Sie sind hier

11.02.2001
Gerichtsbeschluss
vom: 
24.03.1999

Erziehungsfähigkeit von Pflegeeltern

Die Zugehörigkeit von Pflegeeltern zur Sekte der Zeugen Jehovas lässt nicht zwingend darauf schließen, dass sie erziehungsunfähig sind.

Gründe :Das Familiengericht hat durch den im Tenor näher bezeichneten Beschluss - auf den wegen aller Einzelheiten in vollem Umfang Bezug genommen wird - "in Abänderung des Beschlusses des Landgerichts Köln vom 22. Juni 1998 -6 T 124/98- das elterliche Sorgerecht betreffend das beteiligte Kind hinsichtlich der Aufenthaltsbestimmung der Gesundheitsfürsorge sowie der Mitwirkung bei der Auswahl der Pflegefamilie auf die Antragstellerin zurück zu übertragen. Dieser Teil der elterlichen Sorge war damals der Kindesmutter entzogen und dem Jugendamt B als Pfleger übertragen worden.Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Verfahrenspflegers, die gemäß den §§ 621 e, 516, 519 ZPO i. v. m. Art 15 § l Abs. 2 S. 3 KindRG zulässig ist; der Verfahrenspfleger ist zur Einlegung des Rechtsmittels befugt.In der Sache selbst hat die Beschwerde auf deren pauschale Begründung verwiesen wird, indessen keinen Erfolg. Sie richtet sich inhaltlich "ausschließlich gegen die Rechtsansicht des Amtsgerichts, dass die Mitgliedschaft der Pflegeeltern zur Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas nicht als Gefährdung des Kindeswohls angesehen werden kann''.Die Entscheidung des Familiengerichts ist aufgrund des der-zeitigen Erkenntnisstandes im Ergebnis nicht zu beanstanden.Eine gegenwärtige Gefahr und/oder künftige Gefährdung für das Wohl des Kindes, die ein anderes Ergebnis begründen und rechtfertigen würden ist weder konkret vorgetragen worden noch aus dem weiteren Akteninhalt ersichtlich. Der Senat sieht deshalb im Einklang mit dem Familiengericht keine Veranlassung , die vom Verfahrenspfleger in Zweifel gezogene Erziehungseignung der Pflegeeltern zu verneinen. Allein durch die Zugehörigkeit der Pflegeeltern zu derGlaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas wird nicht zwingend indiziert, dass diesen generell die Erziehungsfähigkeit fehlt. Eine Entscheidung, die ungeachtet möglicher Gegenargumente im Wesentlichen allein auf einer unterschiedlichen Religionszugehörigkeit als solcher beruht kann, schon vom Grundsatz her nicht akzeptiert werden (EuGH -LS- FamRZ 1994, 1275).Ob die Erziehungseignung im Sinne des § l Abs. l SGB VIII deshalb in Frage gestellt wird, bedarf einer konkreten Einzelfallprüfung; insbesondere ist, zumindest vom Ansatz her gesehen nachvollziehbar, darzulegen, inwieweit die Grundsätze der Zeugen Jehovas von den Pflegeeltern im vorliegenden Fall nachdrücklich angewandt werden und die Kindererziehung somit negativ beeinflussen (vgl- Johannsen/Henrich/Jaeger, Eherecht, 3. Aufl., § 1671 Rn. 59 m.w.N.)Daß (selbst) die (engagierte) Zugehörigkeit zu den Zeugen Jehovas für sich allein jedoch nicht ausreicht, eine Erziehungsunfähigkeit zu konstatieren, entspricht der herrschenden Meinung in der Rechtsprechung (vgl. OLG Stuttgart FamRZ 1995, 1290 f.; OLG Düsseldorf FamRZ 1995, 1511 f.; OLG Saarbrücken FamRZ 1996, 561; OLG Hamburg FamRZ 1996, 684 m. Anm. Garbe) .Soweit die Religionslehre der Zeugen Jehovas (notwendig) Einfluss auf die Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes nimmt oder zu nehmen geeignet ist (vgl. dazu etwa OLG Frankfurt FamRZ 1994, 920 ff.), muss es dennoch dem Ein-zelfall überlassen bleiben, ob dadurch das Kindeswohl tatsächlich beeinträchtigt ist und wird. Denn sonst würde man sich über die besondere Schutzwürdigkeit des zu betreuenden und erziehenden Kindes hinwegsetzen. Für das Kind können derzeit das Kindeswohl insoweit beeinträchtigende Faktoren und Umstände nicht festgestellt werden. Es ist in diesem Zusammenhang auch nicht dargelegt worden und ersichtlich, dass die Pflegeeltern das Kind etwa zu einer unreflektierten und intoleranten Haltung gegenüber an-deren Glaubensrichtungen erziehen oder auf andere dem Kin-deswohl widersprechende Weise in eine starke Abhängigkeit von ihrer Glaubensgemeinschaft bringen werden oder wollen.Die vorliegende Senatsentscheidung bedeutet allerdings für die Pflegeeltern keinen erzieherischen „Freibrief" (so Gra-be, a.a.O.). Liegen nämlich konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass der von ihnen praktizierte Erziehungsstil den wohlverstandenen Interessen des Kindes relevant zuwiderläuft, müßte ihre Erziehungseignung in der Tat neu überprüft werden und zwar gegebenenfalls ebenso wie die ungeteilte elterliche Sorge zu Gunsten der Kindesmutter im Hinblick auf die Mitwirkung bei der Auswahl der Pflegeeltern. Aber auch in diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen dass allgemein gehaltene Floskeln, das Kind würde im Rahmen der von den Pflegeeltern vorgelebten Religionslehre (u. a.) in eine Außenseiterrolle gedrängt, nicht ausreichen, um so-gleich von einer akuten Beeinträchtigung oder gar Gefähr-dung des Kindeswohles auszugehen; dies gilt auch hinsicht-lich der religiösen Erziehung des Kindes.Es ist im übrigen abschließend auch anzumerken, dass es mit dem Grundrecht der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit unvereinbar ist Pflegeeltern allein wegen ihrer Glaubenszugehörigkeit zu den Zeugen Jehovas die Eignung zur Erziehung von Kindern abzusprechen (vgl. so schon zutreffend BayObLG NJW 1976, 2017 f.; ferner OLG Hamm NJW-Fer 1997, 54 m.w.N).Nach alledem musste die Beschwerde schon auf der Grundlage des Vorbringens des Beschwerdeführers zurückgewiesen wer-den, so daß es einer Stellungnahme der Pflegeeltern, wie von diesen im Schriftsatz deren Verfahrenbevollmächtigten vom 19. März 1999 beantragt, nicht bedurfte.

