Sie sind hier

05.12.2016

Umfang der Heranziehung von Jugendlichen aus ihrem Arbeitseinkommen

Ein Rechtsgutachten des DIJuF zur Heranziehung Jugendlicher zu den Kosten stationärer Leistungen aus ihrem Arbeitsentgelt. Müssen junge Menschen aus Ferien- oder Freizeitjobs von ihrem verdienten Geld an die Jugendhilfe Geld abtreten? Wenn ja, wie viel?

Das Erheben von Gebühren und Beiträgen setzt generell eine gesetzliche Grundlage voraus. Eine solche findet sich bezogen auf die Heranziehung eines Jugendlichen zu den Kosten für stationäre Leistungen in § 94 Abs. 6 S. 1 SGB VIII.

Die KostenbeitragsVerordnung findet gegenüber Jugendlichen, die vollstationär untergebracht sind, keine Anwendung. Nach der Regelung in § 94 Abs. 6 S. 1 SGB VIII haben junge Menschen
bei vollstationären Leistungen nach Abzug der in § 93 Abs. 2 SGB VIII genannten Beträge, also nach Berechnung des sog. bereinigten Einkommens, 75 % ihres Einkommens als Kostenbeitrag einzusetzen. Die Möglichkeit der gesonderten Berücksichtigung der Abzugsmöglichkeiten nach § 93 Abs. 3 SGB VIII scheidet daneben aus (LPK-SGB VIII/Böttcher, 6. Aufl. 2016, SGB VIII § 94 Rn. 25).

Allerdings sind die in § 93 Abs. 3 SGB VIII genannten Aufwendungen meist als Bedarf iSd § 39 SGB VIII anzuerkennen und entsprechende Geld- oder Sachleistungen zu gewähren sein, etwa im Hinblick auf die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben wie Fahrtkosten in Gestalt einer Monatskarte für den regionalen Verkehrsverbund oder Arbeitskleidung (LPK-SGB VIII/Böttcher SGB VIII § 93 Rn. 23; FK-SGB VIII/Schindler, 7. Aufl. 2013, SGB VIII § 94 Rn. 15). Zudem ist der Barbetrag zur persönlichen Verfügung weiterhin als Bestandteil der Leistungen für den Lebensunterhalt nach § 39 SGB VIII zu gewähren (Wiesner/Loos SGB VIII, 5. Aufl. 2015, SGB VIII § 94 Rn. 26).

Nach § 94 Abs. 6 S. 2 SGB VIII kann ein niedrigerer Kostenbeitrag erhoben oder gänzlich von der Erhebung des Kostenbeitrags abgesehen werden, wenn das Einkommen aus einer Tätigkeit stammt, die dem Zweck der Leistung dient. § 94 Abs. 6 S. 3 SGB VIII konkretisiert diese Tätigkeiten.

Von einer Erhebung kann danach insbesondere (teilweise) abgesehen werden, wenn ...
Von einer Erhebung kann danach insbesondere (teilweise) abgesehen werden, wenn es sich um eine Tätigkeit im sozialen oder kulturellen Bereich handelt, bei der nicht die Erwerbstätigkeit, sondern das soziale und kulturelle Engagement im Vordergrund steht, etwa im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres. Letztlich dient jede Tätigkeit, bei der der junge Mensch Eigenverantwortung übernimmt, soziale Kompetenzen erwirbt oder die zu seiner Verselbstständigung beitragen, dem Zweck der Leistung. Daher kann auch die Tätigkeit als Zeitungsbote zur Finanzierung des Führerscheins privilegiert sein (Wiesner/Loos SGB VIII § 94 Rn. 27).

Eine engere Auslegung des Begriffs der privilegierten Tätigkeit bzw eine engere Ermessensausübung fördert letztlich die Verselbstständigung und das Erlernen eines eigenverantwortlichen Umgangs mit finanziellen Mitteln nicht (LPK-SGB VIII/Böttcher SGB VIII § 94 Rn. 25).

