Sie sind hier

24.05.2008
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Körperbezogene Interaktionstherapie

Mails mit Erfahrungen zur Körperbezogenen Interaktionstherapie

Mail vom 10.1.2008

Ich habe nie etwas von dieser Therapie gehoert, deshalb kam ich nicht darauf, den sicherheit-gebenden, positiven Text mitzusprechen.

Schade, denn nach einer Einweisung ins Festhalten habe ich auch mangels anderer durchschlagender Erfolge mit dem Festhalten angefangen, wenn mir auch immer noch was gefehlt hat, naemlich vielleicht eben die beruhigende Sprache.
Zunaechst kam mir das Ganze naemlch trotz aller positiver Haltung und freundlichen Blickens ein wenig wie Gewalt vor, zumal das Festhalten ja auch umstritten ist.

Mit meinen beiden recht adrinalinbelasteten, beziehungsgestoerten, vernachlaessigten und gewalterfahrenen Pflegekindern konnte ich ueber Koerperkontakt und viel positive, energieverbrauchende Unternehmungen einigermassen weiterkommen.Es hat lange gedauert bis mehr Ruhe einkehrte.

In unbelastetn Situationen wuerde ich unsere menschlichen Beziehungen inzwischen als ganz gut entwickelt bezeichnen und auch den sozialen Umgang mit anderen ueberhaupt.

In Zeiten von Belastung oder Umstellungen bricht allerdings von Zeit zu Zeit das alte Chaos aus, zumal die Kinder aus derselben Familie stammen. Besonders im Zusammenhang mit Besuchskontakten wird es heftig, weil noch etliche Fehlentwicklungen, Maengel (wie auch immer ich das nennen soll) zur Verarbeitung uebriggeblieben sind und neue Stoerungen durch die Herkunftsfamilie und die Sozialarbeiter in teils stark verunsichernder Form hinzukommen.

Dann kann ich, wo Worte nur stoeren oder auch mal fehlen, auf unsere koerperliche Vertrautheit zurueckgreifen und wenigstens troesten und durch Massage entspannen helfen, wenn sich die Wogen wieder etwas geglaettet haben.

Ich geniesse das Ganze auch selber, weil es sowas bei mir zu Hause frueher weniger gab, und kann auch selber nach Stress und Auseinandersetzungen schneller wieder in die Liebe zurueckfinden, die sooft doch Federn lassen muss.

Wenn ich mich zurueckerinnere, wie meine Tochter (damals 4 J.) den Kontakt mit mir zwar ueberstuermisch gesucht, dann aber teils heftigst abgewehrt hat, so bin ich heute gluecklich, dass sie mir trotz allen Unbillen und Rueckfaellen schon ein gewisses Vertrauen schenken kann.

Meine beiden Liebsten stehen nun am Beginn der Pubertaet, kuscheln werde ich sie bald nicht mehr soviel koennen.
Da muss ich mir wohl jetzt was neues stattdessen einfallen lassen ... (anonym)

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

von:

Barbara - Beispiel einer gelungenen Musiktherapie

Musiktherapie hat sich als therapeutisches Förderungsangebot an heilpädagogischen Tagesstätten fest etabliert. Das hier geschilderte Beispiel zeigt eindrucksvoll, wie ein Kind sich mit Hilfe der Musiktherapie aus seinen festgefahrenen Verhaltensweisen lösen und seiner Umwelt positiv gegenübertreten kann. Barbara, ein 9-jähriges, geistig behindertes Mädchen, wurde von pädagogischen Mitarbeitern und einer therapeutischen Kollegin für die Musiktherapie vorgeschlagen.
Erfahrungsbericht

Stationen einer Tomatis-Therapie

Eine Pflegemutter berichtet über die erfolgreiche Tomatis-Therapie ihrer Pflegetochter
Erfahrungsbericht

Daniel und die Körperbezogene Interaktionstherapie

Erfahrungsbericht über Daniel und die Körperbezogene Interaktionstherapie.
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Tomatis Therapie

Mails unserer Leser zum Thema Tomatis-Therapie
Hinweis

Meningokokken-Impfung bietet langen Schutz

Kinder und Jugendliche sollten sich gegen Meningokokken impfen lassen.Die Impfung gegen die Bakterien vom Typ C ist gut verträglich und bietet einen langen, eventuell sogar das ganze Leben anhaltenden Schutz vor Meningitis.
Interview

von:

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. - ein Interview

Interview mit Dr. Hermann-Josef Kahl, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Prävention und Frühtherapie.
Hinweis

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät Jugendlichen und Erwachsenen zur Impfung

Hoch ansteckend und riskant - Masernviren breiten sich in Deutschland wieder deutlich aus. In diesem Jahr wurden bereits mehr als doppelt so viele Fälle gemeldet wie im Jahr 2010
Hinweis

Aktiver Kinderschutz: Ulmer Universitätsmedizin entwickelt erfolgreiches E-Learning-Programm weiter

Das auf die bisherigen Arbeit aufbauende Folgeprojekt ,ECQAT – Entwicklung eines E-Learning-Curriculums zur ergänzenden Qualifikation - soll vertiefende Informationen und Lernmöglichkeiten zur Traumatherapie, Traumapädagogik, Gefährdungsanalyse und zu Schutzkonzepten in Institutionen bieten.
Nachricht

Systemische Therapie für Kinder und Jugendliche

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Ergänzung seiner Psychotherapie-Richtlinie beschlossen. Systemische Psychotherapie ist nun auch für Kinder und Jugendliche eine Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen.
Interview

von:

Interview mit Dr. Schwaiblmair, Musiktherapeutin

In der Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen können das spielerische Erleben und Bearbeiten psychischer oder psychosomatischer Erkrankungen, Belastungen und Krisen, die Sprach- und Höranbahnung bei Schwerhörigkeit, sowie die Förderung der Wahrnehmung, Konzentration und des emotionalen Ausdrucks Behandlungsschwerpunkte sein. Interview mit Dr. Frauke Schwaiblmair, Musiktherapeutin.