Sie sind hier

01.07.2013
Bericht zur Veranstaltung

Zu Gast beim Jahresempfang 2013 des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen in Berlin

Bericht über den Jahresempfang des Behindertenbeauftragen 2013

Zu seinem inzwischen traditionellen Jahresempfang am 13.Mai 2013 in der Nordrheinwestfälischen Landesvertretung in Berlin hatte der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, auch den Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V., eingeladen.

Rund 400 Gäste waren gekommen. Nach einer musikalischen Einstimmung durch den Chor der Gemeinschaftsgrundschule „Die Brücke“ Neuss hieß die die Hausherrin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien NRW, Angelica Schwall-Düren alle Anwesenden herzlich willkommen. Anschließend hatte das traditionell erste Wort der Schauspieler, Theaterproduzent und Modejournalist Erwin Aljukic.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Hubert Hüppe, folgte der Höhepunkt des Empfangs, die Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel. In ihrer Rede forderte sie, die Chancen für Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft zu verbessern. Viele Menschen mit Behinderungen seien nicht geringer qualifiziert, sondern oft besonders motiviert und leidenschaftlich engagiert. Trotzdem sind sie deutlich seltener auf dem ersten Arbeitsmarkt erwerbstätig. Sie betonte auch, wie wichtig der gemeinsame Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Schülern für eine inklusive Gesellschaft ist.“ Wir lernen fürs Leben im gemeinsamen Unterricht“. Auch spricht sie sich für eine Reform des Systems der Eingliederungshilfe aus. „Das System der Eingliederungshilfe muss grundlegend verändert werden, im Mittelpunkt muss der selbstbestimmte Mensch stehen“.

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe sieht ebenfalls großen Handlungsbedarf im System der Eingliederungshilfe. Er erinnert daran, dass Teilhabe ein Menschenrecht ist, das spätestens seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention vor vier Jahren in Deutschland verwirklicht werden muss. „Teilhabe ist Menschenrecht und da können Menschen mit Behinderungen nicht darauf warten, bis das auch der Letzte verstanden hat“.

Beim anschließenden Empfang gab es ausreichend Gelegenheiten, sich mit Politikern, Vertretern von Selbsthilfeorganisationen wie z.B. der Lebenshilfe, des Bundesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte, der Stiftung Aktion Mensch, den Behindertenbeauftragten der unterschiedlichen Bundesländer, Trägern von Behinderteneinrichtungen, Medienvertretern etc. auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Für ein unterhaltsames Rahmenprogramm sorgte das Berliner Theater Ramba Zamba und die Frankfurter Band „Blind Foundation“.

Meine Ausführungen beende ich mit einem Auszug aus dem ersten Wort von Erwin Aljukic. „Die größten Alltagsbarrieren, die Menschen mit Behinderung zu überwinden haben, sind nicht zu hohe Bordsteine oder nicht vorhandene Aufzüge. Die größten Barrieren sind die Einstellungen der Menschen“.

Frauke Zottmann-Neumeister
Königswinter, 10.06.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachten

Betreuung von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien

Gutachten des Deutschen Vereins vom 2. Okt. 2013 zur Bedeutung und zu einzelnen Rechtsfragen zu § 54 Abs. 3 SGB XII und § 10 Absatz 4 SGB VIII
Fachartikel

von:

Hilfeplanung für Pflegekinder mit Behinderungen

Soll in der Hilfeplanung über die Unterbringung in einer Pflegefamilie entschieden werden, sollten hieran neben dem Allgemeinen Sozialen Dienst, dem Pflegekinderdienst, den gesetzlichen Vertretern des Kindes evtl. auch weitere unterschiedliche Fachkräfte wie Ärzte, Therapeuten, Lehrer etc. hinzugezogen werden. Nach einer Entscheidung zur Unterbringung des behinderten Kindes in einer Pflegefamilie ist mit allen Beteiligten der durch die Behinderung anfallende Bedarf zu ermitteln. In diesem Fachartikel finden Sie detaillierte Informationen dazu.
Fachartikel

von:

Die Bedeutung der Bindung für Kinder mit Behinderung

Tagungsbeitrag Bundesfachtagung: "Wege finden - Türen öffnen - Pflegefamilien auch für Kinder mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen" in Düsseldorf am 14.03.07 von Susanne Lambeck.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Zugänge ermöglichen - Exklusion vermeiden

Vorstellung des Forschungsprojektes der Uni-Siegen auf einer Fachtagung am 13. und 14. Februar in Köln. Auch für Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen, die nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können, soll die Option der Unterbringung in einer Pflegefamilie bestehen.
Bericht zur Veranstaltung

Jahrestagung der Zentralen Adoptionsstellen

Die Jahrestagung der Zentralen Adoptionsstellen im September in Münster beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS)
Fachartikel

von:

FASD und Schule

Verfahren zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (AO-SF Verfahren)

Eine Information zur schulischen Sonderpädagogischen Förderung von Kindern mit FASD in allgemeinbildenden Schulen, Berufskollegs und Förderschulen in NRW.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Zwischenbericht einer Arbeitsgruppe zur Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen

Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Beteiligung kommunaler Spitzenverbände, der BAG überörtlicher Sozialhilfeträger und der BAG Landesjugendämter stellte einen Zwischenbericht vor, in dem die Gruppe sich für eine große Lösung im Rahmen der Jugendhilfe ausspricht.
Empfehlung

von:

Wirkung und Wirksamkeit in der Eingliederungshilfe

Anfang Dezember hat der Deutsche Verein seine "Eckpunkte für öffentliche und private Fürsorge e.V. zu Wirkung und Wirksamkeit in der Eingliederungshilfe" herausgegeben. Mit den Eckpunkten möchte der Deutsche Verein Impulse in die aktuelle fachliche Debatte um die Begriffe Wirkung und Wirksamkeit im Bereich der Eingliederungshilfe einbringen, damit ein gemeinsames Verständnis entwickelt werden kann.
Bericht zur Veranstaltung

von:

Bericht zum FAS-Symposium am 10.9.2005 in Mülheim/Ruhr

Am 10. September 2005 fand das FAS-Symposium von FASworld Deutschland statt. Ein Bericht von Sigrid Reinhard, Referentin für FASD.
Stellungnahme

von:

„Inklusion als Impuls: Hinweise und Anmerkungen aus der Sicht der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme des DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht - vom Mai 2015 zur Inklusionsumsetzung