Sie sind hier

26.05.2008
Fachartikel

Wenn Pflegekinder nachts in den Bäumen hängen - Editorial

Für junge Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung sind Pflegefamilien oftmals die am besten geeignete Hilfeform. Dies bekräftigt die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger in ihren Empfehlungen zu den Wohnformen für Behinderte. Doch alles blanke Theorie: Soll ein Kind oder Jugendlicher mit Behinderung in Familienpflege untergebracht werden, so sehen sich die Sozialhilfeträger nicht zuständig. Editorial aus der Zeitschrift Jugendamt

Editorial aus Heft 09/2006 Jugendamt

Für junge Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung sind Pflegefamilien oftmals die am besten geeignete Hilfeform. Familienpflege ist besonders kindgerecht und beeinflusst die Entwicklung in hohem Maße positiv. Dies bekräftigt die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger in ihren Empfehlungen zu den Wohnformen für Behinderte.

Doch alles blanke Theorie: Soll ein Kind oder Jugendlicher mit Behinderung in Familienpflege untergebracht werden, so sehen sich die Sozialhilfeträger nicht zuständig. Die Ablehnungsschreiben der überörtlichen Sozialhilfeträger quer durch die Republik ähneln sich sehr. Hier ein Beispiel:

„Die Betreuung in einer Pflegefamilie und die hierfür entstehenden Kosten können keinem Zuständigkeitsbereich des Bezirks zugeordnet werden. Insbesondere handelt es sich bei einer Pflegefamilie um keine teilstationäre oder vollstationäre Einrichtung. Die sachliche Zuständigkeit liegt somit zweifelsfrei beim Jugendamt. Hilfsweise wäre ein Anspruch auf ambulante Eingliederungshilfe beim Sozialamt des Landkreises zu prüfen“.

Huch. Vollzeitpflege als ambulante Leistung? Hängen die Pflegeeltern ihre Pflegekinder nachts und zu den Essenszeiten vor dem Sozialamt in die Bäume oder schicken sie auf die Straße? Wie auch immer, die Botschaft ist eindeutig: „Gibt es nicht. Hat es noch nie gegeben. Wo kämen wir denn dahin?“

Überörtliche Sozialhilfeträger sind für die Fremdunterbringung von jungen Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung vorrangig zuständig.

Doch so leicht lassen sich Jugendämter nicht abschütteln. Sie haben geklagt. Die Instanzen sind durchlaufen. Am 2. März 2006 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Und tatsächlich: Überörtliche Sozialhilfeträger sind für die Fremdunterbringung von jungen Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung vorrangig zuständig.

Doch damit ist nichts gewonnen. Auch beim Bundesverwaltungsgericht hängen Pflegekinder nachts in den Bäumen, denn nach seiner Auslegung fällt Familienpflege nicht unter den Begriff der „Einrichtung“ und ist damit keine stationäre Leistung im Sinne des SGB XII. Die Sicherstellung des notwendigen Unterhalts für Pflegekinder sei daher nach dem SGB XII nicht vorgesehen. Leisten die Jugendämter als nachrangig Verpflichtete, können sie dennoch keine Kostenerstattung verlangen, denn Pflegeeltern unter der Ägide der Sozialhilfe erbringen Liebesdienst, ihr Engagement ist Ehrenamt.

Die Konsequenzen dieses rechtlichen Befunds sind ernüchternd. Sollten überörtliche Sozialhilfeträger ihre vorrangige Leistungspflicht zukünftig einmal anerkennen, werden sie die jungen Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung in Heimen unterbringen, weil für Familienpflege keine Pflegegeldzahlung vorgesehen ist. Leisten die nachrangig verpflichteten Jugendämter, werden auch sie die Unterbringung in einem Heim oder in betreutem Wohnen bevorzugen. Denn nur dann können sie im Nachhinein vom überörtlichen Sozialhilfeträger Kostenerstattung verlangen.

Für die Bedürfnisse und Entwicklung von geistig oder körperlich behinderten Kindern bzw. Jugendlichen bleibt daher wenig Raum. Sie werden genauso wie ihre Familien und die Pflegeeltern zum Spielball zwischen den Hilfesystemen.

Für die Bedürfnisse und Entwicklung von geistig oder körperlich behinderten Kindern bzw. Jugendlichen bleibt daher wenig Raum. Sie werden genauso wie ihre Familien und die Pflegeeltern zum Spielball zwischen den Hilfesystemen. Die Benachteiligung gegenüber Kindern und Jugendlichen ohne oder mit seelischer Behinderung wird weiter verschärft.

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes hat den Leidensdruck erhöht und macht so überdeutlich: Abhilfe kann nur der Gesetzgeber schaffen. Will er sich dabei am Wohl und der Integration von jungen Menschen mit Behinderungen orientieren, bleibt nur die längst überfällige so „große Lösung“, nach der die Hilfen für alle jungen Menschen der Kinder und Jugendhilfe zugeordnet werden.

