Sie sind hier

03.06.2004
Gerichtsbeschluss
vom: 
18.05.2004

Zurückverweisung wegen schwerer Verfahrensmängel

Zurückweisung des Rechtsstreits an das Amtsgericht wegen schwerer Verfahrensmängel 1. Eltern und betroffene Kinder wurden nicht angehört 2. das Gericht hat seine Entscheidung nicht begründet.

Gründe:
Das Amtsgericht - Familiengericht - hat durch den im Tenor näher bezeichneten Beschluss der Antragsgegnerin aufgegeben, dem Antragssteller den Kontakt zu den gemeinsamen Kindern zu ermöglichen. Hiergegen hat die Antragsgegnerin Beschwerde eingelegt. Sie rügt die Verletzung der Anhörungspflicht gemäß § 50 b FGG und macht geltend, die Kinder wollten keinen Kontakt mehr mit ihrem Vater.
II.
Die gemäß §§ 20 Abs. 1 FGG, 621 e, 621 Abs. 1 Nr. 2, 517, 520 ZPO zulässige Beschwerde der Antragsgegnerin hat in der Sache insoweit Erfolg, als sie zur Aufhebung der angefochtenen Entscheidung und zur Zurückweisung an das Amtsgericht führt.
Das Umgangsverfahren leidet an einem schwerwiegenden Verfahrensmangel. Das AG hat weder gemäß § 50 a Abs. 1 und Abs 2 FGG die Eltern der gemeinsamen Kinder noch gemäß § 50 b Abs. 2 FGG die betroffenen Kinder angehört.
Ein weiterer schwerwiegender Verfahrensmangel ergibt sich aus der fehlenden Begründung der Entscheidung des Amtsgerichts. Zzar schreibt § 53 Abs. 2 FGG nur für die Entscheidungen über den Versorgungsausgleich ausdrücklich eine Begründung vor. Für andere Entscheidungen aus dem Bereich der freiwilligen Gerichtsbarkeit ergibt sich die Begründungspflicht des Gerichts aus dem rechtsstaatlichen Grundsatz, dass ein Beteiligter, in dessen Rechte eingegriffen wird oder dessen Begehren abgelehnt wird, Anspruch auf eine Begründung hierfür hat, um seine Rechte sachgemäß wahrnehmen zu können. (vgl. Bundesverfassungsgerichtsentscheidung 6, 33, 44, Zöller/Philippi, ZPO 24 Aufl. 2004, § 621 e Rdnr.m.w.N.)
Eine Aufhebung und Zurückweisung der angefochtenen Entscheidung scheitert nicht an einem mangelnden Antrag der Antragsgegnerin, denn der Senat folgt der herrschenden Auffassung im Schrifttum (vgl. Thomas/Putzo, ZPO 25 Aufgl. 2003 § 621 e Rdnr. 15; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO 62 Aufl. 2004 § 621 Rdnr. 23; Musilak/Borth ZPO 3 Aufl. 2002 § 621 e Rdnr. 26) und auch der Rechtsprechung ( vgl. OLG Brandenburg MDR 2003 , 271) nach der für die befristete Beschwerde die Vorschriften des FGG gelten, weil die Vorschrift des § 538 ind § 621 e Abs. 3 Satz 2 ZPO nicht genannt ist.
Eine Aufhebung und Zurückweisung sieht das FGG zwar nicht ausdrücklich vor. Eine solche Verfahrensweise entspricht jedoch der allgemeinen Praxis in den Verfahren der allgemeinen Gerichtsbarkeit (vgl. BGH, MDR 1982, 390; Zöller/Philippi ZPO 25 Aufl. 2004 § 621 e Rdnr.76)

Bezüge:

50 a Abs.1 u. Abs. 2 FGG
50 b Abs. 2 FGG

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
25.08.1999

Herausnahme aus einer Pflegefamilie

Keine vorläufige Anordnung gegen einen Wechsel des Kindes in eine Pflegefamilie und rechtzeitige Beauftragung eines Verfahrenspflegers
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
31.03.2010

Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde und Voraussetzungen einer Verbleibensanordnung nach § 1634.3 BGB

