Sie sind hier

31.10.2022
Arbeitspapier

Zusammenarbeit von Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormündern

Veranstaltet vom Bundesform Vormundschaft und PFAD-Bundesverband wurde mit Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormündern ein Arbeitspapier entwickelt, in dem sieben Thesen zur Zusammenarbeit zwischen Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormund*innen festgehalten wurden.

Im Herbst 2021 trafen sich junge Menschen, die eine* Vormund*in hatten oder haben, Pflegeeltern und Vormund*innen zu einem Austausch in einem vom Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft gemeinsam mit dem PFAD-Bundesverband geplanten Workshop in Erfurt. In intensiver Diskussion wurden sieben Thesen zur Zusammenabeit von Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormund*innen entwickelt. In etlichen nachfolgenden Online-Terminen wurden die Thesen weiterentwickelt und jetzt veröffentlich. 

Die sieben Thesen aus dem Arbeitspapier

These 1:

  • Gute Zusammenarbeit bedeutet, Raum dafür zu schaffen, dass das Kind gesehen wird und seine Bedürfnisse ausdrücken kann.

These 2:

  • Gute Zusammenarbeit muss darauf aufbauen können, dass die besondere Lebenssituation von Pflegefamilien als eine Form „normalen“ Familienlebens anerkannt wird.

These 3:

  • Gute Zusammenarbeit bedeutet, dass mit dem Kind und den Pflegeeltern und nicht über diese geredet und entschieden wird.

These 4:

  • Gute Zusammenarbeit soll unterstützen, dass die Pflegefamilie auch in der Krise Familie bleiben kann, wenn alle Beteiligten das wollen.

These 5:

  • Gute Zusammenarbeit bedeutet, die Beziehung des Kindes zu seiner Herkunftsfamilie sensibel und vorurteilsfrei im Blick zu halten.

These 6:

  • Gute Zusammenarbeit bedeutet, dass Rechte und Pflichten zwischen Jugendamt und Pflegeeltern geklärt werden und Pflegeeltern und -kinder [immer wieder] über ihre Rechte und Pflichten informiert werden.

These 7:

  • Gute Zusammenarbeit bedeutet, Kontinuität im Übergang ins Erwachsenenleben zu ermöglichen.

Sie können dieses Thesenpapier auch als gedruckte Broschüre bei PFAD-Bundesverband e.V. oder dem Bundesforum Vormundschaft bestellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier

Kinderrechtsbasierte Vormundschaft ermöglichen!

14 Träger der freien Jugendhilfe haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Verbesserung der Vormundschaft erarbeitet. Sie fordern dazu auf, folgende Punkte im SGB VIII zu verändern: - Senkung der Fallzahlen - Lösung von Zuständigkeitsproblemen - Schaffung statistischer Grundlagen - Sicherung der Finanzierung aller Vormundschaftstypen!
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zur Kostenheranziehung junger Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe nach § 91 ff. SGB VIII

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft spricht sich für eine Streichung der Kostenheranziehung bei jungen Menschen, die im Rahmen der (teil-)stationären Jugendhilfe untergebracht sind, aus. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es bereits weitreichende Überlegungen im Rahmen der SGB VIII-Reform gibt und sich die Mehrheit für eine Streichung der Kostenheranziehung von jungen Menschen ausgesprochen hat. Eine Streichung des Kostenbeitrags würde auch die Diskussion um die Heranziehung des durchschnittlichen Vorjahreseinkommens oder des aktuellen Monatseinkommens beenden und den Verwaltungsaufwand senken.
Positionspapier

Bundesforum Vormundschaft nimmt Stellung

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft hat Ende Juni 2022 eine Stellungnahme zum Referent*innenentwurf zur Abschaffung der Kostenheranziehung von jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe veröffentlicht.
Abschlussbericht

von:

Ehrenamtliche Vormundschaft durch Pflegeeltern

Abschlussbericht eines Projektes zur Analyse von Chancen und Grenzen der Vormundschaft durch Pflegeeltern. Das Bundesforum Vormundschaft hat im Auftrag des Kompetenzzentrums Pflegekinder untersucht, wie die Praxis in den Jugendämtern Vormundschaften durch Pflegeeltern einordnet. Die zentrale, forschungsleitende Frage dieser Untersuchung lautet: Welche Chancen und Grenzen von Pflegeeltern-Vormundschaft werden von der Praxis der Amtsvormundschaften und des Pflegekinderdienstes wahrgenommen? Zur Beantwortung der Frage gab es Interviews mit ExpertInnen und eine Fachkräfte-Onlinebefragung von Jugendämtern aus Baden-Württemberg und Brandenburg.
Arbeitspapier

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie

Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken

Zum 'Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft' haben sich siebzehn Institutionen, die mit diesem Thema zu tun haben, zusammengeschlossen. Zur Zeit ist das Bundesforum ebenfalls mit der SGB VIII Reform beschäftigt und hat ein Arbeitspapier dazu entwickelt: "Einwurf zum Prozess „Mitreden – Mitgestalten“ zur Vorbereitung einer SGB VIII-Reform: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unter-stützen – Familien stärken“