Sie sind hier

25.09.2011
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Bindungsentwicklung von Pflegekindern im Zusammenhang mit der Belastung und psychosozialen Unterstützung von Pflegeeltern

Ergebnisse einer Untersuchung bei Pflegekindern in der Deutsch-Schweiz durch die Universitätskliniken Basel

Themen:

Forschungsprojekte der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik (UPK Basel) zur Traumatisierung, zum Bindungsverhalten und zur psychischen Befindlichkeit von Pflegekindern

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden auf der Internetseite der Fachstelle für das Pflegekinderwesen in der Schweiz " Pflegekinder-Aktion-Schweiz" veröffentlicht.

Anfang 2010 lud die Pflegekinder-Aktion Schweiz Pflegeeltern ein, an einer Umfrage zur Bindungsentwicklung von Pflegekindern teilzunehmen. Diese sehr erfolgreiche Studie entstand aus der Kooperation zwischen der Kinder- und Jugendpsychiatrie Basel, der Pflegekinder-Aktion Schweiz und zahlreicher Pflegefamilien. Es konnten 394 Pflegekinder erfasst werden. Die Ergebnisse von 275 Pflegekindern im Alter zwischen 5 und 16 Jahren konnten vertiefter analysiert werden. Bindungsprobleme und internalsierendes Problemverhalten stehen im Zusammenhang mit der Zahl der Betreuungswechsel, welche die Kinder erlebten. Die grosse Anzahl von Kindern (69%), die mindestens ein tramatisches Erlebnis hatten, die grosse Traumabelastung von Pflegekindern und der Zusammenhang mit der Bindungsentwicklung und Psychopathologie zeigt, wie wichtig eine «traumasensible» Hilfeplanung ist. Ein Bericht zur Studie ist als PDF-Dokument erhältlich.

Inhalt des Berichtes

› Einleitung
› Beschreibung der Pflegefamilien
› Kontakt zum Ursprungssystem
› Erleben der Umgangsregelung
› Psychosoziale Belastungen und traumatische Erfahrungen
› Auffälligkeiten im Bindungsverhalten
› Psychische Belastung der Pflegekinder
› Pädagogischer Bedarf der Pflegekinder - Förderbedarf
› Subjektiver Stress der Pflegeeltern
›Was hängt wie stark mit dem Stress zusammen?
› Zusammenfassung und Diskussion

Sie finden das Dokument als pdf-Anhang

hier kommen Sie auf die Seite der Pflegekinder-Aktion Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Besuchskontakte im Kontext von Bindungstheorie und Traumaforschung

Bei der Entscheidung, ob Kontakt zwischen den leiblichen Eltern und ihren Kindern auch nach der Herausnahme bestehen soll, befinden sich Entscheidungsträger und Hilfeplanung - neben den rechtlichen Aspekten - im Spannungsfeld unterschiedlicher Bedürfnisse: den Bedürfnissen und Wünschen auf Elternseite und den Bedürfnissen und Notwendigkeiten auf Seiten des Kindes. Vortrag im Rahmen des Fachtages Pflegekinderhilfe 2015: Besuchskontakte Risiko oder Chance? im SPFZ HH/ 30.11.2015
Fachartikel

von:

Wenn die Seele splittert – Dissoziation als Überlebensmechanismus

Selbst unter Fachleuten ist der Themenkreis „Dissoziative Störungen“ und vor allem die Möglichkeiten diese zu behandeln immer noch weitgehend unbekannt, so dass es nicht verwundert, dass viele Patienten oft jahrelang aufgrund von Fehldiagnosen behandelt werden, ohne dass es zu nennenswerten Verbesserungen ihrer Symptomatik kommt.
Fachartikel

Schütteltrauma - eine unbekannte Form der Kindesmisshandlung!?

Eine Arbeit von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening über die Schwierigkeiten, das Schütteltrauma als rechtlich zu wertende Kindesmisshandlung mit dem Recht auf Opferentschädigung zu verstehen.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Könnte Kevin noch leben? Zur Debatte um den Schutz gefährdeter Kinder

Zur Debatte um den Schutz gefährdeter Kinder. Erschreckende Beispiele von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung sowie das gelegentliche Versagen der einschlägigen Behörden haben in den letzten Monaten eine neuerliche Debatte ausgelöst über den Schutzauftrag der staatlichen Gemeinschaft sowie die Notwendigkeit sozialer Frühwarnsysteme.
Fachartikel

von:

Schütteltrauma - ein unbekannte Form der Kindesmisshandlung !? Oder- bitte nicht schütteln

Eine Arbeit von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening über die Schwierigkeiten, das Schütteltrauma als rechtlich zu wertende Kindesmisshandlung mit dem Recht auf Opferentschädigung zu verstehen.
Fachartikel

von:

Sekundäre Traumatisierung bei pädagogischen Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe

Sekundäre Traumatisierung beschreibt das Phänomen von Übertragung posttraumatischer Stresssymptome auf professionelle HelferInnen, die mit durch Gewalt, Vernachlässigung, Krieg im Herkunftsland und Verlust von Bezugspersonen traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Fachartikel

von:

Kinder in Vollzeitpflege und ihre Krisen

In seiner langjährigen Praxis hat der Autor ein Modell für Fachberater, Pflegefamilien, Adoptivfamilien und Erziehungsstellen zur Entwicklung von Pflegekindern und ihren Krisen entwickelt.
Fachartikel

von:

Resilienz - Was Kinder und Erwachsene stärkt und in ihrer Entwicklung unterstützt

Das Konzept der Resilienz geht von der Grundannahme aus, dass Personen über Schutzfaktoren verfügen, die sie in jeweils unterschiedlichem Ausmaß vor den negativen Auswirkungen gesundheitsschädlicher Einflüsse bewahren. Resilienz bedeutet dabei den „Erhalt der Funktionsfähigkeittrotz vorliegender beeinträchtigender Umstände“ und die „Wiederherstellung normaler Funktionsfähigkeit nach erlittenem Trauma“. Unter welchen Lebensumständen kann Resilienz entstehen und wie ist sie zu fördern?
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Die Erziehung von entwicklungstraumatisierten Kindern in Pflegefamilien

Aufnahme entwicklungstraumatisierter Kinder ist eine persönlich wie professionell herausfordernde Eventualität jeder Fremdpflege. Häufig werden sich die Pflegeeltern darüber erst im Laufe der Pflege bewusst. Das vorgestellte Projekt „Qualifizierte Pflegschaft für entwicklungstraumatisierte Kinder“ baut auf dem im stationären Setting bewährten Konzept der professionellen sozialpädagogischen Arbeit mit entwicklungstraumatisierten Kindern und Jugendlichen des Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit (iWS) auf und bietet frühzeitige und präventive Lösungen an.
Fachartikel

von:

Was ist ein Trauma?

Der Begriff „Trauma“ ist allgemein bekannt. Doch seine Bedeutung genau zu analysieren kann helfen, ein traumatisiertes Kind zu erkennen und sich entsprechend auf ungewöhnliche Reaktionen einzustellen.