Sie sind hier

13.01.2011
Bericht zur Veranstaltung

Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft - 1.- 3.Dez.2010 - Ergebnisse der Arbeit

Das DIJuF hat Arbeitsmaterialen aus der Tagung in Dresden auf seine Internetseite gestellt.

Unterlagen können Sie finden zu den Vorträgen (Auszug aus der Seite des DIJuF):

Vormundschaft – eine Zeitreise

Dr. Thomas Meysen, DIJuF, Heidelberg
Folien zum Vortrag

Reform(bedarf) in Vormundschaft und Pflegschaft im Wechselspiel von Vormündern und Justiz

Prof. Dr. Ludwig Salgo, Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Materialien:
1. Zenz/Salgo, (Amts-)Vormundschaft zum Wohle des Mündels
2. Salgo/Zenz, Kontinuitätssichernde Strukturen und Verfahren im Pflegekinderwesen _Ausblick auf eine Vormundschaft der Zukunft
Vortrag und Diskussion
Gerrit Stein, Bundesjustizministerium
Materialien:
1. Regierungsentwurf zur Änderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts
2. Gegenüberstellung geltendes Recht – Regierungsentwurf

Arbeitsgruppen

1A. Kollegiale Beratung und Supervision für Vormünder – Qualitätssicherung und Perspektiverweiterung im Arbeitsalltag

Christian Werner, Supervisor, Diplom-Psychologe, Diplom-Jurist
Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4

2A. Grenzen und Möglichkeiten der Aufsicht des Familiengerichts über Vormünder und Pfleger

Sylvia Starke, RpflAG Dresden
Bericht

3. Vormund, allein im Spannungsfeld zwischen Weisungsfreiheit und Amtsstandards?

Jutta Opitz, StJA Dresden;
Prof. em. Peter-Christian Kunkel, Hochschule Kehl
Bericht Bild
Materialien:
1. Kunkel, AV/AP/AB im Spannungsfeld zwischen Weisungsfreiheit und Amtsstandard insbesondere beim Schutzauftrag
2. Powerpointpräsentation

3A. Die Kooperation zwischen Vormundschaft und ASD vor dem Hintergrund der anstehenden Reform des Vormundschaftsrechts

Bernd Mix, StJA Osnabrück;
Wolfgang Rüting, KrJA Warendorf
Bericht Bild
Materialien:
1. Stadt Osnabrück, Vereinbarung Amtsvormundschaft/Sozialer Dienst
2. Stadt Mannheim, Kooperationsregeln Amtsvormundschaft/Soziale Dienste
3. Stadt Ludwigshafen, Kooperationsvereinbarung Amtsvormundschaft/Soziale Dienste
4. Powerpointpräsentation

4. Übertragung von Amtsvormundschaften/-pflegschaften auf Einzelvormünder/ -pfleger – Bedeutung für das Jugendamt, die Rechtspflege und den Verein

Nicole Quade, Deutscher Kinderschutzbund e. V., Ortsverband Bochum;
Christian Sczislo, RpflAG Bochum
Bericht
Materialien:
Powerpointpräsentation Einzelvormundschaft – Erfahrungen in Bochum

5. Wie die Kinder/Jugendlichen beteiligen? (Werkstattcharakter)

Prof. Ullrich Gintzel, Ev. Hochschule Dresden/IGfH, Frankfurt a. M.;
Manfred Donatin, StJA Hamm
Materialien:
Arbeits- und Orientierungshilfe Beteiligung des Mündels (Stand: 01.07.2010)

6. Vereinsvormundschaften – Kooperations- und Finanzierungsmodelle?

Hans Hauck, Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e. V.;
Helmut Schindler, Verband Katholische Jugendfürsorge e. V.
Moderation: Jacqueline Kauermann-Walter, Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V., Dortmund
Materialien:
1. Schindler, Führung von Vormundschaften und Pflegschaften durch Vereine
2. OLG München 27.10.2010, 33 UF 1538/10
3. Qualitätsstandards StJA München (BAV) und vormundschaftsführende Vereine in München
4. Vereinbarungsmuster

7. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – Anforderungen an das Familiengericht und das Jugendamt

Ulrich Engelfried, RiAG Hamburg-Barmbek;
Thomas Berthold, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e. V., München
Moderation: Anke Wagener, Verfahrensbeistand, Hamburg
Bericht
Weiterführende Materialien zum Thema finden Sie beim Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e. V., München. Einen guten Überblick bildet die Studie „Herausforderungen und Chancen. Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland“ von Barbara Noske, die dort bezogen oder hier heruntergeladen werden kann.

