Sie sind hier

Tiefergehende Information

Beispiel: Beschreibung des Landesjugendamtes Brandenburg zur Hilfeplanung

Sicherlich ist auch mal interessant, wie ein Landesjugendamt die Hilfeplanung der Vollzeitpflege beschreibt. Hier finden Sie ein Beispiel.

Themen:

Sicherlich ist auch mal interessant, wie ein Landesjugendamt die Hilfeplanung der Vollzeitpflege beschreibt:

Die Unterbringung in einer Pflegefamilie ist eine von mehreren Formen der Hilfen zur Erziehung (§ 27 ff. SGB VIII). Sie wird durch die Hilfeplanung (§ 36, § 37 SGB VIII) gesteuert. An dieser Hilfeplanung sind das Jugendamt, die Personensorgeberechtigten des Pflegekindes, die Pflegeeltern und altersentsprechend auch das Pflegekind selber zu beteiligen.

Im Mittelpunkt des Hilfeplangeschehens muss das Bemühen aller Beteiligten stehen, ein dem erzieherischen Bedarf in Art und Umfang angemessenes Hilfearrangement herzustellen. Der Erfolg von Unterstützungs- und Beratungsangeboten hängt im Wesentlichen davon ab, ob das Kind oder der Jugendlichen und die Eltern diese annehmen. Fachkräfte sowie Adressaten und Adressatinnen von Hilfen haben gerade zu Beginn des Hilfeplanungsprozesses nicht selten unterschiedliche Vorstellungen über die „richtige Hilfe“. Es gilt deshalb, mit den Betroffenen ein gemeinsames

Hilfeverständnis zu entwickeln und ein Hilfearrangement herzustellen, das für Eltern und Kinder annehmbar ist. ... Die adressatengerechte Beteiligung stellt an die Fachkräfte in der Praxis große Anforderungen, insbesondere wenn es in Situationen, die Hilfe als Intervention notwendig machen, wirklich zu gemeinsamen Problemsichten, Hilfezielen und somit zu einem echten Austausch- und Unterstützungsprozess kommen soll.“

(Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Weiterentwicklung der Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII, vom 03.05.2006)

Hilfeplanung besteht aus mehreren Arbeitsschritten zwischen Jugendamt und den Beteiligten in einer Familie: sie beginnt mit einer Einschätzung der Situation, dem Kennenlernen von Ressourcen und Bedarfen, von Problemsichten verschiedener Beteiligter (vor allem Eltern, Kind/-er) und den Vorstellungen dieser Beteiligten darüber, „was hilft“. Daran schließt sich ein Prozess an, in dem in Gesprächen erarbeitet wird, was mit wessen Hilfe geschehen könnte bzw. müsste, damit bestimmte problematische Erziehungssituationen und Lebenslagen in der Zukunft verringert oder abgebaut werden (Ziele).

Wenn dazu eine Hilfe nach § 27 SGB VIII notwendig und sinnvoll erscheint, stellen die Sorgeberechtigten beim Jugendamt dazu einen Antrag. Das Jugendamt entscheidet über Form und Umfang der Hilfe und teilt dies den Sorgeberechtigten auch formell in einem Bescheid mit. Die Unterbringung eines Kindes in einer Vollzeitpflegestelle wird also günstigen Falls mit den Eltern zusammen diskutiert, vereinbart und in die Realität umgesetzt. Dabei sollte auch das Kind angemessen beteiligt werden.

Ein Thema, über das in diesem Zusammenhang gesprochen werden muss, ist, welche Folgen für die Familie die (zeitweise oder dauerhafte) Trennung vom Kind haben kann bzw. erfahrungsgemäß haben wird. Dabei sollten Eltern und Kind die Gelegenheit bekommen, sich vor der Unterbringung damit zu beschäftigen, wie sie später mit der Trennung umgehen können. Es ist günstig, wenn Eltern den Entschluss, sich vom Kind zu trennen, mittragen können und dies ihrem Kind auch angemessen vermitteln.

Die Hilfeplanung mündet in einen schriftlichen Hilfeplan, in dem genauer beschrieben und vereinbart wird, welche Ziele jeder Beteiligte mit der Hilfe erreichen will und welche Bedingungen für die Hilfe gelten.

Das heißt bei Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege z. B. Aussagen darüber zu treffen, welche Perspektive mit der Hilfe verbunden wird (zeitlich befristete Hilfe mit Rückkehroption oder auf Dauer angelegte Hilfeform, bei Unklarheit: Perspektivklärung in einer bestimmten Zeit), wie (wie oft, wie lange, wo, mit wem/nicht) die Kontakte zwischen Kind und seiner Herkunftsfamilie gestaltet werden sollen und welche notwendigen entwicklungsfördernden Schritte die Pflegeeltern mit dem Kind unternehmen sollen (z.B. Kitabesuch, Therapien o.ä.). Außerdem wird vereinbart, wann das nächste Hilfeplanungsgespräch sein soll (z.B. nach 6 Monaten oder einem Jahr) und wer wem dazu welche Informationen zu geben hat. Schließlich sollte auch eine Regel vereinbart werden, was jeder tut, wenn etwas „schief“ geht, also Änderungen von den Vereinbarungen eintreten oder ein Beteiligter sich nicht an Vereinbarungen hält.

