Sie sind hier

15.03.2013
Empfehlung

Empfehlung des Bayrischen Landesjugendamtes zu erweiterten polizeilichen Führungszeugnissen

Diese Empfehlungen zur Umsetzung des § 72a SGB VIII enthalten Ausführungen zur Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen, zur praktischen Umsetzung der Regelung, zu der Frage der Kostentragung für die erweiterten Führungszeugnisse, zum Datenschutz und dergleichen.

Aus der Webseite des BayLJA:

In seiner gestrigen Sitzung (12.3.2013) hat der Landesjugendhilfeausschuss Empfehlungen zur Umsetzung des § 72a SGB VIII beschlossen. Die Empfehlungen wurden im ad-hoc-Ausschuss Kinder- und Jugendhilferecht des Landesjugendhilfeausschusses erarbeitet. Sie enthalten Ausführungen zur Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen, zur praktischen Umsetzung der Regelung, zu der Frage der Kostentragung für die erweiterten Führungszeugnisse, zum Datenschutz und dergleichen. Außerdem enthalten sie eine Mustervereinbarung sowie Musterformulare zur praktischen Umsetzung. Den Text der Empfehlungen finden Sie hier.

Der BJR weist an dieser Stelle erneut drauf hin, dass die Einsichtnahme in erweiterte Führungszeugnisse allenfalls ein formales Element zum Schutz von Kindern und Jugendlichen darstellt und Schutz- und Präventionskonzepte für einen effektiven Schutz unverzichtbar sind. Damit befasst sich insbesondere der entsprechende Beschluss des 141. Hauptausschusses.

Hier können Sie die Emfpfehlungen ansehen

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Merkblatt zur Befreiung von der Gebühr für das Führungszeugnis

Das Bundesamtg für Justiz hat ein Merkblatt zu den Voraussetzungen der Gebührenbefreiung für die Erstellung eines polizeilichen Führungszeugnisses herausgegeben.
Empfehlung

von:

Führungszeugnisse bei Neben- und Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendhilfe

Der Deutsche Verein hat Empfehlungen zu Führungszeugnissen für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendhilfe gem. § 72 a Abs. 3 und 4 SGB VIII erarbeitet.