Sie sind hier

14.01.2009
Gerichtsbeschluss
vom: 
10.05.2005

Verbleib in der Pflegefamilie

Die Verbleibensanordnung ergeht, weil es das unmissverständliche Ziel der Kindesmutter ist, nach dem Abschluss ihrer Ausbildung die Kinder zu sich zu nehmen, die praktisch seit ihrer Geburt bei den Pflegeeltern leben. Der Wechsel zu ihr könnte zu irreparablen psychischen Schäden der Kinder führen.

Das Gericht hat die Verbleibensanordnung erlassen und für die allein sorgeberechtigte biologische Mutter ein monatliches Umgangsrecht eingeräumt.

Aus den Gründen:

Die Antragstellerin hat eine Drogenproblematik durchgemacht. Ihre beiden Kinder S. und T. sind nichtehelich geboren. Eine Vaterschafts-feststellung ist nicht erfolgt. S. wurde am 10.08.1998 geboren. Bis zum 08.09.1998 musste sie im Kinderkrankenhaus einer Drogenentzugs-behandlung unterzogen werden. Seitdem befindet sie sich in der Pflegestelle bei den Eheleuten H. Am 21.06.2001 wurde auch die am 20.09.2000 geborene T. von den Eheleuten H. als Pflegekind aufgenommen.
Dieses geschah aufgrund der Vermittlung der Eltern der Antragstellerin. Warum diese selbst die Kinder nicht bei sich aufgenommen haben, ist für das Gericht nicht ersichtlich.

Aufgrund des überzeugenden Gutachtens der Sachverständigen Dr. P., der Anhörung der Beteiligten und des persönlichen Eindrucks von den Kindern ist das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass das Wohl der Kinder gefährdet werden würde, wenn sie aus der Pflegestelle herausgenommen würden. Dem Antrag der Pflegeeltern ist deswegen gemäß § 1632 Abs. 4 BGB zu entsprechen und anzuordnen, dass die Kinder in der Pflegestelle zu verbleiben haben. Diese Entscheidung erscheint notwendig, denn die Antragstellerin hat unmissverständlich
wiederholt dargelegt, dass es ihr Ziel ist, die Kinder zu sich zu nehmen, sobald sie ihre Ausbildung beendet hat und dazu in der Lage ist. Eine Herausnahme der Kinder, die praktisch seit ihrer Geburt bei den Pflegeeltern leben, aus der Pflegestelle liegt jedoch nicht im Interesse des Kindeswohls. Die Kinder haben eine starke emotionale Bindung an die äußerst engagierten Pflegeeltern und werden von diesen vorbildlich versorgt. Ein Wechsel der Kinder zur leiblichen Mutter könnte zu irreparablen psychischen Schäden der Kinder führen.

Das Gericht geht davon aus, dass diese Verbleibensanordnung das Verhältnis der leiblichen Mutter zu den Pflegeeltern entspannt und die Durchführung des Umgangsrechts der Antragstellerin erleichtert.

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Ingeborg Eisele, Hannover

Quelle: 4.Jahrbuch zum Pflegekinderwesen - Verbleib oder Rückkehr
Hrsg: Stiftung zum Wohl des Pflegekindes Schulz-Kirchner-Verlag

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
29.06.2023

Elterliche Sorge und Verbleib des Kindes in der Pflegefamilie

Das OLG Frankfurt/Main hat in einem sehr umfassend und ausführlich begründeten Beschluss einen erweiterten Entzug des Sorgerechtes der Eltern und den Verbleib des Kindes in einer Pflegefamilie angeordnet.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.06.2014

Ein noch teilweise sorgeberechtigter Elternteil ist am Verfahren nach $ 1632.4 zu beteiligen

Der Elternteil, dem u. a. das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen worden ist, der aber noch über Teilbereiche des Sorgerechts verfügt, ist in dem von den Pflegeeltern und dem Ergänzungspfleger geführten Verfahren auf Anordnung des Verbleibs des Kindes in der Pflegefamilie nach § 1632 Abs. 4 BGB grundsätzlich zu beteiligen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.08.2006

