Sie sind hier

31.08.2013

Aufwachsen in der Familie – Auszüge aus einer Empfehlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

In der Empfehlung „Hilfe zur Erziehung in Pflegefamilien und in familienähnlichen Formen“ aus Dezember 2002 setzte sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLJÄ) mit der Frage der Familie für die Erziehung eines Kindes auseinander. Einen Teil der Empfehlung über die Bedeutung der Familie als Lebensort für das Kind wollen wir Ihnen auszugsweise vorstellen.

Themen:

In der Empfehlung „Hilfe zur Erziehung in Pflegefamilien und in familienähnlichen Formen“ aus Dezember 2002 setzte sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLJÄ) mit der Frage der Familie für die Erziehung eines Kindes auseinander. Diesen Teil des ‚Aufwachsens in der Familie‘ möchte ich Ihnen auszugsweise vorstellen.

Die bevorzugten organisatorischen Formen – zumindest soweit Unterbringung Kinder vorgehalten werden – haben die Familie zum Vorbild. Seit langem gilt eine fachliche Grundregel (Ausnahmen vorgesehen): je jünger das unterzubringende Kind ist und je länger die Zeitdauer der Unterbringung einzuschätzen ist, um so eher ist eine Familienerziehung oder zumindest eine familienähnliche Erziehung angezeigt.

Aufwachsen in der Familie – Strukturmerkmale

Unter Familie wird im Folgenden das Zusammenleben von Eltern, Elternteilen, Stiefeltern mit ihren Kindern verstanden.
Das Zusammenleben ist gekennzeichnet durch die Absicht der Erwachsenen, dies auf Dauer zu tun bzw. diese Bindungen lebenslang einzugehen. Dazu gehört die Gewissheit und Akzeptanz, nunmehr umfassende Verantwortung für die Kinder übernommen zu haben und persönlich für die Kinder – und umgekehrt die Kinder für die Eltern – unersetzbar zu sein, sowie alle Alltagsprobleme primär selbst (in gegenseitiger Unterstützung) zu lösen.

Die für unser Thema relevanten Merkmale des Erziehungskontextes der Familie lassen sich wie folgt beschreiben:

1. Einmaligkeit
Da ein Familienmitglied keinen Platz einnimmt, der wieder aufgefüllt werden kann, sondern hier ein Lebenszyklus der Elternschaft abläuft, vermittelt sich für alle Mitglieder das Bewusstsein und das Selbstbild der Einmaligkeit der Person und der Einmaligkeit des familialen Beziehungsgefüges (als identitätsstiftende Abgrenzung zum übrigen sozialen Umfeld). Dies gilt sinngemäß auch für „zusammengesetze Familien“.

2. Dauerhaftigkeit
Da eine Familie sich nicht leicht der „Schicksalsverbundenheit“ ihrer Mitglieder entledigt (ist sie erst mal etabliert), erweist sie sich (noch) als die dauerhafteste Primärgruppe in unserer Gesellschaft. Für Kinder bedeutet dies ein vergleichsweise stabiles emotionales und kognitives Lernfeld, das die elementaren Bedürfnissee nach Sicherheit und Geborgen befriedigen kann.

3. Alltagsbezug
Da eine Familie eine Haushaltsgemeinschaft darstellt, die komplexe Versorgungs- und Betreuungsaufgaben zu bewältigen hat, die darüber hinaus in der Praxis nur bedingt planbar sind, geschieht Erziehung weniger als expliziter denn als impliziter Vorgang.
Kinder und Jugendlich lernen durch zuschauen, Mittun, Aufgabenübernahme, Anpassung an situativen Gegebenheiten etc.
Viele Fertigkeiten zum Leben lassen sich auf diese Weise effektiver erlernen als in Institutionen. Erziehung bedarf weniger eigens dafür geschaffener Inszenierungen. Kinder und Jugendliche wollen Mitglieder einer sozialen Gemeinschaft sein, sie wollen i.d.R. nicht „erzogen“ werden.

