Sie sind hier

Tiefergehende Information

Gewaltformen - Körperliche Gewalt, seelische Gewalt, sexualisierte Gewalt

Unterschiedliche Formen von Gewalt

Folgende Unterscheidungen können vorgenommen werden:

  • Misshandlung / misshandeln – falsch (be-)handeln, also körperlich verletzen,
  • Missbrauch / missbrauchen – jemanden im eignen Interesse funktionalisieren, also emotionale Defizite kompensieren und/oder sexuelle (Macht-)Interessen realisieren,
  • Vernachlässigungen / vernachlässigen – bewusstes oder unbewusstes Ignorieren bzw. Verweigern kindlicher Bedürfnisse und Interessen. Hierzu gehören emotionale, körperliche, kognitive und soziale Bedürfnisse,
  • Ausbeutung / ausbeuten – die Abhängigkeit einer Person ausnutzen, um eigenen Vorteil daraus zu ziehen (ökonomisch, emotional, sexuell),
  • Trauma / traumatisieren – jemanden bewusst oder unbewusst seelisch und/oder körperlich schwer verletzen.

Keine klare Abgrenzungen der Gewaltanwendungen

Die Aufzählungen der Gewaltanwendungen auf den folgenden Seiten erwecken den Anschein, als gäbe es immer eine klare Abgrenzung der einzelnen Gewaltformen voneinander. Meist jedoch verhält es sich umgekehrt, denn oft treten gleichzeitig verschiedene Formen der Gewalt gegenüber Kindern auf. Auch ein körperlicher Angriff auf ein Kind hat seelische Komponenten wie Zurückweisung, Beschämung, Bestrafung usw. Darüber hinaus ist mit schweren Traumafolgeschäden zu rechnen, wenn das Kind keine adäquate Hilfe/Traumatherapie bekommt, denn eine solche Schädigung „wächst sich nicht aus“ und das Kind wird auch nicht „vergessen“, wenn man nur lange genug wartet!

Körperliche Gewalthandlungen

  • Schütteln, stoßen, schlagen, treten, verbrennen
  • würgen, foltern. in todesnahe Situationen bringen, mit Medikamenten oder Drogen betäuben
  • einsperren, festhalten, fesseln
  • mit Gegenständen und Waffen verletzen oder bedrohen
  • Essen, Getränke oder Schlaf entziehen
  • Medizinische Versorgung verwehren
  • Verweigerung körperlicher Nähe und Geborgenheit

Seelische (emotionale) Gewalthandlungen

  • Feindliche Ablehnung; Dem Kind wird vermittelt, dass es nicht dazugehört und abgelehnt wird. Hierzu gehören Handlungen wie: beschämen, beleidigen, demütigen, als wertlos darstellen, ignorieren, ablehnen, Geschwister deutlich vorziehen usw.
  • Ausnutzen / Korrumpieren: Die Bezugspersonen tragen durch ihr Verhalten dazu bei, dass das Kind Selbstschädigende oder andere negative Verhaltensweisen ausbildet. Hierzu zählen:
  • Förderung von unangemessener Abhängigkeit und Überforderung (z.B. durch Rollenumkehr, Verantwortungsübertragung) oder durch Hemmung der altersgemäßen Entwicklung.
  • Instrumentalisierung des Kindes zur Erfüllung eigener Wünsche und Bedürfnisse z.B. durch Liebesentzug, emotionaler Erpressung, schlechtes Gewissen erzeugen, Vorwürfe machen usw.
  • Förderung oder Veranlassung von antisozialem Verhalten, Kriminalität, Zwangsprostitution, Zwangspornografie.
  • Versagen des emotionalen Echos: Die Bezugsperson zeigt keinerlei emotionale Reaktion auf das Zuwendungsbedürfnis oder Zärtlichkeiten des Kindes, lässt es „im Regen stehen“.
  • Terrorisieren, einschüchtern, bedrohen all dessen, was das Kind liebt, Angst auslösen und Chaos für das Kind erzeugen, kontrollieren von Körperfunktionen, Gefühlen und Gedanken.
  • Unterbindung psychohygienischer, medizinischer und kognitiver Versorgung wie: Einschränken oder Unterbinden sozialer Kontakte innerhalb und außerhalb der Familie (isolieren), Unterbindung medizinischer Untersuchung und Behandlung und verwehren kognitiver und sinnlicher Reize.
  • Verwehrung lebenswichtiger Schutzfunktionen: Das Kind in

(Lebens-)Gefahr bringen oder nicht vor seelischen Gefahren schützen (beängstigende oder gewalttätige Partnerschaftskonflikte, Gewalt- und Pornografiefilme).

