Sie sind hier

06.07.2020
Hinweis

Sexuelle Gewalt gegen Kinder – die ununterbrochene Pandemie

Das Übereinkommen des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (bekannt als „Lanzarote-Konvention”) feierte am 1. Juli den 10. Jahrestag seines Inkrafttretens. Das Thema ist heute ebenso aktuell wie damals. Daher fordert der Europarat diese „ununterbrochene Pandemie” gemeinsam weiter zu bekämpfen.

Presseerklärung des Europarat vom 1. Juli 2020

Heute ist es durchaus üblich, sich gegenseitig zu wünschen, man möge geschützt bleiben. Aber Millionen von Kindern, Jungen wie Mädchen, sind nicht geschützt, und all jene in einem gefährdeten Umfeld sind noch zusätzlich bedroht. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass Kinder immer sicher sind, zu jeder Zeit und an jedem Ort, ob das nun zu Hause ist, in der Schule, in Heimen, in Betreuungseinrichtungen oder im Internet”, erklärte Christel De Craim, die neue Vorsitzende des Kontrollorgans des Übereinkommens, des Lanzarote-Ausschusses beim Europarat, in der ersten Woche nach ihrem Amtsantritt. „Die Lanzarote-Konvention trat vor genau zehn Jahren in Kraft, und heute, inmitten einer globalen Gesundheitskrise, ist ihre Relevanz so aktuell wie eh und je. Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist eine ununterbrochene Pandemie mit Opfern überall auf der Welt. Wir müssen gemeinsam diese Krise weiter bekämpfen, während der COVID-19-Pandemie und auch danach.

Bisher haben 45 Länder die Konvention ratifiziert

Die Lanzarote-Konvention dient der Verhütung von, dem Schutz vor und der Strafverfolgung von sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch von Kindern. Sie stellt Vergehen unter Strafe, darunter den sexuellen Missbrauch, die Ausbeutung von Kindern in Form der Prostitution, Vergehen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauchsmaterial, Ausbeutung von Kindern in pornographischen Aufführungen, Korrumpierung von Kindern sowie die Anwerbung von Kindern zu sexuellen Zwecken, das sog. Grooming. Die Konvention wurde mit heutigem Stand von 45 Mitgliedsstaaten des Europarates und von Tunesien ratifiziert. Armenien wird voraussichtlich in naher Zukunft die Ratifzierungsunterlagen vorlegen. Die Konvention ist für alle Staaten der Welt offen und nach wie vor das ehrgeizigste und umfassendste internationale Rechtsinstrument zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung.
Zu den wichtigsten Errungenschaften des Lanzarote-Ausschusses zählen seine Monitoring-Berichte über die Umsetzung der Konvention in den einzelnen Signatarstaaten.

Die bisherigen Monitoring-Runden

Da erwiesenermaßen 70-85% aller Fälle von sexuellem Missbrauch von Personen aus dem „Vertrauenskreis” des Kindes begangen werden, konzentrierte sich die erste und im Dezember 2015 abgeschlossene Monitoringrunde ganz diesem Thema. Ein Beispiel für bewährte Verfahrenspraxis, auf das in dieser ersten Monitoringrunde besonders verwiesen wurde, ist das isländische Modell eines „Hauses der Kinder”, eine multidisziplinäre und kinderfreundliche Einrichtung zur Befragung und Behandlung von Opfern im Kindesalter, wobei vor allem darauf Bedacht genommen wird, bereits bestehende Traumata der Kinder nicht noch weiter zu verstärken. Seit 2015 hat eine Reihe von Staaten dieses Modell bereits übernommen, darunter Zypern, Dänemark, Litauen, Schweden und Slowenien. Zahlreiche weitere Staaten überlegen ebenso die Übernahme dieses Modells. Im März 2017 wurde eine dringliche Monitoring-Runde abgeschlossen. Sie galt den Risiken der sexuellen Ausbeutung und des sexuellen Missbrauchs von Kindern vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise.

