Sie sind hier

Alltag mit Kindern

10 Tips des Kinderschutzbundes zum Weihnachtsfest

Der Kinderschutzbund hat sich Gedanken zum guten Gelingen des Weihnachtsfestes gemacht.

Themen:

10 Tipps des DKSB für ein fröhliches Weihnachtsfest

Der Deutsche Kinderschutzbund gibt Eltern Tipps, die zum Gelingen des Weihnachtsfestes beitragen sollen:

1. Familiendemokratie:
Machen Sie rechtzeitig eine Planung für die Festtage und beziehen Sie vor allem die Kinder mit ein. Besprechen Sie Ihre Unternehmungen und was Sie essen wollen und was sonst noch anliegt.

2. Arbeitsteilung:
Verteilen Sie die Aufgaben, z.B. wer was besorgt und wer welche häuslichen Vorbereitungen übernimmt. Kinder sind ganz stolz, wenn sie daran beteiligt werden.

3. Geschenkideen:
Überlegen Sie gemeinsam, was Sie verschenken wollen und legen Sie das Budget fest, beziehen Sie ihre Kinder mit ein, denn sie haben oft die besten Ideen. Denken Sie zusammen mit ihren Kindern auch an andere. Vielleicht überlegen Sie, ob Sie eine soziale Einrichtung im Stadtteil beschenken wollen oder es Nachbarn gibt, von denen Sie wissen, dass sie Weihnachten alleine sind.

4. Hektik schadet nur:
Lassen Sie sich nicht von Besuchsterminen hetzen. Vielleicht können Sie an einem Tag Verwandte und Bekannte zusammen holen. Im nächsten Jahr ist dann jemand anderes an der Reihe und so verteilt sich die Arbeit.

5. Überraschungen müssen sein:
Respektieren Sie deshalb geschlossene Türen, denn Geheimnisse sind spannend und aufregend.

6. Alt und Jung gemeinsam:
Die ältere und die jüngere Generation sollte die Gelegenheit haben, sich auszutauschen. Kinder interessiert es immer sehr zu hören wie es früher war. Das kommt im "normalen Alltag" zu kurz.

7. Entspannung muss sein:
Bleiben Sie nicht alle Tage in der Wohnung. Allzu leicht fällt einem "die Decke auf den Kopf". Gemeinsame Unternehmungen außerhalb führen zu Entspannung. Spaziergänge, Kinobesuche oder ein Besuch im Zoo können Abwechslung schaffen.

8. Kinder wollen auch mal unter sich sein:
Lassen Sie den Kindern genügend Freiräume, damit sie sich ihre Geschenke zeigen und das neue Spielzeug ausprobieren können oder einfach nur mal unter sich sind.

9. Perfektion führt nur zum Stress:
Wenn am Ende nicht alles perfekt ist, dann macht das überhaupt nichts. Die Hauptsache ist, dass die gemeinsamen Vorbereitungen Spaß gemacht haben, der Tannenbaum duftet und die Kinder stolz darauf sein können, dass sie mittendrin waren und ihre Rolle spielen konnten.

10. Hohe Erwartungen führen zu Enttäuschungen:
Weihnachten ist traditionell das Fest der Ruhe, der Freude, des Friedens und der Harmonie. Trotzdem, erwarten Sie nicht zu viel. Harmonie in der Familie lässt sich nicht erzwingen. Je entspannter Sie sind, desto eher stellt sie sich ein.

