Sie sind hier

22.05.2008
Erfahrungsbericht

Wer kann das noch verantworten!

Die Geschichte von Katrin und Klaus, einem Zwillingspärchen, das im Babyalter zu Pflegeeltern kam. Die Pflegemutter berichtet.

Am 2.Nov.2000 nahmen wir die Zwillinge Katrin und Klaus (zehneinhalb Monate) in Obhut. 4 Monate später kündigte ich meinen Vertrag als Bereitschaftspflegestelle und wir waren ab dann normale Pflegeeltern.

Die leiblichen Eltern der Kinder hatten starke Alkoholprobleme. Die Mutter entschloss sich eine Therapie zu machen, die sie auch durchhielt. Der Vater lehnte dies strikt ab. Er war der Meinung, dieses Problem allein in den Griff zu bekommen.

Am 15.12.01 – zu ihrem Geburtstag – wurden die Kinder in ihre Herkunftsfamilie zurück gegeben.

Auf unseren Wunsch hin, durften wir die Kinder alle 14 Tage übers Wochenende zu uns holen. Beide Kinder hatten große Eingewöhnungsschwierigkeiten in der Herkunftsfamilie und weinten, wenn sie nach den Besuchen bei uns wieder dort hin mussten.

Klaus weigerte sich, seine Mutter anzunehmen. In seinen Augen war ich seine Mama. Er hatte an mich eine enge Beziehung aufgebaut. In seinen ersten Lebensmonaten war er viel im Krankenhaus und in den Augen seines Vaters wurde er damals schon als Memme abgestempelt. Katrin dagegen was das Wunschkind des Vaters.

Wir merkten bald, dass die Eltern mit ihren Kindern wieder total überfordert waren und so fingen auch schon bald die Alkoholprobleme wieder an.

Auch für uns wurde die Situation immer schwieriger. Sobald Klaus merkte, dass ich wieder ging, geriet er in Panik und schrie. So kletterte er zum Beispiel aus der Badewanne, klopfte an die Tür, die er damals noch nicht aufbekam und schrie immer "Mami, Mami". Katrin ließ sich leichter beruhigen.

Ab März besuchten die Kinder einen Kindergarten. Seit dieser Zeit hatten wir nur noch einmal im Monat für einen Tag Umgang. Wir merkten, dass die Kinder sich immer mehr veränderten, vor allem Klaus wurde immer stiller und trauriger. Seine Mutter berichtete, dass er nachts unruhig schlief und von mir und Ralf (unserem anderen Pflegekind) fantasierte.

Beide weinten, wenn ich sie abholen kam und wollten nur schnell von zu Hause weg. Im Auto war die Welt wieder in Ordnung und sie wollten schnell zu Ralf.

Beim Heimbringen war die Türschwelle wie eine Schranke, die sie nicht überqueren wollten. War die Tür nicht schnell genug zu, standen sie wieder weinend draußen. Ich bemühte mich immer um ein gutes Verhältnis zu den Eltern und so durfte ich dann auch mit den Kindern noch etwas spielen oder sie ins Bett bringen. Beim Abschiednehmen haben sie trotzdem immer bitterlich geweint.

Irgendwann im Juli oder August hat sich Klaus dann in sein Schicksal gefügt. Er weinte nicht mehr so laut beim Abschiednehmen, wirkte aber unendlich traurig und ängstlich. Seine Mutter stellte fest, dass er sich selbst schlug und kratzte.

Dafür fing nun Katrin an, immer mehr zu weinen und ließ sich nicht mehr beruhigen.

Ich wusste bald nicht mehr weiter und brauchte selbst psychologische Hilfe, um mit der Situation klar zu kommen. Auch die Oma der Kinder rief abends bei uns an und klagte, wie schlecht es den Kindern ging.

Ich meldete alles dem Jugendamt und hatte dann schon das Gefühl, der Sozialarbeiterin auf die Nerven zu fallen. Von den Besuchskontakten bei uns und dem Abholen und Hinbringen haben wir jeweils einen Bericht ans Jugendamt gegeben.

