Sie sind hier

08.10.2013
Arbeitspapier

Broschüren und Arbeitspapiere zur Verwandtenpflege

Information zu 5 verschiedenen Konzepten und Ideen zur Verwandtenpflege

Die älteste Lösung der Welt... Verwandtenpflegekonzepte für die Zukunft

Qualitätsforum Vollzeitpflege am 25.10.2010 im Landesjugendamt Brandenburg Dokumentation (2011)

Inhalte

Einführung

Dr. Reinhard Wiesner, BMFSFJ
Verwandtenpflege – rechtliche Konstrukte und ihre Umsetzung in die Verwaltungspraxis der Jugendämter

Dr. Elke Nowotny, Kinderschutzzentrum Berlin
Verwandtenpflegestellen und ihre fachliche Begleitung – ein Blick auf Interaktionen in erweiterten Familiensystemen

Entwicklungsansätze und notwendige Rahmenbedingungen aus vier Perspektiven –
Ergebnisse der Gesprächsgruppen

Aus den Ergebnissen der Umfrage unter den Pflegekinderdiensten in Berlin und Brandenburg – Frühjahr 2010

Anhang:

  • Anrechnung des Erziehungs- und Pflegegelds
  • Statistische Angaben
  • Unterstützende Eckpunkte zur abschließenden Einschätzung der Eignung bei Verwandtenpflegepersonen (Bayr. Landesjugendamt 2010)
  • Königswinterer Erklärung

sfbb.berlin-brandenburg.de/sixcms/media.php/5488/Dokumentation%20Verwandtenpflege.pdf

Vollzeitpflege im sozialen Netz und Verwandtenpflege - Konzeption von PIB – Pflegekinder in Bremen

Gegenstand dieser Konzeption sind die mit der Eignungsprüfung, der Beratung und Unterstützung sowie der Schulung von Vollzeitpflegeverhältnissen im sozialen Netz gem. § 33 SGB VIII verbundenen Aufgaben der PiB – Pflegekinder in Bremen gemeinnützige GmbH.

Der Begriff „Vollzeitpflege im sozialen Netz“ wird als eine Sammelbezeichnung für Pflegeverhältnisse benutzt, die auf einer Bindung zwischen Kind oder Jugendlichem zu einer Pflegeperson beruhen. Sofern ein solches Pflegeverhältnis innerhalb der Verwandtschaft entsteht, wird es auch als „Verwandtenpflege“ bezeichnet. Grundsätzlich können Pflegeverhältnisse auch von Angehörigen oder von dritten Personen initiiert werden, die einem Kind und/oder seinen Angehörigen persönlich oder beruflich verbunden sind. Allgemeine gemeinsame Merkmale der Vollzeitpflege im sozialen Netz und der Verwandtenpflege sind damit die bereits bestehende persönliche Verbindung zwischen diesen Erwachsenen und diesen Kindern und die Bereitschaft dieser Personen, eine befristete oder auf Dauer angelegte persönliche Betreuung dieses besonderen Kindes (ggf. auch einer Geschwisterreihe) in der eigenen Familie zu übernehmen.

Vollzeitpflegeverhältnisse im sozialen Netz lassen sich wie folgt charakterisieren:
Der Wunsch nach Betreuung eines Kindes über Tag und Nacht, in befristeter oder auf Dauer angelegter Form, bezieht sich auf ein bestimmtes Kind. Die potenziellen Pflegepersonen sind entweder mit dem Kind verwandt oder sie stammen aus seinem engen sozialen Umfeld. Es gibt keine Bewerbung um die Anerkennung als Pflegeperson für ein anderes, unbestimmtes Kind. Für das Kind gilt, dass es die pflegende Person bereits kennt und eine Bindung an die Person hat bzw. in einem Vertrauensverhältnis zu ihr steht.

In der Verwandten- bzw. Großelternpflege sind das Kind und sein familiäres Umfeld den sich bewerbenden Personen meist schon lange bekannt. In vielen Fällen bestehen bereits tragfähige Beziehungen u. a. auch, weil sie sich in Krisen, und oft bereits vor der Einrichtung eines Vollzeitpflegeverhältnisses nach § 33 SGB VIII um das Kind gekümmert und es versorgt haben. Aufgrund der originären Bindung an das Kind, des Miterlebens seines Schicksals und der eigenen Involviertheit geschieht die ursprüngliche Inpflegenahme des Kindes in der Großeltern- und Verwandtenpflege oft (und gemäß § 44 SGB VIII in legitimer Weise) ohne eine Beteiligung des Amtes für Soziale Dienste. Ein häufiges Motiv für die Inpflegenahme ist auch die Suche nach einer großfamiliären Lösung für ein in Not geratenes Kind aus Liebe und Mitgefühl, und um seine Fremdplatzierung zu vermeiden.

