Sie sind hier

11.02.2001
Gerichtsbeschluss
vom: 
24.06.1999

Ablehnung eines Sachverständigen

Ablehnung eines Gutachters wegen Besorgnis der Befangenheit.

Gründe:Durch Beschluß vom 13.10.1998 hat das Amtsgericht angeordnet, ein kinderpsychologisches Gutachten einzuholen, und zum Sachverständigen den Dipl.-Psychologen N. bestellt.Die vom Jugendamt für die Kinder bestellten Verfahrensbevollmächtigten haben - zugleich für den Vormund selbst - den Sachverständigen nach Äußerungen bei einem Telefongespräch mit der Rechtsanwältin, als diese sich nach der Qualifikation des Sachverständigen erkundigen wollte, wegen der Besorgnis der Befangenheit•abgelehnt.Der Senat hält die Gesuche in entsprechender Anwendung der §§ 406, 42 ZPO für begründet.Es kommt nicht darauf an, ob der Sachverständige tatsächlich befangen ist; es genügen Tatsachen, die geeignet sind. Mißtrauen gegen die Unparteilichkeit des Sachverständigen zu rechtfertigen. Solche Tatsachen liegen vor.Der Sachverständige räumt ein, erklärt zu haben, neun von zehn Vorwürfe des sexuellen Mißbrauchs seien erlogen, wenn sie im Zusammenhang mit Sorge- und Umgangsstreitigkeiten erhoben würden. Damit sind solche Vorwürfe als fast immer „bewußt wahrheitswidrig behauptet" dargestellt. Eine solche Aussage dürfte wissenschaftlich nicht haltbar sein; auch im Anhang zu seinem Schreiben vom 03.12.199S findet sich dafür kein Beleg; selbst wenn es keine 10 % der Fälle gibt, die den Verdacht bestätigen, heißt das noch lange nicht, daß der Rest bewußt wahrheitswidrig behauptet worden ist. Eine solche Aussage gibt Anlaß, an der sachlichen Einstellung des Sachverständigen zu zweifeln. Die Einschränkung des Sachverständigen auf die Sorge- und Umgangsstreitigkeiten macht die Sache für den vorliegenden Fall nicht besser, weil die Vorwürfe hier nicht von einem Elternteil stammen, sondern von außerhalb der Familie.Der Verweis auf das Internet als Belegstelle mag für sich nicht unwissenschaftlich sein; es dürfte darauf ankommen, auf welche Adresse verwiesen wird. Hier hat der Sachverständige auf Veröffentlichungen unter „papa.com" Bezug genommen. Nach den vorgelegten Auszügen geht es dort zumindest auch um kämpferisch wirkende Interessenvertretung, die mit wissenschaftlicher Beschäftigung oder Auseinandersetzung nur noch wenig oder überhaupt nichts mehr zu tun hat. Der Bezug auf eine solche Internetadresse als Beleg für die Äußerung ist ebenfalls geeignet, die Befürchtung zu wecken, der Sachverständige stehe der Sache nicht unvoreingenommen gegenüber.Damit erweisen sich die Gesuche als begründet, so daß es auf die weiteren Ausführungen nicht mehr ankommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.08.1999

Gutachtenkosten im Herausgabeverfahren

Beschwerdeführer sind nicht Kostenschuldner
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
16.12.1999

Bestimmung eines Vormundes - Antrag durch Pflegeeltern

Auch wenn Pflegeeltern keine Beschwerdeberechtigung haben, sind sie in Fragen der Personensorge ihres Pflegekindes anzuhören. Ihre Geeignetheit als Vormund ist zu prüfen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
25.08.1997

Unanfechtbarkeit einer Beweisanordnung

1. Eine Entscheidung, durch die das Landgericht im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit als Beschwerdegericht die einstweilige Ausservollzugsetzung der Entscheidung des Vormundschaftsgerichts (hier: Entziehung des Aufenthaltsbestimmungsrechts) ablehnt, unterliegt grundsätzlich keinen Rechtsmittel. 2. Eine Beweisanordnung, die das Landgericht im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit als Beschwerdegericht erlässt (hier: Anordnung eines Sachverständigengutachtens über die Erziehungsfähigkeit der Eltern), ist grundsätzlich unanfechtbar.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
24.08.1999

Beschwerdeberechtigung von Pflegeeltern

Pflegeeltern sind von einer Beschwerdeberechtigung ausgeschlossen
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
13.01.2012

Keine Prozesskostenhilfe für jungen Volljährigen, der seiner Mitwirkungspflicht nicht nachkommt.

