Sie sind hier

19.02.2021
Hinweis

Bereitschaftspflegeeltern - unser Aufruf

Am 26. Januar haben wir den Aufruf gestartet "Bereitschaftspflegefamilien suchen Gleichgesinnte". Wir taten dies im (bewusst von uns nicht genannten) Namen einer Bereitschaftspflegemutter. Der Aufruf ist auf viel Interesse gestoßen. Nun folgt der nächste Schritt. Wir wollen nicht nur für die Bereitschaftspflegeeltern eine Austauschmöglichkeit schaffen, sondern auch dieses Thema zu einem wichtigen Thema in der nächsten Zeit machen. Bitte helfen Sie uns dabei.

Vor gut vier Wochen bekamen wir die Mail einer Bereitschaftspflegemutter, die uns bat, mit ihr zusammen andere Bereitschaftspflegefamilien zu suchen. Sie wünschte sich Austausch über die Bedingungen der Arbeit als Bereitschaftspflege. Wir hatten mit der Bereitschaftspflegemutter vereinbart, ihren Namen zu schützen und über unsere moses-online-Redaktion erst einmal zu sehen, ob der Aufruf auf Interesse stieß. Wir waren verblüfft, als sich so viele Interessierte meldeten. Bis heute haben 54 Bereitschaftspflegeeltern eine entsprechende Mail an uns gesandt, die wir an die Bereitschaftspflegemutter weitergeleitet haben. Es meldeten sich auch vier andere User: Eine Beraterin, ein Träger und Zwei fragten nach, von wem denn dieser Aufruf überhaupt sei und warum wir keinen Namen veröffentlicht hätten. 

Ich bin mit der Bereitschaftspflegemutter in engem Kontakt und wir haben uns die Arbeit geteilt: Sie kümmert sich um den Austausch mit den anderen Bereitschaftspflegefamilien und wir ermöglichen ihr dies mit technischen Erleichterungen von Sammelmails usw. Es ist selbstverständlich, dass dies alles im Rahmen des Datenschutzes geschieht.

Die Bereitschaftspflegeeltern werden also zeitnah eine Mail bekommen. 

Alle anderen Interessierten, die nicht unmittelbar Bereitschaftspflegeeltern selbst sind, werden von mir angemailt. 

Sie können natürlich auch jetzt noch dazu kommen:
Wenn Sie Interesse an unseren Ideen haben, dann schreiben Sie eine Mail an die Redaktion von Moses Online.

Aufgrund des großen Interesses haben wir uns dazu entschieden, das Thema Bereitschaftspflege in der nächsten Zeit zu einem Schwerpunktthema zu machen. Das bedeutet, dass wir nicht nur den Austausch der Bereitschaftspflegeeltern ermögichen wollen, sondern z,B. auch mit diesen zusammen herausfinden, welche Themen für sie von besonderer Wichtigkeit sind. Diese Themen wollen wir dann im Rahmen von moses-online vertiefen.

Natürlich sind nicht nur die Inhalte des Austausches bedeutsam, sondern alle Aspekte dieser Art der Unterbringung von Kindern, die in unserer Praxis vorherrschende unterschiedliche rechtliche Basis und die sehr auseinanderklaffenden Rahmenbedingungen dieser Tätigkeit. 

Ich bitte daher alle an diesem Thema Interessierte - Bereitschaftspflegeeltern, Fachkräfte, Eltern, Berater, Vormünder etc. - uns dabei mit Ideen, Berichten, Referaten, Erfahrungsberichten zu unterstützen. 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Wissen, Solidarität, ein wenig Mut, Offenheit und eine spezifische Öffentlichkeitsarbeit notwendig ist, um Mängel zu erkennen und infrage zu stellen - mit dem Ziel einer Verbesserung. 

Bitte unterstützen Sie die Bereitschaftspflegeeltern und uns in diesem Ziel. 

