Sie sind hier

30.07.2020
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Vormundschaft im Wandel

Verschiedene Institutionen und Träger haben sich zusammengeschlossen zum Thema: Kontakt, Beziehung und Beziehungsgestaltung zwischen Jugendlichen und Vormund*innen aus der Perspektive von Jugendlichen, Vormund*innen und Erziehungspersonen. Im Rahmen der Studie wurde beabsichtigt, erste Einblicke darin zu gewinnen, wie sich Vormundschaften und die damit verbundenen Gestaltungsprozesse zwischen Jugendlichen und ihren Vormund*innen derzeit darstellen. Im November 2020 wird der Abschlussbericht des Forschungsprojekts „Vormundschaft im Wandel“ in einem Online-Seminar vorgestellt. Jetzt gibt es vorab eine Kurzfassung des Abschlussberichtes.
Auszug aus der Einleitung 

Diese Kurzfassung beschreibt wesentliche Inhalte und Erkenntnisse des Forschungsprojektes „Vormundschaften im Wandel“.

In der Langfassung des Abschlussberichtes zur Studie finden sich zusätzliche und ausführlichere Informationen und Beschreibungen u. a. zu folgenden Themen:

  • Darstellung des Forschungsstandes
  • Methodisches Vorgehen
  • Stichprobenbeschreibung
  • Fallbeschreibung

Wird Eltern die Sorge für ihr Kind durch das Familiengericht entzogen, erhalten Minderjährige eine*n Vormund*in als gesetzliche*n Vertreter*in, die*der sowohl die Personen- als auch die Vermögenssorge übernimmt. Sie*Er hat die Aufgabe an der Seite des Kindes zu stehen, dessen Interessen zu vertreten und es an allen wichtigen Entscheidungen zu beteiligen, um diese in Ausübung der Personen- und/oder Vermögenssorge zu treffen. Zum Jahresende 2018 standen 49.436 Kinder und Jugendliche unter bestellter und gesetzlicher Amtsvormundschaft (vgl. Destatis 2019).1 Es kann eine Spanne von ca. 58.200 bis 66.000 Vormundschaften insgesamt (d. h. Amts-, ehrenamtliche, Vereins- und Berufsvormundschaften) für das Jahr 2018 vermutet werden.2 Die Vormundschaft diente ihrem Ursprung nach primär der Existenzsicherung eines verwaisten oder nichtehelichen Kindes. Heute erhalten überwiegend Minderjährige eine*n Vormund*in, bei denen zuvor vom Familiengericht eine Kindeswohlgefährdung ausgehend von ihrer Herkunftsfamilie festgestellt wurde. Betroffene Kinder und Jugendliche unter Vormundschaft haben mehrheitlich Schädigungen ihrer seelischen, geistigen und körperlichen Entwicklung sowie Brüche in ihrem Leben erfahren. Letztere bedeuten in vielen Fällen neben der Trennung von ihren Eltern auch Wechsel der späteren Unterbringungsorte und damit verbundene zusätzliche Belastungsfaktoren. 

Auszug aus der Beendigung der Kurzfassung

Die Frage, ob und inwiefern ein*e Vormund*in eine erzieherische Rolle übernimmt, hängt eng mit der Beziehung des Vormundes*der Vormundin zu den Erziehungspersonen zusammen.In den Daten der Studie deutet sich eine besondere Beziehung zwischen Vormund*innen und Pflegeeltern an. Es gibt sowohl Fälle, in denen Pflegeeltern in dem*der Vormund*in eine*n eigene*n Ansprechpartner*in sehen als auch Fälle, in denen Vormund*innen die Pflegeeltern für sich als Ansprechpersonen beanspruchen und ein engeres Verhältnis zwischen diesen beiden als zwischen Vormund*in und Jugendlichem*r zu bestehen scheint. Des Weiteren fungieren Vormund*innen stellenweise als „Puffer“, um Konflikte, die sonst zwischen Pflegeeltern und Jugendlichen entstehen könnten, auf die Verantwortlichkeit des Vormundes*der Vormundin bzw. die Beziehung zum*zur Jugendlichen abzuschieben. Es scheint so etwas wie eine Konfliktvermeidungsstrategie zur Entlastung der Pflegefamilie zu geben, unliebsame Entscheidungen auf den*die Vormund*in abzugeben und damit nicht selbst treffen zu müssen.

Diesen Befunden konnte in dieser Studie nicht weiter nachgegangen werden. Begreift man die Beziehungen als Verflechtungszusammenhänge, zwischen den Interdependenzen und fluktuierende Machtbalancen bestehen und damit auch auf die Beziehung zwischen Jugendlichem*r und Vormund*in einwirken, sollten diese Befunden noch einmal empirisch vertieft werden.

