Sie sind hier

01.09.2012
Fachartikel

Besuchskontakte und Herkunftsfamilie

Die Rechtsprechung und Gesetzgebung geht im Grunde herein davon aus, dass es dem Wohle des Kindes entspricht, Kontakte zu seinen Herkunftseltern und seiner Herkunftsfamilie zu haben. Im § 1684 BGB wird der Umgang der Eltern zum Kind daher als Recht, aber auch als Pflicht definiert, während es im gleichen Paragrafen heißt: Das Kind hat ein Recht auf Umgang. Eine Pflicht zum Umgang hat das Kind nicht.

Die Rechtsprechung und Gesetzgebung geht im Grunde herein davon aus, dass es dem Wohle des Kindes entspricht, Kontakte zu seinen Herkunftseltern und seiner Herkunftsfamilie zu haben. Im § 1684 BGB wird der Umgang der Eltern zum Kind daher als Recht, aber auch als Pflicht definiert, während es im gleichen Paragrafen heißt: Das Kind hat ein Recht auf Umgang. Eine Pflicht zum Umgang hat das Kind nicht.

Mit der Frage der Pflicht der Eltern hat sich das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 01.04.2008 (1 BvR 1620/04) im besonderen Maße auseinandergesetzt. Hier ging es um die Frage der Pflicht eines leiblichen Vaters, der den vom Kind gewünschten Kontakt ablehnte. Das BVerfG kam letztendlich zu der Überzeugung, dass zwar eine Pflicht besteht, diese Pflicht jedoch nicht mit Zwangsmaßnahmen umsetzbar sei. Ein Kontakt gegen den Willen des Vaters würde das Kindeswohl gefährden.

In der Praxis des Pflegekinderwesens erleben wir immer wieder, dass besonders ältere Kinder oder Jugendliche sich Kontakte zu ihren Herkunftseltern wünschen – und dass manche dieser Kontaktwünsche sich aufgrund der Verweigerung der Eltern nicht verwirklichen lassen. Auch hier besteht zwar eine Pflicht der Eltern, welche jedoch nicht erzwungen werden kann.

Überlegungen zu Besuchskontakten mit Blick auf die Herkunftsfamilie

Besteht für die Eltern Klarheit über die Perspektive der Unterbringung?
Gibt es ein klare Perspektive? Haben sich alle Beteiligten darauf geeinigt?
Tragen die leiblichen Eltern die Perspektive mit?

Bei der Perspektive „zeitliche befristete Vollzeitpflege“ bedeutet dies:

  • wollen sie die Bindung zum Kind durch eine Vielzahl von Besuchskontakten aufrechterhalten?
  • Arbeiten sie mit dem Jugendamt und den Pflegeeltern eng zusammen?
  • Erfüllen sie die zeitlichen Bedingungen ihrer Stabilisierung zur Rückkehr des Kindes?
  • u.a.

Bei der Perspektive „zeitlich unbefristete Vollzeitpflege“ bedeutet es:

  • Lassen sie die Integration des Kindes in die Pflegefamilie zu?
  • Können sie sich mit der Rolle der „Besuchseltern“ abfinden?
  • Versuchen sie das Kind zu verstehen und auf seine Bedürfnisse einzugehen?
  • Akzeptieren sie auch für sich eine Klarheit und Sicherheit durch diese Perspektive?
  • Können sie weiterhin am Kind interessiert bleiben?
  • Können sie mit dem Geschehen der Vergangenheit (Vorgeschichte) umgehen?
  • u.a.

Betreuung und Begleitung der Herkunftsfamilie

Die Herkunftseltern brauchen intensivere und längerfristige Betreuung um für sich und für das Kind angemessene und notwendige Entwicklungen machen zu können. Sie müssen Hilfen bekommen, um die Perspektiven für die Zukunft des Kindes auch in den Alltag umsetzen zu können.

Es muss ihnen Hilfe angeboten werden, um mit dem Geschehenen umgehen und leben zu können. Es muss ihnen deutlich werden, dass die Verleugnung des Vergangenen ihnen und ihrem Kind schadet. Die Auswirkungen des Geschehenen auf das Kind müssen klar erkannt und Schädliches muss als solches auch benannt werden.

