Sie sind hier

01.11.2011
Fachartikel

ISD - Internationaler Sozialdienst

Vorstellung des ISD

Arbeitsbereiche

Im Laufe seines 80-jährigen Bestehens der Jahre haben sich im Verband folgende Schwerpunktarbeitsbereiche herauskristallisiert:

  • Internationale Familienkonflikte
  • Länderübergreifende Kinder – und Jugendhilfe
  • Migration
  • Internationale Adoption 

Der Bereich der Adoption gliedert sich in Grundsatzarbeit und Adoptionsvermittlung. Erstere wird vom ISD, letztere von „familie international frankfurt e.V.“ (www.fif-ev.de) wahrgenommen.
Der Internationale Sozialdienst in Berlin legt darüber hinaus großen Wert auf seine Grundsatzarbeit (www.iss-ger.de/arbeitsbereiche/grundsatzarbeit), d. h. die Veröffentlichung von Stellungnahmen und anderen Beiträgen sowie die Organisation von Expertengesprächen und Tagungen (www.iss-ger.de/veranstaltungen).

Fremdunterbringung / Vormundschaft im Rahmen der Länderübergreifenden Kinder- und Jugendhilfe

1. Die allein erziehende Mutter eines einjährigen polnischen Mädchens ist verstorben. Der vom Gericht bestellte Vormund will Kontakt zu den Großeltern in Polen aufnehmen, da diese evtl. für die Aufnahme des Kindes in Frage kommen. Er möchte außerdem erfahren, wie die Vormundschaft in Polen weiterzuführen ist.
2. Eine deutsche Familie plant, mit ihrem Pflegekind nach Italien zu ziehen. Das Jugendamt will vorher abklären lassen, ob das Pflegeverhältnis in Italien fachlich begleitet werden kann.
Häufig benötigt ein Vormund, Pfleger oder Beistand Informationen aus dem Ausland, wenn er eine Entscheidung für das ihm anvertraute Kind vorbereiten will. Bei Kindern, die in einer Pflegefamilie oder in einer Einrichtung untergebracht sind, kann internationale Zusammenarbeit notwendig sein. Dies gilt insbesondere, wenn ein Aufenthaltswechsel erforderlich wird oder wenn Kontakte zu Verwandten wieder hergestellt werden sollen.

Der ISD

  • stellt die Verbindung zu den zuständigen Fachstellen im Ausland her und beschafft die erforderlichen Informationen. Bei Ersuchen aus dem Ausland bittet der ISD das örtlich zuständige Jugendamt um Mitarbeit.
  • koordiniert die fachliche Begleitung und Unterstützung der Beteiligten.

Alles Nähere zum ISD finden sie auf der Webseite
www.iss-ger.de/arbeitsbereiche/jugend-und-familie-international

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Rechtsverhältnissen im Pflegekinderwesen

Dokumentation der Fachtagung "Rechtsverhältnisse im Pflegekinderwesen" vom 02. bis 03.9.2010 in Hennef. Im Rahmen der Überarbeitung der Arbeitshilfe „Rechtsverhältnisse im Pflegekinderwesen" befasste sich die Tagung mit den zentralen Fragen des „Jugendhilferechtlichen Dreiecks". Die Ergebnisse der Überarbeitung werden in Form einer Arbeitshilfe zusammengefasst.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Weg zu glücklichen Kindern in Pflegefamilien

Glückliche Familie: Forscher ermitteln Qualitätsstandards für die Pflegekinderhilfe - Ein Interview des Deutschlandsfunks mit Prof. Klaus Wolf und Andreas Sahnen vom Pflegekinderdienst Düsseldorf
Gutachten

von:

Schein-/Selbständigkeit von Fachkräften in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe

In einem Gutachten vom 14. Dezember 2015 hat der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. die Abgrenzung einer selbständigen Tätigkeit in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe von einer abhängigen Beschäftigung dargestellt.
Fachartikel

von:

Zwei Dienste - eine Aufgabe: Perspektive Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)

Innerhalb des Jugendamtes finden sich in der Pflegekinderhilfe Schnittstellen und Spannungsfelder. Die Spannungsfelder werden besonders durch Vorurteile auf beiden Seiten gekennzeichnet. Das ganze wird noch gefördert durch unklare Botschaften an die Beteiligten. Wie kann man damit umgehen?
Bericht zur Veranstaltung

Öffentliche und freie Träger auf dem Weg zu praktikablen Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Der AFET Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. hat Vorträge zu seiner Tagung vom September zu Beschwerdeverfahren in der Jugendhilfe veröffentlicht.
Frage und Antwort

Antrag abgelehnt - was nun?

Wir sind Pflegeeltern und haben einen Antrag beim Jugendamt gestellt. Dieser Antrag wurde abgelehnt, obwohl wir der Meinung sind, dass er berechtigt war. Was können wir nun tun?
Fachartikel

von:

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften – eine besondere Form der erzieherischen Hilfen in der Schnittstelle zwischen „Familie“ und Heimerziehung.

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften (SPLGs) sind familienorientierte Lebensgemeinschaften mit einer innewohnenden Fachkraft, die in der Regel ein bis zwei Kinder in ihre Lebensgemeinschaft aufnehmen und gesetzlich der Heimerziehung zugeordnet werden (§ 34 SGB VIII). Bei dem Träger P.E.B.e.V. werden die SPLGs unter die Überschrift "familienanaloge Lebensgemeinschaften" (LGs) gefasst. Deshalb sprechen wir im weiteren Text von sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften (SPLGs) oder (familienanalogen) Lebensgemeinschaften (LGs).
Stellungnahme

von:

Stellungnahme des PFAD Bundesverbandes

Stellungnahme des PFAD Bundesverbandes der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (KJVVG-E) und Entwurf der Ersten Änderungsverordnung zur Kostenbeitragsverordnung.
Fachartikel

von:

Mediation mit Pflege- und Herkunftsfamilien zur gelingenden Förderung und Entwicklung von Pflegekindern

Bei der Versorgung, Förderung und Entwicklung für die betroffenen Pflegekinder können bei den Pflege- und Herkunftsfamilien und bei der Jugendhilfe unterschiedliche Sichtweisen, Erwartungen und Anforderungen bestehen. Die hier vorgestellte Masterarbeit geht der Frage nach, ob ein Einsatz von Mediation zwischen Pflege- und Herkunftsfamilien vielleicht in diesem Spannungsfeld helfen und befriedigende und nachhaltige Lösungen und Entscheidungen bringen kann.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme: Kontinuität und Sicherheit für Pflegekinder

Der Runde Tisch der Pflege- und Adoptivfamilienverbände hat eine Stellungnahme zur notwendigen Kontinuität von Pflegekindern in ihren Pflegefamilien erarbeitet.