Sie sind hier

02.12.2021
Geänderte Rechtslage

Klarstellung zu Mehrfachhilfen in der Hilfe zur Erziehung

In der Praxis der Jugendhilfe gab es bis zum Juni 2021 höchst kontroverse Ansichten und Entscheidungen in der Frage, ob nur eine einzige Art von Leistung der Hilfe zur Erziehung möglich ist - z.B. Unterbringung nach § 33 Vollzeitpflege - oder ob auch unterschiedliche Hilfearten gleichzeitig durch den Jugendhilfeträger geleistet werden können. Der Gesetzgeber hat im aktuellen § 27 des SGB VIII hierzu deutlich Stellung bezogen und Mehrfachhilfen ausdrücklich bei entsprechendem Bedarf betont.
Rechtliche Grundlage 

§ 27 Hilfe zur Erziehung - SGB VIII

(1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.

(2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der §§ 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Unterschiedliche Hilfearten können miteinander kombiniert werden, sofern dies dem erzieherischen Bedarf des Kindes oder Jugendlichen im Einzelfall entspricht.

In der Pflegekinderhilfe der letzten Jahre entschieden einzelne Jugendämter sehr unterschiedlich in der Frage, ob es einen Anspruch auf mehrere gleichzeitige Formen der Hilfe zur Erziehung geben könnte oder nicht. Manche Jugendämter leisteten schon vor Jahren mehrere Hilfen gleichzeitig, wenn der Bedarf des Kindes/Jugendlichen dies erforderte. Andere Jugendämter lehnten dies als nicht machbar ab, obwohl es aus Sicht des Kindes durchaus einen Bedarf gegeben hätte. 

Einige Beispiele, in denen ein Jugendamt unterschiedliche Hilfearten miteinander kombiniert hat: 
  • Bei einem Pflegekind wurde ein Erziehungsbeistand eingesetzt - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 30 Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
  • Ein Pflegekind besuchte tagsüber eine Tagesgruppe - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 32 Erziehung in einer Tagesgruppe
  • Ein Pflegekind besucht in der Zeit der Schule ein Internat und ist an Wochenden, Feiertagen und in den Ferien in der Pflegefamilie - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 34 sonstige betreute Wohnform
  • Eine Pflegefamilie bekam in einer sehr krisenhaften Zeit eine Familienhilfe zur Seite gestellt - Kombination § 33 Vollzeitpflege und § 31 Sozialpädagische Familienhilfe 
Zielsetzung 

All diese - und sicherlich noch andere mögliche Kombinationen - dienen dem Erhalt der Pflegefamilie für das Kind und sind familienstützende Maßnahmen. Wenn Pflegeeltern an ihre Grenzen stoßen und nicht mehr können, helfen diese weiteren Hilfen und erlauben eine Fortführung der Vollzeitpflege. Natürlich muss vor einer solchen Kombination von allen Beteiligten die Frage beantwortet werden, ob der Bedarf des Kindes oder Jugendlichen auch darin besteht, dass es weiterhin in der Pflegefamilie leben kann. 

Manchmal erleben wir auch zeitweilige Krisen, in denen eine Alltagsbewältigung in der Pflegefamilie unmöglich erscheint, die Familie aber noch wichtig und von Bedeutung für das Kind ist. Wenn das Ziel der Hilfeplanung dann eine grundsätzliche Rückkehr des Kindes in der Pflegefamilie vorsieht, weil sowohl das Kind als auch die Pflegeeltern und natürlich auch der Personensorgeberechtigte und die Fachkräfte dies für richtig, notwendig und geeignet ansehen, dann kann auch hier durch Kombinationen verschiedener Hilfen dem Kind oder Jugendlichen die Pflegefamilie als Rückkehroption weiterhin ermöglicht werden. Eine zeitweise Unterbringung in einer Heimeinrichtung mit enger Anbindung an die Pflegefamilie wäre dann eine Option.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachricht

