Sie sind hier

25.05.2008
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Beistand sein für Pflegeeltern

Zum Thema Beistände sein für Pflegeeltern haben wir zahlreiche Mails erhalten.

mail vom 1.5.07

Sie hatte in einem letzten Mail nach Beiständen gesucht. Ich bin im letzten Jahr der Beistandsausbildung der Pflegeelternschule Baden-Württemberg und biete mich als Beistand für den Bereich Bayern/Schwaben/Bodensee und Friedrichshafen, Ravensburg an. (Uschi Baer-Stern)

Anmerkung der Redaktion: Falls Sie einen Beistand in dieser Gegend suchen, stellen wir gern den Kontakt zu Frau Baer-Stern her.

mail vom 10.4.07

Als Pflegeeltern wären wir sehr interessiert an einem Beistand, der uns bei dem Kontakt zur Schule "beisteht", da die Schule unserer Pflegetochter selbst die Mitwirkung eines Mediators ablehnt. Gibt es hierfür auch eine (gesetzl.) Regelung und welche engagierte Person mit Erfahrung in schulischen Themen wäre hierzu in Berlin bereit ?

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 15.3.07

Vor ca. 7 Jahren war das Pflegeverhältnis unseres früheren Pflegesohnes unterbrochen. Andreas, damals 16 Jahre alt, hatte Probleme mit dem Jugendamt u. a. wegen seiner Unterbringung. Wir hatten wieder Kontakt. Dank der Beratung von Frau Hopp konnte ich mit Vollmacht von Andreas als Beitstand am Hilfeplangespräch teilnehmen. Als ich da erschien, waren alle recht überracht und haben sich die Vollmacht ganz genau durchgelesen. Ich hatte das Gefühl, gefallen hat denen das nicht, die wollten schön für sich alleine ihre Pläne durchziehen. Erst vor kurzem haben sie Stimmung gegen mich gemacht und Andreas dahingehend beeinflusst, mir vom bevorstehenden Hilfeplangespräch nicht zu berichten. Beim letzten Gespräch war ich wieder dabei, ich brauchte noch nicht einmal eine Vollmacht. Andreas ist jetzt 22 1/2 Jahre und zum 28.02.07 hat sich das Jugendamt ausgeklinkt. Wenn Andreas sich richtig verhalten hätte, hätte sich das Jugendamt bis 2010 engagiert. Ein absuluter Einzelfall nach deren Angaben. Vielleicht ein Ergebnis, dass ich habe mitmischen können, wenn es gewünscht war. (Doris Steuber)

mail vom 14.3.07

Die Nutzung der Begrifflichkeit "Beistandschaft" ist m.E. verwirrend, denn sie steht auch, bzw. noch viel mehr für die Aufgaben des Jugendamtes als Beistand gem §§ 1712 ff BGB und wurden durch die Novellierung des Kindschaftsrechts wie auch der Neuregelung der Amtspflegschaft (1998) mit Leben gefüllt.

vielleicht findet man eine für den Aufgabenbereich Beistand/SGB X eine andere Begrifflichkeit. Auf zum Wortfindewettbewerb. (Peter Michael Schulte)

mail vom 13.3.07

Als Pflegeeltern zweier überaus traumatisierter Schwestern wären wir sehr interessiert daran, einen Beistand zu haben. Gibt es Beistände in Berlin und Brandenburg? Wie können wir Kontakt aufnehmen? Entstehen Kosten, wenn ja, welche? (Ralph Gehrke)

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich vorstellen können, hier Beistand zu sein, stellen wir gern den Kontakt zur Familie her.

mail vom 11.3.07

Das Kreisjugendamt Minden-Lübbecke lehnt Beistände gem. § 13 SGB X ab. (Rüdiger Struck)

Möchten Sie auch etwas zum Thema schreiben? Benutzen Sie unser Kontaktformular.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Gute Arbeit ist die beste Reklame

Das Landesjugendamt Rheinland hat eine "Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen" herausgegeben, um einheitlichere Handlungsstrategien für die praktische Arbeit zu erreichen. Sie macht deutlich, wie wichtig zufriedene Pflegefamilien für die Werbung neuer Pflegeeltern sind.
Nachricht

von:

WDR-Umfrage zu sexuellem Kindesmissbrauch und den Arbeitsmöglichkeiten bei Jugendämtern

