Sie sind hier

Tiefergehende Information

Die Geschichte der Pflegekinderhilfe seit 1945

Die dritte Teilveröffentlichung aus der Bachelorarbeit der Autorin. Hierin beschreibt sie die Entwicklung der Pflegekinderhilfe der letzten 75 Jahre sowohl in der DDR, als auch in der Bundesrepublik.

Die Entstehung der Pflegekinderhilfe nach dem zweiten Weltkrieg knüpfte an die letzten Jahre der Weimarer Republik an. Kinder und Jugendliche hatten unter dem Krieg besonders gelitten. Zu unvollständigen Familienverhältnissen oder Verwaisung kamen Hunger und Armut, fehlende Bildungsmöglichkeiten oder Obdachlosigkeit. (vgl. Stolleis, M., 2003 S. 230)

Die Problembereiche der Gesamtbevölkerung lagen in illegalen Bereichen, wie Prostitution, Schwarzmarkt und Schmuggel. Eine weitereHerausforderung waren staatliche Themen, die auf dem Kriegsverschulden Deutschlands beruhten, welche zu einer Staatstrennung von Ost-und Westdeutschland führten. (vgl. Stolleis, M., 2003, S. 214 ff.)

In der Nachkriegszeit der BRD übernahmen karitative Einrichtungen die Wohlfahrtspflege. Aus staatlicher Sicht war die Pflegekinderhilfe eine kostengünstigere Alternative zur Heimunterbringung, da eine Pflegschaft hauptsächlich im Eigeninteresse der Pflegeeltern an Transferleistungen sind Zahlungen ohne Gegenleistung an private Haushalte oder andere Institutionen. (vgl. Huster, E.-U., 2018, S.1271) einem eigenen Kind gesehen wurde (vgl. Blandow, J., 2010, S. 33). Pflegeverhältnisse waren grundsätzlich auf Dauer angelegt, mit nur unumgänglicher Berücksichtigung der Bedürfnisse nach Umgang zwischender Herkunftsfamilie und den Kindern. Die Ergänzung des 1946 entstandenen Kinder-und Jugendhilfegesetz in der jungen BRD erfolgte auf Basis des Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes von 1922. Es nahm zwar keinen Einzug in das Grundgesetz, wurde jedoch zu einer notdürftigen Rechtsgrundlageund Handlungsfähigkeit für das Jugendamt (vgl. Stolleis, M., 2003, S. 231 ff.).

Mit Einführung der Grundrechte wurden für die Bevölkerung Institutionsgarantien geschaffen, die sich deutlich von den Gesetzen des NS-Regimes unterschieden. Das Kinder-und Jugendhilfegesetz garantierte nach außen hin eine grobe Ordnung. Das Familienrecht wurde im Grundgesetz gestärkt (vgl. Stolleis, M. 2003, S. 231).

Der Schwerpunkt der Hilfen war eng an strenge Moralvorschriften gebunden und diente in erster Linie dem Zweck bessere Eltern für verwahrloste oder in Heimen untergebrachte Kinder zu finden (vgl. Blandow, 2010, S. 31, S. 33). Da die Väter zum Teil kriegsbedingt kein fester Bestandteil der Elternschaft waren oder die Vaterschaft schlecht nachgewiesen werden konnte, konzentrierte sich die Kritik zum größten Teil auf die alleinstehenden Mütter (vgl. Blandow,J., 2011, S. 31, S. 33).

Bis zur größeren Reform des Jugendwohlfahrtsgesetzes in den 1960er und 1970er Jahren versuchte der Gesetzgeber verbesserte Bedingungen für Rechtsgrundlagen der Jugendämter zu schaffen. Es wurden Fördermittel für Ausbildung, Heimunterbringung, Eingliederungshilfe und anderen Bereichen periodisch zur Verfügung gestellt (vgl. Stolleis, M., S. 232 ff.). Der Staat nahm Bereinigungen im Adoptionsrecht vor und widmete sich der Gefahrenabwehr, indem er Gesetze zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit und gegen Verbreitung Jugendgefährdender Schriften beschloss (vgl. Stolleis, M., S.232).