Wir wissen, dass viele Herkunftseltern selbst eine schwere, traumatisierende Kindheit hatten. Ihre Handlungen sind oft durch diese Selbsterfahrungen geprägt und erklärbar.
Paula Zwernemann schreibt dazu in ihrem Aufsatz: Sozialromantik und Realtität im Pflegekinderwesen:

Einen Menschen, der selbst ein schweres Schicksal zu tragen hat, zu verurteilen, widerstrebt dem moralischen Empfinden. ….. Die soziale Einzelfallhilfe, die als wissenschaftliche Methode der Sozialarbeit aus den USA und England in der Nachkriegszeit Eingang in der Bundesrepublik fand, hat zwischen TAT und TÄTER unterschieden. Der Täter wurde als Mensch voll akzeptiert, seine Not wahrgenommen und ihm Hilfe gewährt.
Die Tat jedoch war ein anderes Kapitel. Diese konnte nicht akzeptiert werden. Der sexuelle Missbrauch ist ein Verbrechen an einem Kind. Dieses Kind geschah großes Unrecht, das nicht verleugnet werden darf und das dem Täter auch in das Bewusstsein gerufen werden muss, damit er für sich und auch für das Opfer – und das Kind ist das Opfer – Hilfe bekommen kann.
Wenn die Unterscheidung zwischen Tat und Täter wieder in das Bewusstsein der Fachkräfte käme, könnten diesen die Empathie für das Kind leichter fallen, ohne dabei dem Täter Unrecht zu tun.

Anspruch an die Herkunftseltern während der Kontakte

Auszug aus dem Referat „Umgang mit dem in Familienpflege untergebrachten Kind, §§ 1684, 1685 BGB – psychologische Aspekte von Dipl.Psychl. Dr. Eginhard Walter, Berlin
Aus der Zeitschrift: Familie, Partnerschaft, Recht 8/2004 Themenschwerpunkt: Kinder in Familienpflege

„Erziehungsfähigkeit“ der Eltern

Von den zum Umgang berechtigten leiblichen Eltern wird bei der Beurteilung der Möglichkeiten von Umgang keine umfassende Erziehungsfähigkeit (mehr) erwartet werden müssen, da die Erziehung des Kindes nun Aufgabe der Pflegeeltern ist. Der Begriff der Erziehungsfähigkeit im Zusammenhang mit der Prüfung umgangsrechtlicher Fragestellungen ist insofern ungenau. Das zentrale Kriterium der Beurteilung des Umgangs ist die Bewertung der elterlichen Fähigkeiten, die Umgangskontakte mit dem Kind so zu gestalten, dass dessen Wohl nicht gefährdet wird. Konkret bedeutet dies, während des Umgangs die Befriedigung elementarer Grundbedürfnisse des Kindes sicher zu stellen. Zu diesen Grundbedürfnissen zählen jene nach körperlicher Unversehrtheit und emotionaler Sicherheit.

a)Grund der Unterbringung:
[...]
Den Eltern ist bei der Frage des Umgangs nach der Fremdunterbringung weniger an Kompetenz abzuverlangen als bei der Herausnahme selbst.
Zu prüfen wird also sein, von welcher Qualität und Intensität die auf das Kind wirkenden Gefährdungen sind und wie sich diese auf die gegebene Vulnerabilität des Kindes auswirken.
[...]

b) Interesse am Kind und Empathie
Ferner wird das Interesse der leiblichen Eltern am Kind zu bewerten sein.
So kann nach Pflegestellenunterbringung nicht immer davon ausgegangen werden, dass Eltern über eine ausreichende Motivation verfügen Kontakte zum Kind regelmäßig wahrzunehmen. Werden Kontakte nur unregelmäßig eingehalten, so können sie für das Kind zu einer wiederkehrenden Quelle von Frustationen werden und das Selbstwertgefühl (weiter) destabilisieren.
[...]

Gerade diese zentralen Forderungen gegenüber der Herkunftsfamilie,

  • die Unterbringung zumindest zu tolerieren
  • das Kind nicht zu instrumentalisieren
  • und die Umgangskontakte regelmäßig zu gestalten

stehen in engem Zusammenhang mit der zu fordernden Empathie, der Fähigkeit, sich emotional in die Gefühlswelt des Kindes hineinzufühlen bzw. sich kognitiv in dessen Rolle zu versetzen, eben Loyalitätskonflikte zu erkennen und Belastungen des Kindes zu erspüren.

Gibt es klare Vereinbarungen zu den Besuchskontakten?