Neuer Erlass zum Pflegegeld in Schleswig-Holstein

Das zuständige Ministerium in Schleswig-Holstein hat am 21. Dezember 2023 seinen Erlass für die Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege verändert und übernimmt nun ab 1. Januar 2024 komplett die Empfehlungen des Deutschen Vereins, sowohl die Kosten für den Sachaufwand, als auch die Kosten für Pflege und Erziehung.
Projekt

Jetzt geht’s los: „Jugendhilfe nachgefragt!“

Ein neues Projekt des Kompetenzzentrums Pflegekinder e.V. für die Zeit vom April 2022 bis Ende März 2023. Das Projekt möchte die Beteiligung von Pflegekindern in der Praxis der Pflegekinderhilfe verankern und verstärken.
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Hinweis

von:

Die Inobhutnahme als Beispiel für unterschiedlichstes Handeln in der Jugendhilfe

Artikel "Inobhutnahme: Blackbox Jugendamt" von ZEIT ONLINE. Lange vor Beginn der Corona-Krise hat ZEIT zahlreiche Daten über sogenannte Inobhutnahmen aller 559 deutschen Jugendamtsbezirke ausgewertet. Die Statistiken zeigen: Selbst in geographisch benachbarten Regionen mit ähnlicher sozialer Lage reagieren die Ämter statistisch betrachtet gegensätzlich auf problematische Familiensituationen. Insgesamt belegen die Zahlen eine bundesweit eklatante Streuung. ZEIT erklärt dies mit der überaus großen Eigenständigkeit der Kommunen. ZEIT ONLINE veröfffentlicht darüber hinaus ein Interview mit dem Vorsitzenden der Familienkonferenz Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha zur Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe als Teil der kommunalen Selbstverwaltung.
Politik

Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen

Der Vorstand des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien - PFAD Niedersachsen e.V. - schrieb am 27. Februar 2020 einen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen. Er drückte darin seine tiefe Besorgnis zur Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen aus. " Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es vielen Pflegefamilien in Niedersachsen nicht gut geht und diese keine optimale Begleitung erfahren. Die Folgen des chronischen Mangels an Mitarbeitern in den Jugendämtern zeigen sich besonders in den Pflegefamilien." Im Laufe des Schreibens verweist der Vorstand ausführlich auf einige besondere Schwierigkeiten. Ein Mitarbeiter der niedersächsische Staatskanzlei hat im Auftrag des Ministerpräsidenten den Brief am 7. April beantwortet.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Hinweis

Die Westfälischen Pflegefamilien (WPF) werden 25 Jahre alt

Das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe LWL hat in den 1990er Jahren die Idee der Westfälischen Pflegefamilien entwickelt. Inzwischen arbeiten 50 Träger nach diesem Modell im Trägerverbund Westfälische Pflegefamilien zusammen.
Hinweis

Anstellung von Pflegeeltern im Burgenland

Das Burgenland (Österreich) bietet Pflegeeltern eine Anstellung durch das Land analog des bereits bestehenden Anstellungsmodells für pflegende Angehörige. Das Burgenland sieht sich damit als Vorreiter in der Kinder- und Jugendhilfe und will einen sozialpolitischen Meilenstein setzen.
Bericht

von:

Netzwerk zu mehr Qualität– der Arbeitskreis der Pflegekinderdienste im Rhein-Erft- Kreis

Die zehn Jugendämter des Rhein-Erft-Kreises haben vor achtzehn Jahren einen Arbeitskreis gegründet, um die Rahmenbedingungen der Pflegekinderhilfe in ihren Kommunen zu verbessern und gemeinsam Dinge zu ermöglichen, die ein einzelnes Jugendamt nicht schaffen könnte. Ein Höhepunkt dieses Netzwerkes war der gemeinsame Pflegefamilientag aller Kommunen des Rhein-Erft-Kreises.
Bericht

von:

Wie sich unser Vereinsleben änderte

Die erste Vorsitzende eines örtlichen Pflege- und Adoptivelternvereins schildert, wie sich die Arbeit ihres Vereinsvorstandes in den knapp zehn Jahren, die sie Vorsitzende ist, verändert hat. Der Artikel beschreibt deutlich, wie sich die Bedingungen eines Vereins ändern, wenn sich die Rahmenbedingungen des Jugendamtes ändern.