Mitunter waren die Kinder so wund, dass Blut in der Windel war. Wir machten Fotos. Die Zähne faulten nach und nach weg. Aber es hieß immer : das reicht nicht vor Gericht.

Seit dem 20. Nov. 02 sind die Kinder wieder bei uns.

Ich hatte sie wieder einmal zum Umgang abgeholt. Nachmittags rief die Mutter total betrunken bei uns an und fragte, ob die Kinder bei uns übernachten könnten. Daraufhin rief ich den Bereitschaftsdienst des Jugendamtes an. Glücklicherweise hatte gerade die neue Amtspflegerin der Kinder Dienst. Sie bestand darauf, dass sich die Eltern nüchtern bei ihr melden sollten. Das konnten sie natürlich nicht und so durften die Kinder erst einmal bei uns bleiben.

Ich werde nie die Gesichter vergessen, die mich anschauten, als ich den Kindern sagte, dass sie bei uns schlafen können. Von da an hatten die Kinder wieder große Hoffnung, nicht mehr fort zu müssen. Egal wo wir uns aufhielten, ob zu Hause, bei meinen Eltern oder im Jugendamt, immer wenn wir uns anzogen jammerte Klaus: "nicht Mama gehen, nicht Papa gehen".

Wir stellen die Kinder im Dezember unserem Kinderarzt vor. Dieser bescheinigte für beide Kinder einen Verdacht auf Fehlernährung und Vernachlässigung.

Wir merkten gleich, dass es nicht mehr die Kinder waren, die wir kannten. Damals waren sie glücklich, zufrieden und lebenslustig. Jetzt waren sie ängstlich und unsicher. Ständig erzählten sie von Monstern und Beißbeiß (Sauriern). Sogar nachts mussten wir das Licht brennen lassen.

Bei Streitigkeiten gingen sie sehr aggressiv miteinander um. Da wurde gekratzt, gebissen und voller Wut mit aller Kraft geschubbst. Man musste einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern. Katrin zeigte kaum Schmerzempfindungen. Gegenüber Dritten hielten sie aber zusammen und beschützten sich gegenseitig.

Aus den Erzählungen der Kinder erhielten wir die Bestätigung, dass Klaus viel vom Vater geschlagen wurde, meist mit einem Latschen. Katrin bekam mehr von der Mutter Schläge.

Klaus wollte anfangs auch nicht in die Badewanne, obwohl wir ihn als Wasserratte in Erinnerung hatten. Erst am dritten Tag gelang es mir doch, ihn zu überreden. Die Kinder erzählten dann, dass der Papa immer mit dem Brausekopf gehauen hatte – was natürlich seine Ablehnung erklärte. Nun ist er wieder Kapitän in der Badewanne.

Ungefähr viereinhalb Monate hat er noch jeden Tag im Bus zur Fahrt zum Kindergarten die Bestätigung haben wollen, dass er nicht zum Papa Udo fährt. Nachts ist er öfters aufgeschreckt und hat geschrieen. Auch im Kindergarten ist er während des Mittagsschlafes aufgeschreckt, hat geweint und die Erzieherinnen hatten das Gefühl, dass er auf und davon möchte. Erst jetzt, ein halbes Jahr später, schläft er ruhig durch.

Die Eltern haben ihre Kinder seit dem 30. November noch nicht wieder gesehen, da wir sie auf Verdacht sexuellen Missbrauchs angezeigt haben.

Inzwischen haben wir von der Sozialarbeiterin erfahren, dass das Verfahren eingestellt wurde. Nun wird es bald wieder Besuchskontakte geben und das ganze Drama beginnt womöglich von Neuem.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Über meine Erfahrungen in der Bereitschaftspflegefamilie

Bevor ich in meine Pflegefamilie vor 13 Jahren kam, kam ich zuerst mit meiner Schwester in eine Bereitschaftspflegefamilie für 7 Monate. Ich habe von dort keine schönen Erinnerungen im Kopf.
Tiefergehende Information

Beispiel für einen Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Hier finden Sie einen Antrag auf Hilfe für junge Volljährige gemäss § 41 SGB VIII, den eine junge Volljährige für sich formuliert hat.
Erfahrungsbericht

von:

Die Sprache traumatisierter Pflegekinder: Janina

Janina hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt in hohem Außmaß erlebt. Als ihr leiblicher Vater aus der Haft entlassen wird, stellt sich für die Pflegefamilie die Frage, wie sie Janina schützen kann.
Tiefergehende Information

Was sollte die Schule über das Kind wissen?

