Sie sind hier

19.10.2020
Erfahrungsbericht

Corona, meine Kinder und ich …

Erfahrungsbericht einer Pflegemutter über ihren Einsatz für ihre traumatisierten Pflegekinder in der Corona-Krise.
Es ist beängstigend, wenn etwas um einen schleicht, man kann es nicht richtig fassen, aber plötzlich packt es einen.

So ging es uns mit Corona. Erst schlich dieses Virus nur als Wort in den Medien und in unseren Köpfen herum und dann plötzlich war es direkt präsent.

Plötzlich war alles anders – Schulen zu, Tagesablauf in der Familie auf dem Kopf gestellt und alle eng aufeinander in guten und auch schlechten Zeiten.

Man sitzt als Erwachsener, eigentlich als klar denkender Mensch – so schätzte ich mich bis dahin eigentlich ein- vor dem Fernseher und hört Nachrichten, informiert sich und braucht eine ganze Weile um alles zu verstehen, sich neu zu finden und auch um Maßnahmen umzusetzen. Vor allem, wie erkläre ich meinen traumatisierten, völlig verängstigten, entwicklungsverzögerten Kindern was jetzt los ist, warum alle Schulen zu sind und sie nicht am Nachmittag auf den Spielplatz gehen können, ohne sie noch mehr zu ängstigen oder außer Kontrolle geraten zu lassen?

Wir haben uns dann für die unkomplizierte Wahrheit entschieden. Haben den Kindern dieses geniale Video mit den Tennisbällen und den Mausefallen gezeigt, haben es mit der Erkältung, die dann alle in der Familie haben, wenn einer damit beginnt, erklärt.

Das war richtig, jedenfalls für uns.

Ich glaube, viele die das jetzt lesen können nachvollziehen, was es bedeutet, wenn Kinder eine Struktur, einen immer gleichen Tagesablauf brauchen und plötzlich haben sie dies nicht mehr.

Es ist schon schwer zu vermitteln: „Heute machen wir einen Ausflug und wir sind den ganzen Tag unterwegs.“

Manchmal denke ich im Stillen, ich bin die Einzige, die sich da freut. Dann mache ich mir Mut und glaube ganz fest, sie freuen sich innerlich und können es mir nicht so zeigen.

Bei Corona ist es aber ganz anders, nicht einfach nur ein Ausflug und dann ist alles wieder wie immer.

Jeder meiner 3 Jungs legte einen Papierhaufen auf den Tisch, starrten ihn mit nicht so erfreulicher Mine an und meinten. „Das sind unsere Aufgaben.“ Mein 4. Pflegejugendlicher (er ist 17 Jahre) lächelte mich an, die anderen Kinder an, und meinte: „Ich habe nichts, gehe weiter ins berufsvorbereitende Jahr.“ Er verschwand mit einem hämischen Lächeln in seinem Zimmer. Ich übersah es und dachte nur, Gott sei Dank, nur 3.

Meine Freude dauerte jedoch nicht lange. Er war dann auch zu Hause, brachte auch einen Papierstapel mit und die anderen 3 „Ausgelachten“ freuten sich diebisch.

4 Kinder (1x Grundschule, 2x Regelschule und 1x BVJ) mit Lernproblemen, Lese-Rechtschreib-Schwäche und eigentlich mit Förderunterricht saßen nun am Küchentisch, schauten mich an und dachten sicher: „Na, nun mach mal.“

Nach den ersten zwei Homeschooling-Tagen dachte ich, ich habe Pudding im Kopf.

Alle 4 fragten durcheinander, alle brauchten intensive Betreuung, ganz oft verstanden sie überhaupt nicht, was sie machen sollen, was die Aufgabenstellung ist und wo zum Kuckuck nochmal schon wieder dieses Buch, der Stift und das Lineal ist. Ich sah so über den Tisch und dachte, genau wie dieses Chaos auf dem Tisch so das Chaos in ihren Köpfen.

Noch einige Tage hielt ich so durch, mein inneres ICH weinte vor Verzweiflung aber aus meinem Mund kamen Sätze wie: „Komm das schaffst du!“ „Schau mal, das ist doch nicht schwer.“ „Warte bitte eine Minute, ich helfe dir gleich.“ „Toll, du machst das gut.“

Am Nachmittag war ich so durcheinander von Mathe, Deutsch, Englich, MNT und noch Chemie und Physik, dass ich nur noch in Trance meine Hausarbeiten, meine berufliche Tätigkeit und meine Mutterliebe bewerkstelligen konnte. Ich gab den Clown, den Animateur, den Tröster, den, den man für ernste Gespräche braucht und auch noch den Sündenbock, wenn wieder was schief ging.

