Sie sind hier

11.03.2009
Erfahrungsbericht

Ablehnung der Herkunftsfamilie als Sicherung der Zugehörigkeit

Peter kam mit einer seltenen Chromosomenstörung auf die Welt. Seine leiblichen Eltern konnten seine Behinderung nicht annehmen und gaben ihn zur Adoption frei. Er lebte gut drei Jahre in einem Heim für Schwerstkörper- und Geistigbehinderte. Mit dem Ziel der Adoption kam er in unsere Familie.

Peter kam mit einer seltenen Chromosomenstörung auf die Welt. Seine leiblichen Eltern konnten seine Behinderung nicht annehmen und gaben ihn zur Adoption frei. Er lebte gut drei Jahre in einem Heim für Schwerstkörper- und Geistigbehinderte. Mit dem Ziel der Adoption kam er in unsere Familie.

Die ersten Jahre waren stark geprägt durch therapeutische Maßnahmen. Er machte rasante Entwicklungssprünge. Wir stellten fest, dass er sehr ehrgeizig daran arbeitete so zu sein wie alle anderen - das zu können, was alle können.
Peter besuchte den Regelkindergarten und wurde aufgrund seiner Entwicklungsverzögerung erst mit acht Jahren in eine Regelschule eingeschult. Nach der Grundschule erkämpften wir den Übergang in eine Gesamtschule und dann in ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung. Dort machte Peter in diesem Jahr sein Abitur.

In den ganzen Jahren hatten wir die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt sehr positiv empfunden.
Die Sachbearbeiterin machte uns zuerst deutlich, dass wir den Adoptionswunsch zurückstellen sollten bis wir mehr Klarheit über Peters Entwicklung hätten. So wurde Peter zum Pflegekind.
Sie beantragte die Namensänderung als Peter diesen Wunsch äußerte.
Als Peter ca. 13 Jahre alt war führte sie in unserem Beisein mit ihm ein Gespräch in dem sie ihn frage ob er eventuell seine leiblichen Eltern oder seine leibliche Schwester kennen lernen wollte. Peter verneinte.
Dieses Gespräch hat ihn dann sehr aus der Bahn geworfen – er hatte das Gefühl jemand stellt uns als seine Familie in Frage. Jetzt wollte er dringend adoptiert werden um solche Gespräche nicht mehr führen zu müssen.
Wir stellten den Adoptionsantrag, er wurde erneut zur Adoption freigegeben und wir adoptierten ihn. Peter wurde wieder ruhig.

Mit Peters leiblichem Vater (die leibliche Mutter war inzwischen verstorben) gab es im Rahmen der Adoption ein Gespräch, an dem ich teilnahm. Ich bot Peter an, dass er zu diesem Gespräch mitzukommen könne. Er lehnte mit der Begründung: „die haben sich um mich nicht gekümmert, was soll ich da“ ab. Das Gespräch mit Peters leiblichem Vater hat mich sehr beeindruckt. Die Tatsache eines seiner beiden Kinder abgegeben zu haben, hatte er nach den vielen Jahren noch nicht verdaut, er kämpfte im Gespräch mehrfach mit den Tränen.

In all den Jahren bei uns war seine Herkunftsfamilie für Peter jedoch nie ein Thema

Peter geht auch heute noch mit der Tatsache, dass er ein Adoptivkind ist, völlig offen um, es belastet ihn nicht. Er sagt in diesem Zusammenhang dass es Dinge gibt, die man nicht ändern kann, sie gehören zu seiner Geschichte, vor ihr kann er nicht weglaufen.

Wir als Adoptiveltern können nicht mitreden, wenn andere Adoptiveltern von ihren Kindern erzählen welche Probleme sie z.B. im Umgang in der Pubertät haben oder hatten. Bei uns blieb bisher alles ruhig. Peters größtes Problem in den ganzen Jahren war, aus unserer Sicht, die eigene Behinderung anzunehmen. Das hat er inzwischen geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Was sagt der Koalitionsvertrag zu 'Familien und Kindern' und 'Teilhabe behinderter Menschen'?

Wenn es denn zu einer großen Koalition kommen würde, was würde die neue Regierung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, der Familienhilfe und der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in den nächsten Jahren veranlasssen wollen? Das DIJuF hat entsprechende Aussagen aus dem Koalitionsvertrag veröffentlicht.
Politik

Kinder mit Behinderungen sollen bis 2018 weiterhin über die Eingliederungshilfe in Pflegefamilien untergebracht werden können

Im Entwurf des 'Gesetzes zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (Kinder- und Jugendhilfeverwaltungsvereinfachungsgesetz - KJVVG)' wird die Befristung der Unterbringung im Rahmen der Eingliederungshilfe von 2013 auf 2018 verlängert.
Hinweis

Bundesverband FASD - ein Zwischenstand

Der vom Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und verschiedenen Befürwortern geplante Bundesverband FASD ist noch in seiner Gründungsphase, kommt aber dem Ziel einer gemeinsamen Selbstvertretung der von FASD-Betroffenen und ihren Pflegefamilien näher.
Geänderte Rechtslage

Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien über SGB XII möglich

Am 19.Juni wurde das Assistenzpflegebedarfsgesetz vom Bundestag verabschiedet. Dadurch ist auch im Rahmen der Eingliederungshilfe die Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien möglich.
Tiefergehende Information

FASD-Kinder in Pflegefamilien - Arbeit eines Pflegekinderdienstes

"Wir sind uns bewusst, welch große Herausforderungen unsere FASD-Pflegekinder und ihre Pflegeeltern tagtäglich meistern müssen. Unsere Aufgabe ist es, sie zu unterstützen und ihnen den Rücken frei zu halten." - Bericht zur Arbeit des Pflegekinderfachdienstes Neustadt/Aisch, Bad Winsheim.
Erfahrungsbericht

Ich habe FASD

Vor einigen Jahren schrieb die heute erwachsene C. einmal auf, was es für sie bedeutet, mit FASD zu leben. Es kostete sie viel Zeit und Bemühungen, um dies zu schreiben, aber sie wollte es tun, damit wir sie und andere Menschen mit FASD verstehen.
Erfahrungsbericht

von:

Petra - Der lange Weg aus dem Heim in die Familie

Wir haben Petra kennen gelernt weil sie mit unserer Tochter zusammen in der Realschule war. Die beiden Mädchen waren 10 Jahre alt, sie haben sich angefreundet und sich gegenseitig besucht. Bei einem dieser Besuche erzählte uns Petra, dass sie schon im Kinderheim und auch in einer Pflegefamilie war und dass sie nun seit einem halben Jahr wieder bei der Mutter lebt. Wir haben uns dabei nichts gedacht.
Hinweis

Jugendsexualität und Behinderung

Ergebnisse einer Befragung an Förderschulen in Sachsen im Rahmen einer Pilotstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Hinweis

BbP gründet FASD-Ausschuss

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder (BbP) e.V. hat im Januar 2021 einen Ausschuss gegründet, der sich speziell mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) und seinen Auswirkungen befasst. Der Ausschuss hat das Ziel, die Arbeit von Fachkräften zum Fetalen Alkoholsyndrom zu bündeln und Experten zu vernetzen.
Hinweis

Kurz informiert - Erklärvideos

Das Erziehungsbüro Rheinland (EBR) hat Erklärvideos produziert zur Frage der "Inklusion von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien", zur Erläuterung von "Erziehungsstellen" und zur Erklärung des "Fetalen Alkoholsyndroms".