  • Wer bringt, wer holt das Kind?
  • Wann, wie lange findet der Kontakt statt?
  • Wo genau findet er statt?
  • Mit wem? Wer darf mitgebracht werden?
  • Wie lange muss gewartet werden wenn einer nicht pünktlich kommt?
  • Müssen die Eltern alkoholfrei/clean sein?
  • Wer entscheidet was in dem Kontakt? z.B. Kind möchte nach Hause? Möchte länger beleiben?
  • Wie ist es mit Geschenken?
  • Ausfall der Kontakte im Urlaub der Pflegeeltern/leiblichen Eltern?
  • Kontakte an Feiertagen, Geburtstagen?
  • Begleitete Kontakte? Wenn ja, durch wen? Vor- und Nachbereitung?
  • Wissen die Eltern über die Wohlverhaltensklausel im § 1684 Abs. 2: Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.
  • u.a.

Umgang mit anderen Familienmitgliedern

In der Praxis erleben wir Besuchskontakte zwischen Pflegekind und Großeltern und zwischen Pflegekind und Geschwistern. Seltener spielen entferntere Verwandte eine Rolle. Solche Kontakte sind immer abhängig von gemeinsamen früheren Erfahrungen des Kindes mit diesen Personen. Auch hier gelten die o.a. Bedingungen der Kontakte.

Der Aufrechterhaltung von Geschwisterkontakten wird zunehmend mehr Beachtung geschenkt. Erwachsene Pflegekinder schildern immer wieder, wie wichtig ihnen Kontakte zu Geschwistern waren. Gerade wenn Besuchskontakte zu den leiblichen Eltern nicht möglich waren behielten sie jedoch durch die Treffen mit den Geschwistern Kontakt zu ihrer Herkunftsfamilie und ihrer Herkunft. Bei Kontakten von Geschwistern untereinander muss darauf geachtet werden, dass das älteste Kind (Versorgerkind) nicht wieder in die Verantwortungsrolle schlüpft.

Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind eine Beziehung entwickelt hatte

Auch andere Personen z.B. Stiefeltern, Partner eines Elternteils, ehemalige Pflegeeltern haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind. Der Gedanke dieses Rechtes besteht darin, dass das Kind Trennungen nicht als totale Brüche in seinem Leben erleben muss, sondern dass ihm wichtige Personen weiterhin erhalten bleiben.

Die Umsetzung dieses Rechtes hängt also von den gemeinsamen Erfahrungen des Kindes mit diesen Personen, seinen Gefühlen gegenüber diesen Personen, seinem Willen und der Frage des Kindeswohls durch diese Kontakte ab.
Auch bei solchen Kontakten gelten natürlich die o.a. Bedingungen zu Besuchskontakten.

Nach Rückführungen in die Herkunftsfamilie oder Beendigung des Pflegeverhältnisses haben die ehemaligen Pflegeeltern ein Recht auf Umgang mit ihrem ehemaligen Pflegekind. Auch hier besteht der Sinn darin, Brüche im Leben eines Kindes zu vermeiden und die neuen für das Kind verantwortlichen Erwachsenen und die ehemaligen verantwortlichen Erwachsenen im Sinne des Kindes zu gemeinsamem Handeln zu bewegen. In solchen Fällen spielt die Rollenklarheit der Beteiligten eine entscheidende Rolle. Alle Beteiligten brauchen hier Hilfe und Beratung, um ihre Aufgabe im Sinne des Kindeswohls gemeistert zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

Wie kommen Pflegekinder zu ihrem Recht?

Das Kinder- und Jugendhilferecht will mit all seinen Hilfsangeboten im Rahmen der Hilfe zur Erziehung die letztlich langfristige Beheimatung der in Not geratenen Kinder. Wenn Kinder aus einer Familie herausgenommen werden, so müssen sich ambulante und teilstationäre Hilfen als nicht hinreichend bzw. erfolglos erwiesen haben, um in der Wahrnehmung des Wächteramtes des Staates diesen Eingriff in das Elternrecht zu vollziehen. Fachartikel von Prof. August Huber
Fachartikel

von:

Über das Pflege- und Adoptivkind und seine grundlegenden Bedürfnisse

Das, was Kinder in der allerfrühesten Lebensphase für eine gesunde Entwicklung brauchen, wurde ihnen nur in geringem Maße gegeben und hat damit ihr Aufwachsen entscheidend geprägt. Was für die meisten selbstverständlich ist, dass sie eine Familie, bei geschiedenen Ehen Mutter oder Vater haben, zu ihnen selbstverständlich und nicht hinterfragbar gehören, ist für unsere Pflegekinder, für Adoptivkinder in etwas geringerem Maße, eben nicht selbstverständlich. Schule ist für nicht wenige Pflege- und Adoptivkinder eine hoch angstbesetzte Überforderung. Außerdem mischen sich die Eltern aufgrund ihrer Rechtsposition nicht selten in den Erziehungsalltag maßregelnd ein, sie versuchen außerdem aus ihrer Rechtsposition heraus die Umgangsform zu bestimmen.
Fachartikel

von:

Wenn Kinder nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können

Was passiert in Familien, in denen Kinder in Not geraten? Es gibt verschiedene Gründe, warum Kinder in ihren Familien in Not geraten können.
Fachartikel

von:

Sonderpädagogische Pflegestellen für Kinder mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen

Frauke Zottmann-Neumeister, Sachgebietsleiterin Sonderpädagogische Pflegestellen der Diakonie Düsseldorf, stellt das Hilfeangebot der Sonderpädagogischen Pflegstellen vor und informiert über die hierbei auftretende Problematik der ungeklärten Rechtssituation.
Fachartikel

von:

Umgang bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie

Wie Trennungs- und Scheidungskinder haben natürlich auch Heimkinder und Pflegekinder ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, sowie die Eltern eine Pflicht und ein Recht zum Umgang haben. Bei diesen Kindern – und hier besonders bei Pflegekindern – ist es jedoch notwendig, dieses Recht des Umgangs auf eine mögliche Gefährdung des Kindes durch den Umgang selbst oder die Art und Weise des Umgangs zu überprüfen.
Fachartikel

Verbleibende Rechte der Eltern nach einem Sorgerechtsentzug

Auch wenn Eltern das Sorgerecht für ein Kind entzogen wurde, bleiben ihnen einige Rechte in Bezug auf das Kind.
Fachartikel

von:

Wo gehöre Ich hin? — Ihr seid doch gar nicht meine richtigen Eltern

Die Zeit, in denen sich Adoptierte damit beschäftigen, woher ihre biologischen Wurzeln stammen, kommt in den unterschiedlichsten Phasen des Lebens vor, da jedes Kind individuell ist. Fakt ist aber, dass sich fast alle Adoptierten damit beschäftigen, der eine früher, der anderen später, der eine mehr, der andere weniger. Die meisten inkognito-adoptierten Kinder beschäftigen sich mit ihrer Herkunftsfamilie in der Pubertät.
Gerichtsbeschluss erklärt

Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII wird auch gewährt, wenn Großeltern, Elternteil und Kind zusammenleben

Großeltern gelten nicht als Herkunftsfamilien, sondern als eine 'andere Familie', wenn sie ihr Enkelkind bei sich aufnehmen. Zur Herkunftsfamilie zählen nur die Eltern und deren Kinder. Eine Vollzeitpflege im Sinne von § 33 SGB VIII wird demnach auch dann 'außerhalb des Elternhauses' gewährt, wenn - wie hier - die Pflegeeltern und ein Elternteil im selben Haushalt leben. Ein Auszug aus der Begründung mit Link zum kompletten Urteil.
Fachartikel

von:

Zusammenarbeit zwischen Pflegeeltern und Herkunftseltern mit einer psychischen Erkrankung

Fachkräfte des Pflegekinderdienstes berichten immer häufiger über vermutete oder diagnostizierte psychische Erkrankungen von Eltern, deren Kinder auf Dauer in eine Pflegefamilie vermittelt werden oder in Verwandtenpflege leben. Häufig werden die Pflegeeltern nicht ausreichend auf die besonderen Folgen einer psychischen Krankheit in der Herkunftsfamilie vorbereitet und benötigen eine kompetente Begleitung.
Frage und Antwort

Unterhaltspflicht für die leiblichen Eltern

Unsere Älteste Pflegetochter ist 25 Jahre alt und seit dem fünften Lebensjahr bei uns. Seitens der Behörde soll sie nun finanziell für ihre leibliche Mutter, die Sozialleistungen bezieht, in Regress genommen werden. Aus unserer Sicht eine untragbare Zumutung, nicht zuletzt aufgrund der als Kind erlittener Traumatisierungen und nun wird ihr auch noch die Möglichkeit verbaut, sich als junger Mensch 'unbelastet' (soweit man das überhaupt sagen kann) ein eigenes Leben aufzubauen. Frage: Haben Sie Erfahrungen mit dieser Situation und wie kann sich unsere Tochter dagegen (juristisch) wehren, ein Leben lang weiter in dieser Situation mit der leiblichen Mutter (der leibliche Vater ist verstorben) zwangsverbunden zu bleiben? Sollen wir uns auch das das Jugendamt wenden, die ja aktenmäßig möglicherweise auch gefragt sein könnten (bevor die Akten vernichtet werden)?