Dann konnte ich in der Nacht nicht schlafen, stand auf und habe die Aufgaben meiner Kinder genau unter die Lupe genommen, habe überlegt, was müssen sie unbedingt können, was reicht, wenn sie es gehört haben und was kann jedes einzelne Kind mit seinen Diagnosen überhaupt leisten??? Mit diesem Ausschlussverfahren bin ich die folgenden Tage ins Homeschooling gegangen und es lief viel besser. Ich habe es sogar geschafft, nebenbei zu kochen und auch mal einige dienstliche Aufgaben zu erledigen.

Einen Tag vor Abgabetermin habe ich einen langen Brief an die jeweiligen Fachlehrer geschrieben, mein Vorgehen mit den Diagnostiken des jeweiligen Kindes begründet und habe freundlich darauf hingewiesen, dass ich es verstehe und auch nachvollziehen kann, dass es viel zu wenig Zeit war, um Förderkindern einen extra Lernplan zu erarbeiten.

Und juhuuu, ich hatte Erfolg. Die folgenden Aufgaben waren anders gestaltet als bei den „normalen“ Schülern.

Da ich eigentlich immer gute Erfahrungen mit den Schulen am Ort gemacht habe, hatte ich mir keine Sorgen wegen dem Brief gemacht aber, dass es so gut angenommen wurde, war klasse.

Klar gab es stressige Tage, klar waren Wutanfälle, nicht gerade freundliche Worte und auch Verweigerung oft ein Begleiter aber zum Schluss waren alle froh die Aufgaben geschafft zu heben und sie waren auch mächtig stolz.

Das Homeschooling war aber nur eine Seite der Medaille.

Ich kann mir vorstellen, dass der psychische Teil nicht nur in unserer Pflegefamilie ein Thema war.

Ich weiß nicht mehr, wie viele Male ich ein Kind im Arm hatte, Mut zusprechen musste, in der Nacht an einem Bett saß und Geschichten zum Ablenken vorgelesen habe. Wie oft ich Tränen getrocknet habe, weil der Spielplatz immer noch zu ist und wie viele Male ich meinen Laptop oder bei den Kleinen mein Handy zur Verfügung gestellt habe um mal einen Videoanruf bei Freunden und Verwandten zu machen.

Wie oft musste ich meinem ADHS- Hüpfer mit viel Überredungskraft im Haus halten und ihm immer wieder erklären, dass es keine gute Idee ist, die erst im Januar gekaufte Couch als Sprungbrett zu nutzen.

Selbst ich als erwachsene Frau oder auch mein Mann konnten oft die Traurigkeit, die Enkel nicht sehen zu können, nicht so richtig verstecken. Wie oft haben wir überlegt, da wir als Selbstständige kein Einkommen in der Zeit hatten. Wir waren gegenseitig, ob Jung oder Alt, mit so vielen Gefühlen, Stimmungen und auch Ängsten konfrontiert.

Die etwas anderen Sommerferien sind nun vorbei und der Schulalltag, der etwas anders läuft, hat uns wieder.

Alle sind mit einem weinenden und einem lachenden Auge wieder losgezogen.

Wir vermissen diese tolle tägliche XXL Frühstückszeit. Die Frühstücksgespräche, dieses Erzählen von Geschichten, dieses herzliche Lachen. Vermissen tue ich die Fragen: „Mama wie mache ich das?“ und „Mama hilf mir.“

Dieser Trubel im Haus, überall Gewusel und Plappern.

Froh bin ich aber auch, dass wieder etwas Normalität angekommen ist, doch mal Ruhe im Haus ist und ich mich auf die Arbeit konzentrieren kann. Froh bin ich auch, dass die so wichtigen sozialen Kontakte, trotz der ganzen Hygienebestimmungen, wieder anlaufen und froh bin ich, dass meine Kinder die Umstellung auf die tägliche Schule, nur mit wenigen Schwierigkeiten, schaffen.

Trotz aller Tiefpunkte, die wir zu bewältigen hatten, sind wir noch enger zusammengerückt.