Das Kind muss in der Schule und die Schule mit dem Kind klar kommen. Informationen über das Kind sind dann notwendig, wenn ein Verhalten des Kindes dieses „Klar kommen“ erschwert. Hier geht es besonders um das Verständnis und den Rückhalt des Lehrers.
Hinweis

von:

KulturZeit für die ganze Familie

Die EmMi Lübeskind gGmbH lädt Pflegefamilien ein ins Theater an der Parkaue in Berlin ... natürlich mit allen Kindern der Familie, die mitkommen möchten. Gemeinsam mit einer Projektgruppe des Instituts KMM in Hamburg wurde eine exklusive und sehr abwechslungsreiche Erlebnisreise gestaltet ... mit allem Drum und Dran. Bewerben Sie sich rasch um die kostenlosen Familien-Tickets
Tiefergehende Information

Praktische Veränderungen für das Pflegekind bei Volljährigkeit

Eine Auflistung der Dinge, die sich für ein Pflegekind nach dem 18. Geburtstag verändern, wenn es nicht mehr in der Pflegefamilie lebt:
Kommentar

von:

von:

Lebenswurzeln

Rezension zum Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet"

Im Oktober diesen Jahres präsentierte LöwenzahnErziehungshilfe e.V., Oberhausen, das Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet - Erfahrungen von ehemaligen Pflegekindern". Acht ehemalige Pflegekinder, die von LöwenzahnErziehungshilfe e.V. über viele Jahre in ihren Pflegefamilien begleitet worden waren, hatten sich im Rahmen eines speziellen Projektes zusammen gefunden, um über das, was ihnen wichtig erschien in ihrem Leben und über ihr Pflegekind-Sein ein Buch zu schreiben. Wir veröffentlichen hierzu eine Rezension dieses Buches von Andreas Schulz, Psychosoziale Dienstleistungen Enzian.
Hinweis

Jo braucht IHRE Hilfe

Löwenzahn- Erziehungshilfe e.V. hat uns gebeten, einen Aufruf für ein Pflegekind zu veröffentlichen. Der10jährige Junge ist an aggressiver Leukämie erkrankt und zum Überleben auf eine Stammzellspende angewiesen. Bitte helfen Sie durch Weiterleitung des Aufrufes und/oder durch eine Registrierung bei der DKMS - Stiftung Leben Spenden.
Interview

von:

Interview mit erfahrenen Pflegeeltern zum Thema Schule und Pflegekinder

Die Pflegemutter ist ausgebildete Erzieherin und Krankenschwester, der Pflegevater ist Gymnasiallehrer. Die Pflegeeltern haben bewusst keine Sonderpflege oder Erziehungsstelle gewollt und sagten dazu: „damit wir als Familie nicht zu sehr belastet wurden“. Die Pflegeeltern haben 4 leibliche Kinder und hatten 6 Dauerpflegekinder. Dazu haben sie noch einige Bereitschaftspflegekinder aufgenommen, die fast alle Schulkinder waren
Hinweis

von:

Wenn Kinder in Pflegefamilien aufwachsen

Etwa 75.000 Pflegekinder gibt es in Deutschland, knapp 3.500 leben in Rheinland-Pfalz. Und immer wieder kommen Aufrufe der Jugendämter, dass Pflegeeltern gesucht werden. SWR - Landesschau Rheinland Pfalz hat einen Film über Pflegekinder und Pflegeeltern gesendet und informiert über Wissenswertes auf seiner Webseite.