Sie sind hier

Tiefergehende Information

Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch - Traumatherapeuten starten Informations- und Qualitätskampagne

Auslöser war der Abschlussbericht der unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs: Die drei Fachverbände der Traumatheraupeuten apellieren an die Politik, dessen Empfehlungen umzusetzen.

Der Abschlussbericht der unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs, Dr. Christine Bergmann, war der Auslöser:
In einer gemeinsamen Resolution appellieren die drei Fachverbände der Traumatherapeuten die Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (BAG-TP), die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und der Fachverband der EMDR-Therapeuten (EMDRIA Deutschland), im Namen ihrer Mitglieder an Politik und Leistungsträger, die darin ausgesprochenen Empfehlungen zum Wohle der Betroffenen schnell und konsequent umzusetzen. Darüber hinaus wollen die Verbände selbst aktiv werden und verpflichten sich dazu, tatkräftig, konstruktiv und engagiert an Beratung, Therapie und Ausbildung mitzuarbeiten. Insbesondere gilt es laut Resolution, Leitlinien für die Qualitätssicherung und Ausbildung von Traumatherapeuten, die seit längerem vorliegen, mit Leben zu füllen.

Fachverbände schließen sich Forderungen an

Aufgrund genauer Kenntnis der Lage der traumatisierten Betroffenen sowie aus therapeutischer Fachkompetenz und fundiertem Wissen heraus schließen sich die Fachverbände den Forderungen von Frau Dr. Bergmann ausdrücklich an:

  • leicht zugängliche Traumaambulanzen bundesweit einzurichten oder das Angebot an Traumatherapie insbesondere im ambulanten Bereich zu erweitern
  • Gesundheitssystem und Beratungswesen zu vernetzen
  • traumaspezifische therapeutische Verfahren in den Leistungskatalog zu integrieren und die Kosten dafür zu übernehmen
  • das Stundenkontingent Psychotherapie für schwer betroffene Traumapatienten zu erweitern
  • Therapieverfahren wissenschaftlich abzusichern, um den hohen Qualitätsstandard in der Psychotraumatherapie zu erhalten
  • Angebote und Qualifizierungsmodule für eine bessere Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Institutionen zu etablieren
  • Durch qualifizierte Ausbildung und Zertifizierung der Therapeuten eine sichere und hochwertige Therapie zu garantieren
  • Prävention und Aufklärung voranzutreiben

Spezialisierte Behandlung ist wichtig

Das Recht auf zeitnahe und spezialisierte Behandlung, die Forderung nach angemessener Kompensation und der Aufruf zu gezielten Präventionsmaßnahmen decken sich mit Forderungen und Zielen der genannten Verbände. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Thema und die langjährigen praktischen Erfahrungen der Mitglieder der Gesellschaften in der Arbeit mit Betroffenen unterstreichen dies.
Kernkompetenz der Fachgesellschaften ist es, qualitativ hochwertige, spezialisierte Behandlungen für traumatisierte Patienten zu gewährleisten. Zudem ist es der Verdienst der Fachverbände, Behandlungsstandards nach internationalen und wissenschaftlich erprobten Richtlinien für eine Zertifizierung zum spezialisierten Traumatherapeuten/in entwickelt zu haben.
Eine zertifizierte Ausbildung zum Traumafachberater und Traumapädagogen steht ebenfalls seit dem Jahr 2010 zur Verfügung.
Auch im Bericht der Bundesbeauftragten wird die traumaspezifische Behandlung von Erwachsenen, wie auch von Kindern und Jugendlichen dringend empfohlen.

Resonanz der Betroffenen

Die außerordentliche Resonanz auf die Aufforderung an Betroffene, sich mit ihren Leidensgeschichten und Bedürfnissen zu Wort zu melden, zeigt die Brisanz dieses hoch sensiblen Themas und erfordert einen engagierten Schulterschluss von Politik und Leistungsträgern im Umgang mit den Mitteln zur Aufarbeitung.
Der Abschlussbericht von Frau Dr. Christine Bergmann verweist auf die große Zahl von Betroffenen in Institutionen und in Familien in Deutschland, die es durch die Bundesinitiative erstmals wagten, Sprechverbote zu durchbrechen und sich Gehör zu verschaffen.
Darüber reden ist bereits ein Teil der Prävention. Doch Reden allein ist für die Betroffenen noch keine Erlösung vom Leid und von möglichen gravierenden psychischen Folgestörungen.
Die Fachgesellschaften garantieren eine qualifizierte Ausbildung und sorgen für Qualitätssicherung der Therapiemethoden.
Mit ihrer Resolution unterstützen die drei Fachverbände ausdrücklich die kompetente Auseinandersetzung des Berichts mit den Bedürfnissen Betroffener und appellieren an weitere Interessensgruppen, sich Ihrer Zielsetzung anzuschließen und aktiv im Sinne der Betroffenen dafür einzusetzen.