In unserer Familie hat der Zusammenhalt nochmal eine andere Form angenommen. Besondern unser jetzt 12-jähriger Pflegesohn, der immer etwas distanziert war, bisschen aus der Ferne alles beobachtet hat und sich sichtlich in der Familie wohl fühlt aber es nie verbal äußerte, ist wesentlich aufgeschlossener und lustiger geworden. Er macht oft Späßchen, kuschelt jetzt viel mehr und ist allgemein offener in der Familie.

Die letzten Monate haben uns als Familie sehr viel abgerungen. Besonders wir als Eltern mussten alle Kinder im Blick behalten. Wie schnell geht es, dass man ein Problem, eine Niedergeschlagenheit oder auch einen Rückzug eines Kindes in dieser aufregenden Zeit nicht mitbekommt. Es war eine extreme verantwortungsvolle Zeit.

Die Reaktion meines Jugendamtes?

Es machte mich traurig, dass in dieser hoch emotionalen Phase einige Maßnahmen vom Jugendamt folgten, die nicht etwa was mit Lob und Anerkennung schwierige Kinder gut betreut zu haben, zu tun hatten. Oder mit dem Lob die Arbeit zusätzlich durch die Betreuung der Kinder von zu Hause aus, teils auch in der Nacht, zu managen, sondern mit Maßnahmen, die einem das Signal gaben – Wir trauen dir nicht!

Gab es auch in anderen Jugendämtern plötzlich neue Aufforderung zu beweisen, dass man auch wirklich in der Coronazeit in den Urlaub gefahren ist, den Urlaubsplatz auch bis zu Ende genutzt hat, auch alle Kinder mithatte und nicht vielleicht das Urlaubsgeld unrechtmäßig bekommen hat?

Da ich ein sehr humorvoller Mensch bin, dachte ich gleich an die Krimiserien im Fernsehen. Vor meinem inneren Auge sah ich meine Kinder vor dem Ferienhaus mit einer aktuellen Zeitung stehen und ich mache ein Fahndungsfoto am Ankunftstag und bei der Abreise.

Wenn es nicht so ärgerlich wäre, könnte man lachen.

Ich, als Pflegemutter, hätte mir gewünscht, dass man geschrieben hätte – " Auch wenn ihr Urlaubsplatz durch die Coronaregeln nicht zur Verfügung steht, möchten wir mit der Auszahlung des Urlaubsgeldes einen Dank für die schwierige Zeit aussprechen und denken, die Sommerferien werden mit den Einschränkungen so ungewöhnlich, dass sie das Geld bestimmt für die Kinder gut gebrauchen werden.“ Oder man hätte den Kindern einen Brief, eine Karte oder Sticker mit den Worten: „Ihr könnt stolz auf euch sein, dass ihr diese Zeit so gut gemeistert habt.“ geschickt.

Aber ich bin ja nur eine Pflegemutter mit wirren Gedanken.

Eine weitere Neuerung mitten in der Pandemie war die Führung eines Fahrtenbuches ab 01.09.2020 für Fahrten zum Arzt bzw. zu Therapien. Es gab unterschiedliche Ansichten der gefahrenen Kilometer.

Ich warte geduldig auf die nächste Post vom Jugendamt, und denke bei der Einführung neuer Bestimmungen, ist noch Luft nach oben ...

… oder es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt bzw. nicht das richtige Gespür zur Verkündung dieser Neuheiten … einfach die Familien, die so viel leisten mussten auf dem falschen Fuß erwischt … ich überlege noch …!?!

Gerade habe ich in den Nachrichten gesehen, die Infektionszahlen werden wieder höher, Reisebeschränkungen werden ausgeweitet … Also noch kein Licht am Ende des Tunnels…

Also, bleibt oder werdet gesund !!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Wie sich der Alltag von Kindern in Zeiten von Corona verändert

Um zu untersuchen, wie Kinder mit den Einschränkungen in der Corona-Krise umgehen und wie sie sich auf ihr Wohlbefinden auswirken, hat das Deutsche Jugendinstitut eine Online-Befragung gestartet. Im Fokus der Studie stehen die Sozialbeziehungen von Kindern. Eltern, Pflegeeltern und Adoptiveltern können sich an der Befragung "Kindsein in Zeiten von Corona - Mediennutzung, Freunde und Familie" beteiligen.
Hinweis

Die Maus kommt jetzt jeden Tag!

