Sie sind hier

20.03.2020
Kommentar

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.

In meiner Recherche habe ich noch sehr wenig im Internet darüber gefunden. Leider kann ich Ihnen also noch keine Bestpracise-Beispiele vorstellen. Aber ich habe Ideen gesammelt und eigene Überlegungen angestellt.

Der Umgang ist ein Recht des Kindes und ein Recht und eine Pflicht der Eltern. Ein Umgang kann nur (zeitweise) vom Gericht ausgeschlossen werden, wenn dies zum Wohle des Kindes erforderlich ist. Umgang bedeutet im Grundsätzlichen, dass sich Kind und Eltern sehen.

Briefliche Kontakte, Telefongespräche und Kontakte per Internet sollen oder können den persönlichen Umgang ergänzen.

In Hilfeplangesprächen werden Besuchskontakte mit den Beteiligten vereinbart und der Entwicklung des Kindes angepasst. 

Diese Form der gemeinsamen Vereinbarung gehört zur Beratung und Begleitung des Pflegekindes und der Pflegefamilie und auch zur Begleitung der Herkunftsfamilie. Jetzt, in dieser zur Zeit ungewöhnlichen Gesellschaftssituation wird sich eine solche Begleitung als sehr hilfreich herausstellen, denn aus meiner Sicht haben wir nur eine verantwortliche Weise, um auf die Frage der Besuchskontakte anworten zu können: Wir müssen alle Beteiligten ins Boot holen. 

Fachkräfte, Pflegekind, Pflegeeltern, Vormünder oder Pfleger und die Eltern müssen miteinander sprechen. Es hilfreich, wenn es dazu von den Fachkräften und Vormündern schon Vorgedanken und Vorgaben gäbe: 

  • Eine Übertragungsmöglichkeit des Coronavirus auf einen der Beteiligten muss ausgeschlossen werden.
  • Es muss bedacht werden, dass die Ansteckung einer Person wiederum die Ansteckung  anderer Personen  bedeutetn kann- z.B. könnte ein Pflegekind die anderen Mitglieder seiner Pflegefamilie anstecken.
  • Das Fürsorgeverhalten des Jugendamtes oder des Trägers gegenüber "seinen" Pflegeeltern muss hier einen hohen Rang einnehmen.
  • Ebenso das Verständnis für die Eltern, die ihr Kind sehen wollen.
  • Können wir - und wenn ja wie - überhaupt garantieren, dass eine Übertragung des Virus während eines Kontaktes verhindert werden kann?
  • Muss der Besuchskontakt nicht realistischerweise ausfallen oder verschoben werden?
  • Welche andere Möglichkeiten gibt es, anstelle von Besuchen Pflegekind und Eltern in Kontakt zu bringen?
  • Ist das Kind alt genug für Kontakte über das Internet? Mailen, Skypen, Chats etc.? Eventuell für Nachrichten über das Smartphone? Wie wärs mit Telefonieren? Brief schreiben?
  • Könnten bei jüngeren Kindern die Pflegeeltern und die Eltern in Kontakt gehen und Informationen zum Kind austauschen?

Transparenz und klare Einschätzung der Situation ist hier das absolut Notwendige. Wenn es Pflegeeltern gelingt, mit den Eltern ihres Pflegekindes zu Vereinbarungen zu kommen, mit denen dann alle leben können - gut. Aber es darf nicht die Regel sein, dass Pflegeeltern hier alleingelassen werden mit Entscheidungen und Unsicherheiten. Die begleitenden Fachkräfte und die Vormünder haben hier die Aufgabe, Transparenz herzustellen, Vorgaben zu erläutern, Entscheidungen zu ermöglichen - und notfalls zu entscheiden.

Ich werde weiterhin die Augen offen halten und sehen, wie sich Träger, Jugendämter, Pflegeeltern und Eltern mit dieser Frage der Kontakte beschäftigen und zu Lösungen kommen. 

Es würde natürlich sehr helfen, wenn Sie Ihre Überlegungen und Entscheidungen uns mitteilen, und wir diese zum Wohle aller veröffentlichen könnten. Wir müssen zwar räumlichen Abstand halten, aber miteinander denken und uns gegenseitig helfen können und sollten wir auf jeden Fall. 

Bitte mailen Sie uns: redaktion@moses-online.de oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Nachfolgend finden Sie einen Link zur Webseite des Freien Trägers Löwenzahn-Erziehungshilfen e.V. in Oberhausen. Hier werden die Pflegeeltern aktuell informiert, sowohl zur Frage der Besuchskontakte als auch zu anderen Situationen mit Klärungsbedarf. 