Kontakt:

BAG Traumapädagogik

Friedrichsdorf 56
27442 Gnarrenburg
Telefon: 04763 - 945 22 98 
Email: info@bag-traumapaedagogik.de
Ansprechpartner: Dipl. Beh.-Päd. Martin Kühn (Vorsitzender),
Friedrichsdorf 56, 27442 Gnarrenburg
Email: markuehn@t-online.de

DeGPT

Am Born 19
22765 Hamburg
Tel.: 040 – 33310119
Email: info@degpt.de
Ansprechpartner: PD Dr. Martin Sack (Vorsitzender), Langerstr. 3, 81675 München
E-Mail: martin@martinsack.de

EMDRIA Deutschland

Bergiusstr. 26
22765 Hamburg
Tel. 040 - 69 66 99 37 
Email: info@emdria.de
Ansprechpartner: Dr. Michael Hase (Vorsitzender), Lerchenweg 3, 29549 Bad Bevensen
E-Mail: mi.hase@arcor.de

Letzte Aktualisierung am: 
01.07.2011

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Leistungen aus dem Fond sexueller Missbrauch im familiären Bereich

Leistungen aus dem Fond sexueller Missbrauch im familiären Bereich können natürlich auch für Pflegekinder, die sexuellen Missbrauch erlebt haben, gewährt werden.
Hinweis

Wissen hilft schützen

Der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs hat auf der Internetseite "Wissen-hilft-schützen.de" begonnen, umfassende Informationen zusammen zu tragen. Auf diesem Webportal haben Sie Zugang zu Materialien und Angeboten, die Sie in Ihrer Arbeit als Lehrerin, Erzieher, Betreuerin oder Sozialarbeiter zum Thema „Schutz vor sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien“ nutzen können.
Nachricht

7. Europäischer Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt

Der 18.11. steht seit sieben Jahren im Zeichen des Schutzes von jungen Menschen vor sexualisierter Gewalt. In diesem Jahr liegt der Fokus des vom Europarat initiierten Tages auf dem engsten sozialen Umfeld, dem „circle of trust“. Die Landesfachstelle Prävention sexualisierte Gewalt NRW (PsG.nrw) macht in diesem Zusammenhang auch und gerade auf die Schlüsselrolle von Mitarbeitenden aller Organisationen aufmerksam, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Projekt

Wie nah ist zu nah?

'Kein Raum für Missbrauch' - Eine Kampagne des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs mit dem Grundgedanken "Was muss geschehen damit nichts geschieht?"
Politik

„Schieb den Gedanken nicht weg!“

Kampagne für ein Umdenken bei sexueller Gewalt gegen Kinder gestartet

Sexuelle Gewalt kann es überall und jederzeit geben – auch im persönlichen Umfeld. Anlässlich des 8. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt haben Bundesfamilienministerin Lisa Paus und die Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Kerstin Claus, heute in Berlin die gemeinsame Aufklärungs- und Aktivierungskampagne „Schieb den Gedanken nicht weg!“ vorgestellt. Die Botschaft: Kinder und Jugendliche sind vor allem im eigenen Umfeld der Gefahr sexueller Gewalt ausgesetzt.
Politik

In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs.

Neuere Untersuchungen von 2016 zeigen: Von über 300 Kindern mit Gefährdungserfahrungen wie sexuellen Kindesmissbrauch wiesen 2/3 eine klinisch relevante Belastung nach ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems; weltweit anerkanntes Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen) auf, aber nur 36 % der Kinder hatten eine psychotherapeutische Versorgung erhalten. Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert daher: „In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs. Gesundheitspolitik und die Selbstverwaltungs-organe im Gesundheitswesen müssen die Versorgungsangebote verbessern, damit sexuelle Gewalt früher erkannt und Minderjährige und Erwachsene, die Missbrauch in ihrer Kindheit und Jugend erlitten haben, zeitnahe und passgenaue Hilfen erhalten.“
Interview

von:

Spiegel-Interview: Zu viele Familienrichter sind ahnungslos

Der Spiegel veröffentlichte am 14. Juni ein Interview mit Prof. Ludwig Salgo zum Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs. Prof. Salgo ist nicht der Überzeugung, dass verschärftes Strafrecht die Kinder besser schützen würde, er sieht einen Mangel an politischen Entscheidungen und z.B. auch daran, dass Jugendämter zu wenig Beschwerden nach Urteilen der Familiengerichte einlegen.
Alltag mit Kindern

Sexualisiertes Verhalten

Sexualisiertes Verhalten eines Kindes drückt mit größter Wahrscheinlichkeit aus, dass das Kind sexuellen Missbrauch erlitten hat. Sexueller Missbrauch bedeutet, dass ein Erwachsener oder Jugendlicher seine Position der Macht, seine geistige und körperliche Überlegenheit und das Vertrauen und die Unwissenheit des Kindes dazu benutzt hat, seine eigenen sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.
Hinweis

Aktiver Kinderschutz: Ulmer Universitätsmedizin entwickelt erfolgreiches E-Learning-Programm weiter

Das auf die bisherigen Arbeit aufbauende Folgeprojekt ,ECQAT – Entwicklung eines E-Learning-Curriculums zur ergänzenden Qualifikation - soll vertiefende Informationen und Lernmöglichkeiten zur Traumatherapie, Traumapädagogik, Gefährdungsanalyse und zu Schutzkonzepten in Institutionen bieten.
Erfahrungsbericht

von:

Unser Pflegekind hat sexualisierte Gewalt erfahren.

In vielen Gruppentreffen sprachen die Pflegeeltern über das Verhalten ihres Pflegekindes und holten sich Kraft und Erfahrung bei den anderen Gruppenteilnehmern. Nachdem das Mädchen drei Jahren bei ihnen war, erfuhren sie, dass ihr Pflegekind durch den leiblichen Vater missbraucht worden war und dies in den regelmäßigen Besuchskontakten auch immer wieder geschah.