Recht der leiblichen Eltern auf Rückkehr eines zu Behandlungszwecken in Deutschland untergebrachten Kindes

Das afghanische Kind wurde aus humanitären Gründen in einer deutschen Gastfamilie untergebracht. Als es dort 5 jahre lebte, wollte der Vater das Kind wieder nach Afghanistan holen. Die Gastfamilie stellte einen Verbleibensantrag.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
02.06.1999

Ablehnung einer Verfassungsbeschwerde v.2.6.99

Die Verfassungsbeschwerde betrifft ein Herausgabeverlangen nach § 1632 Abs. 1 BGB, mit dem die Kindesmutter die Rückführung ihres Kindes aus einer Pflegefamilie, hilfsweise zunächst die Herausnahme des Kindes aus der Pflegefamilie und Unterbringung in einer therapeutischen Einrichtung begehrt.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
05.09.2006
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
18.12.2008

Verbleibensanordnung um eine angemessene Rückführung zu ermöglichen

Um eine kindeswohlverträgliche Rückführung zur Herkunftsfamilie zu ermöglichen ist eine Verbleibensanordnung angemessen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
19.07.2004

Verbleib in der Pflegefamilie

Verbleib in der Pflegefamilie und keine Rückübertragung des Sorgerechtes.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
06.04.1998

Verbleibensanordnung

1. Das Verbleiben eines Kindes bei seiner Pflegeperson gemäss § 1632 IV BGB kann auch dann angeordnet werden, wenn ein 16jähriges Mädchen, das von seinem Vater aus Anlass eines Familienstreites grundlos aus dem Haus gewiesen worden ist, zunächst für mehr als ein Jahr mit Zustimmung der Eltern in einer Pflegefamilie untergebracht wird und sich anschliessend weigert, in das Elternhaus zurückzukehren. 2. Zur Pflicht, in einem solchen Fall ein kinderpsychologisches Gutachten zu erholen und eine Umgangsregelung zu treffen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
22.09.1997

Ermittlungspflicht in Herausgabeverfahren

1. Zum Umfang der Ermittlungspflicht des Beschwerdegerichts im vormundschaftsgerichtlichen Verfahren über den Anspruch des Vaters auf Herausgabe des Kindes. 2. Steht fest, dass ein 8-jähriges Kind von den Pflegeeltern beeinflusst wird, kommt seiner Äusserung, bei den Pflegeeltern bleiben zu wollen, regelmässig keine massgebliche Bedeutung für eine Verbleibensanordnung zu.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
16.03.1997

Verbleibensanordnung und Besuchsregelung

Verbleibensanordnung und Besuchsregelung, wenn bei der Wegnahme des Kindes die Voraussetzungen des § 1666 I BGB nicht vorlagen 1. Allein der Umstand, dass sich ein Kind für längere Zeit in einer Pflegefamilie aufhält und zu seinen Pflegeeltern innere Bindungen hat, während seinen leiblichen Eltern weiterhin die elterliche Sorge zusteht, gibt selbst bei deren Herausgabeverlangen im Regelfall keinen Anlass, weitergehende Massnahmen als eine Verbleibensanordnung nach {BGB § 1632 IV} zu treffen. 2. Steht nicht fest, dass eine Gefährdung des Kindeswohls nur durch einen dauerhaften Verbleib in der Pflegefamilie abgewendet werden kann, ist die vormundschaftsgerichtliche Massnahme bei missbräuchlichen Herausgabeverlangen i.d.R. auf eine Anordnung nach BGB § 1632 IV zu beschränken. {SGBVIII § 38} gibt den Pflegeeltern Befugnisse zur Ausübung der Personensorge. Zur Überwindung im Einzelfall gleichwohl auftretender Schwierigkeiten reicht i.d.R. die Ersetzungsbefugnis des Vormundschaftsgerichtes nach {BGB § 1666 II} aus. 3. Im Rahmen der Verbleibensanordnung ist, wenn die Voraussetzungen des {BGB § 1666 I} bei der Wegnahme des Kindes nicht vorlagen, verstärkt nach Möglichkeiten zu suchen, um eine behutsame Rückführung des Kindes zu ermöglichen ( Besuchsregelung).