Sie sind hier

29.10.2009
Bericht zur Veranstaltung

Analye eines gescheiterten Hilfeverlaufs im Kinderschutz

Um aus problematischen Hilfeverläufen zu lernen, hatte die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz das Nationale Zentrum Frühe Hilfen gebeten, den Verlauf der Hilfe für die von ihrem Bruder ermorderte 16Jährige Morsal O., die länger vom Jugendamt betreut worden war, durch Experten analysieren zu lassen.

Im Sommer dieses Jahres fand ein Expertengespräch zwischen Vertretern der öffentlichen und freien Jugendhilfe aus Hamburg sowie den Experten des Nationalen Zentrums in München statt, dessen Ergebnisse nunmehr in schriftlicher Form vorliegen.Die Analyse stellt, wie die Experten betonen, eine Ergänzung der umfangreichen Aufarbeitung des Falls auf Landesebene dar und gibt Empfehlungen, die für die Weiterentwicklung des Kinderschutzes in ganz Deutschland von Bedeutung sein können.

Es wurde deutlich, dass bei Kindeswohlgefährdungen von älteren Kindern und Jugendlichen Verfahrensstandards fehlten. Die Experten verweisen in diesem Arbeitsbereich besonders auf die Bedeutung interdisziplinärer Hilfenetzwerke für ein effizientes Fallmanagement hin. Der intensiven sozialpädagogischen Beziehungsarbeit mit betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern wird die zentrale Rolle bei der Abwendung einer Kindeswohlgefährdung eingeräumt. Durch Verfahren und Instrumente könne diese Arbeit nicht ersetzt werden.

Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz sieht ihre zwischenzeitlich erlangte fachliche Einschätzung durch die im Expertengespräch geäußerten Handlungsempfehlungen insgesamt bestätigt. So entspreche beispielsweise die Empfehlung der Experten, dass die Geschlossene Unterbringung keine geeignete Schutzmaßnahme in Fällen wie dem von Morsal ist, der Position der Fachbehörde.

Die Empfehlungen der Experten seien in Hamburg – sofern nicht längst Standard – mittlerweile konkretisiert worden und fänden bei der Weiterentwicklung des Kinderschutzes Berücksichtigung, so die Sozialbehörde. Nach dem Tod von Morsal sei eine für die Jugendämter verbindliche Handlungsempfehlung „Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen in traditionell-patriarchalischen Familien“ erlassen worden, die von den Experten sehr begrüßt worden sei und in der viele ihrer Empfehlungen elementarer Bestandteil seien (z.B. die internationale Kooperation im Kinderschutz und die Abstimmung des Hilfe- und Schutzkonzeptes).

hier können Sie das Ergebnis des DJI-Expertengespräches einsehen

Das könnte Sie auch interessieren

Abschlussbericht

von:

Abschlussbericht zum Kinderschutzverfahren im Fall Alessio

Kinderschutzexperte Dr. Heinz Kindler vom Deutschen Jugendinstitut hat am 2. Februar 2016 seinen Abschlussbericht zum Kinderschutzverfahren im Fall Alessio vorgestellt.
Stellungnahme

Politik lässt Jugendhilfe bei der Umsetzung der Schutzkonzepte für Kinder allein

Presseerklärung der Kinderschutzzentren zur Tagung 'KINDGERECHT' und die Umsetzung von Schutzkonzepten in die Praxis.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

von:

Zur Situation des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) im Jugendamt

Neue Studie der Universität Koblenz deckt strukturelle Defizite und Missstände in der Aufgabenbewältigung der Jugendämter auf. Dies bezieht sich im besonderen Maße auf die Möglichkeiten und die Pflichten zum Kinderschutz. Laut Studienleiterin Prof. Dr. Kathinka Beckmann von der Hochschule Koblenz gelte es daher, dem ASD durch politische Einmischung wieder zu seinem Recht zu verhelfen. Für die Studie wurden mit einer repräsentativen Befragung die alltäglichen Arbeitsvollzüge im ASD erhoben und deren Prozess- und Strukturqualität ermittelt.
Bericht zur Veranstaltung

Materialien zur Tagung: Wenn es zuhause nicht mehr geht - (traumatisierte) Kinder in Pflegefamilien

Vom Kongress der Kinderschutzzentren im Mai in Leipzig liegt jetzt ein Teil der Materialien online vor.
Abschlussbericht

Diversität im Kinderschutz gestalten

Seit vier Jahren bieten die Kinderschutzzentren für interessierte Fachleute Fortbildungen im Rahmen einer Sommerhochschule zu Themen des Kinderschutzes an. So auch 2019. Nun wurden die Texte und Ergebnisse veröffentlicht. Die Texte zur 4. Sommerhochschule Kinderschutz geben einen fundierten Ein- und Überblick in die Inhalte der Sommerhochschule Kinderschutz, die vom 18. bis 20. September 2019 unter der Überschrift "Diversität im Kinderschutz gestalten" an der Hochschule Bremen stattfand. Bremer Schriften zur Sozialen Arbeit. Band 1. Hochschule Bremen.
Fachartikel

von:

Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken

Bericht der Enquete-Kommission der Bürgerschaft Hamburg vom Januar 2019

Kinderschutz und Kinderrechte sollen durch Überprüfung, Weiterentwicklung, Umsetzung und Einhaltung gesetzlicher Grundlagen, fachlicher Standards und Regeln in der Kinder- und Jugendhilfe – Verbesserung der Interaktion der verschiedenen Systeme und Akteurinnen und Akteure in Hamburg gestärkt werden. Die Enquete-Kommission hat dazu einen Bericht von über einhundert Seiten verfasst und darin siebzig Empfehlungen formuliert.
Bericht zur Veranstaltung

Fachimpulse zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

Eingebettet in die Mitgliederversammlung der IGfH im September 2021 fand eine öffentliche Fachveranstaltung zum neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) statt. Kern-Themen waren "Recht und Beteiligung von jungen Menschen und Eltern", "Inklusion", "Kinderschutz und Kooperation" sowie "Leaving Care".
Bericht zur Veranstaltung

Europäische Konferenz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt setzt Schwerpunkt bei neuen Medien

Sieben Monate nach dem Dritten Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Heranwachsenden in Rio de Janeiro eröffnet heute in Berlin die europäische Nachfolgekonferenz. Im Fokus steht der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

In 2012 führten Ju­gen­däm­ter 107 000 Ge­fähr­dungs­ein­schätzun­gen für Kin­der durch

Das erste Ergebnis der erstmals durchgeführten Erhebung über Verfahren gemäß Paragraf 8a Absatz 1 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung).
Positionspapier

Psychische Gewalt und Emotionale Vernachlässigung von Kindern

Ein Positionspapier der Kinderschutz-Zentren. Mit diesem Papier legen die Kinderschutz-Zentren ihre Expertise zum Verständnis von Psychischer Gewalt und Emotionaler Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen dar und erläutern ihre Arbeitsweise im Zusammenhang mit dieser Problematik. Die Positionierung spiegelt die aktuelle Diskussion der Kinderschutz-Zentren wider.