Fraglich ist, ob die Regelung nicht letztlich zu einem hohen Verwaltungsaufwand ohne erkennbaren zusätzlichen Nutzen führt (LPK-SGB VIII/Böttcher SGB VIII § 94 Rn. 25). In diesem Sinn fordert etwa der Landesheimrat Bayern eine weitergehende pauschale Entlastung junger Menschen in der stationären Jugendhilfe. Nach seiner Auffassung sollte die Heranziehung den Anteil von 50 % des Einkommens keinesfalls überschreiten. Außerdem sollte ein Freibetrag von 250 EUR im Monat im Eigentum und zur freien Verfügung des jungen Menschen verbleiben. www.landesheimrat.bayern.de/themen/kosten/index.php

In den Empfehlungen der Landesjugendämter zur Heranziehung fehlen meistens Ausführungen zur Ermessensausübung. Relativ ausführlich befassen sich die „Empfehlung zur Berechnung von Kostenbeiträgen nach §§ 91 bis 94 SGB VIII und die Überleitung von Ansprüchen nach § 95 SGB VIII“ vom 2.12.2015 des Zentrums Bayern Familie und Soziales – Bayerisches Landesjugendamt (Stand: 1.1.2016) unter 94.03.01 mit der Heranziehung.

Diese seien im Folgenden zitiert:

Junge Menschen haben ihr Einkommen nach Bereinigung gemäß § 93 Abs. 2 in Höhe von 75 v. H. als Kostenbeitrag einzusetzen. […] Dies bedeutet, dass nach der vorgeschriebenen Bereinigung des Einkommens ein Pauschalbetrag in Höhe von 25 v. H. des nach § 93 Abs. 2 bereinigten Nettoeinkommens belassen wird.
Stammt das Einkommen junger Menschen aus einer Tätigkeit, die in besonderem Maße dem Zweck der Jugendhilfeleistung dient, kann von der Erhebung eines Kostenbeitrags ganz oder teilweise abgesehen werden. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Erzielung des Einkommens verbunden ist mit der Übernahme eigener Verantwortung und Verselbständigung, dem Erwerb sozialer Kompetenzen oder insbesondere bei ehrenamtlichem sozialen
oder kulturellen Engagement.

Berufsbedingte Aufwendungen nach § 93 Abs. 3 Nr. 2 sind im Rahmen der Sicherstellung des Lebensunterhaltes des jungen Menschen vom Jugendhilfeträger zu übernehmen (siehe Gesetzesbegründung zur Änderung des § 94 Abs. 6). In Einzelfällen kann es angezeigt sein, aus pädagogischen Gründen einen weiteren Teil aus Erwerbseinkommen/Ausbildungsvergütung zu belassen. Wäre das Ziel der Hilfe durch die Erhebung eines Kostenbeitrags konkret gefährdet, ist im Regelfall von der Erhebung abzusehen.

Nach Auffassung des Instituts legen auch diese Empfehlungen bereits eine Ermessensausübung nahe, bei der dem jungen Menschen mehr als 25 % seines Verdiensts verbleibt.

II. Art und Weise der Heranziehung von Jugendlichen aus ihrem Arbeitseinkommen

Die Heranziehung zu den Kosten hat auch gegenüber einem jungen Menschen durch Erhebung eines Kostenbeitrags zu erfolgen, der durch Leistungsbescheid festgesetzt wird (§ 92 Abs. 2 SGB VIII). Wie jeder Verwaltungsakt ist der Bescheid bekanntzugeben. Die Bekanntgabe hat dabei gegenüber dem/der gesetzlichen Vertreter/in eines minderjährigen jungen Menschen zu erfolgen, da sich die sozialrechtliche Handlungsfähigkeit nach § 36 SGB I nicht auf die Entgegennahme belastender Verwaltungsakte bezieht (LPK-SGB VIII/
Böttcher SGB VIII § 92 Rn. 11).

Der den jungen Menschen zu den Kosten seiner Unterbringung heranziehende Träger der öffentlichen Jugendhilfe hat weder gegenüber dem jungen Menschen selbst – wenn dieser überhaupt insoweit als geschäftsfähig anzusehen ist, da sein/e gesetzliche/r Vertreter/in ihn insoweit ermächtigte – noch gegenüber dem/der gesetzlichen Vertreter/in des Jugendlichen einen Anspruch darauf, dass der Jugendliche seinen Arbeitgeber bittet, das Entgelt unmittelbar an den Träger der öffentlichen Jugendhilfe zu überweisen. Für ein diesbezügliches Verlangen ist keine Rechtsgrundlage erkennbar.