Bezüge:

SGBVIII§1

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
07.12.2011

Anspruch auf Eingliederungshilfe als Schulbegleitung im Rahmen des Persönlichen Budget

Eine vermeintliche Beeinträchtigung der Steuerungsverantwortung des Jugendamtes steht dem Anspruch auf ein Persönliches Budget nicht entgegen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
06.05.2013

Erweiterter pädagogischer Förderbedarf - erhöhter Erziehungsbedarf

Eine besondere Entwicklungsbeeinträchtigung im Sinne des § 33 Satz 2 SGB VIII ist anzunehmen, wenn die Vollzeitpflege besondere Anforderungen an die Erziehungsperson stellt und darüber hinaus die Erziehung des Kindes erheblich erschwerende Beeinträchtigungen vorliegen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
01.03.2012

Umfang und Aufgaben der Schulbegleitung

In welchem Umfang muss eine Schulbegleitung zur Erfüllung ihrer Aufgaben tätig sein und kann sie auch zeitweise mehrere Schüler begleiten.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
05.09.2006

Verbleibensanordnung

Die Beschwerde der Mutter gegen den Erlass der Verbleibensanordnung des Familiengerichtes Olpe wird zurück gewiesen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.04.2005

Übernahme der Kosten für einen Integrationshelfer

Kosten für den Integrationshelfer sind nicht deswegen zu verweigern, weil bei Unterbringung des Kindes in eine Sonderschule keine Kosten angefallen wären.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
21.07.2009
Gerichtsbeschluss
vom: 
14.02.2024

Schulbegleitung für ein Pflegekind

Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Niedersachsen zur Frage der Kostenübernahme für eine Schulbegleitung im Rahmen der Eingliederungshilfe für ein Pflegekind. Darin geht es um die Anforderungen an die fachliche Qualifikation eines Schulbegleiters und die Frage, ob Pflegeeltern die Kosten für die Schulbegleitung vorschießen sollen.