Weiterlesen: 
Nachricht

Bereitschaftspflegefamilien suchen Gleichgesinnte

Einige Bereitschaftspflegeeltern möchten mit anderen Pflegefamilien, die ebenfalls Bereitschaftspflege oder familiäre Bereitschaftsbetreuung machen, in den Austausch kommen. Die Rahmenbedingungen in den verschiedensten Regionen sind so unterschiedlich, dass es sich lohnt, diese einmal bundesweit miteinander zu betrachten und dabei Hilfen, Ideen und möglicherweise auch Solidarität zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus der Praxis

Bereitschaftspflegeeltern

Dieses ist die Informationsseite für die Gruppe von Bereitschaftspflegeeltern, sie sich seit Januar 2021 mit Hilfe von Moses Online formiert. Wenn Sie auch Bereitschaftspflegeeltern sind können Sie sich gerne melden. Alle Infos finden Sie hier.
Erfahrungsbericht

Lukas, 14 Monate, knapp 6.000 g

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter über die zweimalige Aufnahme eines tief emotional verletzten und auch körperlich massiv geschädigten Kindes.
Tiefergehende Information

Gesetzliche Versicherungspflicht für Bereitschaftspflegeeltern nicht bei Unterbringung nach § 33 SGB VIII

Bei Bereitschaftspflegeeltern ist für die Versicherungspflicht entscheidend, nach welcher Vorschrift im SGB VIII die Bereitschaftspflege ausgeübt wird. NUR bei der Ausübung der Bereitschaftspflege nach § 42 SGB VIII besteht eine Versicherungspflicht für die Pflegeeltern.
Tiefergehende Information

Einkommenssteuerliche Behandlung von Pflegegeld

Das LJA Rheinland hat noch einmal wesentliche Grundsätze der Einkommenssteuerlichen Behandlung des Pflegegeldes zusammengefaßt und weist auf eine Veränderung der in der Bereitschaftspflege gezahlten Kosten der Unfallversicherung und Alterssicherung hin, die nun NICHT mehr zu versteuern sind.
Tiefergehende Information

Entwicklungsbögen für Kinder in FBB (Familiärer Bereitschaftspflege)

Zwei Entwicklungsbögen zur Dokumentation der Aufnahmesitutation des Kindes in der FBB und zur monatlichen Fortschreibung.
Erfahrungsbericht

von:

Nach der Inobhutnahme kommt das Kind zu uns in Bereitschaftspflege.

Eine langjährige Bereitschaftspflegemutter beschreibt ihre Erfahrungen von der Aufnahme der Kinder bis zu dem Zeitpunkt der Trennung.
Erfahrungsbericht

Eine schnelle Entscheidung zum Wohl des Kindes

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter
Erfahrungsbericht

Sara, das Mädchen, das überall zuhause war.

Der Bericht einer Bereitschaftspflegemutter zur Entwicklung des Kindes während der Zeit der Bereitschaftspflege.
Erfahrungsbericht

Über meine Erfahrungen in der Bereitschaftspflegefamilie

Bevor ich in meine Pflegefamilie vor 13 Jahren kam, kam ich zuerst mit meiner Schwester in eine Bereitschaftspflegefamilie für 7 Monate. Ich habe von dort keine schönen Erinnerungen im Kopf.
Erfahrungsbericht

Luzie kommt - Erfahrungsbericht einer Pflegemutter

Luzie wurde als sechstes Kind ihrer Mutter in der 31. Schwangerschaftswoche geboren und kam mit 20 Monaten zu uns. Die anderen Halbgeschwister leben seit ihrer Geburt ebenfalls in Pflegefamilien. Die Eltern sind nicht verheiratet und leben heute getrennt voneinander. Die Mutter ist seit langem alkoholabhängig. Auch in bzw. kurz vor der Schwangerschaft wurde sie mit einer akuten Alkoholvergiftung stationär behandelt. Lesen Sie weiter...