Sie sind hier

22.12.2023
Hinweis

Petition des Landesverbandes der Pflege- und Adoptiveltern in Sachsen-Anhalt

Der Landesverband der Pflege- und Adoptiveltern in Sachsen-Anhalt e.V. hat eine offene Petition gestartet und bittet um zahlreiche Unterstützung. Die Petition hat das Ziel, dass das Land Sachsen-Anhalt die Empfehlungen des Deutschen Vereins zu den Pauschalleistungen in der Vollzeitpflege komplett übernimmt, einschließlich der dort empfohlenen Kosten der Erziehung.

Erläuterungen zur Petition

Warum ist diese Petition wichtig?

Für unsere zukünftige Gesellschaft ist nichts wichtiger als das Wohlbefinden unserer Kinder. Doch nicht alle Eltern können für ihre Kinder da sein. Einige Kinder wachsen daher in schwierigen Lebensverhältnissen auf. Um diesen Kindern ein sicheres und liebevolles Zuhause zu geben, werden sie in Pflegefamilien untergebracht. 

Viele Pflegekinder haben durch ihre schwierige Vergangenheit, einen hohen emotionalen oder körperlichen Förderbedarf. Pflegeeltern wird durch diese Entwicklungseinschränkung und der kostenintensiven Förderung der betroffenen Kinder ein hohes Maß an persönlichem Engagement abverlangt.

Um den Kindern einen bestmöglichen Weg in die Zukunft zu ermöglichen, muss das gesellschaftliche Engagement der Pflegeeltern anerkannt werden. Dieses Engagement muss auch durch die finanzielle Unterstützung von Pflegefamilien deutlich werden. Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat dafür eine Empfehlung veröffentlicht. Wir fordern, dass in Sachsen-Anhalt diese Empfehlung in die Praxis der Pflegekinderhilfe umgesetzt wird, um den Kindern die Chance zu geben in einer Familie aufzuwachsen.

Der Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. bittet Pflegeeltern, Fachkräfte und alle Unterstützer um ihre Unterschrift auf der Petition. Durch eine angemessene Unterschriftszahl würde das Ringen um die komplette Übernahme der Empfehlungen durch das zuständige Ministerium in Sachsen-Anhalt große Unterstützung erhalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Das Elternberatungsprojekt

In dem von der Aktion Mensch geförderten Projekt „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe“ entwickelte PFIFF im Projektzeitraum von 2019 bis 2022 mit zwei weiteren freien Trägern der Pflegekinderhilfe (Wellenbrecher e.V. (Herne) und PiB Pflegekinder in Bremen gGmbH) die spezifischen Angebote zur Zusammenarbeit mit Eltern weiter.
Politik

Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen

Der Vorstand des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien - PFAD Niedersachsen e.V. - schrieb am 27. Februar 2020 einen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen. Er drückte darin seine tiefe Besorgnis zur Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen aus. " Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es vielen Pflegefamilien in Niedersachsen nicht gut geht und diese keine optimale Begleitung erfahren. Die Folgen des chronischen Mangels an Mitarbeitern in den Jugendämtern zeigen sich besonders in den Pflegefamilien." Im Laufe des Schreibens verweist der Vorstand ausführlich auf einige besondere Schwierigkeiten. Ein Mitarbeiter der niedersächsische Staatskanzlei hat im Auftrag des Ministerpräsidenten den Brief am 7. April beantwortet.
Hinweis

Die Westfälischen Pflegefamilien (WPF) werden 25 Jahre alt

Das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe LWL hat in den 1990er Jahren die Idee der Westfälischen Pflegefamilien entwickelt. Inzwischen arbeiten 50 Träger nach diesem Modell im Trägerverbund Westfälische Pflegefamilien zusammen.
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Nachricht

Über 1.800 Kinder leben in "Profi"-Pflegefamilien

"Westfälische Pflegefamilie" ist ein Konzept des Landesjugendamt Westfalen-Lippe für besonders entwicklungsbeeinträchtigte Kinder in Familienpflege gemäß § 33 Satz 2 SGB VIII. Diese Pflegefamilien erhalten besondere Rahmenbedingungen, um dem Bedarf dieser Kinder entsprechend zu können.
Politik

Jugend- und Familienministerkonferenz in Bremen

Familienministerkonferenz fordert Auszahlung von Elterngeld an Pflegeeltern

Am 23. und 24. Mai 2024 fand die Jugend- und Familienkonferenz der Länder in Bremen statt. Das Themenspektrum reichte von der Demokratieförderung über Special Olympics bis zu frühkindlicher Bildung für alle Kinder unabhängig von der sozialen Lage des Elternhauses. Im Katalog der zu besprechenden Themen war auch ein Elterngeldanspruch für Pflegeeltern zu finden. Zum Abschluss der Konferenz wurde die "Bremer Erklärung" verabschiedet.
Politik

Bundesratsinitiative für ein Elterngeld für Pflegeeltern

Alle Fraktionen des Landtages in Schleswig-Holstein fordern einen Beschluss ihres Landtages, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, sich im Rahmen einer Bundesratsinitiative dafür einzusetzen, dass zukünftig auch Eltern von Pflegekindern einen Anspruch auf Elterngeld haben.
Bericht

von:

Pflegefamilien gestern – heute – morgen. Wie sieht die Zukunft des Pflegekindes aus?

Der Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien Sachsen-Anhalt e.V. lud am 21. November 2018 zu einem Treffen ein, um Verantwortliche der Pflegekinderhilfe an einen Tisch zu bekommen, Unstimmigkeiten zu erläutern und gemeinsame Lösungen anzudenken. So kamen VertreterInnen des Ministeriums, des Landesjugendamtes, der Jugendämter, Politiker, Fachkräfte und natürlich Pflegeeltern in Halberstadt zusammen. Das Treffen wurde von einer Journalistin einer regionalen Zeitung moderiert, die auch anschließend darüber berichtete. Diese Veranstaltung war der Auftakt zu einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes und örtlicher Vereine, um deutlicher auf die Probleme der Pflegefamilien besonders in der Zusammenarbeit aller Beteiligten hinzuweisen.
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Nachricht

Pauschalbeträge Vollzeitpflege für 2024 in NRW

Durch einen Runderlass des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen wurden die Pauschalbeträge der Vollzeitpflege ab 1. Januar 2024 gemäß den Empfehlungen des Deutschen Vereins für 2024 erhöht.