Sie sind hier

08.10.2018
Kommentar

Über die Studie Stabile Pflegeverhältnisse

Die Studie belegt eindrücklich die Bedeutung guter Rahmenbedingungen für die Pflegekinderhilfe.

Die Studie „Stabile Pflegeverhältnisse - Ein Ergebnis professioneller Arbeit in der Therapeutischen Übergangshilfe mit traumatisierten Vor- und Grundschulkindern“ beschäftigt sich mit großer Eindringlichkeit und Fachlichkeit mit den Hauptfragen der Pflegekinderhilfe:

  • Wie kann es gelingen, verletzten Kindern wieder Vertrauen und Bindungsmöglichkeiten zu ermöglichen?
  • Wie kann es gelingen, dass diese Kinder wieder in Familien (Pflegefamilien) aufwachsen können?
  • Wie kann es gelingen, dass das Zusammenleben von Pflegefamilie und Pflegekind dauerhaft möglich ist und nicht vorzeitig beendet wird?

Die Autoren beschreiben die Bedürfnisse der Kinder, ihrer Eltern und Pflegeeltern und machen deutlich, dass jeder der Beteiligten zutiefst ernst genommen und beachtet werden muss, um eine hilfreiche und tragfähige Entscheidung und Lösung für die Zukunft des Kindes finden zu können.

Hier geht es nicht um „Heim kontra Pflegefamilie“ sondern um „Heim UND Pflegefamilie“ um dem Kind erst mal die Chance auf Gesundung und Entwicklung von Vertrauen zu geben.

Es geht es um die Einbeziehung und Hilfe für die Eltern der Kinder, damit sie dem Leben ihrer Kinder in der Pflegefamilie zustimmen und somit Loyalitätskonflikte vermieden werden können.

Es geht auch um eine umfassende und wertschätzende Begleitung der Pflegefamilie, um die Ressourcen der Pflegeeltern und des Pflegekindes zu steigern und somit eine wirkliche Dauerhaftigkeit der Unterbringung ermöglichen zu können.

Die in der Studie benannte Untersuchung von Eric van Santens weist nach, dass die Dauer eines Pflegeverhältnisses von vielen Faktoren abhängt und sie belegt, dass die statistischen Durchschnittswerte der zeitlichen Unterbringung eines Kindes in einer Pflegefamilie erschreckend niedrig sind:

Bei einer Stichprobengröße von 7.571 Pflegekindern sind nur maximal 40 % der Kinder, die zum Zeitpunkt der Vermittlung bis zu 10 Jahre alt sind, bis zum 18. Lebensjahr in der Pflegefamilie. Nahezu jedes vierte der zwischen 0 und 3 Jahren vermittelten Kinder, die zwei Jahre in der Pflegefamilie verweilten, lebte zwei weitere Jahre später bis zum maximal 7. Lebensjahr nicht mehr in der Pflegefamilie. Bis zum maximal 13. Lebensjahr wurden in dieser Gruppe ca. 46 % der Pflegeverhältnisse beendet. Bei der Gruppe der 3- bis unter 6-jährigen Kinder wurden bis zum maximal 13. Lebensjahr 40 % und bis zum maximal 16. Lebensjahr 49 % der Pflegeverhältnisse beendet. Bei der Gruppe, die zu Anfang der Platzierung zwischen 6 und 9 Jahre alt waren, sind bis zum maximal 16. Lebensjahr 43 % der Pflegeverhältnisse beendet worden.

Wurden Pflegekinder unter den hier in der Studie Rheine beschriebenen Rahmenbedingungen vermittelt, lag die Verweildauer in ihren Pflegefamilie wesentlich höher, obwohl hier alle Kinder im hohen Maße traumatisiert und vorgeschädigt waren.

Das Ergebnis bestätigt mal wieder eindringlich, dass bessere Rahmenbedingungen für die Pflegekinderhilfe auch zu bedeutend besseren Ergebnissen führen. Eigentlich eine Binsenwahrheit, die in der Studie nochmals eindrücklich und eindrucksvoll belegt wird.

