Sie sind hier

15.10.2009
Bericht zur Veranstaltung

Pflegeeltern mit interkulturellem Hintergrund

Zur Frage von Pflegepersonen mit interkulturellem Hintergrund gab es ein Gespräch mit dem Arbeitskreis "Generationen, Familien und Integration" im Landtag Düsseldorf und Vertretern der Pflegekinderdienste Mönchengladbach und Hamm (Westf).

Gespräch am 8.10.09 - 13.00 Uhr im Landtag Düsseldorf

mit den Teilnehmern des Arbeitskreises „Generationen, Familien und Integration“ und

  • Stadt Mönchengladbach, FB 51, Pflegeelterndienst Monika Ferfers
  • Stadt Hamm, Jugendamt, Adoptions- und Pflegekinderdienst, Axel Ronig, Erik Müller

LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm, Dr. Kurt Frey

zum Thema "Pflegepersonen mit interkulturellem Hintergrund"

Problemaufriss:

1. Kinder aus Familien mit Migration sollten möglichst in Krisensituationen und bei dem Bedarf an stationärer Hilfe bei Pflegepersonen oder Pflegefamilien untergebracht werden, die eigene Erfahrungen mit dem Kulturbereich des Kindes haben oder selbst aus diesem stammen. Dadurch ist für das Kind mit der Trennung von Herkunftsfamilie eine „Vertrautheit“ im Kulturbereich gegeben.

2. Gemessen an der Gesamtbevölkerung Hamms (178.ooo Einwohner) sind Pflegeeltern/Pflegeelternbewerber mit türkischem/türkischstämmigen Migrationshintergrund stark unterrepräsentiert. Ziel der Bemühungen Hamms in Kooperation mit dem LWL- Heilpäd. Kinderheim ist es, verstärkt diese Personengruppe anzusprechen um sie für die Pflegekinderarbeit zu gewinnen.
Das setzt voraus, dass sich Bürgerinnen und Bürger aus diesem Personenkreis der Migranten als Pflegefamilien bewerben und von dem zuständigen Jugendamt als geeignet angesehen werden.

Es gilt:

  • Interesse zu wecken,
  • über den Bedarf zu informieren
  • diese Bürger zu motivieren, soziale Aufgaben zu übernehmen
  • sich zu trauen, mit „deutschen“ Behörden zusammenzuarbeiten
  • landesweit positive Beispiele zu veröffentlichen
  • sozialpolitische Motivationshilfen zu entwickeln
  • „Türen“ zu öffnen
  • bisherige Schulungs- und Werbungskonzepte zu überarbeiten
  • Pflegefamilien „kultursensibel“ begleiten

Stichworte zum Thema

  • Unterbringungen in Familiensystemen (bei vielen Familien mit Migration)
  • Schutz der Familien durch Familie: auch bei Gewalt, Kindeswohlgefährdung
  • Große Zurückhaltung mit deutschen Behörden zusammen zu arbeiten
  • In vielen Kulturen wird zwischen Adoption und Pflege nicht unterschieden
  • Unterbringungen von Kindern mit Migration steigen (z.B. bei Asylbewerbern, psychisch Erkrankten Elternteilen, größere Kinderzahl in den Familien …)

Abschließendes

Dringend notwenig ist es, rechtlich die Situation des Pflegekindes und der Pflegepersonen zu stärken. Derzeit wird bei Rechtsstreitigkeiten bei den Familiengerichten und beim OLG das Recht der Eltern betont und die Chance der Eltern, aber nicht die Bindung und die Stabilität der Pflegefamilie mit dem Pflegekind. Die Priorität in der Rechtsstellung sollte dringend mehr kindorientiert sein, um Wertevermittlung zu sichern, Bindung zu verlässlichen Erwachsenen und eine kind-förderliche Umgebung zu unterstützen.

