Sie sind hier

04.05.2009
Empfehlung

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege in Niedersachsen

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit hat umfassende Empfehlungen zur Vollzeitpflege als Anregung für die Niedersächsichen Jugendämter herausgegeben.

Relevant in:

Inhalt der Empfehlungen:

Teil A: Fragen der Strukturqualität: Differenzierungsformen, Organisation und Kooperation, Fachkräfte, Kosten und Personalbemessung

  • Formen der Vollzeitpflege
  • Organisation und Kooperation in der Vollzeitpflege
  • Die Fachkräfte im Pflegekinderwesen und die Ausstattung von Pflegekinderdiensten

Teil B: Die Fachliche Arbeit der Pflegekinderdienste: Qualitätsstandards und Prozessqualitäten

  • Aufgabe des PKD in der Hilfeplanung
  • Gestaltung des Prozesses im Vorfeld der Pflege
  • Gestaltung des Hilfeprozesses in der Begleitung des Pflegeverhältnisses
  • Gestaltung des Hilfpeprozesses bei Beendigung des Pflegeverhältnisses
  • Fallübergreifende Aufgabenbereiche

Literaturverzeichnis

Anhang

Die Empfehlungen können Sie erwerben über:

GISS - Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e.V.
Kohlhökerstr. 22, 28203 Bremen
T: 0421-3 34 70 70 Fax: 0421-3 39 88 35
Email: post@giss-ev.de

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Weiterentwicklung der Vollzeitpflege

Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie – Landesjugendamt – hat seine Anregungen und Empfehlungen für die Niedersächsischen Jugendämter (und für alle weiteren Interessierten) aktualisiert und die vierte überarbeitete Fassung veröffentlicht.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Bitte an Pflegeeltern um Mithilfe bei einer Studie

Im Rahmen einer Forschungsarbeit bitten Masterstudierende der Uni Hildesheim Pflegeeltern aus Niedersachsen, ihnen im Rahmen eines Interviews Erkenntnisse und Erfahrungen aus ihrer Pflegeelternarbeit mitzuteilen.