Das WDR Fernsehen wird ab kommendem Mittwoch (18.3.2020) „Die Sendung mit der Maus“ täglich ausstrahlen.
Nachricht

Dringender Handlungsbedarf bei Sicherstellung des Kinderschutzes in Zeiten von Corona (Covid-19)

Zwischenruf der Erziehungshilfefachverbände

In einem Zwischenruf weisen die Erziehungsfachverbände AFET, BVkE, EREV und IGjH darauf hin, dass der Schutzauftrag für die Jugendämter und die freien Träger unberührt von der Pandemie bleiben muss. Die Kindeswohl sichernden Maßnahmen bedürfen einer Anpassung an die aktuelle Situation und den damit verbundenen Gesundheitsschutz. Persönliche Kontakte müssen unter Beachtung von Gesundheitsschutzmaßnahmen für alle wahrgenommen werden. Gleichwohl ist eine (auch digitale) aktive und regelmäßige Kontaktsuche zu den Adressat_innen unerlässlich. Die geänderten Betreuungsinhalte und -rahmenbedingungen müssen auch mit den Eltern und Kindern zeitnah kommuniziert werden.
Kommentar

von:

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.
Hinweis

Hilfe auch für kleine Organisationen?

Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen plädiert für die Schaffung eines "Rettungsschirm Zivilgesellschaft" für kleine gemeinnützige Organisationen, die unter keine der von der Bundesregierung bereitgestellten Rettungsschirme zur Corona-Pandemie fallen und hat einen dahingehenden Antrag im Bundestag gestellt.
Erfahrungsbericht

Erfahrungsberichte von Pflegeeltern aus Corona-Zeiten

Für viele Pflegeeltern ist die Corona-Zeit eine völlige Veränderung ihres Lebens mit ihren Pflegekindern. Wir haben schon einmal Berichte veröffentlicht, in denen einige Pflegeeltern diese Zeit als bindungsförderlich und beruhigend für die Kinder beschrieben haben. Für die Eltern bedeutete es immer, sich auf neue Bedingungen einlassen und neue Wege zu beschreiten. Hier beschreibt eine Pflegemutter aus Heinsberg in einem ausführlichen Bericht ihre Erfahrungen im ersten Corona-Hotspot der Bundesrepublik. Zwei kleinere Berichte schildern die "Fast"-Neuaufnahme eines Pflegekindes in dieser Zeit und die Veränderungen im Alltag.
Hinweis

Careleaver e.V. und die Uni Hildesheim bieten Hilfen an

Die Uni Hildesheim und die Careleaver möchten auf die verschiedenen Schwierigkeiten der aktuellen Situation reagieren und mit ihrer Onlineplattform auch zu Zeiten von Corona Hilfe leisten, denn wir alle haben unsere unterschiedlichen Schwierigkeiten mit den derzeitigen Veränderungen in Deutschland, aber manche Fragen betreffen besonders die spezifische Lebenssituation von Care Leavern (jungen Menschen aus der stationären Jugendhilfe). Für Care Leaver sehr dringliche Fragen in diesen Tagen sind z.B.: Minijobs, die gekündigt wurden, Freiwilligendienste, die unterbrochen werden mussten und nun die Frage bleibt: Wo soll ich wohnen, wenn ich zurück nach Deutschland komme?
Hinweis

Kontaktbegrenzungen zu Eltern während der Coronapandemie

Das DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht - hat eine Zusammenfassung von Fragen zum Kontakt während der Pandemie gesammelt und veröffentlicht. Hierbei geht es auch um Fragen zu Kontakten in der Pflegekinderhilfe.
Hinweis

von:

Wenn Kümmerer*innen selbst Hilfe brauchen

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kinder- und Jugendhilfe

Ein Zwischenruf der AGJ. In diesem Zwischenruf drückt die AGJ ihren Dank für das große Engagement zur Bewältigung der Krisensituation aus und führt erste weiterführende Fragen zum Kinderschutz, zur Erbringung von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten des Kontaktverbots und zum Sicherungsschirm für soziale Dienstleister zusammen.
Hinweis

Hilf mir jetzt und morgen auch

Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie während und nach der Pandemie

Die DGKJP - Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. - setzt sich besonders für jene junge Menschen ein, die an ihren Entwicklungsaufgaben zu scheitern drohen, um ihre zukünftige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu stärken. Hierfür engagiert sich die DGKJP gegenüber der Politik und bringt sich durch Stellungnahmen und Beratung zu Fragen der Pandemie ein. Der DGKJP ist es besonders wichtig, dass auch während der Pandemie betroffene Kinder Zugang zu Diagnostik, Therapie und psychosozialen Hilfen erhalten.