Emotionale Gewalt mit Traumafolgen durch nahe Bezugspersonen wird als eine Form der Gewalt gegen Kinder verstanden. Hierzu gehören Verhaltens– und Interaktionsmuster, die dem Kind vermitteln, dass es fehlerhaft, minderwertig, wertlos oder ungewollt ist und nicht geliebt wird.
Leider wird die emotionale Gewalt auch heute noch weit weniger beachtet und ernst genommen als Misshandlung oder Missbrauch. Da die seelische Verletzung weniger „greifbar“ ist als sichtbare Gewalt (z.B. ein gebrochener Arm) ist sie weniger präsent und wird viel zu wenig berücksichtigt.

Sexualisierte Gewalthandlungen

  • Der Sexualisierung des kindlichen Körpers und Verhaltens durch Erwachsene oder Ältere. Das Kind wir zum Sexualobjekt gemacht.
  • Sexuell motivierte Handlungen am Kind oder an sich selbst, die das Kind vornehmen oder erdulden muss (auch: orale, anale oder vaginale Vergewaltigung).
  • Dem Produzieren von Medienträgern, die eben Beschriebenes beinhalten.
Letzte Aktualisierung am: 
19.11.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Kommission veröffentlicht Portal mit Berichten Betroffener

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat die Webseite "www.geschichten-die-zählen.de" initiiert. Dieses neue, in Deutschland bisher einzigartiges Portal, hat einhundert Erfahrungsberichte von betroffenen Menschen veröffentlicht, die in ihren eigenen Worten über sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend berichten.
Politik

„Jetzt handeln!“

Missbrauchsbeauftragter Rörig stellt „Programm zur konsequenten Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Folgen“ für die 19. Legislaturperiode vor.
Hinweis

Medien warnen vor Kita-Spiel „Original Play“

Im ARD-Politikmagazin „Kontraste“, im rbb und der ORF-Sendung ZIB 2 wurde am 24. Oktober 2019 und einen Tag später im Tagesspiegel vor dem Kita-Spiel "Original Play" deutlich gewarnt. Jetzt warnt die Berliner Bildungsverwaltung: „Original Play“ werde insbesondere bei „jüngeren Kindern als kritisch gesehen“, da es „zu Grenzüberschreitungen kommen könnte“. Eltern in Berlin und Hamburg zeigten Missbrauchsfälle und sogar Vergewaltigungen an.
Projekt

Sexualisierte Gewalt: Jungen und Mädchen mit Behinderung besser schützen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat ein neues Modellprojekt in Berlin vorgestellt, durch welches bis Ende des Jahres 2018 bundesweit in 100 Einrichtungen modellhaft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fortgebildet werden sollen.
Hinweis

Tatmittel Internet: Kinderpornografie immer verbreiteter

Die Kriminalprävention des Bundes und der Länder veröffentlicht neue Daten, aus denen hervorgeht, dass die Verbreitung kinderpornografischer Inhalte bzw. Missbrauchsdarstellungen über soziale Netzwerke oder Messenger ein massiv wachsendes Problem ist. Die Verbreitung kinderpornografischer Inhalte ist auch strafbar. 2022 waren 42 % der Verbreiter unter 18 Jahre alt.
Projekt

Forschungsprojekt zu Ursachen und Folgen von Missbrauch von Kindern und Jugendlichen startet

Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) erforschen im Rahmen eines BMBF-Forschungsverbundprojektes Verhaltensstörungen, die durch Missbrauch, Vernachlässigung und Traumatisierung im frühen Kindesalter entstehen
Politik

Runder Tisch "Sexueller Kindesmissbrauch" legt Zwischenbericht vor

Ministerinnen Schavan, Schröder, Leutheusser-Schnarrenberger: "Verschweigen, Vertuschen und Verdrängen hat ein Ende"
Erfahrungsbericht

Wie Hilfe ankommen kann - Fonds Sexueller Missbrauch

Erfahrungsbericht einer Fachkraft, die ein misshandeltes Kind begleitete und erst, nachdem sie vom Fonds Sexueller Missbrauch gehört hatte, dem dann schon Jugendlichen endlich die Hilfe zukommen lassen konnte, die er so dringend benötigte.
Projekt

Nationaler Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Zehn Jahre nach Einrichtung des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ kam am 2. Dezember 2019 der „Nationale Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Auf Einladung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Johannes-Wilhelm Rörig, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, trafen sich mehr als 40 hochrangige staatliche und nicht-staatliche Akteure im Bundesfamilienministerium.
Politik

In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs.

Neuere Untersuchungen von 2016 zeigen: Von über 300 Kindern mit Gefährdungserfahrungen wie sexuellen Kindesmissbrauch wiesen 2/3 eine klinisch relevante Belastung nach ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems; weltweit anerkanntes Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen) auf, aber nur 36 % der Kinder hatten eine psychotherapeutische Versorgung erhalten. Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert daher: „In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs. Gesundheitspolitik und die Selbstverwaltungs-organe im Gesundheitswesen müssen die Versorgungsangebote verbessern, damit sexuelle Gewalt früher erkannt und Minderjährige und Erwachsene, die Missbrauch in ihrer Kindheit und Jugend erlitten haben, zeitnahe und passgenaue Hilfen erhalten.“