Sie sind hier

Tiefergehende Information

Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe

Kostenbeteiligung für Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII und für Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII im Vergleich Eine Expertise im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ von Rechtsanwältin Gila Schindler

Diese Informationen sind nicht mehr aktuell.

Es hat Änderungen im SGB VIII gegeben.

aus der Webseite der AGJ

Ausgelöst insbesondere durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention und den 13. Kinder- und Jugendbericht stehen die Diskussionen um eine Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe, sog. „Große Lösung“, für alle Kinder und Jugendlichen erneut im Fokus der Fachdebatte. Eine Zusammenführung aller Erziehungs- und Eingliederungshilfeleistungen in einem Leistungssystem wird vor allem vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Zuständigkeitsregelungen zwischen der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe und den damit verbundenen Abgrenzungsschwierigkeiten diskutiert. Ungeklärte Fragestellungen im Hinblick auf eine Gesamtzuständigkeit betreffen unter anderem die organisatorische Umsetzung und die Finanzierung. Die vorliegende Expertise der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ widmet sich dem Aspekt der unterschiedlichen Kostenbeteiligung für betroffene Kinder, Jugendliche und deren Angehörige für die Eingliederungshilfeleistungen in der Sozialhilfe und in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie enthält Erläuterungen zu den Grundsätzen der beiden Heranziehungssysteme und zu den finanziellen Folgen für die Betroffenen bei einer möglichen Gesamtzuständigkeit.

Inhalt des Vergleichpapiers

  • Vorwort
  • Auftrag
  • Stellungnahme
  • I. I. Kostenbeteiligung in der Kinder- und Jugendhilfe

1. Kostenbeitragspflichtige Personen
2. Kosten der Leistung
3. Einkommensberechnung (§ 93 SGB VIII)
4. Umfang der Heranziehung
5. Erhebung eines Mindestkostenbeitrags (§ 94 Abs. 3 SGB VIII)
6. Quotelung (§ 94 Abs. 4 SGB VIII)
7. Absehen von der Erhebung von Kostenbeiträgen (§ 92 Abs. 5 SGB VIII)
8. Auskunftspflichten (§ 97a SGB VIII)
9. Rechtsschutz

  • II. Kostenbeteiligung nach §§ 82 ff. SGB XII sowie Überleitung von Unterhaltsansprüchen bei Leistungen der Eingliederungshilfe für körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche

1. Beschränkter Umfang der Heranziehung bei privilegierten Leistungen (§ 92 SGB XII)
2. Beteiligung an den Kosten ambulanter und teilstationärer nicht privilegierter Leistungen
a. Einsatzpflichtige Personen und Kosten der Leistung
b. Einkommensberechnung (§§ 82 ff. SGB XII)
c. Umfang der Heranziehung aus Einkommen
3. Beteiligung an den Kosten vollstationärer Leistungen
a. Privilegierte Leistungen nach § 92 Abs. 2 SGB XII
b. Nicht privilegierte Leistungen
c. Umsetzung der Heranziehung
d. Ergebnis
4. Umfang des Einsatzes von Vermögen
5. Einschränkung der Kostenbeteiligung junger Volljähriger

  • II. III. Vergleich der Kostenbeteiligung der unterschiedlichen Systeme

1. Ambulante Leistungen
2. Leistungen für junge Volljährige
3. Teil- und vollstationäre Leistungen
a. Privilegierte Leistungen nach § 92 Abs. 2 SGB XII
b. Nicht privilegierte Leistungen
4. Fazit

  • IV. Offene Probleme
  • V. Lösungsvorschläge

1. Erhebung der tatsächlichen Kostenbeteiligung
2. Betonung der fachpolitischen Perspektive
3. Sinnvolle Berücksichtigung der behinderungsbedingten Mehrbelastungen
4. Einschränkung der Heranziehung bei Leistungen an junge Volljährige
5. Kostenbeteiligung bei der Beschaffung von Hilfsmittel

hier können Sie die Stellungnahme einsehen

Letzte Aktualisierung am: 
04.07.2011

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

IMPUL!SE zum KJSG

Nach Inkrafttreten des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes - KJSG - im Juni 2021 ist die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe mit der fachlichen Umsetzung der Neuregelungen beschäftigt. Diesen Prozess unterstützt der AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. nun mit einer Serie von Arbeitspapieren - IMPUL!SE. Diese Papiere in Form fachlicher Beiträge erscheinen in unregelmäßigen Abständen und sind für Interessierte kostenfrei. Soeben ist das Impulspapier Nr. 3 erschienen.
Hinweis

Jugendamtsmonitor: Zahlen und Fakten über Jugendämter

Im 146 Seiten starken Jugendamtsmonitor werden die Leistungen und Aufgaben der 559 Jugendämter, der europaweit größten instititutionalisierten Kinderschutzorganisationen, vorgestellt. Anhand aktueller Forschungsergebnisse werden Entwicklungstrends für die Jugendämter in Deutschland in verständlicher Form beschrieben. Mit den neuesten Zahlen und anschaulichen Illustrationen werden die Inhalte veranschaulicht. Der Monitor ist ein "Logbuch der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland" er spiegelt das gesamte Spektrum der Arbeit der Jugendämter wider: von A - wie Adoption bis Z - wie Zuwanderung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge.
Hinweis

Runder Tisch der Adoptiv- und Pflegefamilienverbände beim 16. Kinder- und Jugendhilfetag vom 28.-30. März in Düsseldorf

Den 'Runden Tisch' finden Sie am Informationsstand Nr. A 45 in Halle 3. Außerdem ist das gesamte Programm für den Kongress jetzt auch online.
Tiefergehende Information

Das Jugendamt und Opferentschädigung

Welche Rolle spielt das Jugendamt bei der Opferentschädidung für Kinder?
Erfahrungsbericht

Übernahme von Kosten durch das Jugendamt

Meine Frau und ich haben nun seit 7 Jahren ein Pflegekind. Dieses Pflegekind hat in Mathematik große Probleme.
Tiefergehende Information

Selbsthilfe von Eltern ausländischer Adoptivkinder

Eltern, die ein Kind aus dem Ausland adoptiert haben, sind mit Schwierigkeiten konfrontiert, die sie - auf sich allein gestellt - oft nur schwer bewältigen können.
Tiefergehende Information

Gute Arbeit ist die beste Reklame

Das Landesjugendamt Rheinland hat eine "Arbeitshilfe zum Bewerberverfahren im Pflegekinderwesen" herausgegeben, um einheitlichere Handlungsstrategien für die praktische Arbeit zu erreichen. Sie macht deutlich, wie wichtig zufriedene Pflegefamilien für die Werbung neuer Pflegeeltern sind.
Hinweis

Neue Plattform für die Kinder- und Jugendhilfe

Im Rahmen eines Kooperationsprojekt von ism gGmbH, Universität Hildesheim, IGFH e.V. und DIJuF e.V. gefördert vom BMFSFJ gibt es ab 6. April 2020 eine neue Website für die Kinder- und Jugendhilfe - "Forum Transfer - innovative Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten von Corona". Diese neue Seite hat das große Ziel, Entwicklung und Transfer von Konzepten für Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe bei öffentlichen und freien Trägern anzuregen. Das gilt natürlich auch für die Pflegekinderhilfe. Ideen entwickeln, sammeln und weitergeben - so können alle davon profitieren!
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?