Sie sind hier

29.04.2019
Hinweis

Kurz informiert - Erklärvideos

Das Erziehungsbüro Rheinland (EBR) hat Erklärvideos produziert zur Frage der "Inklusion von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien", zur Erläuterung von "Erziehungsstellen" und zur Erklärung des "Fetalen Alkoholsyndroms".

Das Erziehungsbüro Rheinland ist Mitbegründer des Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien und unterstützt ausdrücklich die Initiative, behinderten Kindern das Aufwachsen in einer Pflegefamilie zu ermöglichen. Die kurzen gezeichneten Erklärvideos geben einen ersten Eindruck zu den Bedingungen der Unterbringung von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien und den Voraussetzungen von Erziehungsstellen in der Pflegekinderhilfe. Ein drittes Erklärvideo "Max und das Fetale Alkoholsyndrom (FAS)" informiert über diese so häufig bei Pflegekindern zu findende Beeinträchtigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Keine Fahrverbote für Menschen mit Behinderungen

Von den Fahrverboten für ältere Fahrzeuge sind Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen "aG", "H" oder "BI" ausgenommen.
Nachricht

Immer mehr Eingliederungshilfen für Kinder und Jugendliche mit seelischer Behinderung

Das Statistische Bundesamt weist auf eine erhebliche Veränderung der Eingliederunghilfe für Kinder und Jugendliche mit seelischer Beeinträchtigung hin: Die Zahl der Fälle ist von 2009 bis 2019 um 156 % gestiegen. Im Jahr 2019 war fast die Hälfte der betroffenen Kinder zwischen 9 und 13 Jahre alt. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit emotionalem und sozialem Förderbedarf nahm binnen zehn Jahren um 72 % zu. Es gibt deutlich mehr Integrationsschülerinnen und -schüler als noch vor zehn Jahren.
Nachricht

Gründung des Bundesverband FASD

Anfang Juni 2024 wurde von Deligierten aus den Selbsthilfeorganisationen eine neue bundesweite Vertretungsstruktur für den Bereich FASD geschaffen.
Tiefergehende Information

FASD - Links und Literatur

Hier finden Sie zahlreiche Links und Literaturhinweise zum Thema FASD
Hinweis

Down-Syndrom einfach erklärt

Zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe eine Internetseite erstellt, die das Down-Syndrom in ganz einfachen Worten erklärt.
Politik

Kinder mit Behinderungen haben ein Recht auf Familie - Zwölftes Gesetzbuch ändern

Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 14.05.09: Die Koalitionsfraktionen haben gestern einen Antrag zum Assistenzpflegebedarfsgesetz in der Sitzung des Gesundheitsausschusses eingebracht, der ermöglichen soll, dass durch eine Änderung des SGB XII auch behinderte Kinder in Pflegefamilien betreut werden können.
Erfahrungsbericht

von:

Florian unser Pflegekind mit FASD

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.Teil 1 (Vermittlung und Aufwachsen bei uns) Teil 2 - Wechsel ins Betreute Wohnen
Tiefergehende Information

Schriftwechsel mit Behörden für Ida, einem behinderten und chronisch kranken Kind

Im Anschluß an den Erfahrungsbericht zum Kind Ida dokumentieren wir hier einen Teil des Briefwechsels mit Behörden - Antrag zur Kostenübernahme für ein behindertengerechtes Fahrzeug, Auszüge aus der Ablehnung des Landessozialamtes und den Widerspruch.
Hinweis

Fachkraft für Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD)

Jedes vierte oder fünfte Pflegekind in Deutschland ist von FASD betroffen. Es ist daher unumgänglich, dass sich die Fachkräfte der Pflegekinderdienste, Vormünder und andere Beteiligte der Pflegekinderhilfe mit dieser Beeinträchtigung des Pflegekindes auseinandersetzen und Wissen und Erfahrung sammeln. In den letzten Jahren haben sich spezialisierte Initiativen und fachliche Institutionen um diese Vermittlung von Informationen bemüht. Es entstanden Webseiten, Literatur, Erfahrungsberichte, Filme. Einen besonderen Weg gehen FASD-Deutschland und FASD-Fachzentrum Sonnenhof mit ihrer Kooperativen Weiterbildung zur Fachkraft für FASD.
Hinweis

von:

Fetale-Alkoholspektrumsstörungen FASD

Heft 13 der Fachzeitschrift' consilium Hebamme' widmet sich dem Thema FASD. Die Inhalte dieser Zusammenfassung entstanden aus den jahrzehntelangen Erfahrungen der Autorin und Ärztin Dr. Heike Hoff-Emden mit FASD-Patienten. Diese Zusammenfassung soll den Betroffenen bei der Diagnose, Therapie und im Umgang mit ihnen behilflich sein.