Sie sind hier

23.10.2019
Hinweis

Über Nacht erwachsen geworden?!

Wenn das Pflegekind mit Behinderung volljährig wird

Die Verunsicherung bei Pflegeeltern und jungen Menschen ist riesengroß, wenn das Pflegekind sich der Volljährigkeit nähert. Was ändert sich? Was bleibt? Wer ist jetzt zuständig? Besonders schwierig wird es, wenn Leistungen für den jungen Menschen nun von einem anderen Leistungsträger übernommen werden - z.B. von der Jugendhilfe in die Eingliederungshilfe gewechselt werden muss. Viele dringende Fragen zum Erwachsen werden von Pflegekindern mit Behinderungen können auf der Fachtagung des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. in Berlin am 27. - 28.11.2019 beantwortet werden. Die Teilnahme an dieser Tagung ist kostenfrei.

Mitteilung des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. zur Tagung

Einer der schwierigsten Übergänge für unsere Kinder ist der Übergang in die Volljährigkeit. Die gesetzliche Vertretung muss neu geregelt werden. Bisher führt dies häufig zu gravierenden Leistungseinschränkungen für die Pflegefamilien. Und die weitere Zukunft ist unglaublich schwer abzusehen, geschweige denn verlässlich planbar.

Wir möchten Sie mit dieser Veranstaltung einladen, zwei Tage mit uns gemeinsam zu verbringen und sich dem schwierigen Thema der Volljährigkeit von Kindern mit Behinderung in Pflegefamilien zu nähern. Dabei möchten wir mit verschiedenen Methoden und Perspektiven alle Facetten unserer jungen Erwachsenen und ihrer Familien beleuchten und jedem ermöglichen, mit einem persönlichen Fazit nach Hause zu gehen.

Das Programm unserer Veranstaltung steht im Detail noch nicht abschließend fest. Es gibt jedoch drei ganz unterschiedliche Teile:

1. Vortragsteil:

Am Mittwoch, 27.11.2019, erwartet Sie tagsüber fachlicher Input von Experten in folgenden Referaten:

Dr. Christian Erzberger (GISS/Kompetenzzentrum Pflegekinder, Bremen)

Prof. Dr. Wolfgang Schröer (Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik)

Lydia Schönecker (Leiterin SOCLES Inklusion, Erziehung & Teilhabe, Heidelberg)

Nevim Krüger (Pflegemutter, Celle) mit einem Erfahrungsbericht

Careleaver (Inklusiv, ein Erfahrungsbericht eines Careleavers)

10.15 Uhr Grußwort von Jürgen Dusel, Behindertenbeauftragter der Bundesregierung

13.45 Uhr Grußwort von Dr. Heike Schmid-Obkirchner, Leiterin des Referats „Rechtsfragen der Kinder- und Jugendhilfe“ im Bundesfamilienministerium

Wir möchten allen Aspekten der sozialen, emotionalen, psychologischen und rechtlichen Seiten Beachtung schenken. Am Abend laden wir deshalb alle Teilnehmer zu einem Show-Event und Workshop der Superlative ein: Sounds und Beats sollen motivieren und beflügeln und dafür sorgen, dass dieses Thema in guter und nachhaltiger Erinnerung bleibt. Dazu gibt es den

2. Erlebnisteil:

Erinnern und erfahren mit allen Sinnen: Die Gruppe Razzz Beatbox-Entertainment nimmt uns mit in die Welt des Improvisationstheaters mit hauptsächlich musikalischen Inhalten. Hierfür werden wenig Worte und hauptsächlich Laute verwendet. Es geht um Nachahmung, nonverbale Kommunikation und die Erfahrung, sich nicht peinlich zu sein. Ähnlich wie beim Thema unserer Tagung muss in fast allen Fällen improvisiert werden. Gleichzeitig entsteht dabei ein Gefühl für ein besonderes Miteinander.

3. Workshopteil:

Am Donnerstag, 28.11.2019, verbringen wir den Vormittag in Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Blickwinkeln auf das Thema Übergang/Erwachsenwerden. Jede Gruppe schreibt ein kurzes Fazit auf, das im Anschluss vom Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. veröffentlicht wird.