Zur Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde ohne Anhörungsrüge. Zu den Voraussetzungen einer Verbleibensanordnung im Hinblick auf das Risiko erneuter Misshandlungen des Kindes ins seiner Ursprungsfamilie und des Auftretens psychischer Störungen durch Trennung von seinen Pflegeeltern. Das Kind hat eine eigene Grundrechtsposition.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
15.12.2008

Keine Aussetzung eines familiengerichtlichen Verfahrens wegen Anhängigkeit eines Strafverfahrens

Ein familiengerichtliches Verfahren um die elterliche Sorge kann nicht ausgesetzt werden, weil ein Strafverfahren zur Klärung eines sexuellen Mißbrauchsvorwurf ansteht.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
13.01.2009

Zum Erfordernis einer persönlichen Anhörung von Eltern und Kind in einem Namensänderungsverfahren gemäß § 1618 BGB.

In den Verfahren zur Ersetzung der Zustimmung eines Elternteils in die Einbenennung eines Kindes nach § 1618 Satz 4 BGB ist gemäß §§ 50 a, 52 FGG vor der Entscheidung grundsätzlich der sorgeberechtigte Elternteil (hier die Antragstellerin) ebenso wie auch der nicht sorgeberechtigte Elternteil (hier der Antragsgegner) und das Kind in der Regel persönlich anzuhören.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
17.02.2010

Unzulässigkeit, Eltern zur Teilnahme an einer sachverständigen Begutachtung zu verpflichten

Im Verfahren nach § 1666 BGB kann ein Elternteil mangels gesetzlicher Grundlage nicht gezwungen werden, sich körperlich oder psychiatrisch oder psychologisch untersuchen zu lassen
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.03.2009

Anforderungen an die Bestellung eines Verfahrenspflegers bei erheblichem Interessengegensatz

Eine Bestellung eines Verfahrenspflegers ist in der Regel erforderlich, wenn das Interesse des Kindes zu dem seiner gesetzlichen Vertreter in erheblichem Gegensatz stehen. Zurückweisung an das Amtsgericht wegen Nichtbestellung eines Verfahrenspflegers.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.10.1998

Verfahrenspfleger für das Kind in familiengerichtlichen Verfahren

1. Das Haager Kinderentführungsübereinkommen (HKiEntÜ) gewährleistet die Beachtung des Kindeswohls im Zusammenspiel von Rückführung als Regelfall und Ausnahmen nach Art. 13 und Art. 20 HKiEntÜ. Die restriktive Ausleging dieser Ausnahmeklauseln ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.2. Im Sonderfall gegenläufiger Rückführungsanträge ist eine nähere Prüfung des Kindeswohls anhand von Art. 13 HKiEntÜ verfassungsrechtlich geboten.3. Aus der verfassungsrechtlichen Verankerung des Kindeswohls in Art. 6 II und Art. 2 I GG i. V. mit dem Anspruch auf rechtliches Gehör (Art. 103 I GG) ergibt sich die Pflicht, das Kindeswohl verfahrensrechtlich dadurch zu sichern, dass den Kindern bereits im familiengerichtlichen Verfahren ein Pfleger zur Wahrung ihrer Interessen zur Seite gestellt wird, wenn zu besorgen ist, dass die Interessen der Eltern in einen Konflikt zu denen ihrer Kinder geraten.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
31.07.2000

Sachaufklärung für die Bestellung eines Vormunds bzw. Verfahrenspflegers

Die Eltern müssen aufgeklärt und angehört werden wenn ein Vormund bestellt wird, eine Vormundschaftswechsel vollzogen werden soll oder ein Verfahrenspfleger bestellt werden soll.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
05.05.1997

Überlange Verfahrensdauer

Das Rechtsstaatsprinzip erfordert auch in Interesse der Rechtssicherheit, dass strittige Rechtsverhältnisse in angemessener Zeit geklärt werden.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
27.06.2012

Einsichtsrecht in Jugendamtsakten

Zu den Voraussetzungen einer Akteneinsicht gemäß den § 65 und § 68 SGB VIII