Sie sind hier

Frage und Antwort

Muss ich den neuen Amtsvormund akzeptieren?

Ich habe einen 10jährigen Pflegesohn, der seit neun Jahren bei mir lebt. Er hatte von Beginn an einen Amtsvormund. Dieser Vormund hat beständig gewechselt und nun hat mein Pflegesohn den fünften Vormund. Der ist das nun auch schon seit einem Jahr, hat das Kind aber noch nicht gesehen. Von den vorherigen Vormündern kannte ich auch nur zwei. Muss ich das alles mitmachen?

Ich verstehe sehr gut, dass Ihnen diese beständigen Wechsel auf den Nerv gehen. Leider ist es jedoch bei einer Amtsvormundschaft so, dass nicht eine bestimmte Person vom Familiengericht mit der Vormundschaft beauftragt wird, sondern das Amt - das Jugendamt. Das Jugendamt hat also die Vormundschaft und das Amt benennt Personen, die diese Aufgabe für das Amt ausüben. Wenn ein Amtsvormund von seinem Jugendamt benannt worden ist, dann ist er in seiner Verantwortung für sein Mündel allein dem Familiengericht verantwortlich. 

Das Jugendamt kann aber - wie bei Ihrem Pflegesohn - aus internen Gründen die Aufgabe des Vormundes dem einmal benannten Vormund wieder entziehen und auf eine andere Person übertragen. Oder der Vormund/die Vormündin selbst gibt diese Aufgabe auf, weil sie nicht mehr beim Jugendamt arbeitet, in Rente oder in Elternzeit etc. geht. Dann muss der Vorgesetzte eine andere Person benennen.

Eine solche Veränderungsfolge ist im Rahmen einer Amtsvormundschaft legitim. 

Es ist aus meiner Sicht daher von Bedeutung - gerade bei Kindern, die schon mehrfache Vormünder erlebt haben - hier für eine Sicherheit zu sorgen. Diese Sicherheit erlangt das Kind nur durch die Benennung einer bestimmten eigenständigen Person durch das Familiengericht. Dies ist möglich als Berufsvormund - also durch eine Person, die beruflich Vormundschaften ausübt - oder durch eine ehrenamtliche Einzelvormundschaft. 

Eine ehrenamtliche Einzelvormundschaft ist vorrangig vor allen anderen Vormundschaftsarten. 

Es würde im Sinne Ihres Pflegesohnes also ganz viel Sinn machen, über diese Möglichkeit nachzudenken. Entweder selbst einen Antrag auf Einzelvormundschaft zu stellen oder jemand Anderen, der Ihr Pflegekind kennt und auch bereit wäre, für ihn Verantwortung zu übernehmen, darum zu bitten. Diese einzelne Person muss dann einen entsprechenden Antrag auf die ehrenamtliche Einzelvormundschaft am Wohnort des Pflegekindes stellen.

Wir haben solche Anträge als Muster in unserer Rubrik "Musteranträge" veröffentlicht. 

Mehr Infos zur Einzelvormundschaft finden Sie auch:  https://www.moses-online.de/fachartikel-privatpersonen-vorm%C3%BCnder-pflegekinder

 

Letzte Aktualisierung am: 
29.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Vormundschaftsrechtsreform: Arbeitshilfe zu den Änderungen im BGB

Durch die Reform des Vormundschaftsrechts, die zum 1.1.2023 in Kraft tritt, finden sich zahlreiche Regelungen zur Vormundschaft nicht mehr am gewohnten Standort im BGB. Um das Auffinden der Regelungen zu erleichtern, hat das DIJuF eine Arbeitshilfe veröffentlicht, die den bisherigen und den neuen Standort im BGB gegenüberstellt.
Arbeitspapier

Qualitätsstandards für Vormünder

Nach einer dreijährigen Arbeitsphase hat der Überregionale Arbeitskreis der Amtvormünder in NRW die umfassende Sammlung von Arbeits- und Orientierungshilfen für das Arbeitsfeld „Vormundschaften“ in Jugendämtern und Vereinen vorgelegt.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zur Vormundschaft für Pflegekinder

Der 'Runde Tisch der Pflegefamilienverbände' hat bei seinem letzten Treffen eine Stellungnahme zur Vormundschaftsdiskussion erarbeitet.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme von PFAD-Bundesverband zur Vormundschaftsreform

PFAD-Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. konzentriert sich in seiner Stellungnahme von Anfang August 2020 auf die Teile des Referentenentwurfs, die Kinder in Pflegefamilien betreffen. PFAD-Bundesverband begrüßt die Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts, hat jedoch in Bezug auf Mündeln, die in Pflegefamilien leben, Verbesserungsvorschläge.
Arbeitspapier

Für eine konsequente Stärkung der ehrenamtlichen Vormundschaft!

Der AWO Bezirksverband Niederrhein e.V. hat eine Stellungnahme zum vorliegenden Gesetzesentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechtes erarbeitet und sich speziell auf die Förderung der ehrenamtlichen Vormundschaft bezogen. Die AWO weist darauf hin, dass im Rahmen eines Projektes das stabilisierende sowie entwicklungs- und integrationsfördernde Potenzial der ehrenamtlichen Vormundschaft eindrucksvoll belegt werden konnte.
Fachartikel

von:

Haftung und Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Vormünder/Pfleger

a) Auch ehrenamtlich tätige Vormünder oder Pfleger haften gegenüber ihren Mündeln, wenn diese durch ihre Amtsführung Schaden erleiden. b) Obwohl die ehrenamtliche Vormundschaft/Pflegschaft grundsätzlich unentgeltlich geführt wird, besteht ein Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen.
Frage und Antwort

Vormund bei einer Erziehungsstelle nach § 34 SGB VIII?

Ist es möglich, als Erziehungsstelle nach §34 SGB VIII die Vormundschaft für unser Erziehungsstellenkind zu beantragen?
Bericht zur Veranstaltung

Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft - 1.- 3.Dez.2010 - Ergebnisse der Arbeit

Das DIJuF hat Arbeitsmaterialen aus der Tagung in Dresden auf seine Internetseite gestellt.
Positionspapier

Kinderrechtsbasierte Vormundschaft ermöglichen!

14 Träger der freien Jugendhilfe haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Verbesserung der Vormundschaft erarbeitet. Sie fordern dazu auf, folgende Punkte im SGB VIII zu verändern: - Senkung der Fallzahlen - Lösung von Zuständigkeitsproblemen - Schaffung statistischer Grundlagen - Sicherung der Finanzierung aller Vormundschaftstypen!
Arbeitspapier

Zusammenarbeit von Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormündern

Veranstaltet vom Bundesform Vormundschaft und PFAD-Bundesverband wurde mit Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormündern ein Arbeitspapier entwickelt, in dem sieben Thesen zur Zusammenarbeit zwischen Pflegekindern, Pflegeeltern und Vormund*innen festgehalten wurden.