4. Körperlichkeit des Zusammenlebens
Bei Entwicklung und Versorgung der Kinder spielt Körperlichkeit eine zentrale Rolle. Die Aktivitäten der Familie zentrieren sich in der Anfangsphase geradezu in diesem Bereich. Alle Familienmitglieder werden in ihrer Körperlichkeit und in ihrer körperlichen Entwicklung erfahren und prinzipiell darin angenommen. In diesem Zusammenhang spielen auch die Zubereitung des Essens, die gemeinsamen Mahlzeiten, Krankheit, Missempfindungen u.ä. eine große Rolle.

5. Normalität als „Modell“.
Nach wie vor wächst die Mehrzahl aller Kinder mit ihren Eltern in der Familie auf. Trotz der zu beobachtenden Vielfalt von Lebensformen hat die statistische Normaliträt orientierende Bedeutung für Kinder in Bezug auf das von ihnen angestrebte Erwachsenendasein (sowie die Kenntnisse darüber) und in Bezug auf das Gefühl, gesellschaftlich integriert und anerkannt zu sein.

Mit diesen fünf Merkmalen soll nicht einer Idealisierung der Familie Vorschub geleistet werden. Es ist auch keine erschöpfende Darstellung des Sozialisationsfeldes „Familie“. Die konkrete Ausprägung dieser Merkmale unterliegt selbst gesellschaftlichem Wand und die typischen Probleme, die sich heute in Familien zeigen, sind hinlänglich bekannt. Die Vorstellungen davon, welche Formen des Zusammenlebens den „Normalitätsbegriff“ treffen, unterliegen einem schnellen Wandel. [...]
Gleichwohl muss man davon ausgehen, dass diese Merkmale zusammengenommen einen Kontext darstellen, den ein Kind prinzipiell nicht für längere zeit entbehren kann, ohne dass seine Entwicklung nachhaltig beeinträchtigt wird. Kinder, die der Erziehungshilfe außerhalb ihres Elternhauses bedürfen, brauchen somit einen Lebenszusammenhang, der möglichst viele diese Merkmale aufweist. [...]

Erziehung in der Vollzeitpflege – Die Pflegefamilie

Die Pflegefamilie weist mit zwei Einschränkungen alle o.g. Merkmale der Familienerziehung auf. Die Ausnahme besteht in der fehlenden biologischen Abstammung und in der nicht in jedem Falle langen und feststehenden Dauer der Mitgliedschaft des Pflegekindes. Dies allerdings sind Gegebenheiten, die grundsätzlich mit einer Fremdplatzierung verbunden sind. Die Pflegefamilie genießt in gewissem Umfang einen besonderen Schutz ( Art. 6 Abs. 1 u. 3 GG i.V. mit § 1632 Abs. 4 BGB).

Eine Pflegefamilie muss sich auf einen vielschichtigen Veränderungs- und Irritationsprozess einlassen, um das Pflegekind für längere Zeit als Mitglied aufzunehmen, insbesondere beinhaltet dies:

  • Öffnung/Lockerung der Grenzen nach außen durch die Anforderung, mit dem Jugendamt und den Personensorgeberechtigten zu kooperieren
  • Annahme des Kindes mit seiner Biografie und seinen Problemen
  • Respektierung der Herkunftseltern des Kindes
  • Bereitschaft, bestehende Gewohnheiten, Regelungen, Arrangements in der Familie evtl. grundlegend zu verändern.

[...]
Es lässt sich vermuten, dass Pflegestellen deshalb ein erfolgversprechendes Arrangement darstellen, weil alle wesentlichen Merkmale der Familienerziehung vorhanden sind und zusätzlich den außerordentlichen Anforderungen Rechnungen getragen wird durch die Bereitschaft der Pflegeeltern, kontinuierliche Beratung und Unterstützung anzunehmen.
[...]

Um zu gewährleisten, dass geeignete Pflegestellen zur Verfügung stehen, qualifiziert fachlich beraten und unterstützt werden (Rechtsanspruch der Pflegeperson: § 37 Abs. 2 SGB VIII), bedarf es zur Wahrnehmung dieser Aufgabe einer fachdienstlichen Leistung in Trägerschaft des Jugendamtes oder in freier Trägerschaft.

