Sie sind hier

12.01.2023
Fachartikel

Zusammenarbeit des Vormundes mit den Pflegeeltern

Im aktuellen Vormundschaftsrecht wurde in einigen Paragrafen auf die für das Mündel so notwendige Zusammenarbeit von Vormündern und Pflegeeltern hingewiesen und entsprechende Bestimmungen erlassen.
Zusammenarbeit zum Zwecke des Kindeswohls des Pflegekindes

Das neue Vormundschaftsrecht, welches seit dem 1. Januar 2023 in Kraft getreten ist, hat in einigen Paragrafen auf die Rolle von Pflegeeltern hingewiesen. Diese Hinwendung zu den Pflegepersonen, die Beschreibung ihrer Position gegenüber oder mit dem Vormund und die Ermöglichung von ergänzender Pflegerbestellung ( § 1777 BGB) betonen die Bedeutung der Pflegeeltern für das Mündel. Sie unterstreichen den Grundgedanken, dass die Personen mit Verantwortung für das Pflegekind zusammenarbeiten und sich abstimmen sollen.

Dies gilt natürlich im besonderen Maße für die Zusammenarbeit zwischen Vormund und Pflegeeltern, die ohne einander das Kindeswohl des Mündels kaum erreichen können.

§ 1796 verpflichtet den Vormund, die Belange der Pflegeeltern in sein Handeln mit einzubeziehen. Es heißt dort: „ Der Vormund hat auf die Belange der Pflegeperson Rücksicht zu nehmen“. Es bleibt nicht dem Vormund überlassen, ob er dies tut oder nicht tut, denn er/sie HAT es zu tun.

Belange der Pflegepersonen

Die Belange der Pflegeeltern können nur berücksichtigt werden, wenn sie dem Vormund auch bekannt sind. Dies heißt in der Praxis, dass es sowohl einen guten Kontakt zu den Pflegeeltern geben muss, als auch eine gute Zusammenarbeit mit dem Fachdienst des Jugendamtes oder dem die Pflegefamilie begleitenden Träger, deren Aufgabe es ja ist, sich um die Belange der Pflegeeltern zuzüglich zu den Belangen des Pflegekindes zu kümmern. Gerade in diesem Zusammenhang können gut vorbereitete und geführte Hilfeplangespräche eine bedeutende Rolle haben.

Auffassung der Pflegeperson

Der weitere Satz im Absatz 1 des § 1796 heißt: „Bei Entscheidungen der Personensorge soll er die Auffassung der Pflegeperson einbeziehen“.

Bei Entscheidungen für das Mündel, die nicht dessen Vermögenssorge betreffen, soll der Vormund also die Auffassung der Pflegeeltern einbeziehen. Der Gesetzgeber drückt sich etwas vorsichtig aus, in dem es heißt „der Vormund soll die Auffassung einbeziehen“. Das heißt nicht, dass er/sie die Auffassung der Pflegeeltern einbeziehen MUSS.

Schreibt ein Gesetz eine Sollvorschrift, so geht es davon aus, dass eigentlich nach dieser Vorschrift gehandelt wird, dass es jedoch ausnahmsweise Gründe geben könnten, die den Vormund veranlassen, in diesem speziellen Einzelfall davon abzusehen. In solchen Ausnahmefällen ist der Vormund angehalten, zu begründen, warum er die Auffassung der Pflegeeltern in seine Entscheidung nicht mit einbezogen hat.

Im § 1792 betont der Gesetzgeber ausdrücklich die Notwendigkeit der Zusammenarbeit. In Absatz zwei heißt es: „Vormünder und Pfleger sind zur gegenseitigen Information und Zusammenarbeit im Interesse des Mündels zu dessen Wohl verpflichtet.“

§ 1796 Verhältnis zwischen Vormund und Pflegeperson

(1) Der Vormund hat auf die Belange der Pflegeperson Rücksicht zu nehmen. Bei Entscheidungen der Personensorge soll er die Auffassung der Pflegeperson einbeziehen.

