Sie sind hier

Basiswissen

Die Entwicklung des Kindes in der Pflegefamilie

Entwicklung und Verhalten des Kindes in der Pflegefamilie

Themen:

Der Beginn des Zusammenlebens von Pflegekind und Pflegefamilie kennzeichnet einen Lebensabschnitt, der für beide neu und unbekannt ist. Pflegekinder reagieren in dieser Situation häufig so, dass sie nicht auffallen wollen und passen sich daher sehr stark den Gewohnheiten in der Pflegefamilie an.(Überanpassung). Der wesentliche Auftrag an die Pflegeeltern in dieser Zeit besteht darin, Annahme spüren zu lassen und dem Kind zu zeigen, dass man seine Situation versteht.

Zunehmende Annäherung an die Pflegeeltern führt beim Kind dazu, dass es sich seinen früheren Erfahrungen, Traumatisierungen, Ängsten und Aggressionen wieder annähern kann. Es verhält sich in der neuen Pflegefamilie so, wie es sich auch in seiner Herkunftsfamilie verhalten hat. Bisherige Überlebensstrategien werden weiter benutzt, obwohl sie nun gar nicht mehr passen. Alte Konflikte werden auf die neue Lebenssituation übertragen.

Nach wiederum einiger Zeit hat Annahme, Zuversicht und die positive Alltagsbewältigung der Pflegeeltern dem Kind Mut gemacht, sich näher und näher auf eine Beziehung einzulassen. Die alten Lebenserfahrungen spielen natürlich auch weiterhin eine Rolle, aber die neuen Erfahrungen ermöglichen es dem Kind, Vertrauen zu den Pflegeeltern zu entwicklen und eine Bindung einzugehen.

Letzte Aktualisierung am: 
15.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Basiswissen

Pflegekind und Schule

Für viele Pflegekinder ist die Schulsituation äusserst problematisch. Aufgrund früher Vernachlässigung oder Gewalterfahrung und fehlender Förderung sind viele Pflegekinder nicht nur im psychischen und sozialen, sondern oft auch in ihrer kognitiven Entwicklung hinter ihrer Altersgruppe zurück.
Basiswissen

Lebenserfahrungen des Pflegekindes

Ein Kind wird nicht als Pflegekind geboren, es wird dazu gemacht.
Basiswissen

Auszeiten für Pflege- und Adoptiveltern

Berliner Pflegeeltern organisieren Ausflüge in die Selbständigkeit für Pflege- und Adoptivkinder. Organisiert werden diese Hilfen von Wildfang e.V. in Zusammenarbeit mit PfliZ gGmbH. Beide Organisationen sind gemeinnützig und arbeiten nicht profitorientiert. Von Knuth Gründer
Basiswissen

Auswirkungen des Traumas auf das Adoptiv- oder Pflegekind

Traumatische Erfahrungen führen zu deutlichen Störungen in der Entwicklung des Kindes - im besonderen Maße in der eigenen Selbst- und Fremdwahrnehmung und im Bereich der Bindungen.
Basiswissen

Wie wird ein Kind ein Pflegekind?

Kinder haben ein Recht darauf, in einer Familie aufzuwachsen. Daher wird für jedes Kind geprüft, ob es in einer Pflegefamilie leben kann.
Basiswissen

Übersiedlung - Das Kind zieht zu den Pflegeeltern

Die Übersiedlung des Kindes in die Pflegefamilie bedeutet einen Bruch für das Kind. Es wäre daher ideal, wenn neben der Sozialarbeiterin des Vermittlungsstelle auch die Erzieherin des Heimes oder die Bereitschaftspflegemutter den Einzug des Kindes in die Pflegefamilie konkret begleiten würden.
Basiswissen

Beistand sein für Pflegeeltern

Pflegeeltern und Pflegekinder haben viel mit Ämtern zu tun, überwiegend mit dem für sie zuständigen Jugendamt. Aufgrund guter Erfahrungen hat sich in einigen Jugendämtern schon so etwas wie eine Beistandskultur im Pflegekinderbereich entwickelt.