Sie sind hier

28.06.2012
Fachartikel

Eine einprägsame persönliche Erfahrung in Bezug auf Umgangskontakte

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.

Ich befand mich als Kindertherapeutin zusammen mit einem 9-jährigen Jungen in dem Spielraum einer Beratungsstelle. Die Eltern dieses Jungen hatten sich gerade getrennt und es machte ihm sehr zu schaffen, dass er nicht mehr tagtäglich mit seinem Vater zusammen sein konnte. Ganz vertieft in Austausch und Spiel schreckten wir plötzlich auf, denn vom Flur her hörte man das bitterliche Weinen eines Kindes, das einem durch Mark und Bein ging. Kurz darauf brüllte es wie am Spieß, - als würde es körperlich misshandelt werden. Das Kind schien sich überhaupt nicht mehr zu beruhigen. Zuerst versuchten der Junge und ich die Situation zu ignorieren indem wir weiterspielten und so taten, als würden wir von dem, was da draußen vor sich ging, nichts mitbekommen. Doch das funktionierte nicht, da man in Gedanken bei dem heftig weinenden Kind war. Schließlich brach der Junge das Schweigen und fragte mich ganz direkt: „Was ist denn da draußen los?“. Im Vorfeld hatte ich mitbekommen, dass es hier um eine „Kontaktanbahnung“ ging – offensichtlich gegen den erheblichen Widerstand dieses Kindes. Im Warteraum hatte ich zuvor ein kleines Mädchen in Begleitung einer Frau – wahrscheinlich seiner Mutter - gesehen. Dies erklärte ich dem Jungen, woraufhin dieser mir seine Missbilligung signalisierte, indem er seinen Kopf langsam hin- und herbewegte und sagte: „Und ich dachte, hier hilft man Kindern.“

Diese kurze Begebenheit zeigt, dass es in der Frage des Umgangs Grenzen gibt, die zu achten sind. Intuitiv hat dieser Junge sofort erfasst, dass man hier zu weit gegangen und die Achtung diesem Kind gegenüber auf der Strecke geblieben ist. Denn der menschlichen Würde widerspricht es, den Menschen zum Objekt zu machen und seine Subjektivität außer Acht zu lassen. Subjektivität bedeutet: Der Mensch von innen wahrgenommen, aus seiner eigenen Perspektive. D.h. es geht hier immer auch um die Perspektive der 1. Person Singular, denn die jedem Menschen innewohnende Würde ist unvergleichlich und einmalig. Angst beispielsweise ist ein seelischer Zustand, den im Kern nur derjenige erfährt, dessen eigener Zustand diese ist. Empathie und Mitgefühl vorausgesetzt, können wir uns jedoch dem Zustand fremder Angst annähern. Zwangsweise durchgeführter Umgang richtet sich potentiell gegen das Kind selbst, da Zwang in der Beziehung seine Angst- und Ohnmachtsgefühle aktiviert und es hilflos und wütend macht.

Das Bundesverfassungsgericht (BverfG, 1 BvR 1620/04) hat in einem Urteil vom 1.4.2008 zu Zwangsmaßnahmen gegenüber einem Vater, der den Umgang mit seinen Sohn verweigert hatte - d.h. sich hierzu nicht hat zwingen lassen – deutlich gemacht, „dass eine zwangsweise Durchsetzung der Umgangspflicht eines den Umgang mit seinem Kind verweigernden Elternteils zu unterbleiben hat, es sei denn, es gibt im konkreten Einzelfall hinreichende Anhaltspunkte, die darauf schließen lassen, dass ein erzwungener Umgang dem Kindeswohl dient.“Die Pflicht von Eltern zur Erziehung beziehe sich „nicht lediglich auf das Kind, sie besteht auch gegenüber dem Kind. Denn das Kind ist nicht Gegenstand elterlicher Rechtsausübung, es ist Rechtssubjekt und Grundrechtsträger, dem die Eltern schulden, ihr Handeln an seinem Wohl auszurichten.“ BverfG, 1 BvR 1620/04 vom 1.4.2008, Absatz-Nr. 71, www.bverfg.de/entscheidungen/rs20080401_1bvr162004.html Damit hat das Bundesverfassungsgericht bei seiner Urteilsbegründung das Kindeswohl in den Mittelpunkt gestellt.

Denn die allgemein anerkannten Werte, wie: Achtung vor dem Leben, der Integrität, Recht und Gerechtigkeit, gelten auch und insbesondere für das Kind und sind ihm rechtlich zugesichert. Es ist vollwertiger Träger eigener Menschenwürde und hat als Grundrechtsträger Anspruch auf den Schutz des Staates.Zur Bindung des Elternrechts an das Kindeswohl siehe BVerfGE 24, 119, 144, FamRZ 1968, 578; Jestaedt, Art. 6 Rn 35, 146 ff.; zum Menschenbild des Grundgesetzes siehe Staudinger-Coester § 1666, Rz. 111.