In einer Anlage zu den Empfehlungen hat die BAGLJÄ ‚Abgrenzungskriterien und Unterscheidungsmerkmale für die erzieherischen Hilfen im Rahmen der Vollzeitpflege § 33 und der Heimerziehung, sonstige betreute Wohnformen § 34 SGB VIII zusammengetragen. Einige Unterschiede haben sich im Laufe der letzten 11 Jahre gesetzlich verändert. So muss z.B. nach dem entsprechenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes die fachliche Zuständigkeit für die Unterbringung bei einer Pflegeperson (eine Person, die ein Kind über Tag und über Nacht in ihrem Haushalt aufgenommen hat) gemäß § 86.6 SGB VIII wechseln, unabhängig davon, ob das Kind im Rahmen der § 33 oder 34 SGB VIII untergebracht worden ist. Ich möchte mich hier daher weniger auf die rein rechtlichen Unterschiede konzentrieren sondern Kriterien hervorheben, die die Pflegefamilie deutlich in ihrem Sein als FAMILIE hervorhebt.

  • Es handelt sich um eine Hilfe im privaten Kontext ohne institutionelle Anbindung
  • Materielle Leistungen zum Unterhalt von Pflegekindern sowie Kosten der Erziehung stellen grundsätzlich kein Einkommen der Pflegeperson im steuerrechtlichen Sinne dar
  • Pflegeeltern sind kindergeldberechtigt, wenn das Kind auf Dauer bei ihnen lebt
  • Taschengeld ist in der Pauschale „materielle Aufwendungen“ enthalten und wird in der Höhe von den Pflegepersonen individuell festgelegt.
  • Nach § 37 Absatz 2 SGB VIII haben Pflegepersonen Anspruch auf Beratung und Unterstützung. Dies muss der Träger des Leistungsangebotes (Jugendamt oder freier Träger) sicherstellen.
  • Die Entscheidung für die Unterbringung in einer Pflegefamilie erfolgt nach Feststellung der Eignung für ein bestimmtes Kind…..
  • Das Jugendamt und/oder der betreuende freie Träger schließen mit der Pflegeperson eine Vereinbarung. Eine Weisungsbefugnis gegenüber der Pflegeperson besteht jedoch nicht.
  • Pflegepersonen haben gemäß § 1632 Abs. 4 BGB die Möglichkeit einen Antrag auf Verbleib für ihr Pflegekind zu stellen.
  • Gemäß § 1630 Abs. 3 kann das Familiengericht auf Antrag der Eltern oder der Pflegeperson Angelegenheiten der elterlichen Sorge auf die Pflegeperson übertragen.
  • Gemäß § 1685 Abs. 2 BGB haben Pflegeeltern ein Recht auf Umgang mit einem Pflegekind, wenn dieses für längere Zeit bei ihnen in Familienpflege war und dies dem Wohle des Kindes dient.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat die zwischen Pflegekind und Pflegeeltern während eines länger andauernden Pflegeverhältnisses gewachsene Bindungen verfassungsrechtlich anerkannt und die Pflegefamilie unter den Schutz des Artikels 6 Abs. 1 und 3 Grundgesetz gestellt.

Es gibt noch weitere Regelungen, die das Kind als Familienmitglied einer Pflegefamilie in besonderer Weise hervorheben z.B.:

  • Die Möglichkeit der Namensänderung in den Namen der Pflegeeltern
  • Die steuerliche Bewertung des Pflegekindes wie die eines leiblichen Kindes bei den Pflegeeltern
  • Das Pflegekind erhält wie die leiblichen Kinder eine Waisenrente, wenn der Pflegevater oder die Pflegemutter sterben.

Diese Regelungen sind nur möglich, wenn das Kind im Rahmen des § 33 SGB VIII – Vollzeitpflege – untergebracht ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Frage und Antwort

Adoption eines Volljährigen nach dem Minderjährigenrecht

Eine Rückfrage zu dem aktuellen Fachartikel 'Adoption eines Pflegekindes durch seine Pflegeeltern' hätte ich noch: Gibt es eine Altersbegrenzung bis zu der ein volljähriges Pflegekind den Antrag auf Adoption durch die bisherigen Pflegeeltern mit Wirkung der Minderjährigenannahme erfolgreich stellen kann? Und müssen dazu vorherige Anträge zur Adoption im minderjährigen Alter, die durch die Herkunftseltern abgelehnt wurden, vorangegangen sein? Unter welchen Bedingungen sind solche Anträge eines volljährigen Pflegekindes bisher denn abgelehnt worden?
Fachartikel

von:

Namensänderung für ein Pflegekind

Aus der Sicht des Kindes ist eine Namensänderung für ein Pflegekind dann sinnvoll und zu überlegen, wenn die Namensänderung dem Wohl des Kindes förderlich ist. Aus der Sicht der leiblichen Eltern könnte ein überwiegendes Interesse an der Beibehaltung des Namens bestehen.
Fachartikel

von:

Vermittlung von Geschwisterkindern in Adoptiv- und Pflegefamilien

Die Vermittlung von Geschwisterkindern wird sehr kontrovers diskutiert. Für einige ist die Vermittlung leiblicher Geschwister in eine Adoptiv- oder Pflegefamilie kaum möglich. Andere sehen ein Anrecht der Kinder auf gemeinsame Vermittlung.
Fachartikel

von:

Nach der Vormundschaft eine gesetzliche Betreuung?

Auf dem Weg in die Volljährigkeit eines Pflegekindes müssen die Pflegeeltern, Berater und auch der junge Mensch selbst darüber nachdenken, ob und wie weit nach der Volljährigkeit eine eigenständige Lebensführung möglich ist - oder ob noch Hilfen oder eine gesetzliche Betreuung nötig sind. Das Ergebnis dieser Überlegungen muss noch zeitig vor der Volljährigkeit erreicht werden, damit entsprechende rechtliche Vorbereitungen eingeleitet werden können.
Fachartikel

von:

Förderliche Rahmenbedingungen für das Leben mit einem Pflegekind

Dreizehn Thesen zu den Rahmenbedingungen für das Leben mit dem Pflegekind
Fachartikel

von:

Dokumentation und Beratung - jetzt hervorgehoben durch gesetzliche Verbesserungen

Seit einer Gesetzesänderung ist eine umfassende und deutliche Dokumentation erforderlich. Eine eventuelle Änderung des Hilfeplanes kann nur bei einer Änderung des Hilfebedarfs möglich sein. Eine gute Dokumentation des Bedarfes ist also ein Grundpfeiler der Hilfeplanung. Auch diese vom Jugendamt geleisteten Beratungen sollten in der Hilfeplanung dokumentiert werden, besonders dann, wenn ein Wechsel zu einem anderen Jugendamt ansteht.
Gutachten

von:

Fachartikel

von:

Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe

Zur Zeit müssen sich die Jugendämter intensiv mit einem Schutzkonzept zu ihrer Arbeit in der Pflegekinderhilfe beschäftigen. Neben generellen Schutz-Standards müssen dazu auch Wege gefunden und beschrieben werden, wie ein Schutzkonzept für jedes einzelne Pflegekind mit dem jungen Menschen, den Pflegepersonen und anderen Beteiligten zu erstellen und durchzuführen ist.
Fachartikel

von:

Zuhause gesucht

Kinder, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen, stehen häufig vor Problemen, die sie alleine nicht bewältigen können. Die Lösung für diese Lebenssituation kann jedoch sehr unterschiedlich ausfallen: Ein Kind lebt in einem Heim, in einer Pflegefamilie oder in einer Adoptivfamilie. Die Adoption bedeutet, dass das Kind aus seiner Herkunftsfamilie herausgelöst wird und ein Kind der Adoptiveltern wird, mit allen juristischen Folgen. Natürlich bleibt die Tatsache des Angenommenseins bestehen und das Kind und seine Adoptiveltern müssen sich damit auseinandersetzen, je nach Alter des Kindes immer wieder. Eine Pflegefamilie kann ein Ersatz für die leibliche Familie sein, sie kann aber auch eine Familie auf Zeit sein. Einführungsartikel von Henrike Hopp
Fachartikel

von:

Privatpersonen als Vormünder für Pflegekinder

Geeignetheit von interessierten Privatleuten als Einzelvormünder für ein Pflegekind, damit die vom Gesetzgeber gewollte Vorrangigkeit der Einzelvormundschaft vor der Amts- oder Vereinsvormundschaft umgesetzt werden kann.