Kontakte zur Herkunftsfamilie sind ein zentrales Thema, dessen Ausgestaltung im Beziehungsgeflecht einer vormundschaftlichen Beziehung noch vertieft zu analysieren ist. Als ein weiterer Befund der Studie konnte die Thematik der Relevanz der Herkunftsfamilie sowohl für die Jugendlichen als auch für Vormundschaften insgesamt ausgemacht werden. In nahezu allen Interviews der Studie brachten die Jugendlichen, Vormund*innen und Erziehungspersonen das Thema „Herkunftsfamilie“ ein: Die Jugendlichen erzählen von erlebten, gewünschten, unerwünschten oder geplanten Umgangskontakten im Rahmen der Vormundschaft, obwohl das Thema Umgangskontakt nicht explizit im Leitfaden angelegt war. Diese Thematik zieht sich wie ein roter Faden durch die Interviews, so dass von einer zentralen Bedeutung dieser Thematik für die Jugendlichen ausgegangen werden kann. In den Interviews mit Erziehungspersonen werden Umgangskontakte überwiegend problematisiert. In dieser Studie konnte diesem Thema nicht vertiefend nachgegangen werden, weshalb ein Folgeprojekt beantragt und bewilligt wurde, das sich dieser Thematik widmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Qualitätsstandards für Vormünder

Nach einer dreijährigen Arbeitsphase hat der Überregionale Arbeitskreis der Amtvormünder in NRW die umfassende Sammlung von Arbeits- und Orientierungshilfen für das Arbeitsfeld „Vormundschaften“ in Jugendämtern und Vereinen vorgelegt.
Arbeitspapier

Amtsvormundschaft- und Pflegschaft

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat ein Arbeits- und Orientierungshilfe für den Bereich der Amtsvormundschaft und Pflegschaft veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Ehrenamtlicher Vormund

Das Vormundschaftsrecht weist auf die Vorrangigkeit eines geeigneten ehrenamtlichen Vormundes hin. Welche Überlegungen sind notwendig, um dem Pflegekind den passenden Vormund zur Seite zu stellen?
Gutachten

Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Abgabe von Kindern in einer Babyklappe

Aufgrund einer Anfrage der Stadt Hamburg hat das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) ein Gutachten zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit Kindern in Babyklappen erarbeitet.
Stellungnahme

Stellungnahmen zum Referentenentwurf des Vormundschaftsrechts

Sowohl der PARITÄTISCHE Gesamtverband als auch PFAD-Bundesverband haben Stellungnahmen zum Referentenentwurf veröffentlicht.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme von PFAD-Bundesverband zur Vormundschaftsreform

PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. konzentriert sich in seiner Stellungnahme von Anfang August 2020 auf die Teile des Referentenentwurfs, die Kinder in Pflegefamilien betreffen. PFAD-Bundesverband begrüßt die Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts, hat jedoch in Bezug auf Mündeln, die in Pflegefamilien leben, Verbesserungsvorschläge.
Abschlussbericht

Vormundschaften und Herkunftsfamilie

(Wie) Greifen Vormund*innen die Bedürfnisse und Wünsche von Kindern in Bezug auf ihre Herkunftsfamilie und Umgangskontakte auf? Wie können sie diese in die Bestimmung und Gestaltung des Umgangskontaktes mit der Herkunftsfamilie einbringen? Diesen Fragen ging das ISS in Kooperation mit dem Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft, dem Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) und dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in dem auf zwei Jahre angelegten Projekt „Vormundschaften und Herkunftsfamilie“ nach.
Fachartikel

von:

Zusätzliche Pfleger im neuen Vormundschaftsrecht

In dem seit 1. Januar 2023 gültigen Vormundschaftsrecht gibt es die Möglichkeiten, zusätzlich zur Person des Vormundes ergänzende Pfleger zu bestellen.
Fachartikel

von:

Pflegekinder und Pflegeeltern trennen sich

Trotz aller Bemühungen passiert es immer wieder, dass bis zur Volljährigkeit des Pflegekindes geplante Vollzeitpflegen frühzeitiger beendet werden. Häufig ist es jedoch von großer Wichtigkeit zu erkennen, dass es hier um eine Beendigung wegen großer Alltagsprobleme geht und weiterhin Zuneigung besteht. Pflegeeltern müssen in solchen Situationen weiterhin wertvolle Menschen für ihr Pflegekind bleiben können und dürfen.Dies kann durch Besuchskontakte möglich sein, als auch durch eine Weiterführung einer Vormundschaft.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
24.06.2019

Bestellung einer Pflegemutter zum Einzelvormund

Auf Veranlassung der Amtsvormundin wurde ein Pflegekind aus der Pflegefamilie heraus in Obhut genommen. Die Begründung lag in einer möglichen Gefährdung des Kindeswohls, da keine Kooperationsbereitschaft zum Wohle des Kindes mehr bestehe. Die Pflegemutter stellte daraufhin einen Antrag auf Übertragung der Vormundschaft auf sie, um eine möglichst baldige Rückführung des Kindes zu ermöglichen. Das Familiengericht übertrug der Pflegemutter die Einzelvormundschaft. Eine Beschwerde wurde vom OLG Brandenburg zurückgewiesen und der Beschluss bestätigt.