Sie sind hier

27.08.2019
Kommentar

Petition: Pflegekinder fordern Streichung ihres Kostenbeitrages zur Jugendhilfe

Jana Paul aus Aachen hat gemeinsam mit anderen jungen Menschen vor Kurzem eine Onlinepetition gestartet. Als Interessengemeinschaft "Jugend vertritt Jugend NRW" fordern sie die Abschaffung der sogenannten Kostenheranziehung für junge Menschen in stationären Einrichtungen. Wer das Ansinnen der jungen Menschen unterstützen möchte, kann natürlich diese Online-Petition mit unterschreiben. Es werden bis Ende September noch viele Stimmen benötigt.

Seit einiger Zeit wird der § 94 SGB VIII (Umfang der Kostenheransziehung bei stationären Leistungen der Jugendhilfe) diskutiert und hin und her bewegt. Den kompletten Paragrafen können Sie in unserem gerade veröffentlichen Artikel: "Ergänzung des Paragrafen 94 SGB VIII - Kostenbeitrag junger Menschen".

Es geht um Punkt 6 dieses Paragrafen, in dem es heißt:  "Bei vollstationären Leistungen haben junge Menschen und Leistungsberechtigte nach § 19 nach Abzug der in § 93 Absatz 2 genannten Beträge 75 Prozent ihres Einkommens als Kostenbeitrag einzusetzen. Es kann ein geringerer Kostenbeitrag erhoben oder gänzlich von der Erhebung des Kostenbeitrags abgesehen werden, wenn das Einkommen aus einer Tätigkeit stammt, die dem Zweck der Leistung dient. Dies gilt insbesondere, wenn es sich um eine Tätigkeit im sozialen oder kulturellen Bereich handelt, bei der nicht die Erwerbstätigkeit, sondern das soziale oder kulturelle Engagement im Vordergrund stehen.

In der Praxis erlebe ich immer wieder, dass die Hilfe für junge Volljährige insgesamt für viele Jugendämtern eher eine unliebsame Leistung darstellt, die oft abgewehrt wird. Der Anspruch des jungen Menschen wird nicht anerkannt. Manche Jugendämter müssen erst durch Gerichtsurteile oder intensive Hilfen der Ombudsstellen zu dieser Hilfe bewegt werden. Natürlich erfahre ich auch von Jugendämtern, die diese Hilfe überzeugt leisten. 

Während die grundsätzliche Hilfe für junge Volljährige (§ 44 SGB VIII) zur Zeit nicht mehr generell infrage gestellt wird, entbrennt eine überaus heftige Debatte über das Ausmaß der Kostenheranziehung, wenn junge Menschen selbst Geld verdienen. Wenn ich die Debatte verfolge, zeigt sich, dass es nicht darum geht, den jungen Menschen völlig aus der Verantwortung zu entlassen, sondern es geht um die Frage des Umfangs dieser Verantwortung: WIEVIEL soll der jungen Mensch erstatten? Was ist zumutbar, was ist eine Zumutung?

Die Petition verlangt, dass die jungen Menschen völlig von Kostenbeiträgen zu den Kosten der Jugendhilfe freigestellt werden.  Ich halte diese Forderung für berechtigt, wenn es sich um Einkommen durch Schülerjobs oder Ferienjobs handelt. Ebenso um Aktivitäten eines sozialen Jahres oder ähnlichem. Aber das Gesetz ermöglicht auch heute schon, in diesem Bereichen förderlich für den jungen Menschen handeln zu können. So kann ein Kostenbeitrag verringert oder gar nicht erhoben werden, wenn solches Geld verdient wird. Wie immer erleben wird in der Praxis in dieser Hinsicht Entscheidungen der Jugendämter von "75 % von Allem" bis hin zum völligen Erlassen des Beitrages. 

Wenn der jungen Mensch jedoch ein regelmäßiges Einkommen z.B. aus einer Ausbildung erzielt, dann wird die Frage des Kostenbeitrages sehr akut. Ich gehe davon aus, dass die meisten jungen Menschen, die Geld verdienen und noch zuhause leben, einen mit den Eltern vereinbarten Teil dieses Geldes an diese abgeben. Ich bin mir fast sicher, dass dies nicht 75 % des Verdienstet sein werden. Und darum geht es. Wieviel gibt ein junger Mensch zuhause ab? Wofür will er Geld sparen?( Führerschein, eigene Wohnung etc) Wieviel braucht er für sich, seine Freizeit, mögliche Hobbys etc.? Wie immer müsste eigentlich auch hier auf die individuelle Entwicklung und die individuellen Bedürfnisse des jungen Menschen geschaut werden. 

Letztendlich geht es also um die Höhe des Kostenbeitrages. 75 % sind einfach zu viel! Aus meiner Sicht sollten wir die Stimmen, die 25 % vorschlagen unterstützen. Mit denen, die mehr im Sinn haben diskutieren und richtig gut hinschauen, was der Gesetzgeber in einer möglichen Änderung des SGB VIII in diesem Sinne vorhat. Darüber wissen wir leider nur sehr wenig, und das macht mich wirklich nervös. 