Die im Koalitionsvertrag angekündigte Evaluation des KICK nach Ablauf des Jahres 2006 bietet hierzu die Gelegenheit. Hoffen wir das Beste, liebe Leserin und lieber Leser

mit freundlicher Genehmigung von Dr. Thomas Meysen - Erstveröffentlichung: Zeitschrift Jugendamt 9/06

Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier

Inklusion gestalten! Wie inklusive Hilfen zur Erziehung möglich werden können

Ein Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ. Seit mehr als 10 Jahren ist die VN-Behindertenrechtskonvention (VN-BRK) in Kraft. Sie verpflichtet Deutschland, sein bestehendes Hilfesystem, dessen strukturelle Barrieren und Exklusionswirkungen zu überprüfen und neu zu gestalten, so dass gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen möglich wird. Die AGJ begrüßt daher ausdrücklich die Reform des SGB VIII und die damit verbundene Zielsetzung, die Kinder- und Jugendhilfe zu einem inklusiven Leistungssystem weiterzuentwickeln und die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft für alle jungen Menschen zu sichern.
Stellungnahme

von:

Auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Der gesellschaftliche Diskurs über den Umgang mit Vielfalt bewegt sich im Spannungsfeld von Exklusion, Separation, Integration und Inklusion. Die AGJ erläutert diese verschiedenen Möglichkeiten und verweist auf die Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe für das Konzept der Inklusion.
Frage und Antwort

Wer bekommt das Pflegegeld der Krankenkasse?

Wir haben vor einiger Zeit ein Kind mit Beeinträchtigung in unsere Pflegefamilie aufgenommen. Der Vormund hat einen Antrag auf Pflegegeld bei der Krankenkasse gestellt. Das Kind hat den Pflegegrad 2 erhalten. Das Geld wird von der Krankenkasse an den Vormund überwiesen. Dieser legt die monatlichen Überweisungen auf ein Sparkonto für das Kind. Ist das richtig so?
Arbeitspapier

„Große Lösung“ und Inklusion – eine Positionierung

Die beiden Erziehungshilfeverbände AFET (Bundesverband für Erziehungshilfe e.V.) und die IGfH (Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e.V.) haben eine gemeinsame Arbeitsgruppe zur Thematik „Große Lösung“ eingesetzt und ein Positionspapier erarbeitet.
Frage und Antwort

Untersuchung zur Frage von FASD

Alles weist darauf hin, dass unser Pflegekind FASD hat. Die Mutter, die das volle Sorgerecht hat, stimmt einer entsprechenden Untersuchung und möglichen Feststellung aber nicht zu. Was können wir tun?
Fachartikel

von:

Rechtssituation von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien

Kinder mit Behinderungen haben das Recht in einer Familie aufzuwachsen. Kann das Kind nicht in seiner Ursprungsfamilie leben, so ist ihm ein Leben in einere anderen Familie zu ermöglichen.
Stellungnahme

Experten: "Große Lösung" bei Kinder- und Jugendhilfe muss kommen

Für die umfassende Zuständigkeit der Jugendhilfe für alle Kinder und Jugendliche unabhängig von eventuellen seelischen, geistigen oder körperlichen Behinderungen sprechen sich die Autoren des 13. Kinder- und Jugendberichtes aus.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

Eltern geben inklusiven Schulen bessere Noten als solchen, die keinen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap anbieten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für die Bertelsmann Stiftung hervor.
Stellungnahme

von:

Petition: FASD muss anerkannte Behinderung werden

Bereits Ende 2020 wurde eine Petition angegangen, in der es darum ging, FASD als eigenständige Krankheit (Behinderung) in der Versorgungs-Medizin-Verordnung (VersMedV) aufnehmen zu lassen. Diese Petition wurde vom Petitionsausschuss aufgrund einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales abgelehnt. Die Beteiligten rund um die Menschen mit FASD haben diese Ablehnung nicht gutgeheißen. Nun wurde vom gemeinnützigen Verein Happy Baby International e.V., der sich intensiv mit FASD auseinandersetzt und dabei von anerkannten Fachleuten unterstützt wird, eine erneute Petition gestartet. Zur Ablehnung der ersten Petition gibt es eine Stellungnahme von Nevim Krüger, 1. Vors. Pfad-Landesverband Niedersachsen, die wir zum Verständnis des Geschehens veröffentlichen.
Stellungnahme

von:

von:

Jugendliche mit Behinderungen in Pflegefamilien

Das Land NRW plant ein Ausführungsgesetz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes. Zur Frage von Jugendliche mit Behinderungen in Pflegefamilien hat das Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V. eine Stellungnahme an die Politik in NRW versandt.