Anmeldung

Die Anmeldung an den Bundesverband (siehe u.a. Link) kann bis zum 20. November 2019 erfolgen. Nochmals wichtiger Hinweis: Es gibt keine Teilnehmergebühren, da die Veranstaltung durch die Selbsthilfeförderung der Techniker Krankenkasse entsprechend hoch gefördert wird. Die Anmeldezahl ist auf höchstens 90 Teilnehmer begrenzt. Also: mit der Anmeldung nicht bis zum letzten Tag warten, sonst sind alle Plätze schon weg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Bundesverband FASD - ein Zwischenstand

Der vom Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und verschiedenen Befürwortern geplante Bundesverband FASD ist noch in seiner Gründungsphase, kommt aber dem Ziel einer gemeinsamen Selbstvertretung der von FASD-Betroffenen und ihren Pflegefamilien näher.
Hinweis

BbP gründet FASD-Ausschuss

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder (BbP) e.V. hat im Januar 2021 einen Ausschuss gegründet, der sich speziell mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) und seinen Auswirkungen befasst. Der Ausschuss hat das Ziel, die Arbeit von Fachkräften zum Fetalen Alkoholsyndrom zu bündeln und Experten zu vernetzen.
Hinweis

Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. organisiert Demonstration am 20. Juni 2017 in Berlin

Wir sind von einer inklusiven Pflegekinderhilfe weiter entfernt denn je. Tatsächlich dreht sich die Spirale weiter nach unten. Mangelnde Übergangsparagraphen, keine Kontinuitätssicherung, keine Rechtssicherheit, „unsere“ Kinder finden ihre Pflegefamilien zufällig und nicht gesetzlich beansprucht, keine Rahmenbedingungen für Pflegefamilien mit Kindern mit Behinderung. Veröffentlichung des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. zur geplanten Demonstration in Berlin.
Hinweis

Aufnahme ukrainischer Kinder

„Bitte die offiziellen Wege einhalten!“

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. macht auf mögliche Gefahren und Nachteile aufmerksam, wenn Kinder aus der Ukraine - mit oder ohne Behinderung - nur über private Initiativen in Familien untergebracht werden. Der Bundesverband weist darauf hin, dass im Rahmen der Schutzrechte der Kinder Vermittlung von Kindern nur durch Jugendämter oder von ihnen legitimierte Jugendhilfeträger erfolgen sollte.
Bericht

von:

herausgegeben von:

Folgen aus der Coronakrise für Pflegekinder mit Behinderung und deren Familien

Die Vorsitzende des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder (BbP) e.V. fasst zusammen, wie desaströs sich die Corona-Pandemie auf die Beratung, Begleitung und Vermittlung von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien auswirkt. Zum Schluss des Artikels heißt es: "Wir sind komplett aus dem Blick geraten. Anders kann man es nicht nennen."
Hinweis

Demonstration von Pflegefamilien für die Rechte behinderter Kinder am Dienstag, 20. Juni 2017 in Berlin

In aktuellen Gesetzentwürfen werden Pflegekinder mit Behinderung erneut außer Acht gelassen, obwohl dringender Handlungsbedarf besteht - darauf will der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. in einer Demonstration aufmerksam machen.
Nachricht

Viele Pflegefamilien sind in der Pandemie alleingelassen

Eine Umfrage der Bundesinteressengemeinschaft der Pflegefamilienverbände unter Pflegeeltern offenbart fehlende Unterstützung und vereinzelte Leistungskürzungen in der Coronazeit. Die Bundesinteressengemeinschaft (BIP) ist ein Zusammenschluss von PFAD-Bundesverband e.V., dem Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und der AGENDA Pflegefamilien.
Kommentar

von:

von:

Das neue KJSG ist für Pflegefamilien mit Kindern mit Behinderung eine Enttäuschung!

Die Vorsitzende des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. hat eine Bestandsaufnahme zum KJSG für Pflegekinder mit Behinderungen und ihre Pflegefamilien erarbeitet. Kerstin Held schreibt dazu: Viel zu viel bleibt offen oder unklar: Das jetzt beschlossene Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) legt zwar den Grundstein für eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe, bringt unseren Kindern mit Behinderung und deren Pflegefamilien erstmal kaum Verbesserungen.