Sie sind hier

Tiefergehende Information

Goldene Tipps für die ersten Schritte Ihrer Kinder im Internet

Tipps aus der Internetseite: http://www.internet-abc.de/eltern/goldene-tipps-erste-schritte.php

Oftmals ist Eltern und Pädagogen etwas mulmig zumute, wenn Kinder ihre ersten abenteuerlichen Erkundungstouren im Internet unternehmen wollen.

Das Beste ist, wenn Sie zusammen mit Ihren Kindern gewisse Regeln vereinbaren.

Dazu liefert Ihnen das Internet-ABC einige Anregungen und Vorschläge:

Bescheid sagen!

Lassen Sie Kinder nicht ungefragt online gehen und vereinbaren Sie Surfzeiten.

Erlaubte Reiseziele

Kinder surfen nur auf bekannten Internetseiten, über die Sie sich vorher zusammen informiert haben.

Neues nur gemeinsam

Neue Intenetangebote werden zunächst gemeinsam angesehen.

Erste Hilfe

Wenn sich eine Seite öffnet, die Kinder verwirrt oder ängstigt, schließen Sie den Browser und sprechen mit ihnen darüber. Übrigens: Die Tastenkombination Strg + W schließt das Browserfenster (Internet Explorer und Firefox; Strg + Q beim Opera).

Geheimsache persönliche Daten

Kinder dürfen im Internet (zum Beispiel in Chats und Foren) niemals ihren Namen, ihre Adresse oder ihre Telefonnummer verraten.

Unbekannte sind Fremde – auch und gerade im Netz

Leute, die man im Internet 'trifft', sind grundsätzlich Fremde und werden auch so behandelt. Egal, wie nett sich Menschen geben, Kinder verraten nicht zu viel von sich und glauben nicht alles, was ihnen erzählt wird.

Nicht alleine registrieren

Wenn Angebote eine Anmeldung erfordern, müssen Kinder Sie erst fragen. Sehen Sie sich die Seite an und begründen Ihre Entscheidung, damit Kinder lernen, Internetangebote einzuschätzen.

Kein Einkaufsbummel ohne Zustimmung der Eltern

Kinder sind noch nicht geschäftsfähig und sollten nicht eigenmächtig Bestellungen über das Internet aufgeben. Auch an Gewinnspielen dürfen sie nur teilnehmen, wenn sie zuvor mit Ihnen darüber gesprochen haben.

Tipps aus der Internetseite:
http://www.internet-abc.de/eltern/goldene-tipps-erste-schritte.php

Letzte Aktualisierung am: 
27.06.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Alltag mit Kindern

Was und wie suchen Kinder im Internet?

Die Suche der Kinder im Internet ist das DJI-Online -Thema 12 /2012
Projekt

Start der Jugendkampagne: watch your web

Eine Aktion zur Stärkung der Netzkompetenz von Jugendlichen. Es ist die erste bundesweite Internetkampagne zur Förderung des verantwortungsvollen Umgangs mit persönlichen Daten im Netz.
Hinweis

Safer Internet - Day am 8. Februar

Zum Safer Internet-Day hat die BZgA umfassende Informationen für Eltern und Fachkräfte rund um Medien für Kinder und Jugendliche vorgestellt.
Hinweis

Gefangen im Netz

Kinder und Jugendliche müssen die Kompetenz mit digitalen Medien lernen

Eine aktuelle Studie der DAK-Gesundheit und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zeigt, dass die Zahl an Kindern und Jugendlichen, die übermäßig viel Zeit mit Videospielen und in sozialen Netzwerken verbringen, während der Corona-Pandemie deutlich gestiegen ist.
Hinweis

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt Jugendlichen Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken

Chatten, posten, kommentieren – über das Internet zu kommunizieren, ist vor allem für junge Menschen selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat hilfreiche Tipps für Jugendliche zum Umgang mit Sozialen Netzwerken entwickelt.
Alltag mit Kindern

Das Versenden von Sexvideos unter Jugendlichen kann Straftat sein

Polizeiliche Ermittlung gegen einen 17jährigen wegen Versendung eines Sexvideos nach einvernehmlichen Sex mit einer 13jährigen.
Hinweis

Fake News und Hatespeech

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest -mpfs- hat „JIMplus“ eine Sonderbefragung von 12 bis 19jährigen Jugendlichen zu Fake News und Hatespeech in ihrem Alltag veröffentlicht. Je älter die Jugendlichen werden, desto mehr kommen sie mit Hasskommentaren auf den bei ihnen beliebtesten Plattformen in Berührung.
Projekt

Sein und Schein Social Media – Wie können Schülerinnen und Schüler mit Fakes in sozialen Netzwerken umgehen?

Für Kinder und Jugendliche ist es besonders schwer, die Scheinwelt sozialer Medien mit der notwendigen Skepsis zu betreten. Beim größten Treffen von Medienscouts in Nordrhein-Westfalen rückt die Landesanstalt für Medien NRW dieses Thema daher in den Fokus der Aufmerksamkeit.
Tiefergehende Information

Sicherheit in sozialen Netzwerken

Insbesondere junge Internetnutzer sehen im World Wide Web nicht mehr nur eine Informationsquelle - sie schöpfen die vielseitigen Kommunikationsangebote des Web 2.0 oft weit mehr aus als viele Erwachsene. Der Schutz der persönlichen Daten bleibt dabei (im übrigen wie bei vielen Erwachsenen) leider oft auf der Strecke. Genau darauf spekulieren die Betreiber der großen sozialen Netzwerke, denn die Daten der User sind ihr Kapital.
Hinweis

DFV warnt vor Risiken von digitalem Spielzeug

Smart Toys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Laut dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt Deutschland den fünftgrößten Markt in diesem Segment. Problematisch ist jedoch, dass dieses Spielzeug für Kinder Risiken birgt. Der Deutsche Familienverband (DFV) appelliert an das Fürsorgeempfinden von Eltern und fordert Hersteller zu Transparenz auf.