Der Antragsteller hat auch mit der Beschwerde keine Bereitschaft bekundet, sich mit ambulanter Betreuung durch das Jugendamt verselbständigen zu lassen oder sich zumindest auf den Versuch einer solchen Verselbständigung einzulassen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.11.1994

Anspruchsinhaber hinsichtlich der Hife zur Erziehung

1. Der nach {SGBVIII § 34} bestellte Betreuer ist nach {SGBVIII § 38 I Nr. 3} berechtigt, den Personensorgeberechtigten bei Widersprüchen gegen die Versagung - weiterer- Betreuungspauschale im Sinne von {SGBVIII § 39 III 1 1990} zu vertreten.2. Die Betreuungspauschale im Sinne von {SGBVIII § 39 III 1 1990} bildet einen Annex zu der gemäss {SGBVIII § 27 I} bewilligten Hilfe zur Erziehung und hängt von deren Beistand ab. Nach bestandskräftiger Versagung - weiterer -Hilfe zur Erziehung besteht deshalb auch kein Anspruch auf Betreuungspauschale mehr.3. Allein der Personensorgeberechtigte ist Inhaber des aus {SGBVIII § 27 I} folgenden Anspruchs auf Hilfe zur Erziehung (ebenso Beschluss des Senats vom 04.08.1992-7 S 1364 /92-). {SGBVIII § 38 SGBVIII} ermöglicht der Betreuungsperson eine Vertretung in der Ausübung der elterlichen Sorge grundsätzlich nur bei Alltagsgeschäften einschliesslich der dem Unterhalt dienenden Sozialleistungen. Dazu gehört nicht die Fortsetzung oder Einstellung von Hilfe zur Erziehung für den Jugendlichen. 4. Es bleibt offen, ob der Jugendliche oder der Betreuer zur Geltendmachung von Sozialleistungen befugt ist.5. Der Anspruch auf Hilfe für junge Volljährige nach {SGBVIII § 41} hat eine andere Zielrichtung und einen anderen Rechtscharakter als der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung nach {SGBVIII § 27 I}. Deshalb bedarf es für eine weitere Hilfe nach Vollendung des 18. Lebensjahres einer eigenen Antragsstellung durch den jungen Volljährigen selbst.6. Auch im Jugendhilferecht ist ein sog. Herstellungsanspruch nicht anzuerkennen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
05.05.1997

Überlange Verfahrensdauer

Das Rechtsstaatsprinzip erfordert auch in Interesse der Rechtssicherheit, dass strittige Rechtsverhältnisse in angemessener Zeit geklärt werden.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
13.04.2005

Kein Beschwerderecht für Pflegeeltern

Pflegeeltern sind nicht berechtigt, Beschwerde gegen eine Entscheidung des Familiengerichts einzulegen, in der den Eltern ein Umgangsrecht mit dem Kind eingeräumt wurde (Fortführung der Senatsbeschlüsse vom 25. August 1999 - XII ZB 109/98 - FamRZ 2000, 219 und vom 11. September 2003 - XII ZB 30/01 - FamRZ 2004, 102).
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
23.01.2012

Kein Recht auf Antragstellung bzw. Beschwerde auf Hilfe zur Erziehung nach Sorgerechtsentzug

Die Antragstellerin kann unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt eine rechtliche Befugnis oder ein schützenswertes Interesse geltend machen, um sich gegen die auf einer Hilfegewährung nach §§ 27, 34 SGB VIII beruhende Heimunterbringung ihrer Tochter zugunsten eines weiteren gemeinsamen Zusammenlebens mit dieser zur Wehr zu setzen, da ihr Sorgerechte entzogen wurden.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
17.03.2005

Keine Gerichtskosten für Pflegeeltern

Kostengrundentscheidung zu Lasten der Pflegeeltern kann keinen Bestand haben. Da die Kostenentscheidung zu Lasten der Pflegeeltern ging, sind sie beschwert und somit ist eine sofortige Beschwerde der Pflegeeltern zulässig.