Das Thema sexueller Kindesmissbrauch beschäftigt viele Jugendämter in NRW. Das geht aus einer Erhebung bei allen NRW-Jugendämtern hervor, die der WDR nach den Kindesmissbrauchsfällen von Lügde durchgeführt hat. An der WDR-Umfrage nahmen 139 von insgesamt 186 Ämtern teil. Demnach verzeichneten Jugendämter in Nordrhein-Westfalen 2018 mindestens 566 Verdachtsmeldungen auf sexuellen Kindesmissbrauch.  Die WDR-Erhebung machte darüber hinaus deutlich, dass Personalausstattung und Standards nicht einheitlich und die Arbeitsbelastung der Sozialarbeiter in den Allgemeinen Sozialen Diensten regional extrem unterschiedlich ist. Ebenso unterschiedlich ist die Unterbringung der Kinder, die in Obhut genommen wurden, in Pflegefamilien, Wohngruppen oder Kinderdörfern: von 76 % in Heimunterbringung (Bergisch Gladbach) bis 83 % Unterbringung in einer Pflegefamilie (Kreis Wesel).
Erfahrungsbericht

Übernahme von Kosten durch das Jugendamt

Meine Frau und ich haben nun seit 7 Jahren ein Pflegekind. Dieses Pflegekind hat in Mathematik große Probleme.
Tiefergehende Information

Pflegeeltern Können nicht allein die Musik bestimmen – Sie gehören zu einem Team

Zum Team gehören neben Ihnen auch die leiblichen Eltern, der Vormund, der Pflegekinderdienst, der Allgemeine Sozialdienst, Lehrer, Psychologen, Erzieher. Die Bedeutung des Vormundes ist durch die letzte gesetzliche Änderung zum Vormundschaftsrecht aufgewertet worden.
Tiefergehende Information

Wie suchen Jugendämter Pflegefamilien?

Jugendämter beschreiten verschiedene Wege der Werbung und Information, um Menschen für das Pflegeeltern-Sein zu interessieren. Hier finden Sie eine Übersicht.
Interview

von:

Interview zum neuen Adoptionskonzept des Jugendamtes Mülheim/Ruhr

Voraussetzungen und Ergebnisse der neuen Konzeption zur Adoption der Stadt Mülheim/Ruhr. Das Erarbeitung des Konzeptes wurde 2013 fertiggestellt und beinhaltet neben der Vermittlung von Kindern zur Adoption die Nachbetreuung der Adoptivfamilie, wenn diese eine weitere Beratung wünscht.
Interview

Auf die Jugendämter kommt es an

Professor Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen erklärt in einem Interview mit der Rhein-Necker-Zeitung Online, dass die Zahl der Kindestötung in Familien stark abgenommen hat.
Erfahrungsbericht

Fachkräfte gaben sich in den Familien die Klinke in die Hand

Bei mehreren Familien wurden kurzfristig, neben den regulären Hausbesuchen vom Pflegekinderdienst (PKD), Termine von ASD-Kollegen bzw. als ASD-Vertretung von nicht zuständigen PKD-Kollegen gemacht, um vor Ort zu kontrollieren. Die Erklärungen für diese Besuche entsprachen nicht dem Beratungs-/Betreuungsbedürfnis der Familie, sondern dienten offenkundig der Erfüllung formaler Vorgaben.
Politik

Bundesrat fordert mehr Informationen für Jugendämter

Gerichtsbehörden und Jugendämter sollen leichter Informationen austauschen können, um den Kinderschutz zu verbessern. Dies fordert der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vom 9. Oktober 2020, der nun in den Bundestag eingebracht wird.
Hinweis

Video-Reihe gibt Einblicke in die Arbeit der Jugendämter

In einer Video-Reihe stellen Beschäftigte der Jugendämter ihre Arbeit vor - sei es im Jugendtreff, im Allgemeinen Sozialen Dienst oder in der Jugendgerichtshilfe. Die Arbeit im Jugendamt ist vielseitig. Dort passieren jeden Tag Geschichten mitten aus dem Leben. Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich von der Kamera über die Schulter schauen lassen und Einblicke in ihre Arbeit gegeben. Dabei wird ihr Einsatz für die Kinder und Jugendlichen auf ganz vielen Ebenen deutlich. Eine Aktion der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter.