Sie sind hier

01.04.2011
Erfahrungsbericht

Peter - ein Erfahrungsbericht

Peter kam mit einer seltenen Chromosomenstörung auf die Welt. Seine leiblichen Eltern konnten seine Behinderung nicht annehmen und gaben ihn zur Adoption frei. Er lebte gut drei Jahre in einem Heim für schwerst Körper- und Geistigbehinderte. Mit dem Ziel der Adoption kam er in unsere Familie.

Die ersten Jahre waren stark geprägt durch therapeutische Maßnahmen. Er machte rasante Entwicklungssprünge. Wir stellten fest, dass er sehr ehrgeizig daran arbeitete so zu sein wie alle anderen - das zu können, was alle können.

Peter besuchte den Regelkindergarten und wurde aufgrund seiner Entwicklungsverzögerung erst mit acht Jahren in eine Regelschule eingeschult. Nach der Grundschule erkämpften wir den Übergang in eine Gesamtschule und dann in ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung. Dort machte Peter sein Abitur.

In den ganzen Jahren hatten wir die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt sehr positiv empfunden. Die Sachbearbeiterin machte uns zuerst deutlich, dass wir den Adoptionswunsch zurückstellen sollten bis wir mehr Klarheit über Peters Entwicklung hätten. So wurde Peter zum Pflegekind. Sie beantragte die Namensänderung als Peter diesen Wunsch äußerte.

Als Peter etwa dreizehn Jahre alt war führte sie in unserem Beisein mit ihm ein Gespräch in dem sie ihn frage, ob er eventuell seine leiblichen Eltern oder seine leibliche Schwester kennen lernen wollte. Peter verneinte.

Dieses Gespräch hat ihn dann sehr aus der Bahn geworfen – er hatte das Gefühl jemand stellt uns als seine Familie in Frage. Jetzt wollte er dringend adoptiert werden um solche Gespräche nicht mehr führen zu müssen. Wir stellten den Adoptionsantrag, er wurde erneut zur Adoption freigegeben und wir adoptierten ihn. Peter wurde wieder ruhig.

Mit Peters leiblichem Vater (die leibliche Mutter war inzwischen verstorben) gab es im Rahmen der Adoption ein Gespräch, an dem ich teilnahm. Ich bot Peter an, zu diesem Gespräch doch mitzukommen. Er lehnte mit der Begründung ab: „Die haben sich um mich nicht gekümmert, was soll ich da“. Das Gespräch mit Peters leiblichem Vater hat mich sehr beeindruckt. Die Tatsache eines seiner beiden Kinder abgegeben zu haben, hatte er nach den vielen Jahren noch nicht verdaut, er kämpfte im Gespräch mehrfach mit den Tränen.

In all den Jahren bei uns war seine Herkunftsfamilie für Peter jedoch nie ein Thema.

Peter geht auch heute noch mit der Tatsache, dass er ein Adoptivkind ist, völlig offen um, es belastet ihn nicht. Er sagt in diesem Zusammenhang, dass es Dinge gibt, die man nicht ändern kann, sie gehören zu seiner Geschichte, vor ihr kann er nicht weglaufen.

Wir als Adoptiveltern können nicht mitreden, wenn andere Adoptiveltern von ihren Kindern erzählen welche Probleme sie z.B. im Umgang in der Pubertät haben oder hatten. Bei uns blieb bisher alles ruhig. Peters größtes Problem in den ganzen Jahren war, aus unserer Sicht, die eigene Behinderung anzunehmen. Das hat er inzwischen geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Kinder mit Behinderungen sollen bis 2018 weiterhin über die Eingliederungshilfe in Pflegefamilien untergebracht werden können

Im Entwurf des 'Gesetzes zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (Kinder- und Jugendhilfeverwaltungsvereinfachungsgesetz - KJVVG)' wird die Befristung der Unterbringung im Rahmen der Eingliederungshilfe von 2013 auf 2018 verlängert.
Politik

von:

Arbeitspapier „SGB VIII: Mitreden - Mitgestalten“: Mehr Inklusion/Wirksames Hilfesystem/Weniger Schnittstellen

Ohne qualifizierte Jugendhilfeplanung keine inklusive Jugendhilfe?! Ein Zwischenruf vom Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. (AFET) zur aktuellen Reformdebatte des SGB VIII. Der Verband formuliert Forderungen an Verständnis, Arbeitsweise und Ausstattung von Jugendhilfeplanung auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe.
Nachricht

Fall Chris in Hamburg

Anläßlich einer eskalierenden Auseinandersetzung zwischen Pflegeeltern und einem Amtsvormund bezüglich der Auswahl der Einrichtung für die Unterbringung eines 17-jährigen behinderten Pflegekindes aus Hamburg, findet Edda Jacobs, Vorsitzende des Hamburger PFAD Landesverbandes Freunde der Kinder e.V. in einem Artikel des Hamburger Abendblatts vom 9.April 2018 deutliche Worte.
Hinweis

Zugvogel e.V. - ein Urlaubsservice für Rollstuhlfahrer/innen

Rollstuhlfahrer/innen haben häufig Schwierigkeiten, eine geeignete Urlaubsunterkunft zu finden. Der Verein Zugvogel e.V. bietet einen speziellen Urlaubsservice.
Alltag mit Kindern

Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen auch für Kinder mit Behinderung

Mehr als 100 Kureinrichtungen bieten bundesweit Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen als Auszeit vom Alltag an -. Informationen in einer Broschüre der Lebenshilfe
Erfahrungsbericht

Mails unserer Leser/innen zum Thema Behinderte Pflegekinder

Zum Thema "Pflegekinder mit Behinderung" habe ich einiges dazugelernt und möchte ganz knapp hierüber berichten - schreibt eine Leserin. Hier Ihre -und noch andere- Mails zum Thema.
Hinweis

Down-Syndrom einfach erklärt

Zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe eine Internetseite erstellt, die das Down-Syndrom in ganz einfachen Worten erklärt.
Hinweis

FASD - Kurzfilm im NDR

Bis 16. September 2020 14.00 Uhr können Sie noch eine Informationskurzfilm über FASD in der Mediathek des NDR sehen. Hier wird ein siebenjähriger Junge vorgestellt, der mit wenigen Monaten in die Pflegefamilie kam und bei dem dann FASD diagnostiziert wurde. Im Bericht werden der Pflegevater Tobias Wolff, Vorstandsmitglied des FASD-Fachzentrum Hamburg und der Kinderarzt Dr. Jan Oliver Schönfeldt zu ihren Erfahrungen mit FASD interviewt. Außerdem stellen wir Ihnen das FASD-Fachzentrum Hamburg vor.
Hinweis

Jugendsexualität und Behinderung

Ergebnisse einer Befragung an Förderschulen in Sachsen im Rahmen einer Pilotstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Hinweis

BMAS-Studie zu Herausforderungen von Familien mit Kindern mit Beeinträchtigungen bzw. Behinderungen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat eine Studie in Auftrag gegeben, die sich mit den täglichen Herausforderungen von Familien befasst, in denen Kinder mit Behinderungen bzw. einem besonderem Förderbedarf aufwachsen.