8. Gestaltung der Umgangskontakte bei Fremdunterbringung

Dr. Carmen Thiele, PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e. V., Berlin;
Andrea Dittmann-Dornauf, Universität Siegen
Materialien:
1. Interview
2. Thesen
3. Thiele, Powerpointpräsentation
4. Dittmann-Dornauf, Powerpointpräsentation

9. Umgangspflegschaft

Edda Elmauer, Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.V.;
Henriette Katzenstein, DIJuF, Heidelberg
i. V. für Mathias Kohler, StJA Mannheim (durch Krankheit ausgefallen)
Materialien:
Powerpointpräsentation Mathias Kohler

Foren

2. Das Arbeitsfeld Vormundschaft und Pflegschaft im Jugendamt und bei freien Trägern der Jugendhilfe

Bianca Weber, Deutscher Städtetag;
Harald Giesecke, ver.di, Berlin
Moderation: Wolfgang Rüting, KrJA Warendorf
Bericht Bild

3. Kontakt zum Kind/Jugendlichen als Voraussetzung für gute Entscheidungen

Mechthild Reinhard, Institut für systemische Beratung, Heidelberg/Gießen;
Peter Nied, StJA Stuttgart
Bericht Bild

4. Pflegschaft als „Teil-Sorge“: Kooperation und Konflikt zwischen Eltern und Pfleger/in

Prof. Dr. Helga Oberloskamp, Bonn;
Reinhard Prenzlow, BAG Verfahrensbeistandschaft/Interessenvertretung
für Kinder und Jugendliche e. V., Garbsen
Bericht
Ergebnisse

Hinweis: Die Beiträge sind noch nicht vollständig und werden ständig aktualisiert.

hier können Sie sich auf der Seite des DIJuF weiter informieren

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

von:

SGB VIII - Reform - aktuelles

DIJuF-Gesamtsynopse zur Entwurfsfassung v. 3.2.2017 und eine kritische Stellungnahme der DGKJP/BAG KJPP/BKJPP, insbesonders zur Öffnungsklausel zur Umsetzung der inklusiven Lösung auf Länderebene.
Stellungnahme

von:

Hinweis des Deutschen Institutes für Jugendhilfe und Familienrecht zum Referentenentwurf des Kinderschutzgesetzes

Das DIJuF hat ausführliche kritische Hinweise erarbeitet, die Veränderungen bei Inkrafttreten des Kindeschutzgesetzes nach dem bisheringen Referentenentwurf aufzeigen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt "Neuregelung der Vorschriften zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung der Kinder- und Jugendhilfe" des DIJuF

Das DIJuF ( Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht) hat von Juli 2007 bis Ende 2009 das Projekt zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung in der Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt. Der im Jan. 2010 geschriebene Abschlussbericht für das Bundesfamilienministerium ist nun online.
Stellungnahme

von:

DIJuF Stellungnahme zum Kinderbonus für Pflegefamilien

Sowohl nach § 93 SGB VIII als auch nach § 83 SGB XII zählen Leistungen, die aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften zu einem ausdrücklichen Zweck erbracht werden, nicht zum Einkommen. Der Kinderbonus wird eindeutig aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Vorschrift erbracht.
Arbeitspapier

Synopse des DIJuF zum Bundeskinderschutzgesetz

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) hat eine Synopse zum Bundeskinderschutzgesetz und der sich daraus ergebenden Veränderungen des SGB VIII ab 2012 erarbeitet.
Arbeitspapier

Hinweise zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

Zur Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 28. November 2012 hat Dr. Thomas Meysen vom DIJuF Hinweise für den Entwurf eines Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern erarbeitet.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme des DIJuF zur Diskussion um eine gesetzliche Unfallversicherung für Bereitschaftspflegepersonen

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht hat eine klare Stellungnahme zur Frage der eventuellen Pflicht-Unfallversicherung bei der BGW für Bereitschaftspflegepersonen erarbeitet und die Verpflichtung verneint.
Arbeitspapier

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung

Ein Positionspapier des Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) nimmt die Praxis des familiengerichtlichen Verfahrens bei Kindeswohlgefährdung in den Blick und rückt dabei „das Kind“ in den Mittelpunkt.
Stellungnahme

von:

Stellungnahmen des DIJuF und der IGFH zur SGB VIII-Reform

Neben der bereits Anfang Oktober veröffentlichen Synopse, hat nun das DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht - auch eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes erarbeitet, ebenso wie die IGFH. Die IGFH hat im Rahmen des 'Dialogforums Pflegekinder' intensiv auf die Praxissituation und die sich darauf ergebenden notwendigen Verbesserungsmöglichkeiten im Bereich der Pflegekinderhilfe hingewiesen. Inzwischen hat es eine Vielzahl von Stellungnahmen der verschiedenen Institutionen gegeben, auf die wir hier hinweisen.
Empfehlung

von:

Schutzkonzepte in Pflegeverhältnissen – Elemente von Schutz, Beteiligung und Beschwerde

Das DIJuF hat umfassende Empfehlungen zur Umsetzung des § 37b SGB VIII veröffentlicht. In diesem Paragrafen geht es um die Sicherung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Familienpflege. Dieses in einer Fachgruppe erarbeitete Papier soll eine Hilfestellung geben, um das Thema Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe operationalisieren und in die Umsetzung bringen zu können.