Gesuche nach der Umwandlung einer solchen privat arrangierten Betreuung in ein offizielles Vollzeitpflegeverhältnis gemäß § 33 SGB VIII werden oft erst nach längerer Zeit gestellt. Auslöser hierfür sind häufig Hinweise Dritter. Oder es handelt sich um die Folge eines Gesuches der pflegenden Verwandten nach Beratung und Unterstützung bei der Betreuung eines schwierigen Kindes (z. B. wegen situativer oder anhaltender Überforderung). In solchen Fällen ist es erforderlich, eine bereits faktisch vollzogene Inpflegenahme durch eine Fachkraft von PiB nachzuvollziehen.

Bei Pflegestellen aus dem sozialen Netz erfolgt die Antragstellung auf Einrichtung einer Vollzeitpflege gemäß § 33 SGB VIII vor oder zeitnah zu Beginn der Versorgung des Kindes. Motive für die Inpflegenahme eines Kindes durch nicht verwandte BewerberInnen sind in der Regel eine besondere, über einen gewissen Zeitraum gewachsene Beziehung zum Kind und/oder ein besonderes Verpflichtungsgefühl
gegenüber seinen Angehörigen. Für das Kind bedeutet die Veränderung seines familiären Lebensmittelpunktes grundsätzlich einen großen biographischen Einschnitt. Dies ist mit großen Belastungen und Orientierungsproblemen für das Kind verbunden.

Die Verwandtenpflege bietet aus Sicht des Kindes viele Chancen, ist aber auch mit einigen strukturellen Risiken behaftet. Zwar bietet die Unterbringung innerhalb der Familie oder des sozialen Netzes dem Kind in den meisten Fällen Kontinuität, Orientierung und Sicherheit in bereits bestehenden Bindungsstrukturen. Auch ist diese familiäre und emotionale Nähe Voraussetzung dafür, dass das Kind Geborgenheit und Wertschätzung findet und zusätzlich die notwendigen Ressourcen und Kompetenzen aktivieren kann, um seine neue Lebenssituation gut zu bewältigen und sich in seinem neuen familiären Umfeld gut zu integrieren. Doch bergen eben diese Vertrautheit und Bekanntheit innerhalb der Familie oder des sozialen Netzes auch Risiken. Die Zugehörigkeit zur Familie oder dem sozialen Netz der Familie in Not erschwert es u. U. den Pflegepersonen, ihnen lange bekannte Verhaltensmuster zu reflektieren und sich mit einem eigenen, veränderten Verhalten dazu abzugrenzen.

Allen verwandten Pflegeverhältnissen gemein sind außerdem die hohen Anforderungen des Rollenwechsels bzw. -pendelns. Ein zusätzliches und objektives Problem innerhalb der Verwandtenpflege bildet im Fall der Großelternpflege der relativ große Altersabstand zwischen Großeltern und Pflegekind. Weil nur selten andere Kinder im Familienhaushalt leben, wächst das Pflegekind, meist ein Enkel, als Einzelkind auf, dessen schulische und soziale Lebenswelt den Großeltern zudem verhältnismäßig fern liegt.

Innerhalb der Vollzeitpflege im sozialen Netz sind folgende Untergruppen zu unterscheiden:

  • Großelternpflegeverhältnisse als Pflegeverhältnisse, die auf die Betreuung von Enkelkindern zielen,
  • Verwandtenpflegeverhältnisse als Pflegeverhältnisse, die von Verwandten oder Verschwägerten bis zum dritten Grad übernommen werden,
  • Pflegeverhältnisse aufgrund von Vormundschaft oder Pflegschaft über ein Kind im Rahmen des Wirkungskreises von Vormund oder PflegerIn,
  • Pflegeverhältnisse, die auf der Basis persönlicher Bekanntschaft zwischen einem Kind und seinen Angehörigen zustande kommen (z. B. Eltern eines Klassenkameraden des Kindes, eine Freundin der Mutter, eine frühere Partnerperson eines Elternteiles, TaufpatInnen),
  • Pflegeverhältnisse, die über berufliche Kontakte einer Person zu einem Kind und/oder seiner Geburtsfamilie zustande kommen (z. B. die ehemalige Kinderkrankenschwester eines Säuglings, eine ehemalige Übergangspflegefamilie, ein ehemaliger Erziehungsbeistand eines Jugendlichen).

www.pib-bremen.de/images/broschueren/pib-konzeption%20vollzeitpflege%20im%20sozialen%20netz_20130826_web.pdf

Verwandtenpflege als Hilfe zur Erziehung nach § 33 SGB VIII - Ausführungen aus psychologischer Sicht

für das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (Februar 2010)
von ["Irmela Wiemann]

