Sie sind hier

01.04.2011
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Lernprogramme für Kleinkinder fallen bei Forschern durch

Lernprogramme bewirken oft das Gegenteil von dem, was sie eigentlich bezwecken: Droht eine Erziehung zum passiven Konsumenten?

"Ich habe ein bisschen Angst, dass man mit Lernprogrammen passive Konsumenten erzieht", meint Neurobiologe Prof. Gerald Hüther zur Frühförderung von Kindern. "Wir brauchen im 21. Jahrhundert keine passiven Konsumenten. Damit ein Kind lernt, dass es ein aktiver Gestalter ist, darf man ihm möglichst nichts vorsetzen, sondern muss ihm Möglichkeiten geben, in seinem Lebensraum viel zu entdecken.

Auf dem Markt sind Lernprogramme für Fremd- und Gebärdensprache. Diese arbeiten meist über den Fernseher. "Kinder lernen nur das, was ihnen Spaß macht - und vor dem Fernseher findet keine Interaktion statt!"

Kleinkinder sollen Fremdsprachen spielerisch lernen

Wenn Kleinkinder eine Fremdsprache lernen sollen, dann sollte das spielerisch erfolgen, indem Erzieher in zwei Sprachen mit ihnen reden, meint auch der Kölner Sprachwissenschaftler Prof. Andreas Rohde: "Durch "immersives" (eintauchendes) Lernen tritt die Sprache in den Hintergrund. Die Kinder erleben die Sprache zwar, aber sie lernen die Sprache nicht als System, sondern über den Kontext, was überhaupt mit der Sprache gemeint ist. Und das ist im Prinzip genauso wie in der Entwicklung der Muttersprache."

"Reine Sprachschulen lösen Aversionen aus"

Sprachschulen hält Sprachwissenschaftler Rohde für zu schulähnlich: "Für den Großteil der Kinder in dem Alter ist die Herangehensweise insgesamt einfach völlig unpassend, weil sie es nicht schaffen werden oder weil sie mit formalen Methoden - mit CDs und einem Lehrwerk mit Lektionen die Kinder nicht motivieren. Schlimmstenfalls werden sie mit sechs Jahren, wenn sie in die Grundschule kommen, schon eine wirkliche Aversion entwickelt haben." Auch Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann (CDU) ist skeptisch, ob Englisch-Unterricht für Kleinkinder das spätere Erlernen der Sprache in der Schule erleichtert.
"So lange frühes Fremdsprachenlernen nicht flächendeckend eingeführt ist und die Schulen nicht sinnvoll auf Gelerntem aufbauen können, ist das fraglich", sagt er. "Wenn diese Kinder sich später im Englischunterricht in der Schule fürchterlich langweilen, könnten sie letztlich das Lernen verlernen."
Der Kultusminister betont aber, das frühe Erlernen einer Fremdsprache könne zu besserem Sprachverständnis auch für die deutsche Sprache beitragen. "Dennoch erscheint es mir sinnvoller, zunächst alle Energien auf die Beherrschung der eigenen Sprache zu bündeln. Eltern sollten ihre Kinder nicht mit übertriebenen oder falschen Erwartungen überziehen", warnt Busemann.
In Niedersachsen und den meisten anderen Bundesländern wird in der Schule in der 3. Klasse mit dem Englisch-Unterricht begonnen. Bisher gibt es im Ministerium in Hannover auch keine Pläne, damit früher zu starten wie beispielsweise in Baden-Württemberg. "Mittelfristig könnte es eine Überlegung wert sein, den Englischunterricht auch im 1. Schuljahrgang zu beginnen", sagt Busemann. "Genauso könnten wir aber auch darüber nachdenken, Englisch von der 3. Klasse an mit mehr als nur zwei Stunden zu verankern."
Vorschulkinder sind durchaus in der Lage, neben ihrer Muttersprache auch noch eine Fremdsprache zu erlernen. Das zeigen europäische Vergleichsstudien. Die skandinavischen Länder spielen hier eine Vorreiterrolle. Man habe hier gute Erfahrungen mit der sprachlichen Früherziehung gemacht. Aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz suchen Eltern immer häufiger einen mehrsprachigen Kindergarten für den Nachwuchs aus. Das Hauptproblem ist hierbei das geringe Angebot. Nicht alle Erzieher verfügen über entsprechende Sprachkenntnisse. Die europäischen Bildungsminister würden daher notwendige Weiterbildungsmaßnahmen begrüßen.