Fußnoten

Das könnte Sie auch interessieren

Frage und Antwort

Unsicherheit in Besuchskontakten

Wie benehme ich mich denn als Pflegemutter oder Pflegevater im Rahmen eines Besuchskontaktes der Mutter oder dem Vater gegenüber, besonders dann, wenn das Kind zu mir kommt und nicht zu seinen leiblichen Eltern geht? Wenn es z.B. mit mir spielen will, sich von mir trösten lassen will etc. Was mache ich dann?
Gerichtsbeschluss erklärt

Bewertung eines Sachverständigengutachtens und Beachtung des konstanten Kindeswillens

Eine Jugendliche, die im Haushalt ihrer Eltern lebte, wandte sich zunächst an einer Lehrerin um Hilfe und wurde sodann beim Jugendamt Inobhut genommen. Seither lebt sie im Haushalt ihrer Halbschwester. Sie hat erklärt, dass sie nicht mehr in den elterlichen Haushalt zurückkehren wolle. Dort habe es immer Chaos gegeben. Ihr Vater habe sie wegen Kleinigkeiten geschlagen, getreten oder ignoriert. Ihre Mutter habe ihr nicht geholfen. Da sie Angst vor ihrem Vater habe, wolle sie diesen nicht treffen. Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm vom 06.06.2016.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
09.08.2019

Keine Auskunft an ein Elternteil gegen das Wohl des Kindes

Ein Kind, welches von seinem Vater lebensgefährlich misshandelt wurde, hat selbst das Recht darüber zu entscheiden, ob diesem Vater Auskunft über seine persönlichen Daten zukommen sollen. Solange das Kind alters- und entwicklungsmäßig keine entsprechende verstandesmäßige Reife besitzt, würde eine Weitergabe seiner persönlichen Daten eine Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB darstellen und hat deshalb zu unterbleiben.
Frage und Antwort

Urlaub bei den leiblichen Eltern

Unser 14jähriger Pflegesohn möchte in den Ferien drei Wochen bei seinen leiblichen Eltern verbringen. Sind das auch noch ‚Besuchskontakte‘ oder ist das eigentlich schon mehr und können wir als Pflegeeltern das denn entscheiden?
Gerichtsbeschluss erklärt

Umgangsausschluss bei entgegenstehendem Kindeswillen - Urteil Kammergericht Berlin

Das Urteil ist beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kindeswohls und der Bedeutung des Elternrechts in Fragen des Umgangs. Das Kammergericht setzt sich intensiv mit der Frage des eigenen Willen von Kindern oder Jugendlichen auseinander und dessen Bedeutung für die Beschlussfassung.
Gerichtsbeschluss erklärt

Umgang des Kindes mit anderes Bezugspersonen gemäß § 1685 BGB

Das OLG Hamm hat die Frage erörtert, ob es dem Kindeswohl dienlich ist, wenn neben den geschiedenen Kindeseltern auch der Verlobte der Mutter Kontakte zum Kind erhält, oder ob diese Kontakte die Eingewöhnung des Kindes in die neue Pflegefamilie erschweren.
Fachartikel

von:

Besuchskontakte im Kontext von Bindungstheorie und Traumaforschung

Bei der Entscheidung, ob Kontakt zwischen den leiblichen Eltern und ihren Kindern auch nach der Herausnahme bestehen soll, befinden sich Entscheidungsträger und Hilfeplanung - neben den rechtlichen Aspekten - im Spannungsfeld unterschiedlicher Bedürfnisse: den Bedürfnissen und Wünschen auf Elternseite und den Bedürfnissen und Notwendigkeiten auf Seiten des Kindes. Vortrag im Rahmen des Fachtages Pflegekinderhilfe 2015: Besuchskontakte Risiko oder Chance? im SPFZ HH/ 30.11.2015
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Empirische Ergebnisse über die Besuchskontakte von Pflegekindern

Die Forschung & Entwicklung der MA 11 der Stadt Wien hat sich zum Ziel gemacht, alle zwei Jahre Pflegeeltern mit Wiener Pflegekind(ern) zu befragen. Fixer Bestandteil der Erhebungen, die seit 2003 durchgeführt werden, ist es empirische Daten über die Erfahrungen mit Besuchskontakten und deren Häufigkeit zu erheben.
Fachartikel

von:

Risikoeinschätzung bei Umgangsregelungen nach häuslicher Gewalt

Gewalt nicht zu. Vielmehr sind - dies haben die vorausgehenden Ausführungen gezeigt - in Bezug auf Umgang grundsätzlich Zweifel angebracht.
Arbeitspapier

von:

Umgangsbestimmungen durch Vormund*innen und Zusammenwirken mit den sozialen Diensten und Betroffenen

Die vorliegende Expertise wurde im Auftrag der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (Koordinierungsstelle des Bundesforums Vormundschaft und Pflegschaft) vom Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF e. V.) und vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS e. V.) erstellt. Ein Kind hat ein Recht auf Umgang mit seinen Eltern nach § 1684 BGB. Eltern haben nicht nur ein Recht auf Umgang mit ihrem Kind, sondern auch die Pflicht. Bei Kindern unter Vormundschaft stellt sich die Frage, wer in welcher Form für die Planung und Vorbereitung, Gestaltung und ggf. Begleitung des Umgangskontaktes mit den Eltern (oder anderen Angehörigen) oder aber für einen Ausschluss des Umgangs verantwortlich ist, da im Falle von Kindern und Jugendlichen unter Vormundschaft mehrere Institutionen und Fachkräfte in den Hilfeprozess und Hilfeplan involviert sind.