Sie sind hier

19.02.2014
Bericht zur Veranstaltung

Wenn Kinder zum "Problemfall" werden - Herausforderungen in der Arbeit mit Kindern in schwierigen Hilfeprozessen

Die Kinderschutzzentren haben die Arbeitsmaterialien der Fortbildung vom Nov. 13 ins Internet gesetzt.

Themen:

Folgende Arbeitsmaterialien finden Sie auf der Internetseite der Kinderschutzzentren:

Vortrag 1:
Krawallmacher und Unruhestifter - Erklärungs- und Hilfeansätze für Kinder mit "gestörtem Sozialverhalten"
Dr. med. Isabel Böge

Vortrag 2:
Frühe Möglichkeiten der Prävention und Steuerung - Lebensort und Chance Schule
PD Dr. phil. Oliver Hechler

Vortrag 3:
Traumatisierte Kinder und Jugendliche im Hilfeprozess - Brauchen wir eine Traumapädagogik? TEIL 1
Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner

Vortrag 3:
Traumatisierte Kinder und Jugendliche im Hilfeprozess - Brauchen wir eine Traumapädagogik? TEIL 2
Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner

Vortrag 4
Von der Kompetenz, ein Systemsprenger zu sein!
PD Dr. Menno Baumann

Vortrag 5:
Nicht auszuhalten!? Aussichten finden für (schwierige) Kinder in erfolglosen Hilfeprozessen
Prof. Dr. Werner Freigang

Forum 1:
Keinen (Hilfe)Plan?! Die Kunst, gemeinsam Hilfen zu gestalten
Klaus Wilting

Forum 1:
Keinen (Hilfe)Plan?! Die Kunst, gemeinsam Hilfen zu gestalten
Birgit Maschke

Forum 2:
Standhalten oder Laufenlassen? Aggressive Jugendliche in den Hilfen zur Erziehung
Dr. med. Wilfried Huck

Forum 2:
Standhalten oder Laufenlassen? Aggressive Jugendliche in den Hilfen zur Erziehung
Heinricht Bolle

Workshop 3:
Schulabsentismus als pädagogische Herausforderung
PD Dr. phil. Oliver Hechler

Workshop 6:
Ausgetretene Pfade verlassen - Erlebnispädagogische Ansätze im Jugendhilfealltag - FOLIEN
Daniel Mays

Workshop 6:
Ausgetretene Pfade verlassen - Erlebnispädagogische Ansätze im Jugendhilfealltag - SPIELESAMMLUNG
Daniel Mays

Workshop 6:
Ausgetretene Pfade verlassen - Erlebnispädagogische Ansätze im Jugendhilfealltag - FORTBILDUNGSANGEBOTE
Daniel Mays

Workshop 8:
Inobhutnahme - kommunikative und kooperative Herausforderungen in Zeiten des erhöhten (fach)öffentlichen Drucks
Helmut Maier

Hier finden Sie die Arbeitsmaterialien

Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier

Psychische Gewalt und Emotionale Vernachlässigung von Kindern

Ein Positionspapier der Kinderschutz-Zentren. Mit diesem Papier legen die Kinderschutz-Zentren ihre Expertise zum Verständnis von Psychischer Gewalt und Emotionaler Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen dar und erläutern ihre Arbeitsweise im Zusammenhang mit dieser Problematik. Die Positionierung spiegelt die aktuelle Diskussion der Kinderschutz-Zentren wider.
Stellungnahme

von:

Aktionsbündnis Praxis erarbeitete Stellungnahme zum BuKiSchG

Das Aktionsbündnis Praxis, ein Zusammenschluss erfahrener Praktiker im Pflegekinderwesen, begrüßt die Vorschläge des Referentenentwurfes hält aber in seiner Stellungnahme vom 8.2.11 eine Verbesserungen der Position der Pflegeeltern und der Hilfeplanung für unbedingt notwendig. (Ergänzung der Stellungnahme am 20.2.11)
Arbeitspapier

Qualitätsanforderungen an die insoweit erfahrenen Fachkräfte

AFET hat das elfte Arbeitspapier im Rahmen seiner IMPUL!SE mit dem Thema "Qualitätsanforderungen an 'die insoweit erfahrene Fachkraft' nach den §§ 8a und 8b im SGB VIII und 4 KKG" veröffentlicht.
Bericht zur Veranstaltung

Rückblick auf die Anhörung des Familienausschusses des Bundestages vom 26.9.

Neben anderen Themen war die ortsnahe Beratung der Pflegefamilien und die mögliche Veränderung des § 86.6 SGB VIII Themen der Anhörung
Stellungnahme

von:

Stellungnahme der Kinderkommission des Deutschen Bundestages zur Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland

Die Kinderkommission hat sich in ihren öffentlichen Expertengesprächen mit dem Stand der Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland befasst und diese Gespräche als Basis ihrer Stellungnahme genutzt - u.a. auch zur Situation von Pflegekindern und zur klaren Positionierung einer inklusiven Lösung.
Fachartikel

von:

Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken

Bericht der Enquete-Kommission der Bürgerschaft Hamburg vom Januar 2019

Kinderschutz und Kinderrechte sollen durch Überprüfung, Weiterentwicklung, Umsetzung und Einhaltung gesetzlicher Grundlagen, fachlicher Standards und Regeln in der Kinder- und Jugendhilfe – Verbesserung der Interaktion der verschiedenen Systeme und Akteurinnen und Akteure in Hamburg gestärkt werden. Die Enquete-Kommission hat dazu einen Bericht von über einhundert Seiten verfasst und darin siebzig Empfehlungen formuliert.
Arbeitspapier

Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe - Handreichung für die Praxis

Der KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales in Baden-Württemberg - hat ein Papier zu Schutzkonzepten in der Pflegekinderhilfe erarbeitet. Die vorliegende Handreichung soll eine Orientierung zur Entwicklung eigener Schutzkonzepte in den Stadt- und Landkreisen - bezogen auf jedes Pflegeverhältnis - sein. Ziel ist es, von Beginn an eine verbesserte Qualität in der Beratung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen in der Infrastruktur der Pflegekinderhilfe sicherzustellen und überprüfbar zu machen (vgl. § 79a Satz 1 SGB VIII).
Abschlussbericht

Diversität im Kinderschutz gestalten

Seit vier Jahren bieten die Kinderschutzzentren für interessierte Fachleute Fortbildungen im Rahmen einer Sommerhochschule zu Themen des Kinderschutzes an. So auch 2019. Nun wurden die Texte und Ergebnisse veröffentlicht. Die Texte zur 4. Sommerhochschule Kinderschutz geben einen fundierten Ein- und Überblick in die Inhalte der Sommerhochschule Kinderschutz, die vom 18. bis 20. September 2019 unter der Überschrift "Diversität im Kinderschutz gestalten" an der Hochschule Bremen stattfand. Bremer Schriften zur Sozialen Arbeit. Band 1. Hochschule Bremen.
Fachartikel

von:

Persönlichkeitsrechte von Kindern im digitalen Raum

Unter welchen Bedingungen können Fotos (Bilder) von Kindern veröffentlicht werden, ohne das Persönlichkeitsrecht des Kindes zu verletzen?
Stellungnahme

von:

Unterschiedliche Stellungnahmen von PFAD und BAG KiAP zum Referentenentwurf des BuKiSchuG

Die Bundesorganisationen PFAD-Bundesverband und die BAG KiAP haben eigene Stellungnahmen zum Referentenentwurf des Bundeskinderschutzgesetzes mit inhaltlich unterschiedlichen Einschätzungen veröffentlicht.