Quelle: JAmt 2016, 471 bzw. JAmt 2016, 489 mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF), Heidelberg, www.dijuf.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachten

von:

Namensänderung bei Pflegekindern - Erhebung einer Verwaltungsgebühr für die Pflegeeltern

Namensänderung eines Pflegekindes nach § 3 NamÄndG; Erhebung einer Verwaltungsgebühr bei den Pflegeeltern? § 3 NamÄndG, § 3 1. NamÄndVO - DIJuF-Rechtsgutachten 31.05.2012, N 8.200 An
Fachartikel

herausgegeben von:

Unzulässigkeit einer Personalunion von Fachkräften im Pflegekinderdienst und Amtsvormund-/Pflegschaft - DIJuF Rechtsgutachten

Eine Personalunion von Fachkräften des Pflegekinderdienstes mit Fachkräften in der Amtsvormundschaft/-pflegschaft ist rechtlich nicht zulässig - so ein Rechtsgutachten des DIJuF
Arbeitspapier

von:

Umgangsbestimmungen durch Vormund*innen und Zusammenwirken mit den sozialen Diensten und Betroffenen

Die vorliegende Expertise wurde im Auftrag der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (Koordinierungsstelle des Bundesforums Vormundschaft und Pflegschaft) vom Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF e. V.) und vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS e. V.) erstellt. Ein Kind hat ein Recht auf Umgang mit seinen Eltern nach § 1684 BGB. Eltern haben nicht nur ein Recht auf Umgang mit ihrem Kind, sondern auch die Pflicht. Bei Kindern unter Vormundschaft stellt sich die Frage, wer in welcher Form für die Planung und Vorbereitung, Gestaltung und ggf. Begleitung des Umgangskontaktes mit den Eltern (oder anderen Angehörigen) oder aber für einen Ausschluss des Umgangs verantwortlich ist, da im Falle von Kindern und Jugendlichen unter Vormundschaft mehrere Institutionen und Fachkräfte in den Hilfeprozess und Hilfeplan involviert sind.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt "Neuregelung der Vorschriften zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung der Kinder- und Jugendhilfe" des DIJuF

Das DIJuF ( Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht) hat von Juli 2007 bis Ende 2009 das Projekt zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung in der Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt. Der im Jan. 2010 geschriebene Abschlussbericht für das Bundesfamilienministerium ist nun online.
Arbeitspapier

Landesrechtsvorbehalte im SGB VIII

Das SGB VIII hat als Bundesgesetz in einigen seiner Paragrafen "Landesrechtsvorbehalte" vorgeschrieben. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Bundesländer explizit benannte Teile eigenständig regeln können.
Positionspapier

Kinderrechtsbasierte Vormundschaft ermöglichen!

14 Träger der freien Jugendhilfe haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Verbesserung der Vormundschaft erarbeitet. Sie fordern dazu auf, folgende Punkte im SGB VIII zu verändern: - Senkung der Fallzahlen - Lösung von Zuständigkeitsproblemen - Schaffung statistischer Grundlagen - Sicherung der Finanzierung aller Vormundschaftstypen!
Arbeitspapier

Vormundschaftsrechtsreform: Arbeitshilfe zu den Änderungen im BGB

Durch die Reform des Vormundschaftsrechts, die zum 1.1.2023 in Kraft tritt, finden sich zahlreiche Regelungen zur Vormundschaft nicht mehr am gewohnten Standort im BGB. Um das Auffinden der Regelungen zu erleichtern, hat das DIJuF eine Arbeitshilfe veröffentlicht, die den bisherigen und den neuen Standort im BGB gegenüberstellt.
Stellungnahme

von:

„Inklusion als Impuls: Hinweise und Anmerkungen aus der Sicht der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme des DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht - vom Mai 2015 zur Inklusionsumsetzung
Bericht zur Veranstaltung

Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft - 1.- 3.Dez.2010 - Ergebnisse der Arbeit

Das DIJuF hat Arbeitsmaterialen aus der Tagung in Dresden auf seine Internetseite gestellt.
Gutachten

von:

Weiteres Rechtsgutachten des DIJuF zu Vereinsvormundschaften

Das Gutachten beschäftigt sich mit den Fragen zu Vorschlag, Bestellung und Finanzierung eines Vereinsvormundes