Die erste Reform in der Bundesrepublik Deutschland, welche 1962 erlassen wurde, basierte auf vorangegangenen öffentlichen Diskussionen und praktischen Fortschrittsabsichten der Jugendämter. Jedoch wurde der Schwerpunkt eher auf der unausgegorenen Verbesserung verwaltungstechnischer und finanzieller Probleme gesetztals auf der Anwendung pädagogischer Elemente. In den darauffolgendenJahren blieben die öffentlichen Diskussionen und die Kritik an der Gesetzesreform nicht aus. (vgl. Stolleis, M., S.233 ff)

Speziell die Studentenbewegung in den 1970er Jahren brachten hoch angesetzte Hoffnungen, die in die Praxis umgesetzt werden sollten (vgl. Stolleis, M., S. 235). Man forderte erfolgreich einen Paradigmenwechsel in der Kinder-und Jugendhilfe, der speziell Pflegefamilien als überlegende Chance zu Heimen für Kinder machte. Dabei spielten die finanziellen Einsparungen des Staates von Pflegefamilien eine Rolle, aber auch die wissenschaftliche Adaption der Kleinkindforschung wollte berücksichtigt werden (vgl. Blandow, J. 2010, S. 33).

Die 1980er Jahre der BRD brachten gesellschaftliche Veränderung in den Lebensformen und auch in der moralischen Auffassung der individuellen Lebensgestaltung. Familien aus sozial schwächer gestellten Schichten oder in schwierigen familiären Situationen hatten mit einem Mal Anspruch auf Hilfe zur Erziehung. Die Herkunftsfamilie, welche bislang im Pflegekinderwesen weniger Prioritäten hatte, wurde mit einem Mal als das Mittel zur Verbesserung der Lebensverhältnisse für Kinder in Familienpflege entdeckt (vgl. Blandow, J., 2010, S. 34).

Mit der Einführung des Kinder-und Jugendgesetzes von 1990/1991 existierte nicht nur ein neuer Blick auf die Herkunftsfamilie,sondern auch eine andere Auffassung der Sozialpolitik, die fördernd und fordernd zu gleichen Teilen sein sollte (vgl. Blandow, J., 2010, S. 36, Stolleis, M., 2003, S.236).

„Neue Optionen für die Jugendhilfe mit Konsequenzen auch für den Pflegekinderbereich finden sich insbesondere in den sich entwickelnden Frühen Hilfen, in verstärkten Bemühungen des Kinderschutzes, in Programmen der Elternbildung für mit der Erziehung überforderte Mütter und Väter, in sogenannten Familienaktivierungskonzepten, unterstützten Besuchskontakten von Eltern und gelegentlich schon in Projekten »Aufsuchender Familientherapie«, in denen entweder auf die gezielte Rückführung von Kindern in ihre Herkunftsfamilie hingearbeitet wird, oder die Pflegefamilie familientherapeutisch beraten wird.“ (Blandow, J. 2010, S.36)

Die Entwicklung der Pflegekinderhilfe in der DDR erfolgte parallel zum Geschwisterstaat BRD weniger prioritär. Eine familienersetzende Maßnahme war eine eher nachrangige Hilfe des sozialistischen Staates (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 37). Die in der BRD geführte Bezeichnung des Sorgerechtes, war mit dem in der DDR geführten Begriffs Erziehungsrecht gleichzusetzen (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S.42).

Ungenügende elterliche Erziehungskompetenzen und Fürsorge wurde von anderen staatlichen Trägern ersetzt. Familienergänzende oder Familienunterstützende Leistungen waren wichtiger, um die Bedeutung der sozialistischen Staatsstruktur herauszubilden. In der Jugendhilfeverordnung hatte die örtliche Jugendhilfekommission die Aufgabe bei bekanntwerdendem offenkundigem gänzlichem Versagenvon Elternschaft ein geeignetes Kollektiv zu finden, welches dem „familiengelösten“ Minderjährigen eine neue „soziale Verwurzelung“ ermöglicht (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 37).

Bei der Auswahl an Pflegepersonen wurden vollständige Familien bevorzugt, welche für die Interessen des „Arbeiter-und Bauernstaates“ eintraten und das Kind im ideologischen Sinne der gesellschaftlichen Interessen des sozialistischen Staates erzogen (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 38). Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten wurden Heime jedoch als geeigneter angesehenals Privathaushalte.

In den 70er Jahren kam es zu inhaltlichen Auseinandersetzungen mit dem sozialistischen Unterbringungskonzept. Verstärkt sollte die Fremdunterbringung als vorübergehende Maßnahme in einem Zeitraum von 6 –18 Monaten von Pflegern übernommen werden.

