Sie sind hier

01.01.2011
Erfahrungsbericht

Eine schnelle Entscheidung zum Wohl des Kindes

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter

Ich kriegte den Anruf, ob ich ein Bereitschaftspflegekind für 8 Wochen aufnehmen würde. In dieser Zeit sollte wollte das Jugendamt alles mit der Mutter geklärt haben und erwartete, dass diese dann ihre Sachen in der Reihe haben würde.
Was war passiert, dass das Kind zu uns kommen musste?
Im ersten halben Jahr ist das Kind immer rumgereicht worden. 3 Wochen nach der Geburt war er schon mit Ernährungsstörungen im Krankenhaus, und die Mutter hat ihn dort nicht besucht. Dann war sie mit dem Kind bei ihrer Mutter, dort gab es auch eine Familienhelferin des Jugendamtes. Dann ist sie mit ihrer Mutter nicht mehr klar gekommen und ist mit dem Kind ins Mutter-Kind-Heim gegangen und hat auch dort das Kind den Leuten überlassen. Da gab es dann ein paar kritische Situationen in der Versorgung. Sie drohte auch mit Suicid und dass sie das Kind mitnehmen würde. Das Mutter-Kind-Heim wendete sich daraufhin an das Jugendamt. Dies nahm das Kind in Obhut und brachte es in die Bereitschaftspflegefamilie. Die Mutter stimmte dem aber letztendlich zu.

Es wurden wöchentliche Kontakte mit der Mutter vereinbart, aber nicht sie sondern die Oma ist regelmäßig gekommen. Die Mutter hatte vorher bei der Oma gelebt.

Vier Wochen nach der Unterbringungen wurde die Mutter volljährig. Nun sollte sie selbst beim Jugendamt den Antrag auf Hilfe zur Erziehung stellen. Die Mutter ist jedoch nicht zu diesem Termin gekommen. Auch weitere (zeitlich eng beieinander liegende) Aufforderungen halfen nicht.

Daraufhin hat sich das Jugendamt sofort an das Gericht gewandt um den Entzug des Aufenthaltsbestimmungsrechtes zu beantragten, damit der Junge abgesichert ist. Im Rahmen einer einstweiligen Anordnung reagierte die Richterin sofort und übertrag dem Jugendamt erstmal das Aufenthaltsbestimmungsrecht und die Gesundheitsfürsorge.

Dann bestellte sie eine Verfahrenspflegerin, die zu uns in die Bereitschaftspflegefamilie kam. Als der Junge acht Wochen in unserer Familie war, war die Gerichtsverhandlung. Dem Jugendamt wurde die Vormundschaft übertragen.

Innerhalb der Bereitschaftszeit – etwa nach 4 Wochen – besprach das Jugendamt eine mögliche dauerhafte Unterbringung mit einer erwachsenen leiblichen Tochter der Pflegemutter. Beide wohnen in einem Haus und diese Tochter kannte das Kind vom ersten Moment an. Sie war damals, als das Kind vom Jugendamt angekündigt worden war, gerade einkaufen und als ihre Mutter anrief und sagte: „bring mal Windel etc. mit“ da war klar, dass ein Baby in die Familie kam. Sie hat das Kind dann immer mit versorgt.

Die Tochter konnte sich eine Dauerunterbringung des Kindes bei ihr gut vorstellen, denn - als sie das Baby gesehen hatte - war es Liebe auf den ersten Blick gewesen. Die Sozialarbeiterin des Jugendamtes besprach mit ihr, wie sie sich das vorstellte und ob diese Entscheidung dauerhaft in ihre Lebensplanung passen würde.

Während des Urlaubes hat sich die Tochter dies überlegt, mehrstündige Gespräche mit der Sozialarbeitern gingen dem bevor. Während des Urlaubes blieb der Junge in der Bereitschaftspflege. Als die Tochter aus dem Urlaub zurück kam, gab es wieder ein Besuchskontakt und dabei wurde dann die Unterbringung vereinbart
Nach 11 Wochen ging das Kind dann in Dauerpflege auf die Tochter über. Diese ist berufstätig, plante dann ½ Tage um sich um den Jungen kümmern zu können und Bindung zu ermöglichen. In dem anderen ½ Tag wird das Junge von der bisherigen Bereitschaftspflegemutter (Pflegeoma) versorgt.

Wir waren ganz angetan, dass das Jugendamt dies alles so reibungslos gemacht hat, weil es einfach für das Kind gut ist. Die Sozialarbeiterin des Pflegekinderdienstes kennt die jetzige Pflegemutter schon langjährig als Pflegeschwester unserer zwei größere Dauerpflegekinde. Wir empfanden das alles als eine klare Handlung zum Wohl des Kindes um ihm eine erneute Trennung zu ersparen.

