Sie sind hier

20.09.2023
Arbeitspapier

Strukturmodell inklusiver Jugendhilfe - von den Familien her gedacht

Ein neues IMPUL!SE-Papier der AFET aus September 2023. Dieses Papier bezieht sich noch einmal auf die „Inklusive Kinder- und Jugendhilfe“. Die Impulsgeberinnen analysieren, wie eine Integration der Eingliederungshilfe in die Jugendämter vorstellbar ist und wie diese dem Anspruch des KJSG entsprechend am besten aussehen könnte.
Einführung in das Arbeitspapier

Im Rahmen der dritten Reformstufe der SGB VIII-Reform sind ab 2028 Eingliederungshilfen nach dem jetzigen SGB IX für Kinder und Jugendliche von den öffentlichen Trägern der Jugendhilfe zu erbringen. Das ist noch ein wenig hin und das entsprechende Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Doch wer einmal überschlägt, welche Implikationen diese Verwaltungsstrukturreform haben wird, kommt schnell zu dem Schluss, dass eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dieser Frage sinnvoll ist. Aber: Wie muss eigentlich ein Jugendamt strukturell aussehen, das diese Eingliederungsleistungen unter seinem Dach verortet hat? Einige Jugendämter haben diesen Weg bereits eingeschlagen. In einer Feldstudie wurden neun von ihnen interviewt und nach dem jeweils gewählten aufbauorganisatorischen Strukturmodell, nach Gründen für das jeweilige Modell und nach dessen Auswirkungen auf Prozesse und Schnittstellen gefragt.  

 Überschriften zu einzelnen Abschnitten

1. Eindeutige Intension im KJSG ist ausschlaggebend

2. Missverständnis Nr. 1: die Übernahme der Aufgaben nach SGB IX sei schon inklusive Jugendhilfe

3. Missverständnis Nr. 2: Sozialpädagog*innen bräuchten eine höchst detailierte Rechtskenntnis

4. Missverständnis Nr. 3: Eine Verwaltung sei nach den Mitarbeitenden und deren Aufgaben auszurichten

5. Exkurs: Spezialisierung

6. Fazit - 

Auszug - Es ist deutlich geworden, dass es bei der dritten Reformstufe um weit mehr geht als um eine bloße Verwaltungsstrukturreform. Die Umsetzung der dritten Reformstufe ist eine große Aufgabe - aber sie wird nur dann zur Großen Lösung, wenn sie nach vorne gedacht wird. Der Beitrag soll Mut machen, das anzugehen – damit aus beiden Verwaltungen und beiden Rechtskreisen mehr als nur die Summe der Teile, sondern tatsächlich ein Ganzes, eine inklusive Jugendhilfe entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Ausbildung von Kinderschutzfachkräften im inklusiven Kinderschutz

Der Bundesverband behinderte Pflegekinder e.V. hat eine 'Handreichung für die Ausbildung von Kinderschutzfachkräften und insoweit erfahrenen Fachkräften im inklusiven Kinderschutz' erarbeitet und Ende Dezember 2023 veröffentlicht.
Empfehlung

von:

Empfehlung zur Umsetzung des Verfahrenslotsen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat in ihrer Arbeitstagung vom 23. bis 25. November 2022 Empfehlungen zur Umsetzung des Verfahrenslotsen nach § 10b SGB VIII erarbeitet und veröffentlicht.
Positionspapier

Inklusive Kinder- und Jugendhilfe

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. hat ein Positionspapier "Standpunkte zum Beteiligungsprozess der Kinder- und Jugendhilfe" veröffentlicht. Darin fordert er einen 'differenzierten Leistungstatbestand' als neuen Weg in der künftigen inklusiven Kinder- und Jugendhilfe.
Stellungnahme

von:

Inklusives SGB VIII

Der Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. hat zu den Ergebnisse der vierten Sitzung der Arbeitsgruppe „Inklusives SGB VIII“ eine Stellungnahme zum Beteiligungsprozess zur inklusiven Kinder- und Jugendhilfe veröffentlicht.
Stellungnahme

von:

Prüfsteine für ein inklusives Kinder- und Jugendhilferecht

In einer gemeinsamen Stellungnahme vom Dezember 2023 haben die Erziehungsfachverbände IGFH, EREV, BVkE und AFET grundlegenden Prüfsteinen zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe erarbeitet und appellieren damit an die Verantwortlichen, die Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe auch voranzubringen.
Arbeitspapier

von:

Eine inklusive Bedarfsermittlung in einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

AFET-Impul!se-Papier August 2023. Im Untertitel schreibt der Autor " Einige Impulse zum Weiterdenken, vielleicht mit viel Potenzial für einen doppelten Paradigmenwechsel".
Positionspapier

Forderungen des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. an die inklusive Jugendhilfe

Wie soll die künftige inklusive Jugendhilfe im Detail ausgestaltet werden? Zum neuen Gesetzgebungsprozess und für künftige Beratungen veröffentlicht der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. ein Arbeitspapier.
Positionspapier

Grundlagenpositionierung Inklusives SGB VIII

Für den Beteiligungsprozess „Gemeinsam zum Ziel: Wir gestalten die inklusive Kinder- und Jugendhilfe“ des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. das Positionspapier "Inklusives SGB VIII" erarbeitet. Das Positionspapier wurde sowohl in schwerer als auch in leichter Sprache veröffentlicht.
Arbeitspapier

Hilfe- und Teilhabeplanung: von individuellen Bedürfnissen zu angemessenen Hilfen

Das dritte IMPUL!SE-Papier der AFET in 2023. Autor Benedikt Hopmann geht der Frage nach, wie sich die unterschiedlichen Formen der Hilfeplanung und der Teilhabeplanung zu einer inklusiven Planung entwickeln können.
Arbeitspapier

von:

Inklusive Jugendhilfeplanung - neuer Schwung durch das KJSG

AFET-IMPUL!SE-Papier Nr. 17. Die Perspektive einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe ist nicht nur auf der Ebene der konkreten Fallarbeit eine Herausforderung in den nächsten Jahren. Das Ziel, für alle Kinder- und Jugendlichen im Sozialraum passgenaue Hilfen zu ermöglichen, ist nur durch eine Strukturentwicklung auf der Ebene von Organisation(en) und Sozialraum zu erreichen.