 

Weiterlesen: 
Petition

von:

bis zum: 
30.09.2019

Online-Petition "Abschaffung der Kostenheranziehung für junge Menschen in stationären Einrichtungen"

Mit dieser Petition soll erreicht werden, dass die Kostenheranziehung (sog. 75% Regelung) nach § 94 Abs. 6 SGB VIII abgeschafft wird. Dieser Paragraph besagt, dass alle geldverdienenden Jugendliche und junge Erwachsene aus stationären Einrichtungen und Wohngruppen 75% ihres Einkommens aus Ausbildung oder Nebenjob an den Staat abgeben müssen. Diese Petition wurde am 5. August 2019 gestartet und es bleiben noch fünf Wochen für die Sammlung der Unterschriften.

Das könnte Sie auch interessieren

Geänderte Rechtslage

von:

Heranziehung zu den Kosten der Erziehung bei eigenem Verdienst des jungen Menschen

Eine Änderung des Paragrafen zur Heranziehung des eigenen Verdienstes eines jungen Menschen, der Hilfe zur Erziehung bekommt, ermöglicht nun eine pädagogisch sinnvolle Handhabung.
Geänderte Rechtslage

von:

Voraussetzungen und Ansprüche der Sozialen Entschädigung

Die sogenannte 'Soziale Entschädigung' setzt voraus, dass die staatliche Gemeinschaft eine besondere Verantwortung für das schädigende Ereignis trägt. Das kann zum Beispiel bei Terroranschlägen, psychischer oder physischer Gewaltanwendung oder auch bei Impfkomplikationen der Fall sein. Die gesetzlichen Regelungen dazu wurden erweitert und im neuen Sozialgesetzbuch XIV zusammengefasst, das am 1. Januar 2024 in Kraft trat.
Interview

von:

Unsere Tochter und wir lernen ihre leibliche Mutter kennen

Vor einigen Jahren hat die Adoptivfamilie die leibliche Mutter und die leibliche Schwester der Adoptivtochter kennen gelernt. Der Weg dorthin wird in diesem Interview, dass die Adoptivmutter mir gegeben hat, beschrieben.
Interview

von:

Erst Pflegekind – dann Pflegemutter

Interview mit einem erwachsenen Pflegekind über die eigene Geschichte und die Aufnahme eines Pflegesohnes.
Interview

von:

Vollzeitpflegefamilien mit Zuwanderergeschichte

Zunehmend haben auch Familien von Mitbürgern mit Migrationshintergrund Bedarf an Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege. Um den Kindern dieser Familien ein weiteres Aufwachsen in der ihnen bekannten Kultur zu ermöglichen geht die Stadt Mönchengladbach einen neuen Weg.
Geänderte Rechtslage

von:

Kostenheranziehung

Ab in Kraft treten des neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes wird die Kostenheransziehung für junge Menschen in der Jugendhilfe verändert werden. Der bisherige Kostenheranziehungssatz von 75 % des Einkommens des jungen Menschen wird sich auf 25 % verrringern.
Interview

von:

Erwartungen an die Welt - Interview von Henrike Hopp mit Susanne Lambeck zum Thema Bindung

Im Interview erklärt Susanne Lambeck, Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis, mit dem Schwerpunkt Pflegekinder mit Behinderung, was passiert, wenn Kinder sich sicher und geschützt fühlen und was passiert, wenn dies nicht der Fall ist.
Politik

von:

Vorschläge und Eckpunkte zur Reform des Vormundschaftsrechts

In der nächsten Zeit ist beabsichtigt, das Vormundschaftsrecht grundlegender zu reformieren. Nun hat das Bundesministerium entsprechende Eckpunkte zu möglichen Veränderung vorgelegt.
Bericht

von:

An die eigene Grenze gekommen

Über einige Jahre begleitete ich Selbsthilfe-Gruppen von Pflegeeltern als unabhängige Fachkraft. Wir trafen uns einmal monatlich. Während anfänglich die Themen des Abends von mir leicht vorgegeben worden waren, veränderte sich dies im Laufe der Monate. Jetzt konnte sich die Gruppe auf das einlassen, was unmittelbar aus der Gruppe selbst kam. Es ging darum, mit Menschen zu sprechen, die wussten, wovon man redete, die zuhörten, auffingen und Mut machten. Ein verzweifelter Pflegevater konnte genau dies an einem Abend erleben.
Tiefergehende Information

Verfahrenslotsen in der Eingliederungshilfe

Nach § 10b Abs. 1 S. 1SGB VIII haben junge Menschen, die Leistungen der Eingliederungshilfe wegen einer Behinderung oder wegen einer drohenden Behinderung geltend machen, oder bei denen solche Leistungsansprüche in Betracht kommen, sowie ihre Mütter, Väter, Personensorge- und Erziehungsberechtigte bei der Antragstellung, Verfolgung und Wahrnehmung dieser Leistungen, Anspruch auf Unterstützung und Begleitung durch einen Verfahrenslotsen.