Inhaltsverzeichnis

  • Verwandtenpflege – weltweit die häufigste Pflegeform
  • Formale Rahmenbedingungen der Verwandtenpflege
  • Nachvollzüge
  • Verwandtenpflege und Fremdpflege im Vergleich
  • Anlass der Maßnahme
  • Motivation
  • Erwartungen an das Kind .
  • Kontakte zu den leiblichen Eltern
  • Haltung zu den Eltern des Kindes
  • Rolle und Status
  • Sozialer und ökonomischer Hintergrund
  • Kontinuität
  • Nähe zu den Wurzeln und zur Lebensgeschichte
  • Risikofaktoren in der Verwandtenpflege
  • Spannungen zwischen leiblichen Eltern und Jeden-Tag-Familie
  • Der Loyalitätskonflikt
  • Der Identitätskonflikt
  • Das innere Bild, das Kinder von ihren Eltern in sich tragen
  • Die Mehrgenerationenperspektive in der Verwandtenpflege
  • Rollenwechsel
  • Alter, psychische Energie, Erschöpfung
  • Tabus und Familiengeheimnisse
  • Themen in der Beratung von Verwandten als Pflegeeltern
  • Befriedigung des erzieherischen Bedarfs des jungen Menschen
  • Verständnis und Akzeptanz gegenüber den leiblichen Eltern
  • Anteile und Verantwortlichkeiten am konflikthaften Geschehen
  • Hinweise für Fachkräfte, um den Zugang zu den Verwandten, die ein Kind pflegen, zu erleichtern
  • Ergänzende Hilfen und Unterstützung für die Kinder
  • Spezifische Angebote für Verwandte, die ein Kind aufgenommen haben
  • Ausblick
  • Literaturhinweise

www.irmelawiemann.de/seiten/papiere.htm#verwandte

Anders als die anderen...Die Großeltern- und Verwandtenpflege

von ["Jürgen Blandow] (2008)

Einstieg

Großeltern und andere Verwandte, die ihren Enkel, den Neffen, die Nichte, das jüngere Geschwister, in ihre Familie aufgenommen haben oder aufnehmen wollen, tun dies, weil sie dem Kind ‚originär verbunden’ sind. Sie lieben es, sie haben an seinem Schicksal teilgenommen, es tut ihnen leid. Der in Schwierigkeiten geratenen Tochter, dem Sohn, der Schwester soll geholfen werden, dem Kind soll ‚seine Familie’ erhalten werden; es soll ihm die Schmach eines Aufwachsens bei fremden Menschen oder in einem Heim erspart werden. Um dies zu realisieren, gehen Großeltern „noch mal in die Bütt“ und Tanten und Onkel stellen ihre Lebensplanung um. Keiner von ihnen möchte eine öffentliche Aufgabe übernehmen, keiner eine ‚therapeutische Familie’ sein und keiner will Belehrung von Außen.
Sie, die ‚Blutsverwandten’, Personen vom gleichen Blut, sind die ‚natürlichen’ Experten für dieses Kind; sie wissen, was es braucht, weil sie es kennen und lieben.
Wer mit Großeltern und Verwandten arbeiten will, muss dies nicht nur wissen, sondern als Basis seiner Arbeit akzeptieren.

Inhalt

  • 1. Allgemeines zum Diskussionsstand
  • 2. Tatbestände zur Großeltern- und Verwandtenpflege
  • 2.1 Definitorische Fragen und der Umfang des ‚Problems’
  • 2.2 Die formelle Verwandtenpflege in der statistischen Analyse
  • 2.3 Fremdpflege, formelle und halbformelle Verwandtenpflege im Vergleich. Ergebnisse einer empirischen Erhebung
  • 2.4 Rechtliche Grundlagen und Rechtsprobleme
  • 3. Das „Andere“ der Verwandtenpflege und die fachlichen Konsequenzen
  • 3.1 „Anders als die anderen...: Das Besondere der Verwandtenpflege
  • 3.2 Die fachliche Ausgestaltung
  • 4. Ausblick

www.dji.de/pkh/blandow_verwandtenpflege.pdf

Jahrestagung Pflegekinderdienst Schwerpunktthema „Verwandtenpflege“ 26.08.2008 und 27.08.2008

Herausgeber: Landesjugendamt Rheinland

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • „Königswinterer Erklärung“
  • Einladung
  • Tagungsablauf
  • Vortrag von Frau Portengen, NL

First Practice aus dem Rheinland

  • Bericht von Frau Reichert, Düsseldorfer Pflegekinderdienst/Jugendamt 32
  • Bericht von Frau Heil und Frau Clausmann-Ehm, Jugendamt der Stadt Viersen
  • Bericht von Frau Neumann, Kölner Pflegekinderdienst/Jugendamt

Arbeitsgruppenergebnisse

  • Arbeitsgruppe I Arbeit mit Familiennetzwerken
  • Arbeitsgruppe II Standards in der Verwandtenpflege – Pro und Contra
  • Arbeitsgruppe III „Erzieherischer Bedarf“ zum Leisten von Hilfe zur Erziehung nach § 33 SGB VIII 54
  • Arbeitsgruppe IV Was ist bei Verwandtenpflege gegenüber Fremdpflege zu berücksichtigen?