Das Hilfeplangespräch legte fest, dass diese Unterbringung eine Dauerpflege ist mit Kontaktmöglichkeiten der leiblichen Mutter und der Oma zum Kind. Die Mutter nimmt die Kontakte nicht wahr. Der damalige Gerichtsbeschluss (s.o.) hatte bestimmt, dass das Kind in eine Dauerpflegefamilie unterzubringen ist, ohne Regelung von Besuchskontakten.

Uns gefällt besonders, dass in dieser Geschichte nicht noch weiter experimentiert wurde und die Chancen, die die Mutter in dem ersten halben Jahr des Kindes bekommen hatte, ausreichend gewesen seien. Da sie diese nicht hatte umsetzen können, wurde vom Gericht deutliche Klarheit gegeben und damit konnte auch das Jugendamt der Pflegemutter Klarheit vermitteln. Die Pflegemutter fühlt sich da auch ganz sicher und vertraut den Entscheidungen und Planungen des Gerichtes und des Jugendamtes.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachricht

Projekt "Noteingang"

Das Projekt „Noteingang“ des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. hat zum Ziel, ein bundesweites Netzwerk zur Inobhutnahme von Kindern mit Behinderung zu errichten. Es startete im Juni 2023 mit dem Versuch, Bereitschaftspflegeeltern für behinderte Kinder zu finden und damit die Jugendämter und Träger zu unterstützen.
Hinweis

Pflegeeltern auf Zeit – Die Bereitschaftspflege

In einer Presseerklärung informiert der Märkische Kreis über die Notwendigkeit von Bereitschaftspflege und versucht, durch diese Information Interessierte Personen für diese Aufgabe zu gewinnen.
Nachricht

Bereitschaftspflegefamilien suchen Gleichgesinnte

Einige Bereitschaftspflegeeltern möchten mit anderen Pflegefamilien, die ebenfalls Bereitschaftspflege oder familiäre Bereitschaftsbetreuung machen, in den Austausch kommen. Die Rahmenbedingungen in den verschiedensten Regionen sind so unterschiedlich, dass es sich lohnt, diese einmal bundesweit miteinander zu betrachten und dabei Hilfen, Ideen und möglicherweise auch Solidarität zu finden.
Tiefergehende Information

Einkommenssteuerliche Behandlung von Pflegegeld

Das LJA Rheinland hat noch einmal wesentliche Grundsätze der Einkommenssteuerlichen Behandlung des Pflegegeldes zusammengefaßt und weist auf eine Veränderung der in der Bereitschaftspflege gezahlten Kosten der Unfallversicherung und Alterssicherung hin, die nun NICHT mehr zu versteuern sind.
Tiefergehende Information

Mitarbeit bei der Erstellung eines Konzeptes zur Familiären Bereitschaftsbetreuung

In den letzten Jahren wurden die Anforderungen an die FBB immer größer, da die in Obhut genommenen Kinder immer älter und geschädigter sind.
Hinweis

von:

Bereitschaftspflegeeltern - unser Aufruf

Am 26. Januar haben wir den Aufruf gestartet "Bereitschaftspflegefamilien suchen Gleichgesinnte". Wir taten dies im (bewusst von uns nicht genannten) Namen einer Bereitschaftspflegemutter. Der Aufruf ist auf viel Interesse gestoßen. Nun folgt der nächste Schritt. Wir wollen nicht nur für die Bereitschaftspflegeeltern eine Austauschmöglichkeit schaffen, sondern auch dieses Thema zu einem wichtigen Thema in der nächsten Zeit machen. Bitte helfen Sie uns dabei.
Erfahrungsbericht

Lukas, 14 Monate, knapp 6.000 g

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter über die zweimalige Aufnahme eines tief emotional verletzten und auch körperlich massiv geschädigten Kindes.
Hinweis

von:

Schnellere Entscheidung für das Kindeswohl

Eine Bereitschaftspflegemutter hat eine Online-Petition an den Petitionsausschuss, an das Bundesfamilienministerium und an das Bundesjustizministerium eingerichtet. Es geht ihr um die schnellere Klärung der zukünftigen Perspektiven von Pflegekindern in Bereitschaftspflege.
Erfahrungsbericht

von:

Nach der Inobhutnahme kommt das Kind zu uns in Bereitschaftspflege.

Eine langjährige Bereitschaftspflegemutter beschreibt ihre Erfahrungen von der Aufnahme der Kinder bis zu dem Zeitpunkt der Trennung.
Aus der Praxis

Bereitschaftspflegeeltern

Dieses ist die Informationsseite für die Gruppe von Bereitschaftspflegeeltern, sie sich seit Januar 2021 mit Hilfe von Moses Online formiert. Wenn Sie auch Bereitschaftspflegeeltern sind können Sie sich gerne melden. Alle Infos finden Sie hier.