(2) Für das Zusammenwirken von Vormund und Pflegeperson gilt § 1792 Absatz 2 entsprechend.

(3) Der Pflegeperson steht eine Person gleich, die

1. den Mündel

a) in einer Einrichtung über Tag und Nacht oder

b) in sonstigen Wohnformen

betreut und erzieht oder

2. die intensive sozialpädagogische Betreuung des Mündels übernommen hat.

Rechte des Mündels

Auch um die im Gesetz definierten Rechte des Mündels angemessen umsetzen zu können, braucht es die enge Zusammenarbeit zwischen Pflegeeltern und Vormund .

§ 1788 Rechte des Mündels

Der Mündel hat insbesondere das Recht auf

1. Förderung seiner Entwicklung und Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit,

2. Pflege und Erziehung unter Ausschluss von Gewalt, körperlichen Bestrafungen, seelischen Verletzungen und anderen entwürdigenden Maßnahmen,

3. persönlichen Kontakt mit dem Vormund,

4. Achtung seines Willens, seiner persönlichen Bindungen, seines religiösen Bekenntnisses und kulturellen Hintergrunds sowie

5. Beteiligung an ihn betreffenden Angelegenheiten, soweit es nach seinem Entwicklungsstand angezeigt ist

Persönlicher Kontakt des Mündels mit dem Vormund

Der Vormund soll sein Mündel einmal monatlich in seiner Pflegefamilie aufsuchen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Vormund und den Pflegeeltern hilft ungemein bei einem solchen Besuch. Die Empfindungen der Pflegeeltern gegenüber dem Vormund und die Einschätzung und Wertschätzung seiner Arbeit im Hinblick auf sein Mündel beeinflussen natürlich auch die Befindlichkeiten des Kindes dem Vormund gegenüber. Es ist für ein Pflegekind von ausschlaggebender Bedeutung, dass die entscheidenden Personen um es herum ein Team zu seinem Wohle bilden.

§ 1790 Absatz 3:

(3) Der Vormund ist zum persönlichen Kontakt mit dem Mündel verpflichtet und berechtigt. Er soll den Mündel in der Regel einmal im Monat in dessen üblicher Umgebung aufsuchen, es sei denn, im Einzelfall sind kürzere oder längere Besuchsabstände oder ein anderer Ort geboten.

In den u.a. Hinweisen finden Sie umfassendere Erläuterungen zu den Begriffen

  • der zusätzlichen Pfleger für ein Pflegekind 
  • des verändertes Rechts auf Antragsstellung von Pflegeeltern, deren Kind einen Vormund hat
  • Überlegungen zu weiteren Änderungen des Gesetzes. 
Weiterlesen: 
Fachartikel

von:

Zusätzliche Pfleger im neuen Vormundschaftsrecht

In dem seit 1. Januar 2023 gültigen Vormundschaftsrecht gibt es die Möglichkeiten, zusätzlich zur Person des Vormundes ergänzende Pfleger zu bestellen.
Fachartikel

von:

Möglichkeit der Antragstellung durch Pflegeeltern

Wenn ein Kind für längere Zeit in eine Pflegefamilie kommt, haben die Pflegeeltern gemäß § 1688 BGB die Alltagssorge und ein Recht auf Antragstellung sozialer Leistungen für ihr Pflegekind. Für Pflegeeltern, deren Pflegekind einen Vormund hat, gilt ab dem 1. Januar 2023 eine andere rechtliche Grundlage.
Fachartikel

von:

Änderungen und Auswirkungen der Vormundschaftsreform

Ab Januar 2023 gelten neue Vormundschaftsregelungen. Diese betreffen natürlich auch im besonderen Maße Mündel, die in Pflegefamilien wohnen und deren Pflegeeltern. Einige Änderungen werden hier aufgeführt und eine erfahrene Berufsvormündin nimmt mit Sicht auf die Praxis Stellung dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Vorläufiger Vormund