Früh übt sich, wer eine Fremdsprache können soll

Fremdsprachen erlernen sich am besten von Geburt an. Dies ist das Ergebnis einer von der Berliner Charité veröffentlichten Studie, die ein Wissenschaftsteam der Universitätsklinik zusammen mit Mailänder Forschern verwirklichte. Danach ist es am besten, wenn ein Kind sofort nach der Geburt auch ständig die zweite Sprache hört. Zwar ist eine Fremdsprache der Studie zufolge auch noch als Erwachsener gut zu lernen. Um aber das gleiche Ergebnis wie bei den "Frühstartern" zu erzielen, müssen die "Spätlerner" beim Sprechen vor allem für die Grammatik ihr Hirn deutlich mehr aktivieren. "Damit ist die früheste Kindheit das günstigste Alter zum Erlernen einer zweiten Sprache", konstatieren die Forscher.

Quelle: nano auf 3sat-TV

Das könnte Sie auch interessieren

Nachricht aus Hochschule und Forschung

Was hilft bei Legasthenie, was nicht?

Eine Metaanalyse von Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität München gibt erstmals einen Überblick über die Erfolgsaussichten gängiger Therapien.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

Eltern geben inklusiven Schulen bessere Noten als solchen, die keinen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap anbieten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für die Bertelsmann Stiftung hervor.
Arbeitspapier

Schulabsentismus wirksam begegnen

Das Arbeitspapier "Schulabsentismus wirksam begegnen - Präventive und intervenierende Maßnahmen für Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe" ist eine Handreichung für die Praxis. Schulabsentismus bedeutet: Schulaversion (Ablehnende Haltung gegenüber der Schule und dem Unterricht, Demotivation) - Schulschwänzen (immer häufigeres Fehlen im Unterricht) und Dropout/Schulabbruch (vollständiges Fernbleiben von der Schule).
Fachartikel

von:

Pflegekinder und Adoptivkinder in der Schule

Adoptiv- und Pflegekinder haben aufgrund ihrer oftmals traumatisierenden Lebenserfahrungen in ihrer Herkunftsfamilie erst einmal damit zu tun, diese Erfahrungen zu bearbeiten und in ihren Pflegefamilien anzukommen. Schule spielt für sie dann eine untergeordnete Rolle. Pflegeeltern und Lehrer müssen diese Situation des Pflegekindes sehen und verstehen, ihm Zeit und Raum geben und sich vom Kind an die Hand nehmen lassen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Flickenteppich Ganztagsschule: Große Unterschiede zwischen den Bundesländern

Studie der Bertelsmann-Stiftung: 60 Prozent der Schulen sind Ganztagsschulen. Der quantitative Ausbau war aber nicht an einheitliche Qualitätsstandards gekoppelt. Ganztagsschulen sollen Schüler individuell fördern. Doch von gleichwertigen Lernchancen in Ganztagsschulen kann in Deutschland keine Rede sein. Eine Studie über die Lernzeit und die personelle Ausstattung zeigt erstmals, wie stark sich Ganztagsschulen zwischen den Bundesländern unterscheiden.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt: Schulverweigerung - die zweite Chance

Das Bundesfamilienministerium hat einen Abschlussbericht der Evaluation des ESF-Programms "Schulverweigerung - die zweite Chance" veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Hilfsmittel für schulisches Lernen behinderter Kinder

Die allgemeine Schulpflicht das Kriterium für die Feststellung der Zuständigkeit ist. Herstellung und die Sicherung der Schulfähigkeit eines Schülers bzw. der Erwerb einer elementaren Schulausbildung (BSGE 30, 151, 154) zählt zu den Aufgaben der GKV.
Fachartikel

von:

Überlegungen zu Problemen in der Schule

Überlegungen und Lösungsansätze, die bei Problemen in der Schule dem Kind und der Pflegefamilie helfen können.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Aktueller Stand der Ganztagsschulen

Das Forschungsteam der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG“ legt den Bericht „Ganztagsschule 2012/2013“ vor. Er ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Online-Befragung von 1.300 Leitungen von Schulen mit Ganztagsangeboten
Bericht zur Veranstaltung

Cyber-Mobbing: Notwendig sind vor allem pädagogische Ansätze

Auf einer landesweiten Fachtagung der Landesstelle Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW zum Thema "Was hilft gegen Cyber-Mobbing?" in Dortmund diskutierten 300 Teilnehmer aus Schulen, Beratungsstellen, der Jugendhilfe und Polizei darüber, wie Schulen und Jugendeinrichtungen auf das zunehmende Mobben unter Kindern und Jugendlichen per Handy und Internet reagieren können.