Das könnte Sie auch interessieren

Geänderte Rechtslage

Rechtliche Verbesserungen für Opfer sexualisierter Gewalt

Für Taten sexualisierter Gewalt gibt es spätere strafrechtliche Verjährung.
Nachricht

von:

Wissenschaftliche Aufarbeitung des „Kentler-Experiments“ geht weiter

Der Berliner Senat hat die Universität Hildesheim beauftragt, ein weiterführendes Aufarbeitungskonzept zum sogenannten Kentler-Experiment zu erstellen und daraus auch Empfehlungen für die gegenwärtige Gestaltung der Kinder- und Jugendhilfe abzuleiten.
Politik

In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs.

Neuere Untersuchungen von 2016 zeigen: Von über 300 Kindern mit Gefährdungserfahrungen wie sexuellen Kindesmissbrauch wiesen 2/3 eine klinisch relevante Belastung nach ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems; weltweit anerkanntes Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen) auf, aber nur 36 % der Kinder hatten eine psychotherapeutische Versorgung erhalten. Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert daher: „In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs. Gesundheitspolitik und die Selbstverwaltungs-organe im Gesundheitswesen müssen die Versorgungsangebote verbessern, damit sexuelle Gewalt früher erkannt und Minderjährige und Erwachsene, die Missbrauch in ihrer Kindheit und Jugend erlitten haben, zeitnahe und passgenaue Hilfen erhalten.“
Hinweis

„100% ICH“ – Eine Methodentasche zur Prävention sexualisierter Gewalt

Das Deutsche Rote Kreuz, Landesverband Nordrhein hat in Kooperation mit der AJS die Methodentasche „100% ICH“ zur Prävention sexualisierter Gewalt erstellt. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von 74 Spielen und Übungen zur Stärkung der Kernkompetenzen von Kindern und Jugendlichen zwischen fünf und 16 Jahren.
Projekt

Sexualisierte Gewalt: Jungen und Mädchen mit Behinderung besser schützen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat ein neues Modellprojekt in Berlin vorgestellt, durch welches bis Ende des Jahres 2018 bundesweit in 100 Einrichtungen modellhaft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fortgebildet werden sollen.
Hinweis

von:

Kindliche Opfer sexueller Gewalt

Die Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Kerstin Claus hat eine Pressemitteilung im Hinblick auf die erschreckenden Zahlen des Jahres 2021 herausgegeben. Anstieg um 108,8 % bei Verbreitung, Erwerb, Besitz und Herstellung von Darstellungen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Weiterhin starke Zunahme bei der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen durch Minderjährige. Bei der Mitteilung sagte sie dazu: „Europa ist zum Drehkreuz bei der Verbreitung von Missbrauchsabbildungen geworden. Wir brauchen eine verstärkte europäische Zusammenarbeit und deutlich mehr Investitionen in die personelle und technologische Ausstattung der Ermittlungsbehörden. Jeder Ermittlungserfolg ist wichtig, denn er bietet die Chance, akuten Kindesmissbrauch zu stoppen und weitere Taten zu verhindern".
Politik

von:

Schutz von Pflegekindern

NRW-Familienminister Stamp will sich für eine Gesetzesänderung stark machen, wonach künftig ein Jugendamt nur dann ein Kind in einer Pflegefamilie im Zuständigkeitsbereich eines anderen Jugendamtes unterbringen darf, wenn das andere Jugendamt zustimmt.
Hinweis

Sexuelle Gewalt in der Familie

Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat eine Publikation erarbeitet und veröffentlich, in der es um die gesellschaftliche Aufarbeitung der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von 1945 bis in die Gegenwart geht. Seit 2016 untersucht die Kommission Ausmaß, Art und Folgen der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR.
Projekt

Start der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch"

Mit der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ werden Eltern und Fachkräfte in Kitas, Schulen, Sportvereinen, Kirchengemeinden oder Kliniken aufgefordert, den Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zu verbessern
Erfahrungsbericht

Leben mit traumatisierten Kindern - 4. Beispiel

Das Kind hat das sexuelle Leben der Eltern voll mitbekommen und zugeguckt. Es hat viel Gewalt und reichliche Übergriffe gegeben. Für das Kind gehören sexuelle Handlungen nicht ausschließlich zur Liebe zwischen Erwachsenen sondern auch zur Liebe zwischen Erwachsenen und Kindern.