Abendprogramm: Theater gruppe Kinder-Musik-Theater „Der Spaß“

Beitrag von Herrn Ziegner, Wirtschaftliche Jugendhilfe Jugendamt Wuppertal
Verwandtenpflege in Forschung/Praxis/Theorie von Herrn Walter, Uni Dortmund
Auswertungsbogen zur Jahresfachtagung

www.lvr.de/de/nav_main/jugend_2/metanavigation/service_1/dokumentationen_1/hilfezurerziehung_4/jahrestagungvom2627082008.html

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Arbeitspapiere des Bayrischen Landesjugendamtes zur Verwandtenpflege

Das Landesjugendamt hat einen neuen Fragebogen für Verwandtenpflegebewerber und eine "Checkliste" zur abschließenden Einschätzung der Eignung erarbeitet.
Gerichtsbeschluss erklärt

Kürzung des Pflegegeldes bei Verwandtenpflege

Das Oberlandgericht Schleswig hat sich zur Frage von möglicher Kürzung des Pflegegeldes bei der Aufnahme eines Pflegekindes durch seine Großmutter geäußert.
Arbeitspapier

Ratgeber für Verwandtenpflegeeltern

Der Pflegekinderdienst der Stadt Speyer hat eine spezielle, aktuelle Information erarbeitet mit dem Titel: "Kleiner Ratgeber für Verwandtenpflegeeltern und solche, die es werden wollen."
Fachartikel

herausgegeben von:

Verfahrensstandards für die Überprüfung von Verwandtenpflege

Der überregionale Arbeitskreis zur Verwandtenpflege hat im Rahmen eines 'Düsseldorfer Papiers' Verfahrensstandards für die Überprüfung von Verwandtenpflege erarbeitet.
Bericht zur Veranstaltung

Verwandtenpflege: Herausforderung für die Pflegekinderdienste

Zusammenfassung einer Fachtagung für Pflegekinderdienste des LJA Rheinland-Pfalz im Mai 2012
Fachartikel

von:

Verwandtenpflege in der Wirtschaftlichen Jugendhilfe

Die Verwandtenpflege ist schon seit längerem ein diskutiertes Thema in der Jugendhilfe und damit auch für die Wirtschaftliche Jugendhilfe, die sich immer wieder mit Änderungen und neuen Sichtweisen auseinandersetzen muss.
Gerichtsbeschluss erklärt

Kürzung des Pflegegeldes bei Großelternpflege

Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgericht zum Urteil AZ BVerwG 5 C 36.15 v. 19.5.2016 - Der Anspruch des Unterhaltspflichtigen auf Unterhalt gegenüber seinem Ehegatten ist bei der Berechnung des Pflegegeldes zu berücksichtigen -
Empfehlung

von:

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Verwandtenpflege

"Verwandtenpflegefamilien brauchen Unterstützung und Anerkennung". Die Stellungnahme wurde von der Arbeitsgruppe „Pflegekinderhilfe“ erarbeitet und nach Beratung im Fachausschuss „Jugend und Familie“ am 18. Juni 2014 vom Präsidium des Deutschen Vereins verabschiedet.
Konzept

von:

Konzept "Vollzeitpflege in Verwandtenpflegefamilien und Netzwerkpflegefamilien" der Stadt Düsseldorf

Die Erarbeitung der Konzeption erfolgte durch die drei Pflegekinderdienste der Stadt im Kinderhilfezentrum, bei der Diakonie und dem SKFM.
Abschlussbericht

Neue Spuren auf vertrautem Terrain

Chancen der Verwandten- und Netzwerkpflege entdecken

Die Perspektive gGmbH - Institut für sozialpädagogische Praxisforschung und -entwicklung hat im Rahmen eines vom LVR-Landesjugendamt und der Stadt Düsseldorf geförderten Modellprojektes mit der Verwandten- und Netzwerkpflege beschäftigt und sich hierbei besonders auf ein professionelles und auf die Bedürfnisse angepasstes Unterstützungssystem in der Pflegekinderhilfe konzentriert. Drei Modellstandorte aus dem Rheinland haben sich bereit erklärt, zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit mit den Kindern und Familien am Modellprojekt mitzuwirken, um dem Institut realistische Einblicke in ihre Praxis aus der Begleitung von Verwandten- und Netzwerkpflegeverhältnissen zu ermöglichen. Die vorliegende Handreichung trägt die Ergebnisse aus dem Modellprojekt zusammen und zeigt die aktuellen Herausforderungen dieser Form der Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII auf.