Sie sind hier

14.05.2024
Arbeitspapier

Schulabsentismus wirksam begegnen

Das Arbeitspapier "Schulabsentismus wirksam begegnen - Präventive und intervenierende Maßnahmen für Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe" ist eine Handreichung für die Praxis. Schulabsentismus bedeutet: Schulaversion (Ablehnende Haltung gegenüber der Schule und dem Unterricht, Demotivation) - Schulschwänzen (immer häufigeres Fehlen im Unterricht) und Dropout/Schulabbruch (vollständiges Fernbleiben von der Schule).

Themen:

Diese 42-seitige Handreichung wurde von der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern in Trägerschaft der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen des ESF+-Programms „Schulerfolg sichern“ angefertigt.

Im Arbeitspapier werden verschiedene Schritte und Möglichkeiten zur Verringerung der Schulabstinenz aufgeführt.

1. Prävention

Welche konkreten Ansätze und Maßnahmen haben sich als wirkungsvoll und zielführend erwiesen?

2. Intervention

Welche grundsätzlichen Schritte sind bei schulvermeidendem Verhalten zu initiieren und wie ist bei einer Einzelfallhilfe vorzugehen?

3. Kooperation

Netzwerkbildung und Zusammenarbeit mit Partner:innen, Jugendhilfe, Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Pädiatrie, Polizei 

4. Rehabilitation

• Rückführung in Prozesse formalen Lernens • alternative Beschulung • spezielle Projekte für Schulverweigerung • Eingliederung in berufliche Bildung

Resümee 

(Auszug aus dem Arbeitspapier)

Es ist eine zentrale Aufgabe von Schulen, ein verbindliches, von allen pädagogischen Mitarbeiter:innen in Kooperation mit der Leitung anzuwendendes pädagogisches Programm zu entwickeln, das den Ablauf der Handlungen im Umfeld von Schulabsentismus steuert.

Die Schule ist nicht für alle Fehlzeiten verantwortlich und auch nicht in der Lage, jeden Einzelfall mit eigenen Mitteln zu lösen. Im Kern besteht ihre Aufgabe darin, ein verbindliches, von allen schulischen Fachkräften – in Kooperation mit der Leitung – anzuwendendes pädagogisches Konzept zu entwickeln, das die Handlungsabläufe beim Auftreten von Schulabsentismus steuert. Von zentraler Bedeutung erweist sich das Monitoring der Anwesenheit und der Fehlzeiten, das durch Analyse und Auswertung dazu beitragen kann, mögliche Muster und Strukturen der Schulversäumnisse zu betrachten und daraus individuelle Präventions- und Interventionsmaßnahmen ableiten zu können.

Grundsätzlich relevant sind bei Schulabsentismus eine offene Haltung und ein offener Diskurs über schulische Chancen und Grenzen hinsichtlich der Förderung der Anwesenheit und Teilhabe innerhalb des Kollegiums, aber auch mit Blick auf Schüler:innenschaft sowie deren Sorgeberechtigte.

Es kann auch als Frage des Schulklimas und der Schulkultur betrachtet werden, ob Schüler:innen die Schule als attraktiven Ort sozialer Kontakte und interessanter Tätigkeiten betrachten. Gleichwohl benötigen Schulen ein unterstützendes Umfeld. Im Sinne effektiver Förderung sollten sie in ein System professioneller Hilfen eingebunden sein, das beispielsweise die öffentliche und freie Kinder- und Jugendhilfe, lokale Beratungseinrichtungen für Fragen der Erziehung, Einrichtungen der Unterstützung im Übergang von der Schule in den Beruf oder auch therapeutische Hilfen umfasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlung

von:

Gemeinsames Lernen mit qualifizierter Schulassistenz

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. verabschiedet Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Schulbegleitung zur Schulassistenz in einem inklusiven Schulsystem.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

von:

Förderschüler sind im Vergleich stärker von sexualisierter Gewalt betroffen

Im Rahmen der Erweiterungsstudie Speak!-FÖS wurden zwischen April 2017 und Februar 2018 insgesamt 248 Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr befragt, die Förderschulen besuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass sexualisierte Gewalt – insbesondere in verbaler, aber auch in körperlicher Form – zur Erfahrungswelt vieler Förderschüler gehört.
Stellungnahme

Bundesverfassungsgericht: Legasthenie als Behinderung bestätigt

In seiner Pressemitteilung begrüßt der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 22. November 2023. Der Verband ist der Überzeugung, dass dieses Urteil Schülerinnen und Schülern deutschlandweit helfen wird, ihre schulische Situation zu verbessern.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Nachholbedarf bei Lesekompetenz – mehr Geld für Bildung, Jugend und Kreativität

Studie der EU-Bildungskomissioin zeigt: Von den 15jährigen Deutschen kann fast jeder Fünfte, nämlich 18,5 Prozent, schlecht lesen. Europaweit sind es sogar 20 Prozent.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Kinder und Multimedia: Wenn Multitasking auf die Leistung drückt

Zusammenfassung eines Forschungsberichtes der Techn. Hochschule Aachen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

Eltern geben inklusiven Schulen bessere Noten als solchen, die keinen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap anbieten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für die Bertelsmann Stiftung hervor.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Flickenteppich Ganztagsschule: Große Unterschiede zwischen den Bundesländern

Studie der Bertelsmann-Stiftung: 60 Prozent der Schulen sind Ganztagsschulen. Der quantitative Ausbau war aber nicht an einheitliche Qualitätsstandards gekoppelt. Ganztagsschulen sollen Schüler individuell fördern. Doch von gleichwertigen Lernchancen in Ganztagsschulen kann in Deutschland keine Rede sein. Eine Studie über die Lernzeit und die personelle Ausstattung zeigt erstmals, wie stark sich Ganztagsschulen zwischen den Bundesländern unterscheiden.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Lesezeit

Lesen ist eine notwendige Grundkompetenz. Jungen und Mädchen, Männer und Frauen haben unterschiedlicher Lesevorlieben und Leseinhalte - was kann Lesen interessant machen? Vorstellung von Büchern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene neu aus dem letzten Jahr (Mitte 2014 bis Mitte 2015) und schwerpunktmäßig zur Pflegekindschaft und Adoption.
Empfehlung

von:

Schulassistenz aus einer Hand

Gute Unterstützungsleistung für Schulkinder gefordert

In seinen aktuellen Empfehlungen formuliert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Umsetzungsvorschläge für ein inklusives Schulsystem und die darin benötigte Schulassistenz, damit alle Kinder mit einer Behinderung an schulischer Bildung teilhaben können.
Fachartikel

von:

„Eigentlich war Schule so ein Treffpunkt mit Freunden“ - Pflegekinder in der Schule

Im Erleben vieler Pflegeeltern besetzt die Schule eine zentrale, oft belastende Position im Familienalltag. Gleichwohl ist das Thema Pflegekinder in der Schule bislang in der Literatur und in den Fachdiskussionen rund um das Pflegekinderwesen wenig präsent. Die Frage, wie relevant Schule im Pflegekinderalltag ist und wie Pflegekinder selbst die Schule einschätzen wurde bisher noch kaum gestellt.