Weiterlesen: 
Erfahrungsbericht

Was Pflegeeltern berichten

In unserem Artikel zu Besuchskontakten in Zeiten von Corona haben wir um Rückmeldungen von Pflegeeltern und Fachkräften gebeten, damit wir alle davon profitieren können. Einige Pflegeeltern haben uns geantwortet und nicht nur über Besuchskontakte berichtet. Danke dafür. Wir würden uns über weitere Mails sehr freuen: redaktion@moses-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Von der Kernfamilie zur Pflegefamilie

Die private Institution "Familie" muss sich für die Aufnahme eines Pflegekindes nach innen und im besonderer Weise nach außen hin verändern. Die Positionen der Mitglieder der Kernfamilie verschieben sich, die Sichtweise auf die Familie von Nachbarn, Freunden, Schule u.a. ändert sich. Die Kernfamilie muss bereit sein, sich Institutionen, Behörden, Fachleuten und der Herkunftsfamilie zu öffnen, um ihren Auftrag gut erledigen zu können.
Politik

von:

Gesetz zur Änderung des Vormundschaftsrechtes

Aufgrund vieler kritischer Betrachtungen und der Tatsache, dass die Vormundschaftsaufgabe, so wie sie bisher im Gesetz beschrieben wird, den Anforderungen heutzutage nicht mehr gerecht wird, hat die Politik reagiert und eine Veränderung des Vormundschaftsrechtes vorgeschlagen.
Erfahrungsbericht

von:

Die Geschichte von Tim – Bericht eines Verfahrensbeistandes -

Vor einigen Jahren wurde ich Verfahrensbeiständin eines Jungen, der mit 1/2 Jahr in die Pflegefamilie gekommen war und nun fünf Jahre dort lebte. Nachdem anfänglich die Besuchskontakte gut klappten, wurden diese mit der Zeit unregelmäßiger und es kam zu einem Rückführungswunsch der Mutter. Diese Situation brachte das Kind in Loyalitätskonflikte, die er dadurch zu lösen versuchte, dass er seine Mutter nicht mehr sehen wollte. Die Mutter stellte einen Antrag auf Klärung der Besuchskontakte, die Pflegeeltern einen Antrag auf Verbleib.
Bericht

von:

Verfahrensbeiständin für ein Pflegekind - Teil 2

Weiterführung meines Berichtes zu meiner Tätigkeit als Verfahrensbeiständin für das Pflegekind Mira.
Erfahrungsbericht

von:

Pflegeeltern und Versicherungsschutz - Erfahrungsbericht einer Pflegemutter

Dieser Erfahrungsbericht macht auf eine Versicherungslücke für Pflegeeltern und Pflegekinder aufmerksam, denn hier geht es um einen Schaden, der vom Kind mit möglicher Einsicht in die Verantwortlichkeit seines Verhaltens (oder auch mit Mutwilligkeit) verursacht wurde.
Geänderte Rechtslage

von:

Hilfeplan - Ergänzungen durch das Bundeskinderschutzgesetz seit 2012

Wichtige Ergänzungen zur Hilfeplanung durch das seit 1.Januar 2012 gültige Bundeskinderschutzgesetz
Erfahrungsbericht

von:

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Henrike Hopp berichtet, wie eine Siebzehnjährige ihren Antrag auf "Hilfe für junge Volljährige" schreibt - und bewilligt bekommt.
Projekt

von:

Kinderrechte - ein Überblick über das Projekt geRECHT in NRW

Bericht zum Projekt "geRECHT in NRW" mit Auszügen und Links zur Internetseite des Projektes. Mit einem großen Fachtag ist das Modellprojekt „geRECHT in NRW“ in die letzte Projektphase gegangen. Mit einem Überblick über Kinderrechte.
Erfahrungsbericht

von:

Wunderbare Tage

Der Pflegevater beschreibt detailliert zwei Tage mit seiner mehrfach geistig- und körperbehinderten fünfjährigen Pflegetochter.
Hinweis

von:

Kostenbeitrag junger Menschen mit dem Einkommen des Vorjahres

Da es noch keine entsprechende Gesetzesänderung zur Heranziehung junger Menschen zu den Kosten der Jugendhilfe gegeben hat, sind diese junge Menschen weiterhin mit 75 % ihres Einkommens zu einem Kostenbeitrag verpflichtet. Gemäß § 93 SGB VIII muss für die Berechnung des Kostenbeitrages das Einkommen des Vorjahres herangezogen werden. Dies geschieht jedoch in den wenigsten Fällen. Bei der Heranziehung wird fast immer das aktuelle Einkommen als Grundlage des Kostenbeitrages vom Jugendamt berechnet. Inzwischen gibt es dazu einige klare Urteile, die junge Menschen dazu bewegen sollten, sich gegen entsprechende Bescheide zu wehren, Widerspruch einzulegen und notfalls zu klagen.