Pflegeeltern sind in der Hilfeplanung als diejenigen vertreten, die die vereinbarte Hilfe leisten. Daraus ergeben sich bestimmte Pflichten (z.B. darüber zu berichten, wie sich das Kind entwickelt hat und wie die Kontakte zu den Eltern verlaufen, das Pflegekind dabei zu unterstützen, seine Sicht der Dinge in die Hilfeplangespräche einzubringen u.a.), aber auch Rechte. Sie können ihre Sichtweise einbringen, Vorschläge machen und mögliche sinnvolle nächste Schritte anregen.

Ältere Pflegekinder können an Hilfeplangesprächen gut beteiligt werden. Das setzt voraus, dass die Erwachsenen sich auf die kindliche Situation einstellen und das Gespräch methodisch so gestalten, dass das Kind nicht in bedrängende oder beunruhigende Situationen gerät, sondern sich möglichst wenig befangen äußern kann (mündlich, schriftlich oder mit anderen (kreativen) Mitteln).

Ein Hilfeplangespräch soll nicht auf dem „heißen Stuhl“ stattfinden, sondern allen Beteiligten eine Chance geben, sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft konstruktiv und respektvoll zu beschäftigen.
(Empfehlung zur Hilfeplanung z.B. unter: www.lja.brandenburg.de)

Letzte Aktualisierung am: 
18.11.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Fortführung des Hilfeplanes

Der ideale Hilfeplan verdeutlicht das Heranwachsen des Kindes / Jugendlichen als Prozess, in dem alle Beteiligten eine Rolle in einem Team spielen. Alle Beteiligten tragen und übernehmen Verantwortung (Herkunftseltern, Vormund, Pflegeeltern, Sozialarbeiter, Lehrer, Therapeuten, Ärzte etc.) und zeigen diese Verantwortung durch gemeinsame Vereinbarungen und Verantwortungsbereiche. Lesen Sie hier Details dazu und ein Praxisbeispiel.
Tiefergehende Information

Rechtsgrundlagen zum Thema Hilfeplan

Eine ausführliche Sammlung der rechtlichen Grundlagen (Gesetzestexte), die beim Thema Hilfeplan relevant sind.
Tiefergehende Information

Die Rolle des Vormundes

Der Vormund hat an den Hilfeplangesprächen teilzunehmen. Er ist der Personensorgeberechtigte und bekommt für sein Mündel die Hilfe zur Erziehung. Er muss eine Beziehung zu seinem Mündel eingehen und regelmäßig sein Mündel in der Pflegefamilie besuchen. Es muss darauf achten, dass es seinem Mündel gut geht.
Tiefergehende Information

Teilnehmer an Hilfeplangesprächen

Verpflichtet zur Teilnahme an Hilfeplangesprächen sind Jugendamt-Verantwortliche (ASD, PKD oder nur PKD je nach Organisation), Sorgeberechtigter (Herkunftseltern oder Vormund/Pfleger), Pflegepersonen. Es können weitere Personen hinzugeladen werden. Hier erfahren Sie, welche das sind.
Erfahrungsbericht

von:

Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Eine Familie und ihr Beistand berichten über ihre Erfahrungen im Hilfeplangespräch. Von Anne Naber und Anette Karger
Tiefergehende Information

Pflegekinderdienst und Pflegeeltern

Was können Pflegeeltern von ihrem Jugendamt erwarten und verlangen? Hier finden Sie eine Auflistung der 6 wichtigsten Punkte.
Tiefergehende Information

Wenn Pflegekinder älter werden

Die Vollzeitpflege ist eine Hilfe zur Erziehung, die immer und besonders in den Jahren vor der Volljährigkeit auf eine Erziehung zur Selbständigkeit hin ausgerichtet sein soll. Um eine Einschätzung zu ermöglichen, wurden Selbsteinschätzungbögen entwickelt, die überwiegend noch in Wohngruppen eingesetzt werden, aber auch schon ihren Weg in die Pflegekinderdienste gefunden haben.
Tiefergehende Information

Regelmäßiger Bericht der Pflegeeltern

Sehr hilfreich für das Verständnis der Entwicklung des Kindes kann ein regelmäßiger Bericht der Pflegeeltern über die Zeit zwischen den Hilfeplangesprächen sein.
Tiefergehende Information

Methodische Hilfen für die Gestaltung und Evaluation des Prozesses der Zielfindung und Zielformulierung im Hilfeplanverfahren

Bei Studium vorliegender Hilfepläne fällt auf, daß die Hilfeziele sehr unkonkret beschrieben sind („Selbständigkeit“, „eigene Perpektive“, „vernünftiger Schulabschluß“, „konsequentes Erziehungsverhalten“). Einige Schritte können helfen, die Ziele besser zu formulieren.
Tiefergehende Information

Verhalten des Kindes

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie das Verhalten des Kindes im Hilfeplan vermerkt werden soll.