Letzte Aktualisierung am: 
18.12.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Referentenentwurf zur Änderung des Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) - auch Änderungen im Pflegekinderwesen

Der Referentenentwurf sieht vor, die für das Pflegekinderwesen spezielle Zuständigkeitsregelung - § 86.6 SGB VIII - zu streichen, Vereinbarungen im Rahmen der Hilfeplanregelung zu stärken und Kostenerstattung auch für Amtshilfe zu ermöglichen.
Hinweis

Große Hilfe für die Kleinen: Bundesfamilienministerium stärkt Medizinische Hotline für mehr Kinderschutz in Deutschland

Das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) verlängert die Laufzeit des Projekts „Medizinische Kinderschutzhotline“ bis einschließlich Dezember 2024. Zudem steht die Hotline seit dem 01. Januar 2021 auch Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familiengerichte zur Verfügung. Damit verstärkt das BMFSFJ den Kinderschutz in Deutschland und bewilligt den Antrag der Projektleitung des Universitätsklinikums Ulm.
Politik

Bundeskinderschutzgesetz - Synopse des SKF -

Der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) hat die noch gültigen und die geplanten veränderten Paragrafen des SGB VIII (und anderer Gesetze) durch das BuKiSchG gegenüber gestellt.
Politik

Kinderschutzgesetz gescheitert

Wegen massiver Kritik von Experten wurde das geplante Kinderschutzgesetz vom Familienausschuss von der Tagesordnung abgesetzt.
Politik

Kompromiss zum Bundeskinderschutzgesetz

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und Sozialministerin Manuela Schwesig, Mecklenburg-Vorpommern, mit Vertreterinnen und Vertretern Länder Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen sowie der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, FDP, SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN haben einen Lösungsvorschlag entwickelt, der heute dem Vermittlungsausschuss übermittelt wird.
Hinweis

Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe

Ab dem 24. September 2020 können Sie vielfältige Informationen und -materialien zum Thema „Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe“ online abrufen. Die Materialien wurden im Rahmen des Projektes „FosterCare“ an den Universitäten Hildesheim, Ulm und der Hochschule Landshut entwickelt und werden sukzessive online bereitgestellt. Am 24. September 2020 können Sie zudem von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine Livestream-Podiumsdiskussion zum Thema „Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe stärken“ verfolgen und sich einbringen.
Nachricht

Dringender Handlungsbedarf bei Sicherstellung des Kinderschutzes in Zeiten von Corona (Covid-19)

Zwischenruf der Erziehungshilfefachverbände

In einem Zwischenruf weisen die Erziehungsfachverbände AFET, BVkE, EREV und IGjH darauf hin, dass der Schutzauftrag für die Jugendämter und die freien Träger unberührt von der Pandemie bleiben muss. Die Kindeswohl sichernden Maßnahmen bedürfen einer Anpassung an die aktuelle Situation und den damit verbundenen Gesundheitsschutz. Persönliche Kontakte müssen unter Beachtung von Gesundheitsschutzmaßnahmen für alle wahrgenommen werden. Gleichwohl ist eine (auch digitale) aktive und regelmäßige Kontaktsuche zu den Adressat_innen unerlässlich. Die geänderten Betreuungsinhalte und -rahmenbedingungen müssen auch mit den Eltern und Kindern zeitnah kommuniziert werden.
Hinweis

DFV warnt vor Risiken von digitalem Spielzeug

Smart Toys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Laut dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt Deutschland den fünftgrößten Markt in diesem Segment. Problematisch ist jedoch, dass dieses Spielzeug für Kinder Risiken birgt. Der Deutsche Familienverband (DFV) appelliert an das Fürsorgeempfinden von Eltern und fordert Hersteller zu Transparenz auf.
Hinweis

Kinder und Jugendliche im Internet schützen

Anlässlich des Safer Internet Days haben die Kinderschutzzentren den Fachbeitrag "Eltern und Fachkräfte müssen vor allem eins, im Netz aktiv sein, um Kinder und Jugendliche schützen zu können" veröffentlicht. Um zum einen Partizipieren, zum anderen aber auch vor Risiken und Gefahren im Netz geschützt zu werden, sind Kinder und Jugendliche auf die digitalen Fähig- und Fertigkeiten und Kenntnisse von Erwachsenen angewiesen.
Projekt

Kinderschutzsysteme

Eine international angelegte Studie, die Kindesschutzsysteme aus fünf Ländern (Australien, Deutschland, Finnland, Schweden und Vereinigtes Königreich) vergleicht, liefert wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für eine Verbesserung des Kindesschutzes in der Schweiz