Im neuen Vormundschaftsrecht wurde der § 1781 BGB - vorläufige Vormundschaft - hinzugefügt. Diese vorläufige Vormundschaft soll dem Jugendamt die Möglichkeit geben, einerseits die Angelegenheiten des Mündels nach einer Inobhutnahme regeln zu können, andererseits eine davon unabhängige Frist zu haben, um einen geeigneten ehrenamtlichen oder notfalls auch beruflichen Vormund finden zu können.
Arbeitspapier

Vormundschaftsrechtsreform: Arbeitshilfe zu den Änderungen im BGB

Durch die Reform des Vormundschaftsrechts, die zum 1.1.2023 in Kraft tritt, finden sich zahlreiche Regelungen zur Vormundschaft nicht mehr am gewohnten Standort im BGB. Um das Auffinden der Regelungen zu erleichtern, hat das DIJuF eine Arbeitshilfe veröffentlicht, die den bisherigen und den neuen Standort im BGB gegenüberstellt.
Fachartikel

von:

Auswahl und Bestellung eines Vormundes

Die Auswahl und Bestellung eines Vormundes erfolgt durch das Familiengericht. Das Gericht hat den Vormund auszuwählen, der am besten geeignet ist.
Fachartikel

von:

Ehrenamtlicher Vormund

Das Vormundschaftsrecht weist auf die Vorrangigkeit eines geeigneten ehrenamtlichen Vormundes hin. Welche Überlegungen sind notwendig, um dem Pflegekind den passenden Vormund zur Seite zu stellen?
Fachartikel

von:

Möglichkeit der Antragstellung durch Pflegeeltern

Wenn ein Kind für längere Zeit in eine Pflegefamilie kommt, haben die Pflegeeltern gemäß § 1688 BGB die Alltagssorge und ein Recht auf Antragstellung sozialer Leistungen für ihr Pflegekind. Für Pflegeeltern, deren Pflegekind einen Vormund hat, gilt ab dem 1. Januar 2023 eine andere rechtliche Grundlage.
Stellungnahme

von:

Mehr Rechte für Betroffene

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. begrüßt die im Entwurf der Bundesregierung zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts geplante grundlegende Neugliederung und Modernisierung.
Bericht zur Veranstaltung

Bilanz der Vormundschaftsrechtsreform

Am 17.04.2023 gab es ein Fachgespräch im Familienausschuss des Bundestags mit dem Titel „Kinder unter Vormundschaft: Baustellen und Weiterentwicklungsbedarf der Vormundschaftsrechtsreform im BGB und SGB VIII“. Der Bundestag hat heute unter der Rubrik "heute im bundestag - Arbeit und Soziales, Familie und Gesundheit" eine Zusammenfassung des Fachgespräches veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Änderungen und Auswirkungen der Vormundschaftsreform

Ab Januar 2023 gelten neue Vormundschaftsregelungen. Diese betreffen natürlich auch im besonderen Maße Mündel, die in Pflegefamilien wohnen und deren Pflegeeltern. Einige Änderungen werden hier aufgeführt und eine erfahrene Berufsvormündin nimmt mit Sicht auf die Praxis Stellung dazu.
Arbeitspapier

von:

Vormundschaft - Akteur in der Kinder- und Jugendhilfe! Miteinander statt nebeneinander.

IMPUL!SE-Papier 5 aus 2023 von AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e. V. Die Reformen des SGB VIII und des Vormundschaftsrechts wurden gleichzeitig entwickelt. Das Arbeitspapier schaut auf die Parallelen in den beiden Gesetzen.
Fachartikel

von:

Position und Rechte des Mündels in der Vormundschaft

Der Vormund hat die Personen- und die Vermögenssorge im besten Interesse seines Mündels auszuüben. Dabei müssen im besonderen Maße die Rechte des Mündels und die sich verändernde Position seiner Beteiligung je nach Entwicklungsstand berücksichtigt werden.