Das Alter des Kindes war für die Dauer der Maßnahme entscheidend (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 38). Eine längere Unterbringung von Kindern unter 1,5 Jahren und bis zu 6 Jahren hätte eine zu starke Verwurzelung zufolge gehabt und die Zeitweiligkeit der Hilfe wäre damit aufgehoben worden. Die beauftragten Bürger*innen hatten nicht nur die Aufgabe ein Kind zeitweilig aufzunehmen, sondern auch die Rückkehr zur Herkunftsfamilie vorzubereiten und an einer Verbesserung deren Lebensgestaltung mitzuwirken (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 38).

Die Diskussionen über dieses Konzept gingen jedoch weiter. Man erkannte im sozialistischen Pflegekinderwesen der DDR die Schwierigkeit der Pflegefamilien als auch Herkunftsfamilien in der gegenseitigen Kontaktaufnahme und Zusammenarbeit im Interesse des Kindes (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 38).

Der Diskussion lag eine klare objektive Sicht auf beide Familien und auch auf dem Kind zugrunde, welche die unterschiedlichen Milieus, die unterschiedlichen Erziehungskompetenzen und auch die starke emotionale Bindung an die Pflegefamilie erkannte (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 39).

Die daraus resultierende Unterbringung und Bevorzugung von Heimerziehung auch für Kleinkinder waren die Folge, um der Komplexität dieser Konflikte nicht nachgehen zu müssen. Dies führte jedoch zu einem erhöhten Anstieg der Gesundheitsfürsorge wegen Entwicklungsverzögerungen. Daraus folgte eine wechselseitige Bevorzugung von Heimerziehung und Familienerziehungsowie das Einsetzen von Familienpatenschaften in der Fremdunterbringung. Die Vorzüge lagen jedoch klar auf der Heimerziehung, da die staatliche Einflussnahme auf die Entwicklung, Prägung und Erziehung der Kinder höher gewertet wurde und die soziale Verwurzelung auf Zeit, Unsicherheitsfaktoren in der Rückführung sowie der schlechte Kontakt zur Herkunftsfamilie von Seiten der Pflegefamilie als nachteilig für die Kinder angesehen wurden (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 38).

Die Gewöhnung des Kindes an die soziale Familie und der immer vorgesehene schmerzliche Verlust dieser wurde im sozialistischen System klar erkannt und als wenig förderlich für das Kind angesehen. Die Hilfestellung der Herkunftsfamilie sollte durch Heimangestellte besser gewährleistet werden. Die nachrangige Fremdunterbringung wurde jedoch als vorbereitungs-und unterstützungswürdig eingestuft, sollte jedoch im Falle einer dauerhaften Unterbringung bevorzugt in der Verwandtenpflege erfolgen (vgl. Ristau-Grzebelko, B., 2010, S. 39 –42).

Weiterlesen: 
Tiefergehende Information

Belastungsfaktoren für die Kinder in Familienpflege

In ihrer Bachelorarbeit "Das Konzept der Pflegekinderhilfe in der Bundesrepublik Deutschland - Autonomie und Chancengleichheit von Pflegekindern ein phänomenales Anliegen an den Sozialstaat" beschäftigt sich die Autorin mit der Entwicklung und den Bedingungen der Pflegekinderhilfe, mit besonderem Blick auf die Bedingungen für die Pflegekinder und und deren Pflegeeltern. Mit Erlaubnis der Autorin können wir Teile der Bacherlorarbeit in verschiedenen Abschnitten veröffentlichen.
Tiefergehende Information

Intention und Grenzen der Pflegekinderhilfe

Eine zweite Teilveröffentlichung aus der Bachelorarbeit "Das Konzept der Pflegekinderhilfe in der Bundesrepublik Deutschland - Autonomie und Chancengleichheit von Pflegekindern ein phänomenales Anliegen an den Sozialstaat" der Autorin, in der sie sich mit Geschichte, Entwicklung und Bedingungen der Pflegekinderhilfe auseinandersetzt.
Letzte Aktualisierung am: 
20.06.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Geänderte Rechtslage

Vereinsrechtsreform: Haftungsbegrenzung für ehrenamtlich tätige Vereinsvorstände

Der Bundesrat hat den Weg für Verbesserungen im Vereinsrecht freigemacht. Ab jetzt gibt es eine Haftungsbegrenzung für ehrenamtlich tätige Vereinsvorstände und elektronische Anmeldungen zum Vereinsregister werden möglich
Erfahrungsbericht