Weiterlesen: 
Studie

von:

vom: 
01.05.2018

Stabile Pflegeverhältnisse

Ein Ergebnis professioneller Arbeit in der Therapeutischen Übergangshilfe mit traumatisierten Vor- und Grundschulkindern

Stabile Pflegeverhältnisse sind keine Selbstverständlichkeit und auch kein Zufall. Sie werden hart erarbeitet: vom Pflegekind und den Pflegeeltern, den sozialpädagogischen und therapeutischen Fachkräften, den abgebenden leiblichen Eltern. Das hier beschriebene Forschungsprojekt, das auf wissenschaftlich interessante Vorgängerprojekte zurückgreifen kann, befasst sich mit der Effektivität und Nachhaltigkeit der stationären Therapeutischen Übergangshilfe des Caritas-Kinder- und Jugendheimes sowie mit Kriterien, welche die Stabilität oder auch einen Abbruch eines Pflegeverhältnisses beeinflussen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus der Praxis

Sich verantwortlich fühlen

Wenn Eltern den Alltag nicht geregelt bekommen und ihre Kinder vernachlässigen, übernehmen häufig die ältesten Kinder die Rolle des Versorgers und Kümmerers für Mutter und Geschwister. Viele Kinder erlebten genau diese Situation, bevor sie in eine Pflegefamilie übersiedelten. Das Gefühl der Verantwortlichkeit für ihre Familie veränderte sich für die meisten Kinder durch ihren Lebenswechsel jedoch nicht.
Interview

von:

Erwartungen an die Welt - Interview von Henrike Hopp mit Susanne Lambeck zum Thema Bindung

Im Interview erklärt Susanne Lambeck, Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis, mit dem Schwerpunkt Pflegekinder mit Behinderung, was passiert, wenn Kinder sich sicher und geschützt fühlen und was passiert, wenn dies nicht der Fall ist.
Politik

von:

75 Prozent-Regelung als Kostenbeitrag zur Jugendhilfe komplett infrage gestellt

1. Die drei Regierungsfraktionen in Rheinland-Pfalz drängen auf eine völlige Abschaffung der Regelung 2. Bei einer Veranstaltung mit Angela Merkel - 70 Jahre Grundgesetz / Bürgerdialog Wuppertal - wird die Bundeskanzlerin auf dieses Thema hin angesprochen (youtubefilm)
Interview

von:

Wir sind eine Familie - eine Pflegefamilie

Interview mit einer Pflegemutter über die Aufnahme von zwei Schwestern.
Kommentar

von:

Petition: Pflegekinder fordern Streichung ihres Kostenbeitrages zur Jugendhilfe

Jana Paul aus Aachen hat gemeinsam mit anderen jungen Menschen vor Kurzem eine Onlinepetition gestartet. Als Interessengemeinschaft "Jugend vertritt Jugend NRW" fordern sie die Abschaffung der sogenannten Kostenheranziehung für junge Menschen in stationären Einrichtungen. Wer das Ansinnen der jungen Menschen unterstützen möchte, kann natürlich diese Online-Petition mit unterschreiben. Es werden bis Ende September noch viele Stimmen benötigt.
Kommentar

von:

Besuchskontakte in Zeiten von Corona?

Zunehmend erhalten wir Anfragen zu Besuchskontakten der Pflegekinder mit ihren leiblichen Eltern in der momentanen Krise. Es fragen Pflegeeltern aber auch Fachkräfte der Jugendämter und freien Träger, wie sie mit den Besuchskontakten umgehen sollen in einer Zeit, in der alle Abstand halten müssen, um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben uns Gedanken zum Thema gemacht und bitten darüberhinaus auch SIE, Pflegeeltern und Fachkräfte durch IHRE Überlegungen und Vorschläge zu unterstützen.
Erfahrungsbericht

von:

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Henrike Hopp berichtet, wie eine Siebzehnjährige ihren Antrag auf "Hilfe für junge Volljährige" schreibt - und bewilligt bekommt.
Geänderte Rechtslage

von:

Kostenheranziehung

Ab in Kraft treten des neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes wird die Kostenheransziehung für junge Menschen in der Jugendhilfe verändert werden. Der bisherige Kostenheranziehungssatz von 75 % des Einkommens des jungen Menschen wird sich auf 25 % verrringern.
Erfahrungsbericht

von:

Ein Besuchskontakt und seine Auswirkungen – Bericht einer Pflegemutter

Hier beschreibt eine Pflegemutter die Nachwirkungen eines Besuchskontaktes auf ihren Pflegesohn.
Interview

von:

Vollzeitpflegefamilien mit Zuwanderergeschichte

Zunehmend haben auch Familien von Mitbürgern mit Migrationshintergrund Bedarf an Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege. Um den Kindern dieser Familien ein weiteres Aufwachsen in der ihnen bekannten Kultur zu ermöglichen geht die Stadt Mönchengladbach einen neuen Weg.