Sie können sich zu dem Thema hier weiter informieren:

Weiterlesen: 
Dossier

PflegeELTERN mit Zuwanderungshintergrund

Kinder mit Migrationshintergrund werden fast ausschließlich in deutschen Pflegefamilien untergebracht. Um auch diesen Kindern eine etwas vertrautere Umgebung zu ermöglichen werden zunehmend Pflegefamilien gesucht, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Aktuelle Ergebnisse der Bindungs- und Traumaforschung und ihre Bedeutung für die Fremdunterbringung

Wer vor 30 Jahren von der Bedeutung der Bindungsforschung oder anderer entwicklungspsychologischer Erkenntnisse für die Fremdunterbringung sprach, konnte kaum auf Interesse rechnen. Die gesamte Psychotherapieforschung belegt, daß die Aufarbeitung extremer Gewalt- und Leiderfahrungen nicht möglich ist ohne eine sichere Distanz zu diesen Erlebnissen und ohne den Beistand eines Menschen, der eindeutig und verläßlich auf Seiten des Patienten steht. Fachartikel von Gisela Zenz.
Fachartikel

von:

Umgang von Kindern, die in einem Kinderheim oder in einer Pflegefamilie / Erziehungsstelle leben

Die Umgangsregelung bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie/Erziehungsstelle muss sich an den Gründen und Zielsetzungen der Unterbringung orientieren. Der Aufenthalt im Heim und in der befristeten Vollzeitpflege ist zeitlich begrenzt mit der klaren Perspektive, dass das Kind zu der Herkunftsfamilie zurückkehren wird. Der Aufenthalt in der unbefristeten Vollzeitpflege ist eine auf Dauer angelegte Lebensform, die dem Kind neue Bindungen und Beziehungen in einer anderen Familie ermöglichen soll und Umgangskontakte dies dem Kind nicht unmöglich machen dürfen.
Fachartikel

von:

Die Pflegefamilie: eine sichere Basis? - Über Bindungsbeziehungen in Pflegefamilien

Dieser Fachartikel beschreibt die konfliktuösen Beziehungen, die sich mit der Inpflegegabe eines Kindes neu etablieren, aus einer bindungstheoretischen Perspektive. Will die Pflegefamilie ihre protektive Funktion, die auch als Bindungssicherung definiert werden kann, erfüllen, sollten diese Widersprüchlichkeiten möglichst verringert werden. Die betrifft auch im Pflegekindwesen bestehenden konzeptionellen Kontroversen.
Arbeitspapier

Wie steht es mit der Alterssicherung von Pflegeeltern?

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. hat die ersten Fragebögen seiner Umfrage zur Alterssicherung von Pflegeeltern ausgewertet.
Fachartikel

von:

Kinder in Vollzeitpflege und ihre Krisen

In seiner langjährigen Praxis hat der Autor ein Modell für Fachberater, Pflegefamilien, Adoptivfamilien und Erziehungsstellen zur Entwicklung von Pflegekindern und ihren Krisen entwickelt.
Fachartikel

von:

Wut im Bauch - Vom Umgang mit aggressiven Pflegekindern

Aggressivität ist eine Form der Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt. Nicht nur die eigene Hilflosigkeit macht Pflegeeltern zu schaffen, sondern auch eigene gegenaggressive Impulse. Fachartikel von Richard M. L. Müller-Schlotmann
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Öffentliche Erziehung im privaten Raum – Professionalisierungsprozesse von Pflegeeltern

Dissertation von Brita Ristau-Grzebelko an der Universität Rostock 2009
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Die rechtliche und soziale Situation von Pflegeeltern in Österreich

Das Österreichische Institut für Familienforschung an der Universität Wien – ÖIF - hat Mitte 2015 einen Forschungsbericht zur rechtlichen und sozialen Situation von Pflegeeltern in Österreich veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Überlegungen zur Einzelvormundschaft von Pflegeeltern

Eine Sammlung von Texten zum Thema Einzelvormundschaft von Pflegeeltern
Fachartikel

von:

Selbstschädigung und Bedeutung

Was ist der Auslöser, die Zielsetzung und Wirkung selbstschädigenden Verhaltens bei Kindern in Adoptiv- und Pflegefamilien? Von Dr. phil. Richard M. L. Müller-Schlotmann