Maßnahmen zur Feststellung der Eignung von Pflegefamilienbewerbern

Nach dem tragischen Tod eines Pflegekindes in Hamburg hat es von vielen Stellen Kommentare zur Frage gegeben, wie so etwas Schreckliches überhaupt passieren konnte. Thesen wurden formuliert, ein „Systemversagen“ diagnostiziert, verschiedene Vorschläge für eine „systematische Veränderung der gesetzlichen Grundlagen und Verfahren in der Kinder- und Jugendhilfe“ gemacht.
Hinweis

von:

Die Inobhutnahme als Beispiel für unterschiedlichstes Handeln in der Jugendhilfe

Artikel "Inobhutnahme: Blackbox Jugendamt" von ZEIT ONLINE. Lange vor Beginn der Corona-Krise hat ZEIT zahlreiche Daten über sogenannte Inobhutnahmen aller 559 deutschen Jugendamtsbezirke ausgewertet. Die Statistiken zeigen: Selbst in geographisch benachbarten Regionen mit ähnlicher sozialer Lage reagieren die Ämter statistisch betrachtet gegensätzlich auf problematische Familiensituationen. Insgesamt belegen die Zahlen eine bundesweit eklatante Streuung. ZEIT erklärt dies mit der überaus großen Eigenständigkeit der Kommunen. ZEIT ONLINE veröfffentlicht darüber hinaus ein Interview mit dem Vorsitzenden der Familienkonferenz Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha zur Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe als Teil der kommunalen Selbstverwaltung.
Tiefergehende Information

Belastungsfaktoren für die Kinder in Familienpflege

In ihrer Bachelorarbeit "Das Konzept der Pflegekinderhilfe in der Bundesrepublik Deutschland - Autonomie und Chancengleichheit von Pflegekindern ein phänomenales Anliegen an den Sozialstaat" beschäftigt sich die Autorin mit der Entwicklung und den Bedingungen der Pflegekinderhilfe, mit besonderem Blick auf die Bedingungen für die Pflegekinder und und deren Pflegeeltern. Mit Erlaubnis der Autorin können wir Teile der Bacherlorarbeit in verschiedenen Abschnitten veröffentlichen.
Bericht

von:

Wie sich unser Vereinsleben änderte

Die erste Vorsitzende eines örtlichen Pflege- und Adoptivelternvereins schildert, wie sich die Arbeit ihres Vereinsvorstandes in den knapp zehn Jahren, die sie Vorsitzende ist, verändert hat. Der Artikel beschreibt deutlich, wie sich die Bedingungen eines Vereins ändern, wenn sich die Rahmenbedingungen des Jugendamtes ändern.
Hinweis

Vereine müssen Änderungen beim Zahlungsverkehr beachten

Ab dem 1. Februar 2014 dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Vereinen nur noch als SEPA-Zahlung im SEPA-Datenformat annehmen und ausführen - Hinweise des Bundesfinanzministeriums
Projekt

Das Elternberatungsprojekt

In dem von der Aktion Mensch geförderten Projekt „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe“ entwickelte PFIFF im Projektzeitraum von 2019 bis 2022 mit zwei weiteren freien Trägern der Pflegekinderhilfe (Wellenbrecher e.V. (Herne) und PiB Pflegekinder in Bremen gGmbH) die spezifischen Angebote zur Zusammenarbeit mit Eltern weiter.
Erfahrungsbericht

Bericht einer Sozialarbeiterin

Da ist es wieder, was wir am meisten fürchten – ein totes Kind in Hamburg. Und da ist auch wieder mein schlechtes Gefühl. Ich schließe die Bürotür auf und setze mich an meinen Schreibtisch. Vor mir liegen neue Konzepte zum Fallmanagement, Eingangsmanagement, Netzwerkmanagement und zur sozialpädagogischen Diagnostik. Und der neue 20-seitige Kinderschutzbogen zum Ausfüllen im Gefährdungsfall.
Politik

Bundesratsinitiative für ein Elterngeld für Pflegeeltern

Alle Fraktionen des Landtages in Schleswig-Holstein fordern einen Beschluss ihres Landtages, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, sich im Rahmen einer Bundesratsinitiative dafür einzusetzen, dass zukünftig auch Eltern von Pflegekindern einen Anspruch auf Elterngeld haben.
Politik

Fachgespräch zur Situation der Pflegefamilien in Bayern

Im Fachgespräch über die Situation der Pflegefamilien in Bayern am 27. April 2023 diskutierten fünf Sachverständige aus verschiedenen Bereichen der Pflegekinderhilfe in Bayern mit dem Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie über neue Möglichkeiten und Verbesserungen für alle Beteiligten. Die Ausschussvorsitzende schloss die Anhörung mit den Worten: "Ihre Signale sind angekommen."